Welpe wird frustriert und beißt dann?

Guten Tag liebes Hundeforum und Hundeliebhaber,

seit Wochen habe ich mich bei Fragen zur Erziehung durch Blogs, Foren und Youtube Channels durch gearbeitet und es hat auch immer gut geklappt. Doch in letzter Zeit ist alles ausgeartet und wir wissen einfach nicht weiter.

Erst mal zur Vorgeschichte: Wir haben jetzt eine 4-Monatige Hündin, die ein Mix aus Schäferhund und Bernersennen Hund ist. Gekauft haben wir Sie mit 8 Wochen von einer Züchterin aus Germersheim, ist also dementsprechend kein Tierschutzhund oder aus dem Ausland.

Wir sind auch gleich ab der  9. Woche mit ihr zur Welpenschule gegangen und haben immer sehr darauf Acht gegeben, dass sie genug Ruhephasen hat und dementsprechend an die 18-22h an einem Tag schläft.

Sie hört auf die Grundkommandos, kommt, wenn ich sie rufe, ist aber eine sehr temperamentvolle Hündin, die ihren eigenen Kopf hat und Kommandos macht sie nicht, weil sie mir gefallen möchte, sondern weil es Leckerlies gibt.

Doch in den letzten Tagen ist ihre Beißaffinität gestiegen, sowie das Anspringen. Sie darf nicht aus das Sofa, fängt dann an auf mich zu springen und meine Hand, oder mein Bein oder irgendwas zu beißen. Ich sage laut Aus oder Nein, und „schub“ sie runter. Gehe dann aus dem Zimmer, nach paar Minuten wieder rein ignoriere sie, gehe dann auf das Sofa, und die Geschichte geht von vorne los. Das wiederholt sich ständig. Ich kann auch nicht mal das Geschirr ihr anziehen, weil sie mich beißt.  Ich kuschle irgendwann mit ihr, es geht gut für paar Minuten und dann fängt Sie wieder an zu beißen. Ich sitze am Esstisch, und sie springt auf mich darauf und will mich beißen.

Ich weiß wirklich nicht weiter, es hat in den letzten 2 Monaten alles gut geklappt, bloß jetzt dann.

Ich weiß leider auch nicht, was ich falsch gemacht habe bzw. irgendwo versagt habe.

Ich bitte um Hilfe von euch, denn ich weiß wirklich nicht weiter….

...zur Frage

Hallo,
ich finde aus der Ferne es sehr schwer zu beurteile, ob das eine ganz normale Welpenschnappscildkröter ist oder der Hund aus Frust/Stress/whatever "beißt".

Beißhemmung ggü. dem Menschen lernen Hunde unterschiedlich schnell, Unterhalt dich Mal mit Leuten die Maligatoren als Welpen hatten ;-)

Meine Hunde dürfen bei mir mit dem Maul an die Hände etc., sprich ich habe das Beißen nicht umgelenkt, sondern das Spiel abgebrochen, wenn es weh tat. Gequetscht oder den Raum verlassen habe ich nicht, dass hat den Terrier so richtig auf Touren gebracht. Ich bin gut damit gefahren mich hinzusetzen, den Welpen zwischen meine Oberschenkel zu setzen und festzuhalten und abzuwarten bis der kleine Raptor sich beruhigt hatte. Als der Abbruch dann geklappt hat, könnte einfach das Spiel unterbrochen werden.
Unsere haben das alle problemlos gelernt, egal ob wir sie mit 8 oder mit 16 Wochen geholt haben ;-)

Grundkommandos habe ich in dem Alter auch geübt, gerade Rückruf finde ich super wichtig.
Was sagt denn die Hundeschule dazu?

...zur Antwort

Wie sollte man einen Jagdhund führen?

