Während es einfache Erklärungen dafür gibt, warum die Corona-Fallzahlen zurück gehen (zuletzt schnell angestiegene Impfraten, bessere Disziplin bei der Mobilität, vermehrte Tests zur Vermeidung von weiteren Übertragungen, mehr Aufenthalt im freien mit mehr UV-Licht gegen Viren und schnelleren abdampfen von Aerosolen, …), ist es doch schwer zu erklären, wie bundesweit und ohne das mal wieder wer was ausquasselt, betrügerische Zahlen erstellt werden sollten. (Betrügerisch, nicht immer mal wieder ungenau und dann später korrigierte!)

Okhams Messer lässt mich auf die genannten, direkten Mechanismen als valider zu betrachten, als die Betrugsvermutung. Einfach logisch bleiben.

...zur Antwort
Frauen, weil

Eigentlich sollten es beide Geschlechter gleich "schwer" haben, erst einmal gibt es Vor- und Nachteile auf beiden Seiten. (Das auf einen Monatszyklus zu reduzieren, scheint zwar in die richtige Richtung zu gehen, aber fasst m. E. dann doch zu kurz.)

Als Mann war ich schon immer irritiert, was ich als Mann nicht könne, bis ich gelernt habe, das mit Ironie zu nehmen bspw. wenn neben mir eine Frau voll single-threaded etwas durcharbeiten muss, während ich multitasking betreibe und schon viel weiter bin, dann bin ich "halt gerade die Frau" und die Frau ist wohl doch "nur ein Mann".

Aber das sind Petitessen gegen das, was Frauen in unserer Gesellschaft immer noch erleben müssen. Unglaublich!

Solange es noch (leider fast ausschließlich) Männer gibt, die sich herausnehmen, Frauen herabzuwürdigen, zu sexualisieren oder gar physische Gewalt gegen sie auszuüben, einfach weil es Frauen sind, solange haben es Frauen in unserer Gesellschaft deutlich schwerer und werden ggü. der Bewegungsfreiheit eines Mannes eingegrenzt.

Das ist bitter. Und ich wünsche mir von allen in unserer Gesellschaft, dass sie sich besinnen und Menschen immer als gleichwertige Menschen behandeln, unabhängig vom Geschlecht.

Da muss sich noch viel tun. Sehr viel.

...zur Antwort
  1. Die beiden aufgeführten Ereignisse haben nichts miteinander zu tun, sie sind von einander unabhängig, sie sind nicht miteinander logisch verschränkt, sie sind noch nicht einmal gleichartig. Von der Eigenart des einen Ereignisses kann also null und gar nicht auf das andere Ereignis geschlossen werden.
  2. Es besteht eine nahezu 100%ige Wahrscheinlichkeit, dass es Männer gibt, die so schräge Gedanken haben, dass sie keine Partnerin finden. Das hängt aber an der Person des Mannes und an keinen Eigenschaften anderer oder gar an Wahrscheinlichkeiten.

Generell ist es ein Irrglaube, jedem Mann stünde eine Partnerin zu. Vielmehr liegt es in der Verantwortung jedes einzelnen, sich um seine Persönlichkeitsentwicklung zu kümmern und sich zu entscheiden, was für ein Mensch sein möchte. Und dabei ggf. ein Mensch, der für andere, im Besondere für Frauen, interessant ist.

Es liegt also in der Verantwortung des Mannes, der zu sein, der gewollt wird. Oder nicht.

...zur Antwort

Nach bundesdeutscher Auffassung bist Du Bundesdeutscher, wenn Du einen Personalausweis der Bundesrepublik hast. Dann bist Du Deutscher im Sinne des Grundgesetzes. Fertig.

