Wie oft kann man seiner Katze Hühnerschenkel zu fressen geben?

3 Antworten

Hallo dudelididilidud

klar kannst du deiner Katze rohe Hühnerschenkel geben, da dürfen auch die Knochen mit verfüttert werden. Gibst du es gegart, gekocht, gebraten, bitte OHNE Knochen, da Hühnerknochen dann zu porös werden und schwere Verletzungen verursachen können.

Aber du kannst auch sonst einiges geben, nennt sich BARF. Hier mal eine Liste...

Der Begriff BARF wurde erstmals von der Kanadierin Debbie Tripp genutzt, da Leute ihre Hunde mit rohem, frischen Zutaten ernährt haben. Damals verstand man unter BARF noch Born Again Raw Feeders, auf deustch wiedergeborene Rohfütterer. Bei uns in Deutschland wurde der Begriff BARF in den 1990er Jahren, durch Swanie Simon geprägt. Seither versteht man darunter:

BARF = „Biological Appropriated Raw Food“, zu deutsch: Biologisch Artgerechtes Rohes Futter

Rund um BARF halten sich so einige Mythen, die aber völliger Quatsch sind !

Da hört man z.B. davon, das BARF nur eine Modeerscheinung sei. Doch BARF bedeutet, seine Katze, wie bereits vor tausenden von Jahren, es gab ja auch nicht immer schon Fertigfutter, Artgerecht und Naturbelassen zu füttern !

Viele sagen, BARF sei fürchterlich kompliziert. Nein, ist es gar nicht. Ich gebe euch einen Einblick, was bei BARF alles gegeben werden darf. Aber man muss sich eben VORHER damit auch befassen und eventuell mal einen BARF-Kurs mit machen, BARF Bücher lesen ect. !

Ein ganz beliebter Urban, der irgendwie nicht tot zu bekommen sind Würmer, Salmonellen und Co. im rohen Fleisch. BARF macht die Tiere also krank ? Völliger Bullshit !! Durch den hohen Gehalt von Salzsäure, ist der Magen der Katze ausgezeichnet gegen Salmonellen, Bakterien und Würmer geschützt. Und mal ehrlich, wer verfüttert bitte, mit Absicht, seinem geliebten Tier Gammelfleisch ? Wo kauft man denn BARF ? Im Supermarkt und Metzger deines Vertrauens, wo man auch für sich selbst Einkaufen geht. Und man geht ja wohl mit dem Fleisch für die Katzen, ebenso Sorgsam und Hygienisch um, wie das Fleisch was selbst essen will. Also, warum sollte die Katze dann Salmonellen bekommen ? Ich BARFE seit 11 Jahren. Keine meiner Katzen oder Pflegekatzen hatte davon jemals Salmonellen oder gar Würmer.

Ein weiterer Mythos, Knochen sind sehr gefährlich. Stimmt so NICHT ! Ja, Hühner- bzw. Geflügelknochen werden beim kochen porös. Aber alle anderen Knochen dürfen und sollen mit roh verfüttert werden. Denn sie liefern Calcium, Kollagen, Magnesium, Vitamine, Mineralstoffe und auch Spurenelemente. Außerdem sind Knochen sehr effektive "Zahnbürsten" und zugleich Beschäftigung.

Auch ein Klassiker, das die Tiere von BARF schlimme Mangelerscheinungen bekommen. Ja/Nein. Klar kann man es auch falsch machen. Das kann genauso unerwünschte Folgen haben, wie einseitige Ernährung, mit minderwertigem Industriefutter. Aber wer sich eben erst mal damit befasst und auch ein bisschen zu Nährstoffen und Mineralien lernt, schafft das. Man braucht da keinen Doktortitel für !

Was du alles füttern kannst:

Schweinefleisch sollte nicht roh gegeben werden !!

Das kann, das für Katzen tödliche, Aujeszky-Virus (Erreger der Pseudotollwut) enthalten.

