Warum haben sich die Juden nicht gegen die Nazis gewehrt?

22 Antworten

http://docplayer.org/59864604-Das-rote-berlin-ein-stadtfuehrer.html

Es gab schon Widerstand, allerdings nur sporadisch und natuerlich zu wenig.

Die Nazis gingen ja auch systematisch vor, die Juden kurz zu halten, sie hatten damals keine Chance.

Dass das nicht wieder passieren kann, hat sich Israel jetzt gut gewappnet, allerdings schiessen sie auch ueber das Ziel manchmal hinaus.

Der Link laeuft nicht richtig. Der Aufstand der Frauen um ihre juedischen Maenner in der Grossen Hamburger Str. frei zu bekommen, hatte Erfolg.

Ob das allerdings nachhalltig war, darueber gibt es keine Auskunft. sorry. zetra.

0

ich bin irgendwie voll niedergeschlagen und fühle da echt mit kann mir nicht vorstellen wie schlimm das war :(

Aber ich glaube ich hätte mich wie gesagt lieber auf die Straße erschießen lassen als ins KZ zu kommen, immerhin ist das ein viel schnellerer Tod.

1
@DerKubotan

Du wusstest aber lange Zeit nicht, dass du sterben würdest. Man klammert sich am Leben und hofft bis zur letzten Sekunde. Dann ist man halt im KZ und muss arbeiten. Und wenn man gut arbeitet stirbt man nicht. So dachten sicher viele. Aber ich kenne ja Filme , die die Menschen zeigten, die scheinbar willig ins Gas gingen. Die waren, denke ich mir, über Widerstand längst hinaus. Sie hatten ALLES verloren, ncht nur ihr Vermögen, sondern ihre Menschenwürde. Ich denke mir, dass diesen Menschen dann alles egal war. Hauptsache, das Elend hatte ein Ende.

2

Lange Zeit haben die Juden sicher gedacht: es kommen schon wieder andere Zeiten. Diese Verrückten bleiben nicht lange. Deutschland ist immerhin ein Kulturland. Wir halten den Ball ganz flach und warten ab.

Und später haben sie sicherlich gedacht: noch schlimmer kann es nicht kommen. Deutschland ist immerhin das Land von Goethe, Schiller und Heine. Ein Kulturland. Das tun die Deutschen nicht.

Das war in dem Film Schindlers Liste sehr gut gemacht. Da war eine Frau, die immer wieder sagte: "So, das Schlimmste haben wir hinter uns." Das war als sie aus ihrer schicken Wohnung raus musste (in die dann Schindler einzog), das kam, als sie in das Arbeitslager von Göth kam, das war, als der Zug aus Versehen nach Auschwitz umgeleitet wurde. Auf jeder Stufe, wo es schlechter ging, sagte sie: "Schlimmer kann es nicht kommen." Und nur, weil ich die Geschichte ja leider kannte, dachte ich jedesmal: "Oh je, wenn du wüsstest."

Es gibt einen sehr, sehr spannenden Roman um den jüdischen Aufstand des Warschauer Ghettos. Mila 18 heißt der Roman von Leon Uris. Die Juden hatten den Aufstand erst gemacht, als sie 100% wussten: das oder der Tod.

Woher ich das weiß:Recherche

vielen dank für die Antwort ich werd mal den Film ansehen ich kann mir halt die Zeit nicht wirklich bildlich vorstellen aber ich werde mir mal jetzt auf Netflix "Den Jungen im Pyjama angucken! :)

0

Ich bin Jahrgang 1924. Also in der NS Zeit aufgewachsen.

Hitler hat gegen die Juden gehetzt. Die größeren Aktionen begannen aber erst später. Nach der "Reichskristallnacht" Bis dahin waren schon einige Juden ins Ausland geflohen. Deshalb wird die Zahl der Juden in Deutschland geringer sein als 500 000. Davon waren ein großer Anteil Frauen und Kinder.

