Welchen Deckrüden für meine Hündin?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

@ Wonderfrog

Die anderen hier haben vollkommen recht. Das was DU hier machen willst ist unverantwortlich und du reihst dich in die Schlange der ahnungslosen Hobbyzüchter ein.

ich möchte gerne das sie einmal Welpen bekommt!

DU WILLST und damit willst du kein Geld verdienen?

Um eins gleich klar zu stellen ich möchte nur das sie einmal Welpen bekommt und ich möchte auch mit den Welpen kein Geld verdienen das heißt ich gebe die kleinen dann lediglich gegen schutzvertrsg und schutzgebühr ab!!!

Das war ja klar, dass dieser Satz von dir noch dazu passt wie die Faust aufs Auge!

Was ist denn dann in DEINEM Fall eine Schutzgebühr? Kein Geld? Und ein Schutzvertrag? , davon hast du garantiert genau so wenig Ahnung, wie in deinen ganzen anderen Fragen.

Eine Schutzgebühr plus Schutzvertrag machen Tierschutzorganisationen wenn sie Tiere vermitteln!

Eine Schutzgebühr plus Schutzvertrag machen Tierheime

Eine Schutzgebühr plus Schutzvertrag machen Leute, die ihren Hund abgeben, zum Schutz für den Hund, damit der nicht so ohne weiteres wieder weiterverkauft werden kann.

Aber wenn man querbeet Mischmasch Welpen produziert und dann noch Schutzgebühr verlangt, dann will man kein Geld damit verdienen?.

Dann würdest du die Welpen also per Schutzvertrag wieder zurücknehmen, wenn es bei den Besitzern nicht klappt und die Schutzgebühr wieder zurückzahlen?

Warum glaube ich dir das nicht?

Wenn DU kein Geld verdienen will mit kleinen Welpen, warum willst DU dann Nachwuchs produzieren, wenn DU Null Ahnung davon hast.

Bei solchen pubertierenden Fragen, welche Rassen infrage kommen, wo dann irgendwelche Mischmasch - Welpen Zustandekommen, dann

"zieht es mir hier schon vom lesen die Schuhe aus und meine Fußnägel rollen sich hoch"

Geht auch die kleiner Variante der englischen Bulldogge?

Du willst mit aller Macht Welpen produzieren ohne jegliche Rücksicht auf deine Hündin, auf Teufel komm raus, egal ob so ein Deckrüde gesund ist, ob Gendefekte vorhanden wären und ob die Welpen dann nicht evtl. irgendwelche Probleme später mal bekommen.

Ich hoffe auch wie einige hier, dass eine Deckung deiner Hündin nie klappt, es gibt schon genug Anzeigen im Internet, wo man "Zufallswelpen" dann verkauft, mit denen man ja angeblich auch kein Geschäft machen will.

Wenn manche Fragen die hier so naiv gestellt werden, weh tun würden, dann müssten manche Menschen nur noch schreien.

Dn Hunden wäre es völlig egal, was Du da zusammen mixt, die Größe der Welpen würde sich zeimlich an die Größe der Hündin anpassen. Bei Welpen mit exteem dicken Köpfen und kurzen Schnauzen kommt es häufig bei der Geburt zu Komplikationen (Kaiserschnitt).

Trotzdem ist das völliger Blödsinn, was Du da planst. Mischlinge gibt es schon mehr als genug, Hunde sowieso. Die Hündin vermisst absolut nichts, wenn sie keine Welpen bekommt. Ich würde sogar fast raten, sie kastrieren zu lassen (besonders bei Mischlingen durchaus "legitim" zur Verhütung, nicht nur von Nachwuchs, sondern auch Krebserkrankungen).

Sie habe eine Hündin ... eine so tolle Hündin, dass Sie gerne NUR 1 x Welpen von ihr hätten?

Ihre Hündin hat aber keine VDH-Papiere, aber das ist Ihnen ja nicht so wichtig ...denn sie ist ja trotzdem ein wunderbarer, toller Hund ... und deshalb möchten Sie unbedingt einmal Welpen haben. „Die gehen doch weg wie warme Semmeln“ denken Sie!

“Die werden von der Mutter gesäugt, spielen süß miteinander und schwuppdiwupp sind die 8 Wochen rum und die Käufer stehen Schlange“ ... das denken Sie?

Aber Sie wissen überhaupt nichts über die Eltern, Großeltern und Ur-Großeltern Ihrer Hündin, weil es keine Aufzeichnungen darüber gibt, wenn es kein VDH Hund ist.

Vielleicht hatte die Uroma gestromte Beine? Vielleicht hatte der Uropa einen massiven Zahnfehler? Vielleicht war die Oma überängstlich und scheu? Vielleicht war der Opa sehr aggressiv und bissig? Vielleicht hatte der Vater HD (eine vererbbar kranke Hüfte)? Vielleicht hatte die Mutter eine endogene Augenkrankheit?

