Wieso schäumt ein großer Becher Bohnenkaffee im Wasserkocher derart auf, dass es überläuft?

7 Antworten

Bitte Elektrogeräte nur bestimmungsgemäß verwenden. Wasserkocher ist zum Kochen von Wasser. Bitte keine Gemische, Öle, Säuren o. a. m. darin erhitzen. Dafür ist er nicht konzipiert.

Kalter Kaffee bleibt kalter Kaffee. Das hat damit zu tun, dass sich beim Abkühlen Phasen bilden, die nicht mehr so ohne Weiteres wieder vermischt werden können.

Wer dennoch Kaffee wieder aufwärmen möchte, verwendet bitte einen Topf auf der Herdplatte (mit ausreichend hohem Rand, damit nichts überschäumt) oder eine Mikrowelle (Teller unter die Tasse stellen, damit es nicht so viel Sauerei gibt).

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Diplom in Physik

Das klingt interessant. Was genau bildet sich da? Kannst du das erklären, oder kann man das irgendwo nachlesen?

0
@krivor

Kaffee ist ein Gemisch aus Wasser, wasserlöslichen Dingen (bspw. Zucker) und Ölen (Geschmack). Wie gut Öl und Wasser gemischt sind, entscheidet, was wir schmecken. Wenn der Kaffee heiß ist, ist die Löslichkeit einiger Öle in Wasser gegeben, wenn diese abkühlen, gehen sie aus der Lösung und bilden eine eigene Phase.

Das Grundprinzip kannst Du selbst probieren, zwei gleiche Mengen Wasser und Speiseöl in ein Glas geben (höchstens halb voll) und verrühren, bis es einheitlich aussieht. Jetzt stehen lassen. Nach einiger Zeit findet sich oben das Öl und unten das Wasser wieder. Es haben sich wieder zwei sichtbare Phasen gebildet.

1
@MacMadB

Vielen Dank für diese interessante Info!

1
Das hat damit zu tun, dass sich beim Abkühlen Phasen bilden, die nicht mehr so ohne Weiteres wieder vermischt werden können.

Welche Phasen sind das?

Wenn man Kaffee nur erwärmt bis kurz vor dem Kochen, dann schmeckt er völlig normal, meine ich. Man muss höchstens ein bißchen mehr Wasser dazutun, weil die Schwebteilchen ja dafür sorgen, dass er noch nachzieht.

0

da Kaffee verdickende Stoffe enthält, werden die durch die Blasenbildung beim Kochen aufgeschäumt (bei wirklich trinkbarem Kaffee heißt das Crema).

Wer Kaffee trinken will soll ihn trinken und nicht kaltwerden lassen. Wenn er doch kalt wird, war er wohl nicht so wichtig und kann weggeschüttet werden. Und wenn man in größeren Zeitabständen davon trinken will, gibt es Thermoskannen.

Namentlich sind das meist Proteine.

1
@Aromapflege
Namentlich sind das meist Proteine.

Was für welche?

0
@krivor

Lässt sich schwer differenzieren. Da sind einige hundert im Kaffee. Die machen etwa 7,5% der gesamten Inhaltsstoffe aus. (Kaffee-Wirkungen: Inhaltsstoffe allgemein). Zum Beispiel machen alleine etwa 800 Verbindungen das Aroma des Kaffees aus.

Die einzelne Verbindung an sich ist egal. Die Menge ist meist sehr niedrig, und wenn sie hoch wäre, dann würde man das richtig bemerken. Nur durch die Kombination geringer Mengen hunderter Einzelstoffe erhält man diesen Anteil.

1

Auch in Thermoskannen wird Kaffee irgendwann kalt.

0
da Kaffee verdickende Stoffe enthält

Was ist das?

Warum soll da was verdicken?

0

Weil das Wasser im Wasserkocher beim Kochen vor dem Abschalten auch aufwirbelt Und kalter Kaffee? ist nun mal kein Wasser. Der schäumt dadurch wie im Automaten der soll ja auch NICHT kochen. Irgendwas dazu geben k. A

Kaffee aufwärmen hat man gemacht, als ne Packung Kaffee im Osten 10 Mark gekostet hat.

Wenn es denn unbedingt sein muss Nimm ne Stino Kaffeemaschine kippt den kalten Kaffee in den Wasserbehälter.

Weil das Wasser im Wasserkocher beim Kochen vor dem Abschalten auch aufwirbelt

Es blubbert. Aber es steigt nicht hoch.

0
Kaffee aufwärmen hat man gemacht, als ne Packung Kaffee im Osten 10 Mark gekostet hat.

Man macht es auch, wenn man ihn nicht wegwerfen will. Das kenne ich seit Jahren.

0

Üblicherweise übergießt man Kaffeepulver mit kochendem Wasser und kocht ihn nicht im Wasserkocher auf.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich koche und grille seit 30 Jahren leidenschaftlich gerne.

Ich meine kaltgewordenen Kaffee.

0
@krivor

Mikrowelle oder Kochtopf.

Wobei kalter Kaffee im Sommer sehr lecker ist. Eiskalt, mit Eiswürfeln.

0
@Rosswurscht

Mikrowelle ist mir suspekt, und Kochtopf dauert wesentlich länger. Wird wohl auch mehr Strom kosten. Wasserkocher geht wirklich ratzfatz. Ich gucke nur manchmal weg, und dann schäumt es auf.

Kalt? Nee. Außerdem habe ich vorhin gefroren.

0
@krivor

Vielleicht wäre ne Induktionsplatte was für dich. Wenn du häufiger was schnell erwärmen möchtest. Da muss man allerdings auch dabei bleiben.

0
@Rosswurscht
Da muss man allerdings auch dabei bleiben.

Das ist schon wieder schlecht ;-) Stichwort ADS.

0

Der Kaffee hat im WASSERkocher auch nix verloren.

Das war nicht meine Frage, ob er da was verloren hat.

0
@krivor

Wenn du ein Gerät unsachgemäß verwendest, dann brauchst du dich um eine Fehlfunktion (Überkochen) nicht zu wundern.

2
@MaryLynn87

Oh Mann, was ist denn daran bitte unsachgemäß?

Soll ich dich melden, weil du meine Frage nicht beantwortest?

Und das als Experte

0
@krivor

Indem das Gerät für Wasser konzipiert wurde und nicht für andere Getränke.

3
@MaryLynn87

Und? Mahlst du in deiner Kaffeemühle auch immer nur Kaffee?

0
@krivor

Ja. Weil der Kaffee sonst komisch schmeckt wenn man da auch was anderes rein gibt.

Für andere Lebensmittel benutze ich ein anderes Gerät.

0
@MaryLynn87

Ich mache meine Mühle sauber, nachdem ich etwas darin gemahlen habe ^^

0
@krivor

Ich auch. Aber Kaffee nimmt anderen Geschmack trotzdem sehr leicht auf. Und wenn ich mir schon die Mühe mache Kaffee selbst zu mahlen, dann soll er auch vernünftig schmecken.

0
@MaryLynn87

Edelstahl nimmt doch keine Gerüche an.

0
@krivor

Da habe ich andere Erfahrungen gemacht.

Aber wer seine Kaffee im Wasserkocher zubereitet, von dem erwarte ich auch keine besonders gut ausgeprägten Geschmacksknospen.

0
@MaryLynn87

Ich bereite ihn nicht zu, sondern ich wärme ihn auf.

Stimmt, bei Kaffee bin ich nicht pingelig. Wenn etwas verdorben ist, rieche ich das als erster.

0

Was möchtest Du wissen?