Damals gab es jüdische Gemeinden, die mit der übrigen Bevölkerung wenig Kontakt hatten. Schulen waren nach Konfessionen getrennt. Ich wurde in eine evangelische Schule eingeschult. Mädchen und Jungen waren zusammen in einer Klasse. In der zweiten Hälfte der Schule war die katholische Knabenschule. Die katholische Mädchenschule war weit entfernt. Die jüdische Schule war in einem anderen Ortsteil. Ich habe keine jüdischen Kinder gekannt.

Die Bevölkerung hatte nichts gegen Juden. Sie lebten friedlich miteinander. Juden waren Deutsche und hatten zusammen mit Christen im 1. Weltkrieg an der Front gestanden.

Als der Hass gegen Juden stärker wurde, saßen die Gegner des Regimes im KZ oder trauten sich nicht aufzumucken, weil die Gestapo überall präsent war.

mein großer Respekt an Sie ich befasse mich zurzeit mit dem Thema und bin total traurig wegen den Ereignissen :(

Aber auch wenn das KZ geheim war so hat doch mal hitler gesagt dass die Juden ausgerottet werden müssten und das hätte doch schon ein Warnzeichen sein sollen dass es sowas gab oder?

ich wollte Sie übrigens noch fragen wie sie das genau mitbekommen haben mit dem Nationalsozialismus? wie haben Sie reagiert als Sie von den KZ's erfahren haben?

Ich danke Ihnen sehr für Ihre Antwort und wünsche Ihnen alles Gute!

0
@DerKubotan

hitler gesagt dass die Juden ausgerottet werden müssten

Die deutschen Juden waren Patrioten und mit Leib und Seele Deutsche. Deutschland war das Land von Goethe und Schiller, von Beethoven etc.. Deutschland war ja viel weniger antisemitisch als andere Länder in Europa. Die Juden - und die nichtjüdischen Deutschen - hatten gedacht: lass den mal reden. Der ist ein Volkstribun und die reden viel, wenn der Tag lang ist.Die Juden und die nicht jüdischen Deutschen selbst haben Hitler da schlicht nicht ernst genommen. Wie sollten sie auch? Der Holocaust war eben einfach unvorstellbar.

2
@Dahika

Naja ich denke schon dass es wichtig ist Aussagen von Politikern ernst zu nehmen immerhin vertreten die das Volk und dessen Ansichten :/

0
@DerKubotan

Ich bin am Rande des Ruhrgebiets aufgewachsen. Habe als Kind die Straßenschlachten zwischen NSDAP, SPD und KPD erlebt. Aber was versteht man schon als Kind von Politik?

Als ich 1931 eingeschult wurde, hing ein Bild von Hindenburg hinter dem dem Pult des Lehrers . 1933 wurde es durch ein Bild von Hitler ersetzt. Die Lehrer priesen ab da den Nationalsozialismus. Ihnen blieb wohl keine andere Wahl, wenn sie ihren Arbeitsplatz verlieren wollten. Wer glaubt als Kind nicht dem Lehrer.

Wer das nicht erlebt hat, kann sich nicht vorstellen, wie wir manipuliert worden sind.

Die Bevölkerung hatte andere Sorgen. Die vielen Arbeitslosen waren dankbar, als sie wieder Arbeit hatten. Viele glaubten der Propaganda. Es gab nur die einseitig zensierten Nachrichten.

KZ wurden schon bald nach der "Machtübernahme" eingerichtet. Dort wurden Regime Gegner eingesperrt, die aufmuckten. Das war allgemein bekannt. Die Gestapo hatte ihre Ohren überall. Deshalb gab es kaum Widerstand.

Nach Kriegsende und Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft ist mir erst bewusst worden, wie ich manipuliert worden bin.

Heute hinterfrage ich alle Informationen. Ich schreibe hier, so lange ich kann, um den heutigen Generationen zu helfen, sich nicht manipulieren zu lassen.