Nun lassen Sie Ihre Hündin von einem Rüden decken, dessen Vorfahren vielleicht auch etliche Krankheitsgene in sich tragen. (Weil ein VDH Hund Ihre Hündin nicht decken wird, müssen Sie einen ohne VDH-Papiere nehmen.) Können Sie sich nun vorstellen, was die Welpen für Krankheiten haben können? Vielleicht bekommt Ihre Hündin „nur“ 8 Welpen und diese sind aber krank!. Die nehmen nicht gut zu, die sehen vielleicht gar nicht wie reinrassige Hunde aus ... die sind scheu oder blind oder bekommen keine Zähnchen!

Da kauft Ihnen niemand einen von ab! Und wenn doch, dann haben Sie ständig die Leute auf der Matte stehen, die sich beschweren, Ihnen die Tierarzt-Kosten erstattet haben wollen oder den Hund gar zurückgeben möchten!

Dann sitzen Sie auf mehreren Welpen. die 4 – 5 x täglich fressen wollen, die jeder 3 – 4 x täglich kacken werden, unzählige Male pinkeln, kläffen, spielen, toben, alles Kaputtbeißen ...haben Sie dafür Platz, Zeit und das Geld dafür? (Es kann auch sein, dass zufälligerweise diese Welpen gesund sind – aber gehen Sie NIE davon aus!)

Aber was glauben Sie, was das alles kostet? Vielleicht gibt es Komplikationen, ein Kaiserschnitt ist nötig. Vielleicht stirbt die Hündin bei der Geburt, vielleicht bekommt sie eine Infektion? Vielleicht muss der Tierarzt alle 2 Tage kommen. Vielleicht bekommt der ganze Wurf eine Darminfektion? Vielleicht geht alles gut, aber was ist, wenn nicht? Selbst bei erfahrenen Züchtern gibt es schon mal komplizierte Würfe mit Kaiserschnitt und immens hohen Tierarzt-Kosten.

Eine trächtige Hündin braucht besonderes Futter, eine Wurfkiste, sie muss regelmäßig geimpft und entwurmt sein. Eine Geburt ist nicht immer schön anzusehen: Blut, Schleim, Fruchtwasser. Die Hündin hat tagelang Ausfluss, muss gut sauber gehalten werden. Die Wurfkiste muss groß und hoch genug sein, abwaschbar und manchmal musst du stündlich die Decken wechseln. Da kommt Wäsche zusammen wie bei einer Großfamilie. Manche Hündinnen sind ein wenig "blöd", legen sich auf die Welpen oder treten drauf. Da musst du ständig da sein. Manche dicken Welpen drängen die Kleineren weg, da musst du die Kleinen an der besten Zitze anlegen, damit er in der Entwicklung nicht zurückbleibt.

Ab der 3. Woche fressen Welpen selber Futter. Das ist eine Riesensauerei wenn die mit ihren Pfötchen im Babybrei rummatschen. Die Welpen müssen regelmäßig entwurmt werden und mindestens 1 x von deinem TA geimpft werden. Wie weit wohnt dein Tierarzt weg ... kann er im Notfall schnell kommen?

Wenn die Welpen 4- 5 Wochen alt sind: ja dann geht’s erst so richtig los. Du brauchst jede Menge Platz, abgetrennt oder eingezäunt, warm, trocken und sauber. Du musst die Welpen sozialisieren, das heißt an alle Geräusche und Gegenstände des Alltags gewöhnen, sonst werden sie immer scheu und ängstlich bleiben!

Welpen aufziehen ist so viel Arbeit. 24 Stunden rund um die Uhr - und das für mindestens 8 Wochen!

Trauen Sie sich das zu? Haben Sie das Geld dafür? Haben Sie Zeit dafür?

Sie können Ihren Welpenkäufern nicht sagen, dass die Vorfahren der Welpen gesunde Hunde waren, da Sie ja keinerlei Gesundheitsnachweise haben. Was machen Sie, wenn die Interessenten sagen: „Nö! So einen Vermehrerhund möchten wir nicht!“

Erkranken die Welpen an erblichen Krankheiten, müssen Sie dafür gerade stehen - finanziell natürlich! Du musst eine Menge Geld investieren und hast ein sehr hohes Risiko. Sollte man nicht die größtmögliche Verantwortung tragen, wenn man lebende Wesen in die Welt setzen (lassen) will ?

Wie würden Sie sich fühlen, wenn Ihr Wurf Welpen schwer krank wäre und die armen Tiere ihr kurzes Leben lang Schmerzen haben würden? Schau Sie Ihrer Hündin ins Gesicht und überlegen Sie gut was Sie vorhaben ... oder hatten! Schauen Sie nun in den Spiegel und fragen sich: „Möchte ich verantwortlich sein für einiges MEHR an HUNDE-ELEND?

Und sagen Sie jetzt nicht: „Aber einmal im Leben Welpen ist doch gut!“ NEIN ist es NICHT ... das ist ein festsitzendes Ammenmärchen in Köpfen, die nicht denken!

