Warum haben sich die Juden nicht gegen die Nazis gewehrt?

22 Antworten

Wie stellst du dir das vor? Etwa mit Waffengewalt einen Bürgerkrieg anzetteln? Wo sollen diese Waffen herkommen? Nicht jeder kann kämpfen, unter den Juden damals war ca die Hälfte Frauen und ein großer Teil Kinder und nicht jeder Mann war in der Lage zu kämpfen bzw wusste wie, vor allem gegen Nachbarn oder ehemalige Freunde! Wie sollten sich alle Juden organisieren, via Facebookaufruf (selbst heute mit Facebook und co wäre das unmöglich)!

Die Diskriminierung kam auch mehr oder weniger schleichend!

Zunächst hast du eine antisemitische Partei, dann einen Antisemitischen Anführer, sowas ist nichts neues gewesen und dacher nicht so wie heute Alarmstufe Rot! Dann folgte Propagabda und Hetze, bis die Mehrheit der Bevölkerung hinter der Sache stand, dann die Entrechtung, Deportation und dann die Ermordung, aber sobald die Mehrheit der Bevölkerung dahinter steht ist es für bewaffneten Widerstand bereits zu spät!

Juden haben sich gewehrt, nur eben mit Mitteln die ihnen zur Verfügung standen, mit Medien wie Zeitungen, oder durch passiven Widerstand, auch haben sich so einige aus der Bevölkerung für sie eingesetzt, aber irgendwann wurde der Druck der Nazis zu groß und dass nicht jeder bereit war für seinen jüdischen Nachbarn zu sterben kann man niemandem verübeln, wenn ich mich in einer Situation wie dieser heute wiederfinden würde, weiß ich auch nicht, wann ich einknicken würde (spricht nicht für mich, aber lieber sage ich es so wie es ist, statt große Reden die nicht wahr sind zu schwingen mit "Ich hätte mein Leben gegeben" als Titel)!

Die Nazis haben ihre Hausaufgaben auch gründlich gemacht, sie waren recht gut organisiert, übernahmen schnell die Kontrolle über das öffentliche Leben, verbaten die "Lügenpresse" und brachen den letzten Widerstand mit Zuckerbrot, Hetze, Propaganda oder Terror!

Es gab auch sicherlich Individuen, die Bewaffneten Widerstand leisteten! Zudem haben Juden auch gegen die Nazis gekämpft, alleine in den US Streitkräften waren nicht wenige Juden und in der Roten Armee ebenfalls! Auch bei den Briten und Franzosen dürfte der ein oder andere Jude gewesen sein, welcher gegen die Nazis kämpfte! Mein Opa und meine Oma waren jüdisch und kämpften beide gegen die Nazis in der Roten Armee, mein Opa wurde sogar 2 mal schwer verwundet und hatte bis er vor kurzem starb noch einen Metallsplitter in der Hüfte! Juden haben sich gegen die Nazis gewehrt, wie sie es konnten! Lg

33

Sie haben gegen die Deutschen gekämpft. Im übrigen könne es nicht viele Juden in der US-Armee gewesen sein, bei einem Bevölkerungsanteil in USA von weniger als 2 % .

0
35
@Niconasbeznas

weniger als 2 % - in welchem Jahr? Woher stammt überhaupt die Zahl? Allgemein war die prozentuale Verteilung der Juden in den Ländern ja gering, das sagt jjedoch gar nixhts über die Truppenzusammensetzung aus.

0
33
@Lorimara

Es geht um die USA. Er schreibt ja in den USA haben nicht Wenige gekämpft. Die Prozentzahl von weniger als 2% ist eine Tatsache.

0
37

Nein, sie haben gegen Nazis gekämpft!

In den Armeen der Alliierten befanden sich ca 1,5 Millionen Juden, dabei ist der prozentuale Anteil der Bevölkerung oft niedriger als der Anteil der Kämpfer!

"Ungefähr 500.000 jüdische Soldaten kämpften im Rahmen der Roten Armee. Zirka 120.000 von ihnen wurden im Kampf getötet, und annähernd 80.000 jüdische Kriegsgefangene wurden von den Deutschen ermordet. Mehr als 160.000 jüdische Kämpfer auf allen Befehlsebenen wurden ausgezeichnet und über 150 erhielten die Auszeichnung „Held der Sowjetunion“ - der höchste Ehrentitel der Roten Armee. Ungefähr 550.000 jüdische Soldaten kämpften in der amerikanischen Armee. Sie dienten an allen Fronten, in Europa und im Pazifik. Etwa 10.000 von ihnen fielen im Kampf und mehr als 36.000 Kämpfer wurden ausgezeichnet. Viele jüdische Soldaten nahmen an der Befreiung der Lager teil. Beim Einmarsch der Deutschen in Polen kämpften um die 100.000 Juden in den Reihen der polnischen Armee. Das waren zehn Prozent der gesamten polnischen Armee, was dem Anteil der Juden an der Gesamtbevölkerung Polens entsprach. Etwa 30.000 Juden fielen im Laufe der Verteidigungskämpfe für Polen, wurden von den Deutschen gefangen genommen oder als vermisst erklärt (zirka 11.000 fielen allein während der Verteidigung Warschaus). Tausende Juden dienten in den verschiedenen polnischen Streitkräften, die in den Armeen der Alliierten gegen die Nazis kämpften. Jüdische Spezialeinheiten aus Palästina organisierten sich im Rahmen der britischen Armee, wie der jüdischen Brigade. In den Jahren 1939-1946 dienten etwa 30.000 Juden aus Palästina in der britischen Armee."