Leider werden die Menschen nach wie vor manipuliert. Einige Wenige verdienen an den Kriegen und haben sie nötig.

2

Mein Opa, Ingenieur bei Ford, ist mal verhaftet worden, weil er von einem englischen Freund, einem Juden, der vor 33 einige Jahre in Deutschland gelebt und gearbeitet hatte, eine Postkarte bekommen hatte. Man verdächtigte meinen Opa der Spionage. DAs war 1936. Mein Opa konnte sich rausreden, er hatte ja auch wirklich nicht spioniert, auch keine Gelegenheit dazu gehabt, und wurde wieder laufengelassen. Aber man hatte ihn gewarnt, dass er mit dem Juden nicht korrespondieren dürfe. DAs hat er dann auch nicht mehr gemacht. Er hatte halt Angst, und hatte auch Frau und kleines Kind zu Hause.

2
@Dahika

krass :O als ob die soo vorsichtig waren O_O

0
@Dahika

Ich habe greade erfahren, dass meine Ur-Oma wahrscheinlich von Josef Mengele getötet wurde. Sie wurde mit Tuberkulose absichtlich infiziert, nämlich im Konzentrationslager!! :O

0
@DerKubotan

Dass sie von den Nazis getötet wurde ist sicher, man weiß zwar nicht obs jetzt der Mengele war aber es ist anzunehmen!!

0

So, so..In Polen und anders wo hat man sich getraut aufzumucken! Nur den Deutschen war es nicht möglich!

0
@Niconasbeznas

So,so....So einfach ist das?

Wie viele Juden gab es in Polen im Verhältnis zu Deutschland?

Wann haben die Juden in Polen aufgemuckt?

Warum haben die Juden in der ganzen Welt nicht aufgemuckt, als Hitler den Vertrag von Versailles brach und anfing aufzurüsten?

0
@wolfgangniem11

Die Juden konnten nicht aufmucken in Deutschland, weil es praktisch keinen nennenswerten Widerstand gab in Deutschland. In Polen gab es den Widerstand, Juden hatten damit die Möglichkeit sich zu wehren.

Im übrigen den Juden zu versuchen die Deutsche Aufrüstung in die Schuhe zu schieben ist absurd. Das ist die Legende vom internationalen Weltjudentum. Die Juden waren bei weitem nicht so mächtig wie unterstellt. Im Gegenteil, die haben gelernt, dass es besser ist den Mund zu halten.

1
@Niconasbeznas

Geschichte, die man nicht erlebt hat, einseitig zu betrachten, hilft nur denjenigen, die heute wieder hetzen.

Mir wäre lieber gewesen, Hitler wäre in seine Schranken gewiesen worden, als er den Vertrag von Versailles gebrochen hat und begann aufzurüsten. Egal wer es von denen gemacht hätte, die den Vertrag von Versailles unterschrieben haben. Mir hätte Hitler nicht 5 meiner besten Jugendjahre stehlen können.

Die Verlierer sind immer die Schuldigen!

2
@wolfgangniem11

Wolfgangniem11: Geschichte, die man nicht erlebt hat, einseitig zu betrachten, hilft nur denjenigen, die heute wieder hetzen.

Niconasbeznas : Vorwurf von Geschichte nicht selbst erlebt ist billig und kein Argument.

Im übrigen, ich hetze nicht, ich Argumentiere. Ich argumentiere auch nicht einseitig, sondern nach meiner Überzeugung.

Wenn Argumente nicht gefallen ist der Hetzvorwurf natürlich sehr nützlich.

Wolfgangniem11: Mir wäre lieber gewesen, Hitler wäre in seine Schranken gewiesen worden, als er den Vertrag von Versailles gebrochen hat und begann aufzurüsten. Egal wer es von denen gemacht hätte, die den Vertrag von Versailles unterschrieben haben. Mir hätte Hitler nicht 5 meiner besten Jugendjahre stehlen können. Die Verlierer sind immer die Schuldigen!