Wau! Coole Antwort! 100 x DH dafür!

Leider befürchte ich, dass der Fragesteller "zu emotional" an die Sache rangeht, da es ja "so süß ist" Welpen zu haben!!!

Aber wenn auch nur ein bisschen Verstand und geistige Reife vorhanden ist, müsstest du mit deinem Fachbeitrag die Augen geöffnet haben....

8

Selten so einen guten, durchdachten und stimmigen Kommentar zu dem elendigen Thema der "Hobbyzucht" (= sinnfreie Vermehrerei) gelesen.

Schade, dass es nur 1 x DH geben kann - ich gäbe mindestens 100 dafür!

Vielen Dank für diesen Text.

10

Achtung Quellenangabe nicht vergessen zu diesem Text ;O) !

5

Ach weil du kein zweit Hu d haben darfst lässte jetzt die Hündin decken?

Hast du mal an deine Hündin gedacht? Die Welpenaufzucht ubd die Geburt sind stressig für die Hündin. Deine Hündin kann dabei sterben. Sie kann die Welpen verstoßen oder todbeißen.

Welprn sind zwar was schönes aber es ist ne menge arbeit und es ist verdammt teuer.

Ich hatte einmal einen Unfallwurf und nie nie wieder. Die Geburt ging gottseidank super von statten aber der TA war informiert ubd nur ein Anruf entfernt.

Aber die Welpen waren stressig für die Hündin und für die Familie. Es war auch schwer ein anständiges zu Hause zufinden. Genug Leute waren da aber es waren viele ungeeignet.

Die welpen haben zu Hause die Wohnung auseinander genommen als sie älter wurden und wollten alle beschäftigt werden.

Es kamen einige Kosten auf uns zu. Von Wurfbox bis Tierarzt und futter.

Meine Hündin wurde dann noch krank ( Milchleiste hatte sich entzündet.) Sie hatte schweren durchfall und nahm sehr viel ab. Sie verlor vor stress und krankeit büschelweise Fell.

Es war zwar schön sie aufwachsen zu sehn abe ich will nie wieder in meinem Leben einen Wurfwelpen haben. Den stress tu ich keiner Hündin mehr an.

Eine Hü din braucht auch keine 1Welpen. Das ist ein alter Irrglaube.

Überleg es dir gut. Es kann vieles schief gehn und die Welpen wollen auch ein gutes zu hause und das muss erst mal gefunden werden.

Lass das bitte Hundeaufzucht erfordert viel Sachkenntnis. Es gibt schon so viele herrenlose Hunde im Tierheim. Du wirst die Jungen mit Garantie nicht los.

warum soll um himmels willen deine huendin welpen bekommen?

du hast keien ahnung von den erbekrankheiten bei deiner huendin oder einem moeglichen rueden und auch keine ahnung von hundetraechtigkeit, geurt und aufzucht der welpen.

auch bei hunden koennen beim deckakt karnkheiten uebertragen werden. welpen aufziehne ist ein 24 stunden job und gerade bei menschen ohne viel ahnung gehen hundegeburten oft scheif - oder enden mit einem kaiserschnitt(der kostet 1000euro0 und manchmal muessen die welpen per hand (alle 2 stunden0 aufgezogen werden.

lass es einfach sein!

rede vielleicht mit deinem tierarzt über dein vorhaben - der wird dir am besten helfen können ausserdem hat er bestimmt kontaktadressen für dich ...entscheiden wird das letztendlich dein hund .... da gehts auch nach mögen und nicht mögen

Tierärzte, die einen Mischlingsvermehrung unterstützen, sollte man anzeigen. Ich kenn keinen, der das täte.

2

Alter, sind Hunde etwa am aussterben oder warum musst du noch mehr davon in die Welt setzen?? Warst du noch nie im Tierheim?? Warum soll sie denn Welpen bekommen - da gibts soo viele Risiken, soo viel was schief gehen kann, stell mal vor es muss n Kaiserschnitt gemacht werden - biste direkt 2000€ ärmer, dein Hund stirbt vielleicht, die Welpen sind vielleicht krank....??

Weißte was, bei uns im Tierheim sitzt im moment ein Dalmatinerwelpe. Der ist krank, ansteckend für alle anderen Tiere. Und ich WETTE dass er das Opfer ist von irgendwelchen bescheuerten Vermehrern die keine Ahnung von Genetik etc haben - die einfach mal wollten, dass ihre Hündin mal Welpen bekommt.

NIEMAND, einfach NIEMAND hat was davon. Und warum fragst du nicht deine verdammte Tante, wenn die doch Züchterin ist???

Welche kleinere Version von einem American Bulldog? Da gibt es einige... Französische, englische, Continental, Olde English... was denn nun? Und was zum Geier versprichst du dir von dieser Mischung??? Ein Jagdterrier MIX mit ner Bulldogge? Was soll das werden?