Genealogisch hast Du einen Familienzweig, der aus dem heutigen Grenzgebiet zu Polen kommt, wenn ich es richtig verstanden habe. Nur … selbst "jenseits der Grenze" findet ja nicht ein "Bevölkerungsumschlag statt", sondern es ist ein Durchmischungsgebiet beidseitig der Bevölkerung der Grenzgebiete. Es wäre wohl eher die Frage, ob sich die Familie Deines Großvaters als Deutsche ansahen oder als Polen. Namen sagen da wenig.

Und auch das: Die Bevölkerung, egal welcher Nation sie sich zuordneten, haben Umgang miteinander gehabt, Geschäfte miteinander verfolgt und – immer wieder "untereinander" geheiratet. Wer will denn da noch sagen, wer welcher Nation zu welchem Anteil ist? Wie gesagt, als was sah sich denn die Familie Deines Großvaters. Das scheint mir entscheidend zu sein.

...zur Antwort

Bild 1 zeigt eine Ölverseuchung in der Umgebung einer Explorationsstelle. Das Öl liegt entweder nicht tief (nur knapp unterm Grundwasser) und ist an die Oberfläche getreten oder – was ich eher vermute – es ist bei Anschluss- und Änderungsarbeiten an der Ölförderung ausgetreten und nicht wieder beseitigt worden.

Bild 3 zeigt einen Strand (oben Wasser unten Öl auf dem Sand) nach einer sogenannten Ölpest.

...zur Antwort
anderer Meinung dazu

Das scheint mir doch sehr am Menschenbild und hier spezieller am Frauenbild zu liegen: Warum sollte ich meine gleichberechtigten "Schwestern" nicht auch so ansprechen, wie ich meine (auch gleichberechtigten) "Brüder" anspreche? In erster Linie sind wir Menschen, die denken und fühlen. Solange es nicht um Partnerschaftsanbahnung geht, sollte also die Sichtweise eines jeden Menschen gleich wichtig sein und er/sie zuhören oder sich äußern.

Wenn Du aber immer nur dran denken magst, wer denn jetzt "die Partnerin für eine gemeinsame Elternschaft" sei, verstellst Du Dir zweierlei: Zum einen die Möglichkeit selbst reifer und auch unbefangener zu werden. Und zum anderen letztendlich die Möglichkeit später dann doch genau "die" zu finden.

Entspann Dich, wir alle sind "Geschwister" und sollten Gleich mit Gleich miteinander umgehen.

...zur Antwort
Die Trockenheit auf Erden ist ja zu einem großen Problem geworden.

Nein. Die Trockenheit ist in einigen Regionen zu einem großen Problem geworden, in anderen nehmen rasant die Überschwemmungen zu.

Letztlich ändert sich die bisherige, günstige Verteilung von Wasser, nicht die im Gesamtsystem vorhandene Menge. Was gestiegen ist (und nicht abgenommen hat), ist die im Klimasystem vorhandene Energiemenge, was zu stärkeren Ausschlägen in alle Richtungen (trocken/überflutet, rekord-heiß/rekord-kalt, …) führt.

...zur Antwort

Nutze im Fernverkehr bitte die Jugend-BahnCard (nur einmal kaufen, gilt bis zum Erwachsensein).

Erkundige Dich in Deinem Verkehrsverbund bitte nach Ermäßigungsmöglichkeiten, bspw. Schüler- oder Studentenkarten.

Ansonsten gilt auch für Heranwachsende: Willst Du eine Leistung nutzen, so must Du sie auch erwerben. Reichen Deine Mittel nicht dafür und hast Du keinen Sponsor, so nutze eine andere Leistung, die Du bezahlen kannst, oder erbringe die Leistung selbst.

"Kinder" mögen sich manchmal durchmogeln, Heranwachsende aber nicht mehr und Du darfst davon ausgehen, dass zumindest stichprobenartig kontrolliert wird und der Kontrolldienst genau weiß, wen es sich anzusehen lohnt. Also: Nicht machen: Hast Du einen Ausweis dabei, überführst Du Dich selbst, gibst Du an, keinen zu haben, nimmt der Kontrolleur die Fürsorgepflicht wahr (weil Du ja noch sooo jung bist) und übergibt Dich einer freundlichen Polizeistreife, die den Rest dann überprüft. Beides unangenehm.