WICHTIG: Bei einheimischen Bauern und Metzgern die selbst Schlachten, braucht man allerdings keine bedenken zu haben. Da darf es dann auch mal Schwein sein ! Deutschland ist seit 2003 frei von der Aujeszky’schen Krankheit !

Super gut sind wertvolle Muskelfleischsorten wie Rind-, Schaf-, Pferde-, Wild- und Geflügelfleisch.

- Geflügel:

ganze Hühner, Puten, Enten, Gänse, Wachteln oder Küken. Mit Haut ist das ganze eher fetthaltig, ohne Haut eher mager. Geflügelfleisch ist leicht verdaulich und beliebt bei den meisten Katzen

- Rind:

Muskelfleisch, Kopffleisch, Backenfleisch, Maulfleisch, Lefzen, Herz, Leber, Niere, Pansen, Blättermagen, Saumfleisch, Stichfleisch (gibts oft umsonst beim Metzger), Kronfleisch. Rindfleisch ist eher mager.

Rindfleisch und Rinderherzen sind gut für die Zahnpflege !

- Lamm:

Vom Lamm kann eigentlich alles ähnlich wie beim Rind verfüttert werden, nur Magen und Därme soll man nicht verfüttern, da sich dort viele Parasiten tummeln. Lammfleisch ist eher fett.

- Pferd:

Muskelfleisch, Fleischabschnitte (möglichst Pferdefleisch nur füttern, wenn eine Nahrungsmittelallergie auftritt bzw. sich das "aufsparen" für den Fall einer auftretenden Allergie)

- Kaninchen, Hasen: Alles außer Gedärme

- Wild:

Muskelfleisch. Wildfleisch ist sehr kalorienarm und leicht verdaulich. Hier kein Wildschwein füttern

Fisch: bitte nur in geringen Mengen füttern, da roher Fisch ein Enzym (Thiaminase) enthält, welches das wichtige Vitamin B im Organismus der Katze aufspaltet und zerstört... Fisch sollte daher nie roh gegeben werden, sondern nur gekocht, gebraten, gedünstet, ect. !

Thiaminase enthalten alle karpfenartige Fische (Karpfen, Rotfeder, Plötze, Goldfisch, Schleie, Elritze), Stint, Schmerle, Wels, Weissfisch, Hering, Hai, wahrscheinlich auch Makrele und Merlan.

Thiaminasefrei sind Lachsartige Fische (Forelle, Lachs,Saibling) Aal, Hecht, Barsch, Brasse, Kabeljau, Schellfisch, Seehecht, Heilbutt, Seezunge, Scholle, Sprotte, Rochen

Fisch alleine auf Dauer wird nicht den Bedarf der Katze an Mineralien und Spurenelementen decken, aber ein gewisser Fischanteil in der Ernährung ist gesund und bekömmlich. Die in fetten Fischsorten enthaltenen Omega-3-Fettsäuren schützen das Herz, tun Blut und Augen gut, wirken entzündungshemmend und können so bei Gelenkentzündungen und rheumatischen Erkrankungen helfen. In Barf-Rezepten wird Fisch oft zu einem kleinen Teil in der Tagesration eingesetzt, um den Vitamin-D-Bedarf zu decken. Aus Dorsch gewonnener Lebertran liefert neben Vitamin D auch reichlich Vitamin A.

Salzwasserfische sind Süßwasserfischen vorzuziehen. Lachs dient als Supplement für Vitamin D

Hier könnt ihr euch eine Liste anschauen, was sind Süß- und was Salzwasserfische:

http://www.hobby-angeln.com/fischlexikon.php

- Fischölkapseln: Mit Fischöl bitte Vorsichtig umgehen. Fischöl enthält einen sehr hohen Anteil mehrfach ungesättigten Fettsäuren und ist daher sehr anfällig für Oxidation. Solche Fette werden also schnell ranzig. Die Oxidation hört leider nicht auf, wenn das Tier dieses Öl gefressen hat und kann zur Gelbfettkrankheit (Pansteatitis) führen. Fischöl wird zwar auch bei BARF genutzt, aber es werden dann auch weitere Ergänzungen und Vitamine zugemischt.

