Wie kommt man auf die Idee, ein Buch wie die Bibel wörtlich zu nehmen?

26 Antworten

Für manche Menschen, denke ich, ist es schlicht einfacher, die Bibel kurzerhand wörtlich zu nehmen (oder das wenigstens zu sagen), als sich mit unangenehmen Fragen und Zweifeln in ihrem Glaubensleben auseinanderzusetzen. Das ist mühsam und manchmal gibt es keine Antworten, zumindest keine einfachen oder schnellen. Nimmst Du die Bibel wortwörtlich, kriegst Du vielleicht schneller eine simple Antwort oder ein Gesetz, das Dich von weiterem Nachdenken befreit. Ein solches Weltbild ist auch unkompliziert und nimmt einem ein großes Stück Verantwortung ab. Man kann ganz leicht zwischen Freund und Feind und zwischen Gut und Böse unterscheiden. Was biblizistische Christen ignorieren meist, daß die Bibel eben nicht frei von Widersprüchen und Irrtümern ist; daraufhin angesprochen geben sie oft merkwürdig anmutende Erklärungen ab, warum die Bibel angeblich doch recht hat. Und noch etwas gebe ich zu bedenken: Wer die Bibel wörtlich nimmt, muß auch mit ihrem Gerechtigkeitsverständnis einverstanden sein. Das heißt: Todesstrafe für Gotteslästerung, Ehebruch, die Entweihung des Sabbats und anderes mehr. Und das wollen auch die Fundamentalisten in der Regel dann wieder nicht. Gruß, Quo.

Ähnlich verhält es sich mit ausgeprägtem Rassismus, (ich will Rassismus nicht mit Religionen gleichsetzen obwohl ich beide für dumm halte) obwohl es wenig sinn macht und schwer nachzuvollziehen ist vermittelt es denjenigen gleichzeitig eine zugehörigkeit. Beide werden wohl hauptsächlich mit gleichgesinnten in Kontakt stehen und desshalb wenig falsches in ihrem verzerrtem weltbild sehen. Und wenn dir "deine" Authoritäts Personen immer wieder sagen Gottes wort ist richtig und was in der Bibel steht stimmt fängst du vllt bald an ihnen zu glauben vorallem wenns dir schon als Kind eingetrichtert wird....

habt ihr euch schon einmal gefragt, warum es die bibel schon so lange gibt? man hatte alles unternommen um sie auszulöschen. und dennoch ist sie erhalten geblieben. man hat sogar schriftrollen gefunden. im laufe der zeit wurde sie immer wieder übersetzt. heute ist sie so geschrieben das sie jeder lesen kann. einiges ist wörtlich zu nehmen oder symbolisch. gott ist nicht grausam gewesen in alter zeit. ihr müsst nur den kontext lesen, also den zusammenhang. doch viele lesen die bibel oberflächlich. ein tipp: jeden tag 2 Seiten lesen!!

War der Antichrist schon (1290 Jahre) oder kommt er noch (7 Jahre)?

Hallo liebe Foren-Mitglieder,

ich wüsste gerne von Euch, ob der Antichrist schon war (1260/1290 Jahre) oder noch kommt (7 Jahre).

In der Offenbarung steht, dass das Tier 42 Monate Macht bekommen wird. Gemäß der Symbolik, bei der 1 Tag = 1 Jahr entspricht, wären 42 Monaten also 1260 (bzw. 1290) Tage, und die würden dann ja genau der päpstlichen Vorherrschaft von 538 bis 1798 entsprechen. Allerdings ist an vielen anderen Stellen im Internet zu lesen, dass die 42 Monate (3,5 Jahre) wörtlich zu nehmen sind und der Antichrist demnach erst noch kommen wird.

Da in der Bibel steht, dass der Antichrist einen 7-jährigen Friedensvertrag mit Israel schließen wird und alle Menschen sein Zeichen an Stirn und Schulter annehmen müssen, kann ich mir kaum vorstellen, dass das früher war. In Anbetracht der aktuellen Lage in Nahost und der technischen Überwachungsmöglichkeiten ist das doch nur heute denkbar. Andererseits deuten viele andere Hinweise in der Offenbarung auf das Papsttum des Mittelalters hin, sodass die 7. Weltmacht (Antichrist) schon existiert haben müsste und Harmageddon jeden Tag über uns hereinbrechen könnte.