Niconasbeznas : Keine Frage, die Appeasementpolitik der Briten und Franzosen, gegen den Willen der Polen übrigens, war ein Fehler. Jedoch das war ein großer Fehler und kein Verbrechen.

Und die Verlierer sind nicht immer die Schuldigen. Keiner sagt z.B. dass die Inka die Schuldigen an irgendwas wären oder die Chinesen als sie gegen die Japaner und die europäischen Kolonialmächte verloren haben. Im 2. Weltkrieg sind natürlich die Verlierer die Schuldigen! Japan und Deutschland vor allem, weil es eine geschichtliche Tatsache ist. Übrigens wenn man das in einem bestimmten Fall leugnet, macht man sich sogar strafbar.

0
@Niconasbeznas

Was sind die Unterschiede zwischen einem Verbrechen und einem Fehler?

Was haben die USA mit den Indianer und den Sklaven gemacht? Was hat Stalin mit den Ukrainern gemacht? (Holodomor). Sadisten hat es schon immer gegeben. Es sind aber Menschen und kein Volk, die dafür verantwortlich sind.

Wer hat aus dem 2. Weltkrieg gelernt? Wie viele Kriege hat es seit dem schon gegeben und gibt es heute noch? Länder sind verwüstet worden. Millionen Menschen auf der Flucht.

0
@wolfgangniem11

Ein Fehler ist nun mal per Definition nicht automatisch ein Verbrechen.

Ein Volk besteht aus Menschen. Im übrigen betreibst du die typische deutsche Relativierungstaktik mit dem Finger auf andere Nationen zeigen. Die Deutschen haben unter anderem 1,6 Millionen jüdische Kinder ermordet, dabei unterschlage ich die anderen Kinder. Das ist unvergleichbar.

0
@Niconasbeznas

Es gab mehr als 30 ausländische SS Divisionen. Auch bei den Wachmannschaften der KZ gab es sie. Waren das auch Deutsche?

Ich bin Deutscher. Habe aber weder einen Juden umgebracht, noch ans Messer geliefert. Ich fühle mich nicht verantwortlich für Morde, die Mörder begangen haben.

Du nennst nicht die Mörder beim Namen, sondern machst ein ganzes Volk samt Generationen für etwas verantwortlich. DIE DEUTSCHEN.

0
@wolfgangniem11

1. Die deutschen...Medien schreiben sehr gerne von den Polen als Täter bei Massakern an Juden. Auch haben die Japaner die USA angegriffen.

2. Ich kann nicht beurteilen, was der einzelne Deutsche auf dem Kerbholz hat. Ich sehe aber das Ergebnis. Das hat das Deutsche Volk zu verantworten. Sie haben gegessen, während andere hungerten. Sie haben medizinische Versorgung gehabt, während anderen die Krankenhäuser geschlossen wurden. Sie gingen zu Unis, während anderen die Unis geschlossen wurden... Im übrigen hat ein Volk seine Regierung meistens selbst zu verantworten. Da haben zu wenige Widerstand geleistet. Das kann man einem Volk vorwerfen!

0

Ich würde dir empfehlen eine gute Doku über das Dritte Reich zu schauen. Es gibt sogar auf Netflix eine, die relativ gut aufgearbeitet und leicht zu verstehen ist. "Hitler's Circle of Evil" nennt sich das. Auf Youtube gibt es aber auch Tonnenweise Material. Du stellst dir das ganze leider alles etwas zu einfach vor.