...zur Antwort
Nein

Der Evolution einen Sinn zuzuschreiben, ist der Fehler an sich.

Die Evolution hat keinen Sinn, es hat sich einfach das, was sich erhalten konnte, erhalten. Dabei zeigen die Mechanismen der (frühen) Evolution, dass die Optimierung der Selbsterhaltenden Strukturen, später dann lebende Strukturen, durch Abweichungen bei Kopien der Struktur erreicht werden. Einfach so, weil's geht, nicht, weil es sein soll. Unter diese immer besser optimierten, selbst erhaltenden Strukturen entwickelte sich zu Leben und Fortpflanzung.

Was der Sinn eines denkenden Lebewesens ist, geht über die Weitergabe irgendwelcher Gene hinaus. Im Besonderen haben wir eine andere, höchst infektiöse Form der Weitergabe an andere bereits der gleichen Generation entwickelt: Gedanken.

Mit Empathie und Denkanstößen oder gar neuen Denkmodellen ist ein Mensch also in der Lage ein erfülltes und sinnvolles Leben zu gestalten. Das kann sich extremer "fortpflanzen" als jegliche Nachkommen.

...zur Antwort

Nun, die Hydrophobie hat ihre Grenzen. Gehen wir kurz auf den Mechanismus ein: An der Grenzfläche zwischen Wasser und OBdA einer Wachsoberfläche tragen nur die Van-der-Wals-Kräfte zur Bindung des Wassers an die Oberfläche bei. Diese sind aber viel schwächer als die Dipolkräfte im Wasser, s. d. diese überwiegen und das Wasser zu einer mehr kugelförmigen Gestalt zusammenziehen. Charakterisiert wird das durch den Kontaktwinkel. Im Bild (Wikipedia):

Wenn ich also die Oberflächenbindung des Wassers sehr weit minimiere komme ich zu Kontaktwinkeln von über 90° (s. Fall b) im Bild).

Damit ist aber sozusagen die maximale Differenz von Van-der-Wals- zu Dipolbrückenbindungen aufgebraucht.

Um auf Winkel bis zu 170° oder gar 180° zu gelangen, sind weitere Methoden erforderlich. Zuerst wird die Oberfläche einfach strukturiert, um die Kontaktfläche des Wassers weiter zu verkleinern. Aber erst mit einer Doppelstrukturierung komme ich zum "Lotus-Effekt" und in der Pflanzenwelt auf 170° bis sogar zu 180°!

Halten wir vor allem fest: Es geht darum, die Wasserstoffbrückenbindungen im Wasser ihre Wirkung entfalten zu lassen.

Wenn Dir dazu noch etwas anderes einfällt, als die Oberfläche zu strukturieren, immer her damit!

...zur Antwort

Jein. Ich brauche eine weitere Größe, die mir sagt, wie die Energie in Bewegungsenergie umgewandelt wird. Beispielsweise ein Verbrennungsmotor verbraucht soundsoviel Joule mit einem Wirkungsgrad von 40 %, um eine Beschleunigung einer Masse von xxx kg mit Nochnezahl m/s² zu erreichen.

Vereinfachen lässt sich die Überlegung, wenn nach der maximal möglichen Geschwindigkeit für eine bestimmte Masse m gefragt ist, denn dann ist die Energie E durch die Geschwindigkeit v bestimmt:

E = 1/2 * m * v²

Zumindest eine Masse muss also noch gegeben sein.

