Was haltet ihr vom Teufel?

24 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo AuroraNight,

das, was Du über den Teufel geschrieben hast, hast Du in wenigen Worten sehr gut zusammengefasst. Doch es gibt noch mehr darüber zu sagen.

In der Bibel werden die Begriffe "Teufel" 33 mal und "Satan" 52 mal gebraucht. Auch Jesus wandte diese Begriffe immer wieder auf dieses abgefallene Geistwesen an. Er sprach von ihm als von einer tatsächlichen Person, die darauf aus ist, Menschen von Gott wegzuziehen.

Beispielsweise heißt es im Lukasevangelium: "Sịmon, Sịmon, siehe, der Satan hat danach verlangt, euch wie Weizen zu sichten." (Lukas 22:31). Auch eine Begebenheit im Leben Jesu zeigt, dass der Teufel auf keinen Fall lediglich das Böse im Menschen sein kann.

Im 4. Kapitel des Matthäusevangeliums wird erzählt, dass Jesus dreimal vom Teufel versucht wurde. Jesus führte mit Satan ein Zwiegespräch, indem der Teufel versuchte, Jesus dazu zu verleiten, seinen und nicht Gottes Willen zu tun. Könnte es etwa so gewesen sein, dass er von etwas Bösem in sich versucht wurde? Das kann jedoch nicht sein, da die Bibel ihn als sündenlos beschreibt. So heißt es über ihn: "Er beging keine Sünde, noch wurde Trug in seinem Mund gefunden" (1. Petrus 2:22).

Wie bereits angedeutet, muss man sich vor dem Teufel auch heute noch in Acht nehmen, heißt es doch in der Bibel: "Wir wissen, dass wir von Gott stammen, aber die ganze Welt liegt in der [Macht] dessen, der böse ist" (1. Johannes 5:19). Es mag zwar etwas überraschend klingen, doch ist es nicht Gott, der diese Welt beherrscht, sondern sein Widersacher, der Teufel!

Allerdings wird Gott es ihm nicht für immer gestatten, Druck auf die Menschheit auszuüben. Sein Sohn, Jesus Christus, wird in kurzem entschieden gegen ihn vorgehen. Darüber steht in der Bibel:

"Zu diesem Zweck ist der Sohn Gottes offenbar gemacht worden, nämlich um die Werke des Teufels abzubrechen" (1. Johannes 3:8). Wenn die Welt vom Einfluss des Teufels frei geworden ist, wird sich auch eine wichtige Bitte des Vaterunsers erfüllen: "Dein Wille geschehe wie im Himmel so auch auf der Erde" (Matthäus 6:10).

Soweit also einige Hinweise, die die Bibel über den Teufel gibt. Du stellst noch eine ganze Reihe weiterer Fragen, deren Beantwortung diesen Rahmen sprengen würde. Doch lass mich eine Frage herausgreifen, die sehr grundlegend und wichtig ist: ob nach dem Tod noch etwas kommt. Die Bibel zeigt, dass der Tod kein Übergang in ein anderes Leben ist, sondern ein Zustand der Nichtexistenz. Das geht aus folgenden Worten sehr deutlich hervor:

"Die Lebenden wissen, dass sie sterben werden, aber die Toten wissen gar nichts, auch bekommen sie keine Belohnung mehr, weil jede Erinnerung an sie in Vergessenheit geraten ist... Alles, was du tun kannst, das tu mit deiner ganzen Kraft, denn es gibt weder Tun noch Planen noch Wissen noch Weisheit im Grab, dort, wohin du gehst" (Prediger 9:5,10, NW 2013).

Heißt das aber, dass mit dem Tod für immer alles vorbei ist? Nein, denn die Bibel kündigt an, dass Gott die Gräber der Toten leeren wird. Die Bibel spricht hier von der Auferstehung. Dies ist keine vage Hoffnung, denn Jesus Christus sagte gemäß Johannes 5:28,29: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen... zu einer Auferstehung des Lebens."

Ein treuer Diener Gottes namens Hiob, der lange Zeit vor Jesus lebte, kannte bereits die Hoffnung der Auferstehung. Es sagte: "Alle Tage meiner ... [Zeit im Grab] werde ich warten, bis meine Ablösung kommt. Du wirst rufen und ich, ich werde antworten." (Hiob 14:14, 15).

Die Hoffnung der Auferstehung, wie sie die Bibel lehrt, hat dem Tod den Schrecken genommen. Damit in Verbindung werden sich eines Tages auch die folgenden prophetischen Worte erfüllt haben: "Tod, wo ist dein Stachel?" (1. Korinther 15:55). Dann wird er Tod die Menschen nicht mehr gleichsam wie ein Stachel durchbohren, da es ihn einfach nicht mehr geben wird!