Miniatur Bullterrier sind auch nicht die gesündesten wie man so hört. Informier dich doch wenigstens mal anständig. Du willst einfach mal so nen Rüden auf deine Hündin hopsen lassen. Und es gibt nicht einen plausiblen Grund dafür. Eine Hündin muss nicht einmal gedeckt haben, damit es ihr besser geht.

Im Interesse deiner Hündin lass es einfach bleiben! Es gibt genug unkontrollierte Würfe.

Und warum möchtest Du, "dass sie einmal Welpen bekommt"? Gibt's noch nicht genügend Hundeelend auf der Welt, so dass Du unbedingt dazu beitragen musst, das Elend zu verschlimmern. Für jeden Welpen, den Du verscherbelst (gegen Schutzgebühr, klar), muss ein anderer Hund im Tierheim bleiben. Von den gesundheitlichen Risiken für Deine Hündin und die Probleme für die späteren Halter, falls Ihr bei der Welpensozialisierung Fehler macht, ganz zu schweigen. Weißt Du, wie ich Dein Vorhaben finde? Ignorant und verantwortungslos! Leute wie Du sind der Grund, warum hier in meiner Wohnregion Nothilfen und Tierheime ausschließlich kastrierte Tiere abgeben.

Für jeden Welpen, den Du verscherbelst (gegen Schutzgebühr, klar), muss ein anderer Hund im Tierheim bleiben.

Stimmt, aber genauso ist es doch wohl mit Welpen vom Züchter! Warum immer diese unterschiedliche Bewertung desslben Sachverhalts. kopfschüttel

0
@Rothskuckuck

Weil jemand, der einen Arbeitshund für bestimmte Zwecke sucht, kaum im Tierheim fündig wird. Beim seriösen Verbandszüchter dagegen schon.

0

Ich sehe die Sache etwas objektiver. Sowohl bei "Rassehunden" als auch bei "Mischlingen" können sowohl negative als auch positive Dinge vererbt werden.

Hier könnt ihr mal lesen ;) :

http://www.wer-ist-fido.de/hundezucht.html

Huhu Wonderfrog,

als aller erstes bei der Auswahl musst du beachten, dass züchten mit einigen Rassen (Kategorie 1 Hunde) verboten ist, darunter fällt z.B. der Bullterrier. Wirst du dabei erwischt erwartet dich eine saftige Geldstrafe.

Dann sollte man von Qualzuchten (völlig überzüchteten Hunden) wie eine Bulldogge ebenfalls die Finger lassen, Listen die Qualzuchten aufzeichnen findest du im Internet.

Der Deckrüde sollte nicht übermäßig groß und übermäßig kleiner sein als die Hündin. Außerdem solltest du dir von dem Deckrüden was über den Gesundheitszustand einholen, genau dasselbe gilt für deine Dame. Hat einer der Hunde erbliche Krankheiten wie z.B. HD oder ED lass es lieber. Der Rüde sollte einen guten Charakter haben, denn darauf kommt es an.

Ich finde es nicht schlimm wenn du deine Hündin einmal decken lässt, vielleicht magst du ja selbst einen Welpen behalten. Such dir vorher schon Menschen die daran ernsthaftes Interesse haben, einer deiner Welpen zu nehmen.

Dann fehlt eigentlich nur noch eins die Kenntnisse die du brauchst, darüber kann man sich schlau lesen, für jeden war es irgendwann das erste mal. Hast du vielleicht eine Person im Bekanntenkreis die sich auskennt und euch begleiten kann? Zu guter letzt suchst du dir den Tierarzt deines Vertrauens, der euch die ganze Zeit über begleitet, also während der Schwangerschaft, eventuell bei der Geburt und nach der Geburt.

Wenn du das alles beachtest, wüsste ich nicht was dagegen spricht. Lass dir keinen Unsinn erzählen von wegen Mischling, lieber einen gesunden Mischling als eine überzüchtete Bulldogge die keine Luft kriegt oder einen Schäferhund mit krummen Rücken der kaum laufen kann.

Das ist keine Rechtfertigung um sinnlos Welpen zu produzieren... die Fragestellerin verfügt scheinbar über wenig Hintergrundwissen. Die Hündin tut mir jetzt schon furchtbar leid. Sie will wahllos Rassen mischen, die vom Wesen und den Körpermerkmalen nicht zusammen passen, was soll denn dabei rauskommen?

Und sicher sind viele Rassen überzüchtet. Aber nicht jeder Schäferhund hat nen krummen Rücken und nicht jede Bulldogge hat Atemprobleme.

7
@Bergziege1989

Bergziege, wenn ich das mal so fragen darf wenn sie hier sinnlos Welpen produziert, was machen denn dann Züchter? Produzieren die nicht auch Welpen um dann mit ihnen Geld zu machen, wenn das nicht so ist warum haben Züchter dann sehr oft ständig Würfe, das ist dann in Ordnung oder wie muss ich das verstehen?