...zur Antwort

Worauf beziehst Du Dich konkret? Wer sind „die Leute“? Mittlerweile würde ich das als Mythos über Verschwörungsmythen einordnen …

Zwei Dinge möchte ich ins Feld führen:

  • Moderen Wissenschaft ist komplex, ein Wiesenstück baut auf dem nächsten auf, sozusagen Mosaiksteinchen für Mosaiksteinchen fügt sich ein Gesamtbild zusammen. Oh, mensch, ist da viel zu lernen, zu wissen und zu kombinieren! Für einige mag das überfordernd wirken und dann ist es leichter, einer bequemen Lüge zu glauben anstatt sich mit einem als kompliziert empfundenen Sachverhalt auseinander zu setzen.
  • Wissenschaft erfordert eine Kette des Vertrauens. Einige Experimente kann ich selbst durchführen und belegen sich mit (exakten) Alltagsbeobachtung. Bei einigen Experimenten kann ich beiwohnen (bspw. im Schulunterricht). Von vielen Experimenten und Unternehmungen weiß ich aber nur aus Berichten. Sind diese Berichte richtig? Hierfür sollte eigentlich in unseren Schulen die Medienkompetenz der Textkritik gelehrt und geübt werden. Doch leider fallen zuhauf und überhaupt nicht selten viel zu viele Menschen auf irgendwelche Meldungen in Sozialen Netzen oder halbseidenen Webseiten u. a. m. herein. Wenn solche Leute irgendwo das Vertrauen in Berichte verloren haben und diese durch Medienkompetenz nicht wieder aufbauen können, mögen sie wem-weiß-ich hinterherlaufen, denn sie können keine Kette des Vertrauens mehr aufbauen.

Und keine Flacherdlerweisheit ist flach genug um nicht noch irgend einen Anhänger und Verbreiter zu finden. Und weiter wird die Möglichkeit, sich nur noch aus sozialen Netzen zu bedienen und nicht mehr die eigenen Augen, geschweige denn den eigenen Kopf zu verwenden, immer potenter.

...zur Antwort

PC vom Strom trennen ist schon ein guter Ansatz, bitte aber noch darauf achten, dass das Netzteil noch Restspannung führen kann! Daher am Besten auch den Stecker kurzschließen (beide Kontakte zugleich auf ein Metallstück halten).

Alles isolierende und ggf. auch noch statisch aufladbare Material bitte vermeiden, blanke Hände sind hier am besten. (Reibe mal den Handschuhe auf Deinem Wollpulli und halte sie dann in die Nähe von Haaren, die dann angezogen werden …)

Für einfache Eingriffe reicht es, die Gehäuseerde anzufassen und damit Hand (Körper) auf das gleiche Erdungspotential zu bringen. Für längere Eingriffe empfiehlt es sich i. d. R. das Handgelenk mit einem Erdungsband mit dem Gehäuse zu verbinden. (Erdungsbänder liegen manchmal teuren Bauteilen bei.)

...zur Antwort

Gehen wir von einer Leerflasche ohne Verschluss aus und das die Flasche beim Anzünden schon im Feuer liegt, dann wird sie zwar Risse/Sprünge kriegen und könnte auseinander fallen, aber sie wird nicht kraftvoll zerspringen.

Wenn das Feuer heiß genug ist, werden die Ränder der Scherben rund geschmolzen.

...zur Antwort

Mal langsam! Töne sind Dichtewellen in der Luft, die erst einmal eine weit längere Wellenlänge haben als die Eigenschwingungen der Moleküle. Und die Eigenschwingungen der Moleküle in sich sind die Wärme.

Damit sind erst einmal die akustischen Wellenlängen von bspw. 78 cm (Kammerton a) Grund verschieden von den der Wärmebewegungen im Infrarotbereich von weniger als 1 mm.

Töne sind also weit von der Wärmebewegung entfernt und wirken nicht direkt auf diese ein.

Um die Dichtewellen der Luft zu erzeugen müssen sich jetzt Luftmoleküle hin und her bewegen, dabei stoßen auch Moleküle aneinander und können sich zu Eigenschwindungen anregen. Ein sehr kleiner Teil des Schalls geht also als Wärme verloren.

...zur Antwort

Zum Stoßfänger: Ein neuer Stoßfänger hält bis wenige km/h zwischen PKWs aus, unbeschadet.