Ich würde bei dieser Frage darum bitten, das nur Menschen die sich damit auskennen darauf antworten das wäre hilfreich. Ich würde mich freuen auch wenn es ein langer Text ist, wenn ihr es trotzdem lesen würdet. Ich habe einen Münsterländer Labrador Mischling. Das bedeutet sie ist wirklich durch und durch ein Jagdhund. Sie wird nicht zur Jagd eingesetzt aber auf Spaziergängen versucht die natürlich schon , soweit es an der langen Leine möglich ist, zu jagen. Das bedeutet sie ist quasi nur mit der Nase am Boden und stöbert Vögel, Mäuse und Kaninchen sowie Hasen auf. Ich lasse sie eigentlich nie frei laufen also ohne Leine, da sie mir schonmal weggelaufen ist und sie wenn Sieg jagt nicht mehr abrufbar ist, da der Jagdtrieb sehr stark ausgeprägt ist. Ich weiß, wenn sie frei wäre, würde sie jagen gehen und sich nicht mehr abrufen lassen , da so eine ähnliche Situation auch mal passiert ist. Natürlich ist das sehr schade das sie durch die Leine dann auch nicht so mit anderen Hunden spielen kann, wie andere Hunde. Ich versuche ihr möglichst viele Hundekontakte zu ermöglichen, doch mit dem Spielen geht das dann natürlich nicht so wie bei andern. Andere Hundebesitzer sehen mich deshalb auch oft schief an weil sie nicht verstehen das ich das tun muss, sie sagen immer ja du musst deinem Hund vertrauen, lass sie einfach los aber ich möchte Sie auf keinen Fall verlieren, durch Autos bzw. Straßen wo sie drauf laufen könnte. Sie sagen auch das es immer möglich wäre einen Hund abzuleinen, wenn er nur richtig erzogen bzw. Trainiert wäre. Wie seht ihr das ? Würdet ihr euren Hund trotzdem loslassen? Kennt vielleicht irgendjemand auch so eine Situation mit anderen Hundebesitzer und kann mir einen Rat geben ? Und stimmt es wirklich das man eigentlich jeden Hund ableinen kann oder gibt es auch Hunde bei denen ist es einfach zu gefährlich? Danke für eure Antworten

...zur Frage

Hallo,
Na ja ein Jagdhund "durch und durch" der
auf gar keinen Fall abrufbar ist, würde ich jetzt aus den beiden Rassen nicht lesen. Weder der Münsterländer noch der Labrador sind Rassen die völlig frei drehen sobald sie nur den Hauch von Wild in der Nase haben.

Dein Hund darf ja jagen - aus seiner Sicht - denn du unterbindest es noch nicht Mal an der Leine, wohet soll er also wissen, dass es unerwünscht ist.
Jagen beginnt doch schon beim Aufnehmen der Spur und genau da setzt man auch schon an, wenn du das in den Griff bekommen willst, ist jegliche Form des Jahres ohne dich absolut tabu!
Wenn du sagst, sie ist dann aber zufrieden, dann arrangiere dich mit der Schleppleine, ist ja auch nicht schlimm. Nur du musst wissen was du willst.
Vor meinem Labbimix lebte hier eine Dt. Bracke, die würde ich als Jagdhund "durch und durch" bezeichnen, in wildreichen Gebieten war er an der Leine, vor allem wenn dort viele Wildsauen unterwegs waren, ansonsten könnte er frei laufen, man müsste ihn nur im Auge behalten und rechtzeitig abrufen.

Jagen

...zur Antwort

Hey,
kennen die Hunde es denn, dass in der Wohnung Ruhe zu halten ist?
Wenn ja würde ich das "einfach" einfordern und auch schon in Ruhe nach oben gehen, notfalls den Hund ins Fuß nehmen.

Ansonsten würde ich die beiden wohl an die Leine nehmen, ins Hinlegen schicken und mich dann unterhalten, die Hunde auf den jeweils abgewandten Seiten voneinander.

Meine dürfen drinnen auch nicht toben, gerade mit zwei großen Hunden, mit dem Feingefühl von Planierraupen würde sonst kein Möbelstück mehr stehen...

...zur Antwort

Hallo,
eine Kastration hilft da auch nicht. Ist der Hund gesund?
Bau das Training so auf, dass der Hund so in der Motivation steht, dass er nichz markiert. Kurze Einheiten, Stress rausnehmen und dem Hund sagen, was er machen soll. Was sagt denn der Trainer dazu?

...zur Antwort

Hallo,
ein Hund knurrt nicht "einfach so", nie!
Man sollte auch nicht das Knurren abstellen, sondern den Grund für das Knurren.
Gerade wenn der Hund schon seine Zähne einsetzt, kann der Rat aus der Ferne nur sein, holt euch Hilfe vor Ort bevor die Sache eskaliert!
Und betreibt vorher so ein gutes Management dass der Hund keinen Grund mehr hat zu Knurren oder gar zu schnappen

...zur Antwort

NCL, Polymikrogyrie, Entzündung des Nervensystems, Tumor, Hydrocephalus, Gehirnerschütterung, ...

Wurde eine Magnetresonanztomografie durchgeführt?

...zur Antwort

Beagle, ja oder nein?

Hallo erstmal :)

Meine Familie und ich haben uns entschieden (nachdem ich jahrelang gebettelt habe) uns einen Hund zuzulegen, womit mein größter Traum wahr wird. Wir haben uns einige Rassen angeschaut und schließlich für einen Beagle entschieden. Alle Familienmitglieder sind damit einverstanden. Ich selbst bin 14 und habe einen Bruder der 7 ist, aber er wäre schon 8 wenn wir den Hund bekommen. Ich hab gehört Beagle seien kinderlieb, deswegen sollte das kein Problem sein, oder?