Auch ein Züchter ist nicht mit dem Grundwissen geboren, für jeden gibt es da das erste mal. Genau wegen den Unterschieden bei den Rassen kam mein Tipp, bezüglich der Rassen.

Ich wüsste nicht was dagegen spricht eine Hündin einmal Welpen bekommen zu lassen, wenn man dann auch selbst einen behalten möchte. Damit sich alle noch mehr aufregen können, eine Freundin hat vor kurzem ihre Hündin auch Welpen bekommen lassen, hat selbst einen behalten, alle anderen mit 16 Wochen ,mit Schutzvertrag und Rücknahmerecht in ein neues Zuhause gegeben.

Gott sei dank gibt es weniger Schäferhunde und Bulldoggen die Probleme haben, wenn ich mir aber ansehen muss was da auf Ausstellungen so herum geführt wird, würde ich den Leuten am liebsten ihre Hundeleinen um die Ohren hauen.

1
@Bergziege1989

@Bergziege

und nicht jeder "Mischling" ist krank o. minderwertig. Warum ist das "sinnloses Welpenvermehren"?

Sie will wahllos Rassen mischen, die vom Wesen und den Körpermerkmalen nicht zusammen passen, was soll denn dabei rauskommen?

Und sicher sind viele Rassen überzüchtet. Aber nicht jeder Schäferhund hat nen krummen Rücken und nicht jede Bulldogge hat Atemprobleme.

Diese zwei Sätze widersprechen sich meiner Meinung nach. Wie überall bestehen auch bei diesen Kreuzungen Entwicklungen in beide Richtungen.

0

@ cartien

Dann lese doch bitte mal alle die gestellten Fragen!

4
@Turbomann

@Turbomann

Mir geht es eigentlich hier nicht mehr um Den FS, sondern um die Frage des Deckakts zwischen Hunden versch. Rassen.generell, sie wird ja öfter gestellt.

Und da wird mir hier einfach zu einseitig argumentiert, leider. Bei "Mischlingen" (für mich gibt es übrigens keine, es sind HUNDE) gibt es nur Risiken, aber bei "Rassehunden " ansch. nicht. Ist doch seltsam, oder? Woher kommen denn die vielen angezüchteten Erbkrankheiten bei sog. Rassehunden. Wie gesagt, es kann sowohl bei den einen als auch bei den Anderen alles Mögliche passieren.

0
@Rothskuckuck

@ Rothskuckuck

Ich verstehe dich schon, was du meinst. Aber für mich gibt es trotzdem Mischlinge und ja das sind alles Hunde, ob reinrassige oder vermixte.

Aber hier geht es doch um die Fragestellerin die keine Ahnung von züchten hat und sich nicht mal sicher ist, welche Verpaarung und ebenso wenig eine Ahnung davon, was bei ihrer Verpaarungsvorstellung dabei herauskommen kann! Nur damit ihre Hündin einmal Welpen hat?

Richtig züchten sollte man den Menschen überlassen, die

erstens eine Zuchtzulassung haben und

zweitens, die genau wissen, auf was sie sich hier einlassen und

drittens, ziele ich jetzt nur auf die Züchter an, die reine Rasse untereinander züchten und die sich ihre Deckhunde gezielt aussuchen, wo man schon - wenn man eine Ahnung hat - ungefähr wissen kann, ob da Gendefekte vorkommen könnten

und keine Modezüchtungen, nur weil die Leute irgendeinen Modefuzzi - Hund haben wollen und JA

auch hier springen Züchter auf denselben Zug auf und das verurteile ich persönlich genauso. Das sind für mich Züchter, wo es nur ums Geld geht. Denn wenn keiner solchen Modehunde möchte, dann würden alle diese Züchter die da mitmachen, auf ihren Welpen / Hunden sitzen bleiben.

Es gibt noch wenige Züchter (die sicher auch Geld verdienen), denn Welpenaufzucht etc. kostet auch, aber die wenigstens darauf achten, was mit wem sie hier paaren.

Warum muss man ständig X-beliebige Rassen miteinander vermischen und ständig neue Varianten erfinden, ausprobieren nur um das Gusto der Leute zu befriedigen?

Kein Wunder sind die meisten Hunde heute überzüchtet und die Gene werden verändert.

0

Was du da mit deiner armen Hündin vor hast, grenzt an Tierquälerei. Du hast nicht mal die aller nötigsten Grundkenntnisse und willst einfach mal so deine Hündin decken lassen. Dazu noch von deformierten Rüden aus Qualzuchten! Was soll das? Ist dir bewusst, dass du mit dem Leben deiner Hündin und der Welpen spielst? Im Übrigen sind die Tierheime übervoll mit den Produkten gedankenloser Vermehrer!

Also lass das produzieren von Mischlingen, den Tieren zu Liebe!

DH!!!!!! Leider kann ich nur einen geben.

