Was haltet ihr von Gott und der katholischen Kirche

Das Ergebnis basiert auf 49 Abstimmungen

Ich glaube an Gott/höhere Macht, halte die Regeln der katholischen Kirche aber für Schwachsinn 33%
Ich glaube an Gott/höhere Macht und halte die Regeln der katholischen Kirche für richtig 27%
Ich glaube nicht an Gott und die katholische Kirche, da er vollständig widerlegt werden kann 24%
Ich glaube an eine andere Religion als die Katholische, toleriere aber ihre Regeln und Angehörigen 8%
Ich glaube nicht an Gott/höhere Macht, toleriere aber die katholische Kirche 6%
Ich glaube an das Gegenteil von Gott, nämlich an den Teufel 2%

68 Antworten

Glaube an Gott und Regeln der katholischen Kirche weichen voneinander ab. Deshalb kann man bei einigermaßen realem Denken keine deiner Antworten voll unterschreiben. Tatsache ist, dass in der Vergangenheit viele Menschen weder lesen noch schreiben konnten. Dadurch haben diejenigen, die das konnten, Macht über sie gehabt. Christen dieser Zeit hatten oft keine Chance, die Lehrmeinungen der Kirche zu überprüfen. Es gab eine Zeit, wo die Kirche darauf achtete, dass Christen möglichst nicht selbst in der Bibel lesen konnten. Damals ging man örtlich so weit, Bibellesen mit dem Tod zu bestrafen. Daraus ergibt sich, dass man katholische Kirche und Gott nicht in einen Topf schmeissen darf. Außerdem wurde von staatswegen und von der Kirche Druck ausgeübt, wenn es um den Kirchenbesuch ging. Jesus hat diese Art Christentum abgelehnt. Aus dieser Situation heraus hat sich ergeben, dass viele Menschen heute es für aufgeklärt halten, wenn sie sich gegen Gott wenden. Sie haben es aber versäumt, sich mit Gott wirklich zu beschäftigen und die Frohe Botschaft verstehen zu wollen. Aus diesem Grunde hat heute niemand eine Berechtigung, Gott abzulehnen, weil er die Kirche ablehnt. Wenn Gott Menschen eine Frohe Botschaft (Evangelium) gibt, dann ist es unverständlich, dass man sie ungelesen ablehnt.

Ich würde mich einmal mit Ralph Waldo Emerson beschäftigen. "Jede, wenn auch noch so indirekte Werbung um die Massen ist ein Ausverkauf der Religion." An anderer Stelle sagt Emerson: "Vor allem möchte ich euch ermahnen, euren Weg alleine zu gehen, die guten Vorbilder zu meiden, auch diejenigen, die der Vorstellung der Menschen heilig sind, und es zu wagen, Gott ohne Vermittler und ohne Schleier zu lieben." Dem ist nichts hinzuzufügen. Gruß Jochen

Ich glaube an Gott/höhere Macht und halte die Regeln der katholischen Kirche für richtig

Ich kannte mal jemanden, der das so ausgedrückt hat:

"Ich persönlich bin der Meinung, dass die Menschen heute nur deshalb nicht an Gott glauben, weil sie so erzogen wurden.

Die Kirche besteht noch immer, auch wenn die Menschen inzwischen wissend geworden sind und Brutalität keine Option mehr ist.

Menschen haben nur einen Gott bzw. eine höhere Macht abgeschafft, weil sie niemandem mehr Rechenschaft für ihr Verhalten geben und sich eine komplett autonome Moral nach Lust und Laune machen wollen. Wie soll denn auch ein Neuzeitmensch verstehen, dass es noch mehr gibt als seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse. Er hat dann eben einfach geglaubt, dass er selber an der Stelle Gottes steht.

Ich halte es einfach nur für dumm und auch für sehr stur, dass es heute noch Menschen gibt, die trotz des großen Fortschritts der Wissenschaft, durch den man Gott auch heute weder beweisen noch widerlegen kann, nicht an Gott glauben und nach den dummen wie unlogischen Ego-Gesetzen leben."

Du bist sicher ein knaller auf Partys...

1

"Ich persönlich bin der Meinung, dass die Menschen heute nur deshalb nicht an Gott glauben, weil sie so erzogen wurden."

Es gibt sicherlich so einige Menschen die nicht an "Gott" (Jehova?) "glauben", weil sie nicht von Kindesbeinen an dazu abgerichtet worden sind. Dazu gehören nicht nur Atheisten, sondern auch alle anderen Menschen, deren Eltern ihnen keinen "christlichen Glauben" vermittelt haben. Aber "nur deshalb"? Platter gehts nicht mehr...

