Züchter sucht den Welpen für den zukünftigen Besitzer aus. Was haltet ihr davon?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ja, viele Züchter machen das so. Und das hat auch gute Gründe.

Erstens ist auch einem Züchter daran gelegen, dass z.B. neue Besitzer etwas mit dem Hund "machen", z.B. Ausstellungen besuchen. Diese Erfolge der Hunde fallen natürlich auf den Zwinger/Züchter zurück - gute Werbung für ihn.

Ein Züchter kann schon sehr früh ziemlich genau feststellen, welcher Hund dafür z.B. sehr geeignet ist - und natürlich würde er einen solchen Hund lieber demjenigen verkaufen, der z.B. auch Spaß an Ausstellungen hat.

Durch den ständigen Kontakt mit seinen Welpen kann auch ein Züchter den wahrscheinlichen Charakter der kleinen Hunde am besten einschätzen und so auch am besten beurteilen, bei welcher neuen Familie welche Welpe am besten aufgehoben wäre.

Ängstlichere Welpen sind u.U. nicht in einer Familie mit Kindern gut aufgehoben, nervenstärkere Welpen schon. Wenn die eine Familie vllt. schon eine Hündin hat, muss dort nicht unbedingt ein Rüde hin oder umgekehrt.

Der Züchter wird, wenn er selbst Nachwuchs aus diesem Wurf behalten möchte, die Auswahl erst sehr spät treffen, denn er wird sich den vielversprechendsten Welpen aus dem Wurf sichern - das ist ja auch völlig verständlich, schließlich braucht er gute Hunde für die weitere zukünftige Zucht.

Wenn der Käufer sich mit dieser Vorgehensweise nicht arrangieren kann - dann muss er den vorgeschlagenen Welpen ja nicht nehmen. Er kann auch zu einem anderen Züchter gehen .... nicht alle Züchter handhaben die Welpenvergabe so.

Bei uns gibt es immer einen "Mix" aus Wunsch des Käufers und unserer Meinung. Nicht immer passen diese Kriterien zusammen - dann verkaufen wir diesem Käufer lieber gar keinen Hund, denn einen Hund muss man 100 %ig wollen ...

Gutes Gelingen

Daniela

Nunes ist durchaus so, dass der Züchter die Wahl der Welpen lenkt und berät, welcher Hund passen könnte.

Nur so offen und krass drückt das selten einer aus. Wirkt auf mich despotenhaft. Der Züchter kann den Interessenten auch nicht wirklich gut einschätzen, er kennt die Leute ja kaum.

Das Aussuchen ist so eine Sache, da sind 10 Leute die einen Welpen wollen. In einem Wurf sind aber immer ein paar Welpen gleich gelagert, still, freche, dominant, intelligent, dumm..

Der Welpen der auf alle Leute lustig und keck wirkt, ist für Anfänger keine gute Wahl.

Ein dummer Welpe lässt sich wesentlich besser lenken als ein sehr intelligenter Hund.

Die Beratung des Züchters ist enorm wichtig.

Ich kenne mich da persönlich  nicht aus, da ich selbst nicht  züchte und auch nur Tierheimhunde besessen habe.

Aber eine Bekannte von mir züchtet gelegentlich , so alle drei Jahre mal, span. Wasserhunde. Ich weiß nicht, ob sie die Welpen für die Besitzer aussucht.  Auf jedenfall aber sucht sie die Besitzer aus. Wer ihrem strengen Blick nicht passt, der bekommt keinen Hund. Ähnlich machte es auch die Rhod. Ridgebackzüchterin, die ich kenne.

Allerdings sind span.Wasserhunde auch nicht leicht zu bekommen. Eine Wartezeit von einem Jahr ist durchaus üblich. Daher kann sich meine Bekannte auch die zukünftigen Besitzer sorgfältig aussuchen.

Ich kann mir aber denken, dass ein Züchter, der die zukünftigen HUndehalter ja einigermaßen kennengelernt hat, bestimmte WElpen empfehlen kann und von anderen WElpen eher abrät, weil sie vielleicht nicht zu diesem Menschen/dieser Familie passen.


Bei mir wars auch so. Ich durfte natürlich meine Präferenz angeben, Rüde oder Hündin und die Farbe, jedoch hatte die Züchterin qusi das letzte Wort. Ich war jede Woche ein paar Stunden da, so konnte ich viel mit der quatschen, sie lernte mich gut kennen und ich die Welpen. Schlussendlich haben wir uns für den Selben entschieden, da dieser einfach wirklich am Besten gepasst hat. Ich habe die Wahl noch nie bereut! ;)
Der Züchter wird ja seine Erfahrung haben, darum find ich das ein sehr gutes Zeichen, wenn er sich das Recht nimmt ein Veto einzulegen! :)

Beim Geschlecht und so lässt er natürlich auch mit reden, man kann aber auch ganz klar sagen das es einem egal ist^^

Ich wollte persönlich immer eine Hündin, nun habe ich mich aber entschieden zu sagen es ist mir egal welches Geschlecht der Hund hat, solange er zu mir passt :-D

Und ich will nicht riskieren hinterher vielleicht eine Hündin zu bekommen, die zwar passt, aber einen Rüden zu verpassen der besser passt :-)

1

Perfekt :)

0

Ich würde mir persönlich auch den Hund aussuchen wollen . Allerdings geht es hier um große HUnde, da ist es gut, wenn der Züchter einem sagt, welcher HUnd zu einem passt und welcher nicht. Und als Züchter kennt man den Charakter der kleinen Racker schon ganz gut.

Geht natürlich nur, wenn er den Käufer  gut kennt oder gut einschätzen kann. Natürlich würde man zbs einen dominaten, frechen,  energiegeladenen  Welpen nicht an eine ältere Dame vermitteln . Vielleicht ist es ja gar nicht so schlimm,wenn er ihn aussucht.

Nur wenn ich dann als Käufer das Gefühl habe, neee das ist nicht der HUnd den ich möchte und der mein Herz erobert, dann ist es total falsch.

Was möchtest Du wissen?