Das kommt immer auf die Symbiose Fahrer-Auto an.

Guter Fahrer=viel Leistung unbedenklich.

Schlechter Fahrer=viel Leistung gefährlich.

Damit meine ich, daß für einen leichtsinnigen oder ungeübten (schlechten) Fahrer) ein Auto mit großer Leistung für ihn und andere Verkehrsteilnehmer äußerst gefährlich sein kann.

Andererseits kann das auch mit einem eher schwächeren KFZ bei dieser Klientel der Fall sein, wenn er über die Grenzen seiner Fahrkunst und des KFZ hinaus geht.

Es ist immer individuell zu beurteilen.

...zur Antwort

Blödsinn. Er behauptet, in ein paar Stunden könne niemand ein Tier gut genug kennenlernen, aber er kann die Leute, denen er einen Hund anvertraut, in diesen paar Stunden richtig einschätzen?!

Die Bindung fürs Leben entsteht erst mit der Zeit. Die entsteht nicht in zwei-drei Stunden. 

Im Idealfall sucht sich der Welpe Dich aus.

Da ändert auch das seltsame Gebahren des Züchters nichts dran.

Und ob ein Welpe eher zurückhaltend oder offen ist, merke ich sehrwohl in den ersten Stunden.

Meine Meinung.

...zur Antwort

Ich persönlich finde ihn sehr sympathisch. Er arbeitet gewaltlos und sehr empathisch.

CM ist für mich ein rotes Tuch, da er mit Gewalt arbeitet. Er bricht den Willen der Tiere; sie gehorchen dann zwar, aber aus Angst und nicht aus Vertrauen. 

Aber ich denke, es gibt noch viele andere, nicht so berühmte Trainer, die in diese  (ich nenne es mal 'rüttersche') Richtung arbeiten.

...zur Antwort

Abgesehen davon, daß ich (besser gesagt, meine Frau) es nicht benutzen (wir benutzen Essig und Wasser), kann ich mir nicht vorstellen, daß es giftig ist. Kleine Kinder rutschen täglich auf desinfizierten Böden rum. Denen müßte es ja dann auch schaden.

 Was allerdings vermutet wird, ist, daß Leute, die "zu reinlich" sind, anfälliger für Krankheiten sein sollen.

Deshalb sollte man es nicht übertreiben. ;)

Vielleicht solltet ihr lieber an der Stubenreinheit arbeiten, daß die Fellnase sich meldet, wenn sie raus muß.

Unsere zwei gehen zur Terassentür und stoßen mit der Pfote gegen die Tür, dann wissen wir, daß sie raus müssen. ;)

...zur Antwort

Die Züchterin hat keinerlei Recht, dir das Tier wieder wegzunehmen.

Du hast das Tier gekauft, es bezahlt, ergo ist es jetzt dein Eigentum.

Alles ist rechtlich sicher.

Sie kann drohen soviel und womit sie will, es ist irrelevant. 

Droh du ihr mit Anwalt und Polizei. Sie wird sich dann sehrwohl überlegen, ob sie sich nochmal meldet.

Dir für deine Zukunft alles, alles Gute. 🍀🍀🍀

...zur Antwort

Man liest immer wieder von rassespeziefischen Merkmalen. Merkmale hin oder her. 

Für mich zählt die Erziehung, die Bindung und das Vertrauen. 

Jeder Hund, vom Dackel bis zum Pitbull, kann sowohl lammfromm als auch superaggressiv werden. Es liegt daran, was das andere Ende der Leine daraus macht.

Also, ob ein Hund zu dir paßt, wirst du merken, wenn ihr euch begegnet, und dabei sollte die Rasse m. E. zweitrangig sein.

...zur Antwort

Ward ihr schonmal beim Tierarzt? Der sollte doch herausfinden können, was  die Ursache ist. Von hormonellen Ursachen über falsches Futter bis hin zu mangelnder Bewegung. Drei Jahre zuzuschauen ist schon sehr seltsam.

...zur Antwort

Hund mag keine Kinder, was tun?

Hallo meine Lieben,

Ich habe ein kleines Problem mit unseren Frenchie-Chihuahua Mix weil er keine Kinder mag. Erwachsenen gegenüber ist er auch sehr zurückhaltent.

Wir haben Ihn schon seit klein auf, er ist gut sozialisiert und alles gewohnt - generell ist er aber eher schüchtern und ist bei fremden sehr misstrauisch. Als wir dann mal spatzieren waren spielte eine Mutter mit Kind auf der Wiese, als das Kind unseren Hund sah und "spielen" wollte, sprang unser Hund wild auf Ihn zu und kläffte. Wir riefen Ihn gleich zu uns her, er kam auch gleich, nur das Kind war am Weinen weil es angst hatte. Andere Situation ist zum Beispiel das ein Kind sich letztens langsam näherte, in die Knie ging und Ihn zu sich her locken wollte, allerdings bellte er das Kind wieder an obwohl ich gut auf Ihn eingeredet habe und alles sehr entspannt war (zumindest für Menschen).

Generell beißt oder zwickt er die Kinder nicht, er hat nur Angst von fremden. Für uns als Besitzer ist das sehr unangenehm weil die Eltern der Kinder uns immer blöd anschauen. Da der Hund recht klein und süß ist, will Ihn natürlich jeder streicheln. Bei den Kindern im Verwantschaftskreis macht er das natürlich nicht, da ist er ganz lieb - braucht aber auch seine Zeit.