Mich würde sehr interessieren, wie Ihr das seht.

Vielen Dank und liebe Grüße,

Böhmer03

...zur Frage

Wurde die Bibel von Menschenhand geschrieben?

Ich meine, ich seh nur Widersprüche in diesem Buch. Was haltet ihr Christen eigentlich davon? Ist es euer Hobby Christ zu sein oder gibt es unter euch Fromme? Ich will euch nicht zu nahe treten, aber was dort drin steht ist ja der Hammer.

...zur Frage

Frauensprache: "Ich denke nochmal drüber nach, okay?"

Ich schlage einer Bekannten vor, nächstes Mal mit zum Boarden zu fahren, da sie meinte, sie war schon lang nicht mehr. Sie ist angetan und meint, das ist eine gute Idee, ich solle ihr einfach bescheid sagen und sie denkt dann nochmal drüber nach.

Soll ich das nun wörtlich nehmen, oder heisst "ich denke dann nochmal drüber nach", dass sie im Prinzip kein Interesse hat, das aber aus Höflichkeit nicht direkt sagen möchte?

Auch wenn man etwas mit einer Frau unternehmen möchte, und das schon im Voraus planen will: Wenn keine eindeutige Antwort kommt sondern nur so was wie "das können wir ja mal (grob) ins Auge fassen" oder "ja, aber da ist ja noch Zeit hin". Heisst das, "nein, eigentlich nicht, kein Interesse" oder wirklich nur, dass sie nicht vorausplanen möchte und das lieber spontan entscheidet?^^

Wäre mal nett wenn ein paar Frauen hier ihre Alltagssprache kommentieren würden ;)

...zur Frage

Wenn die Bibel wirklich Gottes Wort ist, warum gibt es dann so viele Interpretationsmöglichkeiten und Widersprüche?

...zur Frage

Wie ist das Wort Gottes, in dieser Frage die Bibel, zu verstehen?

Dazu gibt es ja bald so viele Meinungen wie es Gläubige gibt. Wer entscheidet welche Stellen wörtlich zu nehmen sind und welche nicht?

Welche Rolle spielt die Chronologie? Sind die Geschichten überhaupt chronologisch notiert?

Warum gelten die meisten Gesetze aus der Zeit von Mose nicht mehr, obwohl Jesus gesagt haben soll, er sei nicht gekommen um die Gesetze zu ändern?

Es gibt ca. 42.000 christliche Konfessionen, damit mind. ebensoviele Bibelauslegungen, warum ist man nicht einig?

Wenn die Geschichten nicht so geschehen sind wie sie in der Bibel stehen (ein Gläubiger erklärte mir das und behauptete, es wäre immer noch Gottes Wort) wie kann es sich dann um Gottes Wort handeln? Die Schreiber sollen doch von Gott "inspiriert" gewesen sein, wie also kann etwas anders geschehen sein als beschrieben und es ist doch Gottes Wort?

...zur Frage

Charaktere verschiedener (Bibel-)Bücher mischen?

Hallo,

mir kam heute morgen eine Frage in den Sinn. Mein Cousin (11) und ich (18) sind beide christlich und gehen regelmäßig in die Kirche usw. Wenn er aber christliche Geschichten ließt oder hört, dann am liebsten die Geschichten um Jesus aus der Bibel. Also Hochzeit zu Kanaan, Zachäus, der verlorene Sohn,...

Da kam mir die Idee ihm eine Geschichte/ Buch zu schreiben, wo ich alle "Charaktere" der Bibelgeschichten mische und die alle zusammen eine Geschichte erleben.

Ich frage mich aber, ob ich das überhaupt darf, Charaktere anderer Bücher einfach zu nehmen. Ich vermute mal nein, bin mir aber nicht sicher, vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen.

LG Selkiade

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?