5

Also an dieser stelle einmal zum Thema "produzieren von Mischlingen" ich bin öfter gemeinsam mit meiner Tante bei hundeaustellungen denn sie ist Züchterin!! UND WAS ICH DA SEHE GRENZT AN TIERQUÄLEREI!!! Rassehunde sind unglaublich überzüchtet doch in der "Szene" gelten Mischlinge als verpönt!!!! Lieber einen gesunden Mischling als einen reinrassigen Hund der vollkommen überzüchtet ist und kaum noch laufen kann zum Beispiel!!!

0
@Wonderfrog

Im Bezug auf Rassehunde muss ich Dir recht geben, aber Du planst eine Zucht mit Bulldogge oder Staff, was auch schon "Qualzucht" ist, inzwischen.

Verantwortungsvolle Züchter achten drauf, dass die benutzen Hunde nicht zu extrem sind. und viele neu "erfundene" "Züchtungen" wollen einen gesunden, lebenstüchtigen Hund wieder "herstellen".

7
@Wonderfrog

... und was ist mit deiner Hündin? Weißt du bei dieser Mischlingshündin was da alles an Defekten in den Genen steckt? Kennst du ihre Eltern, Großeltern usw.? Sie dann auch noch mit einem Hund mit bekannten Defiziten zu verpaaren, ist nicht zu verantworten. Du hast weder Ahnung von Genetik, noch hast du die elementarsten Grundzüge, die man zur Zucht einfach wissen muss und tust es trotzdem, weil du ja nur das eine mal Nachwuchs von deiner Hündin haben willst! Denkst du dabei eigentlich auch mal an die Tiere oder nur an dich?

Wenn deine Tante tatsächlich Züchterin mit Verantwortung ist, dann sollte sie dir das so schnell wie möglich ausreden!

11
@Wonderfrog

@wonderfrog - was für eine sinnfreie Verallgemeinerung du da von dir gibst! Erstens sind längst nicht alle Rassehunde völlig überzüchtet. Ich stimme natürlich immer da zu, wo eine Überzüchtung auf Grund eines menschlichen Schönheitsideals auf Kosten der Tiergesundheit geht.

Aber dass Mischlinge gesunder sind - ist ebenso ein unbewiesenes Vorurteil. Die werden vor einer möglichen "Zucht" (besser Vermehrung!) keinen gesundheitlichen Überprüfungen unterzogen etc.

Was du planst ist trotz aller deiner Gegenreden eine völlig verantwortungslose Hunde-Vermehrerei! Dabei sind die Tierheime übervoll.

8
@dsupper

@dsupper

Was du planst ist trotz aller deiner Gegenreden eine völlig verantwortungslose Hunde-Vermehrerei! Dabei sind die Tierheime übervoll.

Was machen denn die Züchter??? VERMEHREN nennt das sich, wo ist der Unterschied??? Dann dürfte auch kein Züchter mehr vermehren, etwas Anderes ist es nämlich auch nicht!!! Oder macht das Vermehren vom Züchter die Tierheime leerer. Seltsame Logik!! Oder ist ein Züchter kein Vermehrer, nur weil er sich ZÜCHTER nennt??? Total sinnentleert. Wieso sind hier sooooviiiele scheuklappenbehaftete User???

Also, wenn schon, dann gleiches Recht für alle!!!!!!

1
@Rothskuckuck

@Rothskuckuck

Nein, das ist schon ein sehr großer Unterschied. Denn verantwortungsvolle Züchter haben ihre Hunde untersuchen lassen, auch auf Erbkrankheiten, sie haben sehr viel Fach-und Sachwissen und auch die notwendigen "Flächen" innerhalb und außerhalb des Hauses, sie haben immer ihre Zuchtwarte im Hintergrund, wenn es zu Problemen kommt und und und

Und - schau mal genau hin im Tierheim!!! Einen Rassehund mit Papieren vom VDH wirst du da höchst selten finden.

Wirkliche verantwortungsvolle Züchter sind nämlich nicht darauf angewiesen, jedem "Hinz und Kunz" einen Welpen zu verkaufen, nur um diese endlich loszuwerden, sondern sie können abwarten, bis sich wirklich geeignete neue Eltern finden.

Und da in die verantwortungsvolle sachgerechte Zucht auch viel Geld fließt und die Welpen daher auch einen entsprechenden (gerechtfertigten) Preis kosten, werden sie nicht mal eben so "geholt", wie dies (leider) viel zu häufig bei vermehrten Hunden der Fall ist (nicht umsonst ist hier jeden Tag erneut die Frage zu lesen: "Welchen Hund soll ich mir holen?" - "Ich will einen Rassehund holen- darf aber nicht mehr als 200 Euro kosten!" etc. pp.