1 km/h ist sehr, sehr langsam, eigentlich schon stehen.

Ein Stoßfänger ist mir beim Touchieren schon mal abgefallen. Pech, hätte eigentlich halten müssen, war aber wohl nur noch aus Gewohnheit dran. Habe dem Besitzer dann nach dem Erlangen des TÜVs gefragt und dann hat er sich plötzlich ohne Ausgleich zufrieden gegen. Sprich: Wenn das nicht sofortvVor Ort geklärt wird, wer welchen Schaden in welcher Weise verursacht hat, wird es im Nachhinein schwierig mit der Klärung und es geht mehr darum, wer sich besser behaupten kann.

Wenn der Unfall so abgelaufen ist, wie Du beschrieben hast, dürfte da kein Kratzer sein und der Stoßfänger hätte keinen Schaden. Sprich: Wenn Du Dir sicher bist und im Besonderen im Kratzer kein Autolack von Dir nachgewiesen werden kann, bestreite jetzt alles. Von dem beschriebenen Unfall kann der Schaden nicht herrühren.

Und merke: Drück ihm das nächste Mal die 20 Euranten in die Hand und einige Dich mit ihm drauf, dass die Sache damit beglichen ist. Oder noch besser: Suche nach Berührungsspuren oder leichten Schleifspuren, nimm einen Zollstock und vergleich das noch am Unfallort mit der Höhe möglicher Schäden der Gegenseite. Zu schnell versucht sich da jemensch "gesund zu stoßen".

...zur Antwort

Verlassenes Haus – aber nicht ohne Eigentümer. Egal, was der Eigentümer noch damit vor hat (abreißen), es ist sein Eigentum, sein Grundstück. Dort hinein zu gehen, mag für Jugendliche verlockend sein (wofür ich volles Verständnis habe und wogegen ich nichts sagen möchte), es ist aber bereits Hausfriedensbruch. In einem geringen Fall. Das sollte bei weiteren Überlegungen im Hinterkopf behalten werden.

Bald abgerisseen – weil vlt. baufällig? Schon mal durch eine Zimmerdecke in die nächste Etage durchgebrochen, auf der Treppe plötzlich ins Leere getreten, … "Ein Freund von mir" 😉 hat so einmal rutschend die Etage gewechselt. Nichts passiert, war aber Glück. Bitte solche Häuser nicht und wenn mensch sich doch nicht zurückhalten kann, nur mit äußerster Vorsicht betreten! Umsichtig sein!

Löcher in der Wand – ich will nicht wissen, wie die da rein gekommen sind, das geht wieder auf Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung … in einem geringen Fall.

Jetzt endlich zum Material: Je nach Alter des Hauses sollte die Dämmwolle brandhemmend sein, also auch schwer entflammbar. Bei sehr alten Häusern (Anfang des 20. Jh. und früher) muss das aber nicht stimmen. Dagegen ist Styropor immer brennbar und zeigt ein hässliches Brandverhalten. Ein Brand könnte hier auch schnell unübersichtlich und real gefährlich werden. Im Besonderen ist es keine gute Idee, einen Brandbeschleuniger welcher Art auch immer einzusetzen. Sollte es im Abbruchhaus zum Hausbrand kommen, so rückt die Feuerwehr an und es wird auf Brandstiftung verfolgt. Das kann, auch für ein Abbruchhaus, sehr teuer werden und empfindliche Strafen nach sich ziehen.

Wenn "irgendwer" schon Brandversuche machen möchte, dann bitte auf einem brandfesten Untergrund (Steinbruch) und mit einer Probe aus dem Haus – aber bitte nicht im Haus selber!

Zusammengefasst: Dämmwolle sollte nicht brennen, Styropor aber schon. Brandbeschleuniger einsetzen ist sträflich und sollte nur fachkundig erfolgen. Brandstiftung ist strafbar, auch für Jugendliche.

...zur Antwort