Was besser: reich sein oder nicht reich sein`?

18 Antworten

"Lieber im Taxi weinen als in der U-Bahn", ist ein Zitat des Aktienaltmeisters Andre Kostolani. Ich kann nur sagen, dass viel geld nicht nur den Charakter verdirbt, sondern auch Gift in vormals harmonische Familien bringt. Wenn Nichten und Neffen die reichen Großeltern chauffieren und dabei immer ihr Ableben im Hinterkopf haben, ist der ehrliche Famlienfrieden im Eimer. Ich denke, dass ein gesundes Mittelmaß optimal ist. Kein Geld bringt Kummer und Sorgen und viel Geld anderen Kummer und andere Sorgen.

Was besser ist? Reich oder nicht reich sein? Nun, das ist nicht so pauschal zu sagen. Man kann mit Geld viel Gutes tun (z. B. forschen, Hilfsprojekte unterstützen), man kann aber auch viel Schaden damit anrichten. Eines steht fest: Eine wahre Erfüllung ist eine Villa und fünf Autos nicht. Für den, der so etwas nicht hat, sieht so etwas glänzend aus. Aber für den, der so etwas hat, ist es auch recht schnell - gewöhnlich. Dass Du Deine Überzeugung recht schnell änderst - nun gut, das hat damit, dass Du jetzt in eine entscheidende Phase Deines Lebens kommst, zu tun. Wenn Du Dich für einen Beruf, der wirklich Deinen Interessen entspricht, entscheidest - das Verkehrteste ist das nicht, auch wenn Du damit nie Reichtümer anhäufen wirst.

In einem Lamborghini jammert es sich sicher leichter... Reich sein ist bestimmt kein Fehler, ist aber auch nicht die absolute Formel zum Glück. Man muss mit sich im Reinen sein, sich wohl fühlen bei dem, was man macht. Das ist viel wichtiger. Wenn mann dann noch gut dabei verdient, ist es sicher perfekt. Du musst Dir vor allem eine Ausbildung suchen, die zu Dir passt. Wenn Du Dich nicht entscheiden kannst, wäre es sicher besser, zuerst das Fach-Abi zu machen und dann zu studieren. So verschaffst Du Dir noch etwas Zeit.

Was möchtest Du wissen?