Ich als Schülerin wäre immer 5 Stunden in der Schule, meine Mutter arbeitet 4 Stunden kommt dann nach Hause und geht wieder nach einer Stunde arbeiten, genau dann wenn ich von der Schule komme. Beagle sollen ja nicht lange alleine bleiben können, wäre das wirklich ein Problem? Das wäre 4 Tage pro Woche so. Wenn ich dann von der Schule kommen würde, würde ich direkt mit ihm einen langen Spaziergang machen. Wir haben ein kleines Wäldchen in unserer Nähe und da würde ich dann auch mit ihm hingehen. Wir haben eine normalgroße Wohnung außerhalb der Stadt, also eher ländlich.

Zu der Erziehung eines Beagles. Ich weiß, dass Beagles einen starken Jagdtrieb haben und auch schwer zu erziehen sind, aber mein Vater hatte seit seiner Kindheit insgesamt 13 Hunde deswegen sollte das nicht wirklich schlimm sein. Gibt es irgendetwas, dass wir bei der Erziehung eines Beagles oder generell bei einem Beagle noch beachten sollten?

Würdet ihr mir einen Beagle empfehlen? Oder was für andere Hunderassen würden noch passen?

...zur Frage

Hallo,

Wie jeder andere Hund auch, muss ein Beagle lernen, alleine zu bleiben. Ein Welpe oder ein Junghund lernt das nicht so schnell. Auch ein bereits erwachsener Hund muss das in seiner neuen Familie neu lernen. Ihr müsst also in der Anfangszeit gewährleisten dass immer jemand bei dem Hund ist. Das ist aber Rasse unabhängig
Ich mag Beagle, sehr sogar. Wir hatten die etwas jagdlicher ambitionierter Ausgabe eines Beagles eine deutsche Bracke. Ebenfalls ein Meutehund ebenfalls ein sehr selbständiger Jäger.

Beagle sind nicht nur niedlich und absolute Knutschkugel, sie sind leider auch häufig absolute Müllschlucker und mit der Nase immer nur am Boden anzutreffen.

Des Weiteren können Sie auch auf herzallerliebste Art und Weise bereits Gelerntes Kommando ignorieren. Auf der anderen Seite kenne ich ich keine Hunderasse die das dermaßen charmant kann. Für ein Beagle muss man wohl geboren sein, dann hat man aber auch den besten Begleiter den man sich wünschen kann.

Wenn man sich die Mühe macht und sich intensiv mit dem Hund beschäftigt und damit leben kann, dass der Vierbeiner in wildreichen Gebieten gesichert werden muss, zu dem mit dem Hang zum Allesfresser klar kommt und auf absoluten Gehorsam nicht so viel Wert legt, bekommt man sicherlich einen tollen Begleiter.

Ich würde mich auchal bei laborbeaglen umschauen

...zur Antwort

Hallo,
der Halter der Hündin kann Schadenersatz fördern. Anspruch auf einen Welpen hast du nicht, Beteiligung an den Einnahmen auch nicht.
Ob es eine OWI ist den Hund ohne Leine zu führen hängt von deinem Wohnort ab.
Unabhängig davon sind gemäß StVo Hunde so zuführen dass sie unter der Kontrolle ihres Halters stehen, was ja offensichtlich nicht der Fall war.

...zur Antwort

Hallo,
ich habe mit meinem schon sehr früh angefangen zu üben, dass er mir nicht hinterher läuft, zum einen kommt der Hund dann nicht zur Ruhe, wenn man keine Einzimmerwohnung hat und auch Mal häufiger die Räume wechselt, zum anderen kommt der Hund bei mir nicht in die Küche und mich würde das hinterhergewusel stressen.
Zum Einen hat er von Anfang an gelernt, dass nicht die Welt untergeht wenn die Badezimmertür zugeht und ich dahinter verschwinde und das mich rumfiepen auch nicht schneller erscheinen lässt, zum anderen hat er gelernt, dass ich sehr viel ausdauernder im "Räume wechseln" bin als er.
Wenn der Hund gelernt hat auf seinem Platz zu bleiben (reicht ja für den Anfang eine halbe Minute) kann man das durchaus "netter" aufbauen.

Meine Hunde mussten auch alle ertragen dass ich die Post ohne sie hole und waren auch vor einem halben Jahr durchaus in der Lage Mal eben 10 Minuten auf mich zuwarten.