Menschen haben nur einen Gott bzw. eine höhere Macht abgeschafft, weil sie niemandem mehr Rechenschaft für ihr Verhalten geben und sich eine komplett autonome Moral nach Lust und Laune machen wollen.

Aha, dann lügst, mordest, quälst, raubst, vergewaltigst usw. du also nur deshalb nicht, weil du glaubst, dafür von Gott zur Rechenschaft gezogen zu werden? Dann ist deine Ethik eine derart verachtenswert gemeingefährliche, dass sie schwerlich noch diesen Namen verdient.

Wie soll denn auch ein Neuzeitmensch verstehen, dass es noch mehr gibt als seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse. Er hat dann eben einfach geglaubt, dass er selber an der Stelle Gottes steht.

Wie? Heißt dass wenn jemand tatsächlich der Überzeugung wäre, es würde nicht noch mehr geben als seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse, dann muss er also "glauben" an der "Stelle Gottes" zu stehen? D.h. es geht nur um die Wünsche und Bedürfnisse Gottes?

Ich halte es einfach nur für dumm und auch für sehr stur, dass es heute noch Menschen gibt, die trotz des großen Fortschritts der Wissenschaft, durch den man Gott auch heute weder beweisen noch widerlegen kann, nicht an Gott glauben und nach den dummen wie unlogischen Ego-Gesetzen leben."

Die Behauptung der "Existenz" von etwas, was immer es auch sei, von dem zugleich behauptet wird, dass es der sinnlichen Wahrnehmung/Erfahrung des Menschen nicht zugänglich sei, kann in der Tat wissenschaftlich weder belegt noch widerlegt werden - nur sind solcherlei Behauptungen, deren man nach Belieben unzählige der verschiedensten Art aufstellen kann, völlig sinnleerer Nonsens und ohne jeglichen Belang. Denn über etwas, das der sinnlichen Wahrnehmung/Erfahrung des Menschen nicht zugänglich ist, kann dieser auch keinerlei sinnvolle Aussagen tätigen, wozu eben auch Aussagen bezüglich der "Existenz" gehören.

Und deine Schwarz/Weiß Welt-Einteilung in: "Menschen die an den bibel-christlichen Jehova glauben" und "Menschen die nicht an den bibel-christlichen Jehova glauben und folglich nach dummen und unlogischen Ego-Gesetzen leben" ist etwas dürftig.

1
@TNSMax

warum teilst du sie dann schwarz-weiß ein statt mal differenziert zu denken?

0
Ich glaube an Gott/höhere Macht und halte die Regeln der katholischen Kirche für richtig

Hallo.

Ja. Zum teil gebe ich dir Recht, aber das alles so ist wie die Amtskirche, finde ich nicht so.

Eine höhere Macht, die uns Menschen mit fast freiem Willen und Denken, ist von Jahrhundert jeweils etwas anders.

Aber von nichts kommt auch nichts. Das kann ich nicht verleuchnen.

Aber auch nicht mit meinem Verstand verstehen. Aber ich kann auch nicht viele Fremdsprachen, das ich mir eine Bildung gab die kurz nach dem Weltkrieg für Provinzdörfer fast unmöglich war, und dann noch gab es das Schulgeld für weiterbildenden Schulen.

Ich nehm die Bibel auch als Richtweg und nicht in Stein gemeißelt.

Mit Gruß

Bley 1914

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Ich glaube an Gott/höhere Macht, halte die Regeln der katholischen Kirche aber für Schwachsinn

In der Bibel steht das selbst die Dämonen an Gott glauben, diese aber schaudern wenn sie an seinen Namen denken.

Ich kann gar nicht anders als an Gott zu glauben, da mein Wissen und meine Erfahrung mir keine andere Möglichkeit geben. Wenn ich mich bewusst dazu entscheiden würde ein Atheist zu werden, dann müsste ich bewusst Energie und Zeit investieren um all die offensichtlichen Tatsachen zu ignorieren. Das würde mir zu viel Kraft kosten und wäre einem krankhaften Zustand ähnlich, so wie dem eines Menschen der eine Erinnerung mit aller Kraft versucht zu verdrängen.

Die Kirchen jedoch lenken von den offensichtlichen Wahrheiten ab und vermischen heidnischen Gedankengut mit der Christlichen Hoffnung. Zum Beispiel wird die Offenbarung des Johannes nicht ernst genommen, dafür mischen sie sich in die Politik ein. Aber man erntet das was man sät ... ohne Ausnahme.

Siehe dazu Link: Die Blutschuld der Kirche - http://babylondiegrosseistgefallen.blogspot.com/2011/06/die-blutschuld-der-kirche.html

Was möchtest Du wissen?