Ich würde gerne mit ein paar Kindern und unserem Hund ein bisschen üben, allerdings kennen wir keine Kleinkinder weil unsere Verwanten mit Kind über 800km weiter weg wohnung. Freunde mit Kinder haben wir keine.

Jemand einen Tipp wie wir mit Ihm am besten üben oder das ein wenig in den Griff bekommen?

Liebe Grüße Ricky

...zur Frage

Naja, so wie sich das liest, ist er unsicher, weil ihr unsicher seid. Er glaubt, alles für euch regeln zu müssen. Aber das ist nur eine Vermutung von mir. 

Hier wäre ein guter Hundetrainer/in, welcher ohne Gewalt und Aggression mit viel Empathie trainiert, angebracht. Er kann an Ort und Stelle analysieren, wann und warum der Kleine das macht und dieses Verhalten korrigieren; und zwar beim Hund und bei euch.

Es kann, denke ich, natürlich nicht in nur einer Trainingsstunde korrigiert werden. Das braucht Geduld.

Es wäre hinsichtlich Lebensqualität und Strßfreiheit für den Hund, aber und vorallem auch für euch wichtig.


...zur Antwort

Hast du mehrere Hunde? Das ist aus deiner Frage nicht erkennbar.

Das ist für mich relevant, da mehrere Hunde schonmal 4-5 Std. allein sein könnten. Wenn du aber nur einen Hund hast, fänd ich es garnicht gut.

Nun zu deiner Frage: ich persönlich finde es auch nicht gut, gefrorenes Fleisch u. Gemüse zu verfüttern. Es sei denn, du hast Eisbären zuhause. Ich könnte mir vorstellen, daß die Hunde Durchfall und andere Magenbeschwerden bekommen könnten.

Erkundige dich mal beim Fachmann/frau, sprich TA. ;)

 

...zur Antwort

Ich finde das nicht schlimm, ganz im Gegenteil; es sagt mir, daß Du ihn unendlich geliebt hast; er fehlt dir immer noch sehr. Manchmal kommen die Erinnerungen hoch. Und das verarbeitest du in deinen Träumen.

...zur Antwort

Nicht lange nachdenken und hier nachfragen, sondern keine Zeit vertrödeln und in eine (gute) Tierklinik fahren.

Gute Besserung für eure Fellnase

P.S.: Wäre schön, wenn du ein feedback geben könntest, was war.;) 🐾

...zur Antwort

Wenn ich Rat suche, sollte ich ihn auch zum Wohle des Tieres annehmen.

Hier hilft nur ein guter!! Trainer. Zum Wohle des Hundes, sucht euch einen.

Ein Hund wird nur so gut, wie sein Besitzer es zuläßt. Ihr habt euch für ein Tier entschieden, also tut bitte alles, um ihm ein streßfreies, durchstrukturiertes Leben zu ermöglichen.


...zur Antwort

Ich frage mich, welche Beweggründe jemanden dazu bringen, sich einen Hund von einem Züchter aus dem Ausland zu holen?

Es gibt doch bei uns schon genug schwarze Schafe.

Setz dich mit dem Zuchtverband der Rasse, für du dich entschieden hast, in Verbindung. Die können dir seriöse Züchter nennen.

...zur Antwort

Ich würde ihn auf jeden Fall mitnehmen. Wir haben uns extra wegen unserer Fellnasen einen Bus gekauft, damit sie immer mit können.

Warum trainiert ihr das Autofahren nicht? Ist ganz einfach. Den Hund ins Auto und ein paarmal um die Häuser gefahren. Danach belohnen. Das dann immer mehr ausbauen, bis er verknüpft, daß es nach dem Autofahren Leckerchen gibt. 

Fenster immer einen Spalt offenlassen.

Auto nicht zu warm oder zu kalt temperieren.

In Etappen reisen, also öfter Pause machen.

Den Hund "bespaßen", damit er positiv beeinflußt wird.

Dann wird er auch das Übelsein bald vergessen. 😉

Ansonsten gibt es auch für Tiere Medikamente gegen Reisekrankheit.

Jedenfalls fahren wir nie ohne unsere Fellnasen. Wenn sie krank sind, bleiben wir eben zuhause.

Ihr entscheidet, was euch wichtiger ist.

Zum Schluß wüßte ich gerne, mit welcher Begründung das TH euch abrät, den Hund zuhause und vier Wochen leiden zu lassen. 

Einfach unglaublich!😳😡

...zur Antwort

Der Hund 'verteidigt' sein Futter. 

Dieses Verhalten solltest du ihm abtrainieren. 

Er muß lernen, daß du der Chef bist und jederzeit das Futter wegnehmen kannst. 

Er sucht seine Grenzen und die solltest du ihm auch aufzeigen. Wir haben das mit unseren zwei Hunden schon im Welpenalter geübt.

Wenn sie Futter bekamen, haben wir es ihnen zwischendurch weggenommen, einen Augenblick gewartet und dann wiedergegeben.

Anfangs haben sie auch geknurrt und wollten schnappen. Wir haben laut Nein gesagt, das Futter weggenommen und kurz danach wieder hingestellt.

 Es dauerte zwei drei Tage und die Hunde hatten es verstanden.

...zur Antwort

Das machen Hunde, wenn sie extrem aufmerksam sind. 

Unsere Hündin braucht nur das Wort Laufen zu hören und schon legt sie den Kopf schief und wartet darauf, daß es endlich losgeht.

Oder wenn wenn wir sagen 'Möchtest du ein Leckerchen' passiert genau dasselbe.

Sieht wirklich lustig aus.

Immer, wenn etwas für sie interessantes geschieht, machen sie so.

...zur Antwort