Der Übergang zu längeren Zeiten geht dann fließend

...zur Antwort

Hallo,
Oh das finde ich schwer einzugrenzen, ich mag Hunde sehr, sehr gerne und alles was man mit Liebe betrachtet ist eh schön 😋
Der allerschönste ist natürlich mein Hund, auch wenn es keine Rasse ist 😉, dann mag ich Hunde(-rassen) die einen funktionalen/sportlichen Körperbau haben, Gebrauchshunde aus der Leistungszucht, Jagdhunde, vor allem die Meutehunde (ich mag einfach Schlappohren), von der Färbung her kann ich mit Merle so gar nichts anfangen und auch langhaarige Hunde finde ich eher weniger schick.
Irish Red and White Setter noch als Ausnahme oder dem Deutsch Langhaar.

...zur Antwort

Hallo,
mein Beileid.
Als mein Pony vor Kurzem plötzlich verstorben ist war ich auch wie vor den Kopf geschlagen.
Mir hat es geholfen -so blöd das klingt- alleine vor mich hinzubekommen und ein ganz klein wenig sauer auf den Dicken zu sein, dass er mich einfach so, ohne Vorwarnung, "verlässt".
Drüber hinweg bin ich auch noch lange nicht und reiten mag ich auch nicht mehr. Wenn es besonders schlimm ist, höre ich "Tot sein" von "Eure Mütter", etwas sarkastisch aber mir hilft's.

...zur Antwort

Die Bilder sind leider sehr schlecht, aber warum sollte man dich anlügen? Diese Knickohren kommen sowohl beim DSH als beim Mali vor, obwohl ich da noch eine dritte Rasse drin vermuten würde

...zur Antwort

Hallo,
kann ich so nicht bestätigen. Ich Frage mich auch warum viele noch der Meinung sind, fremde Hunde müssen sich unbedingt "Hallo" sagen. Die wenigsten fremden Hunde finden dass so richtig prickelnd und ziehen da einen Vorteil draus.
Viel wichtiger finde ich, dass dem Hund Kontakt zu Artgenossen ermöglicht wird, außerhalb von " Mal schnuppern lassen",am Besten unter Hunden die sich Kennen und nicht stärker wechseln.

...zur Antwort

Hallo,
ich würde zu erst einmal versuchen, dass der Heißvorfall aus deinem Kopf verschwindet, damit unuvorbelastet in solche Situationen gehen kannst.
Was machst du denn, wenn der Hund bellt? Wenn der Hund noch ansprechbar ist, hilft es meistens schon, wenn man ihm in der Situation einfach sagt, was er stattdessen tun soll.

...zur Antwort

Hallo,
empfehlen kann ich dir leider keinen, aber du solltest dich sehr, sehr genau informieren, da die Rasse doch Recht viele Erbkrankheiten aufweist.
Am Besten du schaust dir Mal verschiedene Hunde auf Veranstaltungen an und schaust dir dann die dazugehörigen Linien auf workingdog an.
Dauert sicherlich ein bisschen aber ist auch sicherer.
Ansonsten unterhalte dich mit Züchtern die aktuell keine Welpen haben

...zur Antwort

Hallo,
kommt tatsächlich wohl immer ein bisschen auf das OAmt an. Hast du beim Halter des anderen Hundes schon vorgesprochen? Tierarztkosten übernommen?
Ich würd erstmal von Beißkorb- und Leinenpflicht ausgehen.

...zur Antwort

Hallo,
ich halte die Zeit für durchaus vertretbar.
Man muss in der Anfangszeit schauen, dass der Hund nicht alleine bleibt, denn auch ein Hund der es bereits gewöhnt ist, braucht am Anfang wieder Eingewöhnungsphasen. Vllt. könnt ihr ja geschickt Urlaub nehmen und/oder Überstunden abfeiern.
Mit Welpe oder Junghund klappt das nicht.
Im TH kann man auch dahingehend sicher beraten.

...zur Antwort

Kommt darauf an wie schnell du lernst

...zur Antwort

Hallo,
vorne oder hinten? Gerade beim Labrador tritt sehr gehäuft eine Form der ED auf.
Ich würde jetzt zu einem Spezialisten fahren und den Hund fachgerecht Röntgen lassen, es gibt inzwischen durchaus die Möglichkeit spezielle Fehlstellungen etc. operativ zu korrigieren und, sollte es früh genug sein, sogar den Knorpel wieder zum Wachstum anzuregen.
Ihr solltet auch nicht außer Acht lassen, dass der Labrador zu Arthrose in den Pfotengelenken neigt, was bei vielen TA vernachlässigt wird

...zur Antwort