3
@dsupper

@dsupper

Mir geht es hier nicht um die Qualität der "Vermehrung" (und auch züchten ist vermehren, so oder so), da bin ich mit Dir konform, sondern um Deine Aussage, die Tierheime sind voll. Und Den Tieren im TH hilft weder das Eine noch das Andere! Das meinte ich mit "gleiches Recht für alle".

Vorallem gibt es sowohl bei "Mischlingszüchtern" (weiß gerade micht, wie ich es anders nennen könnte) als auch bei"Rassezüchtern" Gute als auch Schlechte. Und eben die ausgelaugten Muttertiere von den schwarzen Schafen unter den "Rassezüchtern" landen dann, wenn sie als Gebärmaschinen nicht mehr taugen, im TH, ob mit o. ohne Papiere!

Wie gesagt, mir ist es egal, ob "Rasse" oder "Mischling", ich halte es da wie mit Menschen, da ich kein Rassist bin,( was ich nat. auch von dir nicht denke ) für mich zählt der Kern, nicht die Verpackung.

0
@Rothskuckuck

edit

Es gibt zig Rassen, nach den Richtlinien vom VDH gezüchtet, welche dermaßen gesundheitliche Beschwerden haben ( und zwar angezüchtet), also sooo positiv ist die ganze Geschichte auch nicht, objektiv gesehen.

0
@Rothskuckuck

Und eben die ausgelaugten Muttertiere von den schwarzen Schafen unter den "Rassezüchtern" landen dann, wenn sie als Gebärmaschinen nicht mehr taugen, im TH, ob mit o. ohne Papiere! >

Das ist eine völlig unbewiesene und durch nichts zementierte Meinung deinerseits!! Und auch eine böse Unterstellung.

Ausgelaugte Zuchthündinnen aus dem VDH gibt es nicht, da genauestens vorgeschrieben ist, ab wann eine Hündin überhaupt erst einen Wurf haben darf, wie lange Zeit zwischen den einzelnen Würfen verstreichen muss und auch festgelegt ist, dass eine Hündin mit 8 Jahren gar keinen Wurf mehr haben darf. Da kann man sich ganz schnell ausrechnen, dass es im Leben einer Zuchthündin vllt. 2 - 3 Würfe gibt, da ja auch immer eine passende Läufigkeit abgewartet werden muss.

Natürlich sind die Tierheim voll - aber eben nicht mit Rassehunden mit Papieren. Jeder verantwortungsvolle Züchter im VDH kümmert sich um seine Hunde, die ein neues Zuhause brauchen und jeder Rasseclub hat i.d.R. auch seine eigene "Nothilfe", so dass die Tiere eher in privaten Pflegestellen landen als im Tierheim.

Und auch wenn Züchter nicht mehr züchten würden, würde dies den Tierheimhunden meist wenig helfen. Denn Menschen, die sich einen Rassehund kaufen, tun dies mit Überlegung, weil sie bei einem Rassehund eben ganz spezielle Eigenschaften schätzen - die bei einer Rasse eben besser absehbar sind (weil seit Jahrzehnten oder sogar Jahrhunderten) selektiv darauf hin gezüchtet wird. Bei einem Mischling ist das unabsehbar! Und solche Leute würden sich eher keinen Hund aus dem Tierheim nehmen.

Und jemand, der mit Bedacht bei einem Hund eine Rasse auswählt, ist mit Sicherheit kein "Rassist" - da es beim Menschen keine Rassen gibt mit ganz speziell gezüchteten Eigenschaften und Charakteren - beim Hund schon!! Das ist schon ein ganz erheblicher Unterschied. Das hat nichts mit Verpackung zu tun - sondern tatsächlich mit dem Kern!!!

Du kannst z.B. den Charakter eines Whippets in keinster Weise mit dem Charakter eines Chihuahuas vergleichen oder mit den Eigenschaften, die ein Retriever in sich trägt. Hunde sind ja nicht wegen ihres Aussehens in unterschiedlichen Rassen selektiv gezüchtet worden, sondern erst einmal für einen bestimmten Zweck - als Hütehund, als Jagdhund, als Wachhund, als Schoßhund und und und.

1
@dsupper

Punkt1

keine Unterstellung, selbst erlebt. Keine Rassehunde in Tierheimen? Ich war zwar bis jetzt nur in einem TH, aber da sitzen zig Rassehunde, angefangen vom deutschen Schäferhund bis hin zum Golden Retriever. Und leider auch Hündinnen, die viele Würfe "über sich ergehen lassen" mußten. Aber ich bin Deiner Meinung, ein verantwortungsbewußter Züchter war das mit Sicherheit nicht. Hab ja auch oben geschr., es gibt solche und solche.

Punkt 2

Ich habe miemals verlangt, daß Züchter nicht mehr züchten sollen, warum sollte ich das auch tun?! Ich hoffe aber, daß noch seeeehr viele so denken wie ich und einen Hund aus dem TH holen, egal ob "Rasse" o. "Mischling", was sich dann logischerweise doch auf die Anzahl von HUNDEN (denn das sind sie letztlich ALLE) in den Tierheimen auswirken würde.

