Wie viel % der Leistung hat ein 12V Lüfter bei 5V Stromquelle?

4 Antworten

bei 5V läuft er möglicherweise nicht mal an. Theoretisch etwas weniger als ein Viertel, wenn man nur von einem Widerstand ausgeht. Es gibt (wenige) 5V-Lüfter, ev. auch in der Größe. Sonst ausprobieren, und wenn nicht läuft Universalnetzteil. 

eben bei einem ausprobiert, 12V 0,18A (2,16W), bei 5V läuft er meist an, braucht dann 40mA (0,2W). Wenn er steht 60mA (0,3W). Ein Lüfter ist ja kein konstanter Widerstand sondern ein bürstenloser Motor. Das Maximum holst du bei 12V raus, entweder mit entsprechendem Netzteil, oder wenns das 5V sein muss mit einem DC-DC-Konverter

1
@unlocker

Aha!

Jemand, der seine Aussagen prüft - und das bei GF!

Das müsste drei Daumen geben ...

Btw.: In dem Receiver werden sich doch irgendwo ein paar Volt finden lassen ... Folgende Vorgangsweise hat sich bewährt: Man schließt den Lüfter an ein Netzteil mit einstellbarer Ausgangsspannung an, ermittelt zunächst den Wert der Anlaufspannung (8ung! Wenn ein Lüfter läuft, kann man diese Spannung senken und er läuft trotzdem weiter. Klemmt man nun aber das Kabel ab und nach Stehenbleiben des Lüfters wieder an, läuft er nicht an. Er benötigt eine höhere Anlaufspannung als seine niedrigste Betriebsspannung!). Dann ermittelt man den Spannungswert, bei dem sich der Lüfter am angenehmsten anhört (nicht unter die Anlaufspannung gehen!).  Angenommen, bei 6 Volt dreht der Lüfter sicher und ist nicht mehr zu hören, dann sucht man sich im Receiver eine 6-Volt-Spannungsquelle, die den gemessenen Strom sicher bietet (oder geht halt an die Versorgungsspannung - z. B. 36 Volt - und benutzt einen guten Schaltreglerbaustein).

Sicherheitshalber sollte man den Lüfter einige hundert Millivolt (oder ein, zwei Volt) über dem ermittelten Spannungswert betreiben.

Zuletzt prüft man, ob der Receiver damit ausreichend gekühlt wird. Ist das nicht der Fall, ist der Lüfter sinnfrei montiert! Er muss natürlich die warme Luft aus dem Receivergehäuse herausblasen und sie nicht darin sinnlos verwirbeln (davon kühlt sich nix ab!).

0

Da der Strom durch den Gleichstromlüfter vom ohmschen Widerstand R der Spulenwicklung bestimmt wird, kannst das einfach ausrechnen, sogar ohne R zu kennen:

P1= U*I = U*U/R = (12V)²/R

P2= (5V)²/R

P2/P1= 25/144= 0,174


bei 5 V wird er sich nicht bewegen da würdeste DCDC Wandler von 5 auf 12 V brauchen. Einfacher ist es gleich 5V USB Lüfter zu besorgen

Die Leistung würde auf 17,36% absinken, also auf gut 1/6 der Nennleistung.  Ich bezweifle, dass der Lüfter so noch anspringt. Was gibt es da noch zu "maximieren"?

Was möchtest Du wissen?