Wo aber wird die Auferstehung stattfinden? Viele glauben, dass die Auferweckten einmal bei Gott im Himmel leben werden. Es stimmt, die Bibel verheißt himmlisches Leben. Das gilt jedoch nur für eine bestimmte Gruppe treuer Diener Gottes.

Die meisten - und dazu zählen auch Menschen, die niemals an Gott geglaubt haben - werden zu einem Leben hier auf der Erde auferweckt. Über sie heißt es in einer alten Prophezeiung: "Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens" (Psalm 37:11).

Für diejenigen, die auferweckt werden wird es so sein, als seien sie aus einem langen Schlaf erwacht. Das Leben, das sie dann erwartet, wird alles bisher Bekannte übertreffen: Niemand wird mehr alt oder krank werden, alle werden satt und es wird auch nirgendwo auf der Erde mehr Kriege geben.

In dieser Zeit werden die Auferstandenen die Chance erhalten, Gott kennenzulernen und ihm zu dienen. Jeder, der Gott von Herzen liebt und ihm treu bleibt, wird dann für immer auf der neu gestalteten Erde am Leben bleiben!

Wenn wir also an den Tod denken, dann brauchen wir eigentlich nicht mit Schrecken erfüllt sein, im Gegenteil! Ist die Hoffnung, durch eine Auferstehung eines Tages hier auf der Erde weiterzuleben, ohne Leid und Elend, nicht etwas Großartiges?

Die Bibel beschreibt diese Zeit mit den sehr ergreifenden Worten:"Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Wenn dieses schöne Versprechen in Erfüllung gegangen ist, dann braucht sich niemand mehr Gedanken ums Sterben oder den Tod zu machen. Dann liegt eine Zeit endlosen Lebens in Glück und Frieden vor uns! Zu schön, um wahr zu sein? Nicht, wenn man der Bibel vertraut, die schon tausendfach bewiesen hat, dass ihre Vorhersagen immer in Erfüllung gehen!

LG Philipp

Vielen Dank für den Stern! :-)

LG Philipp

0

Großartig! Je übler es Unterdrückten, Ausgebeuteten geht, desto mehr ersehnen sie sich ein besseres Leben nach ihrem erbärmlichen Hiersein. Schon mal darüber nachgedacht, dass dieses Ausweichen ein Mitgrund sein könnte dafür, dass sich so viel Übles entwickelt, dass Menschen immernoch die grausamte Kreatur im Universum sind? Es war nicht Adolf Hitler alleine, der annähernd 50 Millionen Menschen innerhalb weniger Jahre freundlicherweise in ein „besseres Leben“ geschickt hat ...!!

Unglaublich.

0
@Traktor

Das, was Du "Ausweichen" nennst, ist die in der Bibel gut begründete Hoffnung auf ein künftiges Leben! Ich wüsste nicht, inwiefern diese Hoffnung dazu beitragen könnte, aus dem Menschen die "grausamste Kreatur im Universum" zu machen!

Heilsversprechen der Menschen sind stets wie eine Seifenblase zerplatzt (siehe Dein Beispiel Adolf Hitler). Biblische Vorhersagen hingegen sind stets mit absoluter Genauigkeit eingetroffen. Man kann auf sie also einhundertprozentig bauen!

0

https://youtu.be/D3aE-_q-uvU

In meiner Antwort gehe es nicht so sehr um den Teufel, weil es den so (als Person), wie es der Volksmund schildert nicht gibt. Es gibt die negative und positive Kraft, beide unterstehen Gott. Es gibt aber Kal, auch Kaal geschrieben, das bedeutet "Zeit", Er ist der Herr der Zeit und der Illusion, er ist der Herr dieser Erde, er hat sie erschaffen im Auftrag von Gott. Kal, auch als Uriel oder Demiurg bekannt, verkörpert also die negative Kraft, ohne ihn würde es diese Erde gar nicht geben. Seine Aufgabe ist es uns in seinem Machtbereich zu behalten, uns zu prüfen und zu testen. Seine Kraft geht nach außen, weg von Gott. Die positive Kraft ( Auch Gotteskraft, Meisterkraft, Christuskraft, oder Gurukraft genannt) führt nach innen, zurück zu Gott.

Nun aber alles von Anfang an, hier ist die Geschichte von der Entstehung der Erde:

Der Anurag Sagar, die Geschichte der Schöpfung (Beginnend auf Seite 123)

http://www.santmat-diewahrheit.de/files/allgemein-content/schriften/pdf/buecher/anurag-sagar.pdf

Gott....Teufel....sind nur Begriffe.

Sie werden für Dich Real, wenn Du ihnen Raum und Aufmerksamkeit gibst. Denn Dein "Glaube" bestimmt zum großen Teil unbewusst Deine Gedanken und Deine Handlungen. Das zu erklären wäre jetzt zu viel, daher belasse ich es dabei.