Nur mal ein paar kurze Anmerkungen: Der Terror gegen die Juden war vom Staat legitimiert und teilweise aktiv gesteuert. Versuch mal mit ein paar Tausend Leuten gegen einen mächtigen Staat zu rebellieren. Wird in den meisten Fällen übel ausgehen. Die Bewaffnung spielte, wie du richtig erwähnt hast, ebenfalls eine Rolle. Die diversen paramilitärischen Organisationen der NS waren bis an die Zähne bewaffnet und achteten sehr darauf, dass sonst niemand Waffen tragen konnte. Es war schwierig an Waffen zu kommen und äußerst riskant sie zu besitzen.

Dazu kam noch die berechtigte Angst vor Verrat und fuchtbaren Vergeltungsstrafen, die nicht nur die Aufrührer selbst, sondern auch deren Familien, Freunde und Bekannte getroffen hätten. Versuch mal dich in die Zeit und Situation hineinzuversetzen, vielleicht denkst du dann etwas anders über die Frage.

Werd ich machen danke ich bin halt echt traurig wenn ich mir denke dass sie sich das alles gefallen lassen mussten:(

2
@DerKubotan

Gerne. Das bin ich auch. Je mehr du über das Thema weißt, desto unbegreiflicher wird für dich das Grauen, das der Mensch über andere Menschen bringen kann.

2

Ja, man stellt sich eben die Frage, warum da nichts gegen die Nazis unternommen wurde. Alles lief eher schleichend ab und bis die Gefahr erkannt wurde, war es bereits zu spät.

Was sollten die Menschen gegen bis an die Zähne bewaffneten Organisationen ausrichten ? Das wäre sinnlos gewesen.

Gegen Hitler wurden drei Attentate verübt . Leider gingen die alle daneben. Einige wussten, wohin das führen wird, wenn Hitler weiter an der Macht bleibt.

Die Propaganda verstand es, die Massen hinter sich zu bringen.

Ich gehe mal davon aus, dass die gezielte Ermordung der Juden kein rassistisches Thema gewesen ist, sondern eher die Enteignung dieser Menschen, von denen einige vermögend waren. Kann sein, dass ich da falsch liege mit meiner Einschätzung. Hitler hatte die Vernichtung jüdischen Kapitals und Vermögens zur "Chefsache" gemacht. Als Vorwand galt die Rasse. Also keine Arier.

Ich erinnere mich an Erzählungen meines Großvaters ,dem von Juden deren Häuser zum Kauf angeboten wurde, weil die Juden rechtzeitig die Gefahr erkannten und nach Amerika auswanderten. Mein Großvater kaufte kein Haus, weil er mit Repressalien unseres damaligen Nachbarn gegen ihn rechnen musste, der Gauführer war.

Ich glaube, kein Mensch mit einem gesunden Verstand ist in der Lage, sich in diese Situation zu versetzen. Wie Menschen zu solchen Taten überhaupt fähig sein können.

0
@Ontario

Selbst wenn Hitler einem der Attentate zum Opfer gefallen wäre, hätte sich nicht viel geändert. Der mörderische Antisemitismus war ja nicht auf die Person Hitler beschränkt.

Die Enteignung der Juden war sicher ein Grund aber nicht der einzige. Die Juden wurden als gemeinsames Feindbild aufgebaut. Das hatte ja auch vor den Nazis schon Jahrhunderte Tradition. Ebenso wurden diese auf ideologischer Basis mit dem Bolschewismus gleichgesetzt. Der Hass war also sowohl rassistisch und religiös begründet als auch ideologisch. Dazu kam die Habgier. Eine mörderische Mischung.

0

Es gab in Deutschland ca. 500'000 Juden, auf eine Gesamtbevölkerug von ca. 80 Millionen, also es war unter 1% der Bevölkerung.

Du kannst dich mit 1% nicht gewaltsam gegen einen Polizeistaat wehren.

Die beste Lösung war die Emigration, und tatsächlich konnten ca. 2/3 der Juden aus Deutschland und Österreich emigrieren, bevor sie in der Falle sassen.

Leider blieben vor allem die älteren Menschen und die ärmeren Menschen zurück.

Was möchtest Du wissen?