- Thunfisch: ist mit Methylquecksilber belastet, was der Katze schaden kann. Ab und an mal ist in der Regel völlig harmlos, die Menge macht das Gift.

Dem Fleisch kann man z.B. mal Reis, Lachsöl (in geringen Mengen), Sonnenblumenöl, Ei, Möhre zufügen. Ebenso kann das Fleisch auch gegart, gegrillt, gedünstet oder gekocht gegeben werden. Es muss also nicht immer roh sein.

Eine tolle Seite über Öle und Fette: http://katzen-richtig-barfen.de/barf-futtermittelkunde-fuer-katzen/oele-und-fette/

Das BARF-Lexikon von Tackenberg ist auch sehr Informativ und Hilfreich: https://www.tackenberg.de/beratung/lexikon

Knochen:

Die Knochen sind gut für die Zähne ! Die dürfen auch mit verfüttert werden. Denn in der Natur geht ja auch keiner hin und entfernt erst mal die Knochen, bevor die Katze die Maus oder den Vogel fressen darf.

Geflügelknochen bitte immer roh füttert ! Denn dann sind sie noch elastisch. Erst gekocht, oder gegart werden sie spröde und splittern, was dann natürlich gefährlich werden kann. Alle Geflügel haben Röhrenknochen bzw. hohle Knochen, die beim erhitzen eben spröde werden.

Aber alle anderen Knochen kann man sehr wohle, ob roh, gekocht, gegart, gegrillt füttern. Knochen sind Bestandteil des natürlichen Beutetiers und stellen vor allem die Kalziumversorgung sicher, liefern daneben aber auch weitere essentielle Nährstoffe wie Mineralstoffe und Spurenelemente. Knochen gehören auch zu dem lebenden Gewebe, Kalzium wird also je nach Bedarf eingelagert und abgebaut. Kalzium ist für starke Knochen und die Blutgerinnung Wichtig und daher müssen auch unsere Katzen Kalzium zu sich nehmen. Katzen fressen ihre Beutetiere, die kleiner als sie sind, im Ganzen. Sie fressen also das Beutetier mit all seinen Knochen, Haut, Fell, Innereien, Fleisch. Daher gehören Knochen in dosierter Menge zur Artgerechten Ernährung dazu. Man unterscheidet zwischen "weiche Knochen" und "harte Knochen".

Geflügel- oder Kaninchenknochen zählen zu den weichen Knochen. Lamm-, Kalb-, Rind- oder Wildknochen wiederum werden zu den harten Knochen gezählt. Für Katzen werden weiche Knochen bevorzugt. Katzen werden eher weniger auf einem Kalbsbrustbein, oder Beinscheiben herum kauen. Sie nagen aber durchaus das Fleisch und den Knorpel ab.

Und beim BARF werden dem Fleisch wichtige Nährstoffe, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente wie z.B. Calcium, Kalium, Magnesium und Phosphor, zu den Spurenelementen zählt man Eisen, Jod, Selen und Zink, zugemischt.

BARF, wenn es richtig gegeben wird, kann als Alleinfutter gefüttert werden. Doch oft wird nur Teil geBARFt und mit gutem Hochwertigem Nassfutter zugefüttert !

Das Fleisch sollte, bei ausschließlich BARF bitte Supplementiert werden

Wichtige Supplemente sind:

  • Vitamin A (Idealerweise sollte dies in Form von frischer Leber oder Dorschlebertran geschehen. Aber bitte beim Dorschlebertran, wegen dem sehr hohen Vitamin D3 Gehalt unbedingt auf die Dosierung achten!)
  • Vitamin D3 (z.B. durch Lachs, Sprotten oder Regenbogenforellen)
  • B-Vitamine (z.B. durch Bierhefe)
  • Vitamin E (z.B. durch hochwertiges Weizenkeimöl)
  • Calcium (z.B. durch Knochen, Knochenmehl und Eierschalen(pulver), Algenkalk, Calciumcarbonat und Calciumcitrat)
  • Phosphor (z.B. durch Knochen und Knochenmehl)
  • Magnesium (z.B. durch die Alge Spirulina)
  • Kalium (durch Kalium-Glukonat aus der Apotheke)
  • Natrium (z.B. in Steinsalz, Meersalz, Tafelsalz (aber bitte hier ohne Jod & Fluorid!)
  • Eisen (z.B. frisches Blut)
  • Jod (z.B. in Seefisch, Seealgenmehl)
  • Taurin (z.B. in Putenschenkel, Innereien von Hühnern und Puten oder als Grünlippenmuschel-Pulver)
  • ...