Du hast vielleicht schonmal davon gehört, dass wir in einer dualen Welt leben (Dualität). Das bedeutet, wir leben in einer Welt der Gegensätze (gut/böse, schwarz,weiß,...,..)

Gott / Teufel sind keine Personen, sondern nicht mehr als Seins-Zustände, die eben den weißen oder schwarzen Teil des berühmte Ying/Yang Symbols repräsentiert. Jeder kennt das Symbol. Natürlich gibt es in solch einer Dualen Welt eine Hierarchie, wo ein Chef den anderen ablöst....und am Ende dieser Leite würde womöglich Gott / Teufel sitzen. Aber das ist eben ein Irrtum.
Die Begriffe Gott / Teufel sind hier in unserer dichten Dualität nicht fassbar, sondern außerhalb unseres Wahrnehmungsbereiches angesiedelt.

Ying/Yang ist eine Einheit von schwarz / weiß, quasi Gott Teufel. Aber sie sind nicht EINS. Das Symbol wird oft der Eingeit gleichgesetzt. Denn wenn es so wäre, würde das Ying-Yang Symbol nur aus einem strukturlosen, grauen Kreis bestehen. Was allerdings existiert, ist: Balance! Eine Einheit im Sinne der Ausgeglichenheit. Schwarz und Weiß sind neutral und ausgeglichen vorhanden. Hier in unserer Welt werde wir aktuell mit der Disbalance konfrontiert. Religiös formuliert: Die schwarze, teuflische Seite hat aktuell Überhand. Der Teufel (Das Dunkle / Negative) hat aktuell die Macht. Das ist eines der Spiele der Dualität: ERKENNE ,was los ist.

Wenn man hört, dass man den Teufel bekämpfen soll, ist das nicht mehr als die Aufforderung, ihn zu entlarven / ihn zu erkennen. Jesus und viele, viele andere solcher Meister (Krishna, Lao Tse, Horus,..) waren sich in ihrer Grundbotschaft an uns Menschen immer einig. Sie lautet: Werdet wach!! Oder: Wacht auf!! Oder: Erkennt, was hier auf der Erde wirklich los ist.

Und die dunkle Seite von Ying / Yang hat es quasi perfekt gemacht, uns SO klein zu halten, dass wir alles, was zu Entdeckung von "Satan" führen könnte, als Verschwörung zunichte gemacht wird

Der Teufel (für den in der Bibel auch die Begriffe Satan, Luzifer, Leviathan, Schlange, Drache verwendet werden) war ein höherer Engel (Engelfürst), der seinen freien Willen dazu verwendet hat, von Gott abzufallen, da er selbst wie Gott sein wollte. Er verführte einen Teil der Engel dazu, seiner Rebellion zu folgen. Die von Gott abgefallenen Engel werden als Dämonen bezeichnet.

Der Teufel ist nur ein Geschöpf Gottes und hat überhaupt keine Macht, wenn es um das Gericht und die Zeit nach dem Tod geht. Auf keinen Fall wird der Teufel in der Hölle herrschen. Ganz im Gegenteil wird er für seinen Ungehorsam und sein Fehlverhalten bestraft werden. In dieser Zeit darf der Teufel noch in bestimmten Bereichen wirken. Doch sein Ende ist vorgezeichnet: "Und der Teufel, der sie verführt hatte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo das Tier ist und der falsche Prophet, und sie werden gepeinigt werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Offenbarung 20,10).

Jesus sagte über den Teufel: "Der war ein Menschenmörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eigenen, denn er ist ein Lügner und der Vater derselben" (Johannes 8,44).

Mehr Infos über Satan finden sich hier: https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&article_id=3583

Das sind zu viele Fragen um sie auf einmal zu beantworten.

Glaube an Gott? Diese Frage wurde schon so oft gestellt, schau dir die Antworten an.

Gibt es den Teufel?

Teufel bedeutet "verwirrender" ich bevorzuge das hebräische Wort Satan (Gegner). Beides trifft zu, denn er ist der Gegner Gottes und seine beste Strategie ist Verwirrung Stiften. Dies sieht man am besten über die verschiedenen Meinungen üder ihn.

Ja, er war bzw. ist ein Cherub (ein Engel), der nicht Gott Vater stürzten sondern Jesus, der Gott Vater gleich gestellt ist.

Dämonen sind gefalle Geister und keine "Engel". Diese Geister, können unsere Gedanken beeinflussen. Manchmal mach nur mit der einfachen Frage: :Hat Gott wirklich gesagt......"

Zu diesem Thema gäbe es noch viel zu sagen (schreiben), du musst dir erst einmal Gedanken darüber machen wie du zu diesem ganzen Thema stehst. Dazwischen gibt es leider nichts.

Was möchtest Du wissen?