Punkt 3

Genausowenig habe ich behauptet, ein Mensch, der sich einen "Rassehund" holt, sei ein Rassist. ein Rassist wird erst aus ihm, wenn er unterscheidet zwischen "Rasse" und "Mischung". Die Natur kennt keine Mischlings- o. Rassehunde . Der Mensch hat erst diese Unterschiede verbockt. Im Übrigen gibt es bei Menschen auch spezifische Merkmale, die aber Gottlob im Gegensatz zu vielen "Rassehunden" evollutionäre Gründe hat.

Zum Bsp. dunkelhäutige Menschen, deren Haut auf die starke Sonneneinstrahlung ihrer Heimat abgestimmt ist.

Oder Pygmäen, sie sind so kleinwüchsig, weil die Sterblichkeitsrate sehr hoch ist und sie schneller mit dem Wachstum fertig sein müssen, da die Lebenserwartung nur 17-25 Jahre liegt. Die Frauen werden meist schon zw. ihrem 13-15ten Lebensjahr das erstemal Mutter.

Und wenn z. Bsp. ein dunkelhäutiger Mensch Nachkommen mit einer hellhäutigen Frau bekommt, sind diese Nachkommen doch wohl nicht weniger wert als andere. Es sind einfach nur Menschen. Darin sind wir uns doch auch einig, oder!

Punkt 4

Und Hunde sind sehrwohl auch wegen ihres Aussehens in oft tierquälerischer Weise auf Aussehen gezüchtet. (Showlinien).

Ich denke , jeder von uns hat aus seiner Sicht recht. Wie gesagt, aus seiner Sicht.

0

@Kandahar also jetzt mal ehrlich... warum sind Mischlinge kränker als "Rassehunde" ? Ich habe zwei "Mischlinge" aus dem TH und, Du wirst es kaum glauben, sie sind quietschlebendig und freuen sich ihres Lebens. Sowohl "Rasse"- als auch "Mischlingshunde" können sowohl kerngesund oder aber auch krank geboren werden. Es gibt unter den sog. "Rassehunden viel mehr vom Menschen "krankgezüchtete" Tiere als bei "Mischlingen". Für mich sind es erst einmal Hunde, von denen KEINER wertvoller als der andere ist. Da mache ich keine Unterschiede.

Ganz nebenbei: Sind Schäferhunde für Dich auch "Qualzuchten" ?

2
@Rothskuckuck

Ja, sind sie! Hast du schon mal gesehen, wie sich ein Schäferhund mit einer HD quält?

0

Wie sollen die Welpen denn dann aussehen??? oO Also von Bulldoggen würde ich sowieso die Finger lassen... arme überzüchtete Tiere....

Warum soll deine Hündin Welpen bekommen? Möchtest du unbedingt einen Nachkommen von ihr?

Pass lieber auf ,das die arme Hündin nicht gedeckt wird. Mischlinge gibt es genug, und Du bist nicht in der Lage ,die Welpen groß zu ziehen. Erspare das bitte deiner Hündin ,Sie wird es Dir danken.

Ich hoffe mal ganz doll, dass kein Hundehalter so geistig unterbelichtet sein wird und dir für deine experimentelle Hundevermehrung seinen potenten (Deck)-Rüden zur "Verfügung" stellt!!!

An deiner Ahnungslosig zweifle ich nicht...

Vielleicht sollte man die das Lesen einiger guter Bücher empfehlen...

Warum willst du bewußt Mischlinge in die Welt setzen? (lassen)

Warum solltest du für deine Hunde-Welpen soviele Interessenten finden wenn unsere Tierheime voll oder überfüllt sind?

Hast du Geld genug um deine Hündin vor der Trächtigkeit sehr gut tierärztlich betreuen zu lassen, während der Trächtigkeit sehr gutes Futter und besondere Fürsorge angedeihen zu lassen, eventuell eine Kaiserschnitt-OP zu finanzieren..., Hündin und Welpen optimal mit allem zu versorgen, usw. usw. ???

Hoffentlich nimmt deine Hündin nicht auf!!!

...es soll natürlich AHNUNGSLOSIGKEIT heissen!!!

0
@meisterfutter

...ist nicht wörtlich zu nehmen. Nur meine ich, hier wird zuviel gegen sog. "Mischlinge" geredet, obwohl es m. E. min. genausoviele kranke "Rassehunde" gibt. Übrigens benutze ich anstatt dieser Begriffe lieber das Wort HUND, denn das sind sie wohl ALLE. ;)

0

Warum willst Du auch zu den Hundevermehrern gehören?? Gibt es nicht genug Mischlinge auf der Strasse,die ein Zuhause brauchen?? Nur weil Du mal Hundebabys haben willst, Das ist egoistisch und dumm! Wenn Du ein wahrer Tierfreund bist,lässt Du Deine Hündin kastrieren!

Was möchtest Du wissen?