BARF Rezepte:

https://www.savannahcat.de/rezepte-html/?_ga=2.127857101.1776082817.1634247131-271698217.1634247131

Die Katzen-Barf-Seite, mit vielen hilfreichen Tipps:

http://www.lillysbar.de/

Online Grundkurs BARF:

https://katzvard.de/blog/course/grundkurs-katzen-barfen-die-einfuehrung/

BARFen nach dem Frankenprey Modell:

http://frankenprey.de.tl/

Hier gibt es einen kostenfreien BARF-Kalkulator mit Anleitung:

http://www.barf-kalkulator.de/

Eine BARF-Broschüre:

http://barf-broschuere.de/

Es gibt inzwischen aber auch gute und bereits fertig zugemischte BARF-Produkte zu kaufen:

http://www.haustierkost.de/katze.html

http://www.tackenberg.de/shop?refID=adCenSearch&utm_source=BingAds&utm_medium=cpc&utm_campaign=barf_allgemein

https://www.juni-barf.de/barf-angebote/filter/juni_geniesser/fur-katzen?gclid=EAIaIQobChMIsN6_-Zb41QIVwpUbCh2yewAYEAAYASAAEgJHePD_BwE

https://www.futterklick.net/epages/63847691.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63847691/Categories/Katzen_Barf

https://ebarf.de/de/pakete/das-komplettpaket-menu-fur-katzen-253.html?gclid=EAIaIQobChMIg8Cvr5b41QIVEZ0bCh1TTg84EAYYBCABEgJWDfD_BwE

http://www.zooplus.de/shop/katzen/katzenfutter_ergaenzung/rohfuetterung_b_a_r_f?gclid=EAIaIQobChMIsN6_-Zb41QIVwpUbCh2yewAYEAAYAiAAEgKi1PD_BwE

Eigene Erfahrung:

Für meine 5er Kater-Bande gibt es „All you can eat“ mit gutem, Hochwertigem Nassfutter und Teil BARF. Und bei uns ist es auch mal gebraten, roh, gegrillt, gebacken, wie es gerade kommt.

Alles Gute

LG  

Woher ich das weiß:Beruf – Tierschutz/Pflegestelle & habe seit über 40 Jahren Katzen
 - (Ernährung, Katze, Tierarzt)  - (Ernährung, Katze, Tierarzt)  - (Ernährung, Katze, Tierarzt)  - (Ernährung, Katze, Tierarzt)  - (Ernährung, Katze, Tierarzt)

Ich habe meinen Katzen auch Hähnchen gegeben und auch das billige Futter. Ich möchte hier keine Werbung für Katzenfutter machen.Aber die drei bekannten Futter-Sorten ( W, F und K-K ) kommen alle vom gleichen Hersteller.Sie sind teilweise auch nicht so gut, wie das billige Futter. Hähnchen kannst du ruhig alle zwei Wochen geben. Allerdings ohne Haut und ohne Knochen,nur das weiße Fleisch,weil das ganz minimal Gewürze drin sind.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Hatte selbst Katzen

Meine Katzen kriegen sich so alle 2 Wochen frische Leber vom Metzger oder wenn es im Supermarkt mal gibt putenherzen, (das kostet sogar fast gar nix)

den hähnchenschenkel find ich immer etwas mühsam klein zu machen, da Hole ich dann lieber Pilofino oder Hähnchenbrust

die miezen drehen dabei voll durch… :-)

Was möchtest Du wissen?