Quelle: yadvashem.org

Noch eine Anmerkung zur Auszeichnung in der Sowjetunion! Mein Opa sagte zu mir, das viele Juden einfach übergangen wurden, weil sie Juden waren und oft nur Recht bekamen, weil sich jemand für sie einsetzte, so war es zB bei meinem Opa selbst! Lg

2
33
@Lazybear

Sie haben gegen die Deutschen gekämpft. Da gab es noch andere Ausdrücke für die Deutschen. Der Anteil an der US-Bevölkerung ist eine Tatsache. Ich habe auch nicht behauptet, dass sie sich gedrückt haben.

0
37

Sie haben gegen die Nazis gekämpft, die auch Deutsche waren, aber nicht gegen die Deutschen, sondern gegen das Regime der Nazis!

Nein, du hast gesagt, es könnte nicht so viele gegeben haben, ich habe dir aufgezeigt wie viele und für mich sind es viele zudem muss der prozentuale Anteil der Bevölkerung nicht dem prozentualen Anteil in den Streitkräften entsprechen! Nehmen wir als Beispiel Afroamerikaner, ihr Anteil in der Bevölkerung war sicherlich höher als in den Streitkräften im 2.WK!

1
33
@Lazybear

Das ist absurd, das Deutsche Volk war der Feind. Wir Polen haben auch gegen die Deutschen gekämpft. Das ist die übliche deutsche Geschichtsklitterung. Die Deutschen wurden auch besiegt und nicht befreit. Was meinst du wohl Deutscher warum Deutsche Städte in Schutt gebombt wurden. Man wollte die Deutschen treffen, nicht nur die Parteibonzen. Da war auch der Gedanke der Rache und Bestraffnug Triebfeder der Luftangriffe. Die Deutschen wurden besiegt nicht die Nazis auch nicht Hitler alleine. Die Deutschen waren der Feind!

0
37

Die Mannstärke der US Streitkräfte im 2.WK betrug 8,3 Mio. Soldaten laut Wikipedia! 550000 jüdische Soldaten machen ca 6,23% wenn ich mich nicht verrechnet habe!

Der prozentuale Anteil der Bevölkerung ist in diesem Fall nicht gleichzusetzen mit dem prozentualen Anteil der Streitkräfte, wie du jetzt begriffen haben müsstest, sofern deine behaupteten 2% überhaupt stimmen!

0
37

Das ist deine persönliche Meinung, meine Aussage bezieht sich auf meine Großeltern und mein Opa hat mir seit ich ein Kind war beigebracht zwischen Deutschen und Nazis einen Unterschied zu nachen, ich bin geboren in der Sowjetunion, daher trifft deine Behauptung der deutschen Geschichtsklitterung nicht zu!

Zu deiner Information, die Bombardierungen sollten die Bevölkerung dazu bringen die Nazis von innen zu stürzen, bewirkten aber das Gegenteil!

Komisch, warum haben die ganzen deutschstämmigen Amerikaner gegen Deutsche krieg geführt, oder wollten sie vllt doch befreien?

Spielt alles sowieso keine Rolle, meine Aussage bezog sich auf meine Großeltern, zumindest da hast du nichts reinzureden!!!

0

Ich würde dir empfehlen eine gute Doku über das Dritte Reich zu schauen. Es gibt sogar auf Netflix eine, die relativ gut aufgearbeitet und leicht zu verstehen ist. "Hitler's Circle of Evil" nennt sich das. Auf Youtube gibt es aber auch Tonnenweise Material. Du stellst dir das ganze leider alles etwas zu einfach vor.

Nur mal ein paar kurze Anmerkungen: Der Terror gegen die Juden war vom Staat legitimiert und teilweise aktiv gesteuert. Versuch mal mit ein paar Tausend Leuten gegen einen mächtigen Staat zu rebellieren. Wird in den meisten Fällen übel ausgehen. Die Bewaffnung spielte, wie du richtig erwähnt hast, ebenfalls eine Rolle. Die diversen paramilitärischen Organisationen der NS waren bis an die Zähne bewaffnet und achteten sehr darauf, dass sonst niemand Waffen tragen konnte. Es war schwierig an Waffen zu kommen und äußerst riskant sie zu besitzen.

Dazu kam noch die berechtigte Angst vor Verrat und fuchtbaren Vergeltungsstrafen, die nicht nur die Aufrührer selbst, sondern auch deren Familien, Freunde und Bekannte getroffen hätten. Versuch mal dich in die Zeit und Situation hineinzuversetzen, vielleicht denkst du dann etwas anders über die Frage.

4

Werd ich machen danke ich bin halt echt traurig wenn ich mir denke dass sie sich das alles gefallen lassen mussten:(

2
26
@DerKubotan

Gerne. Das bin ich auch. Je mehr du über das Thema weißt, desto unbegreiflicher wird für dich das Grauen, das der Mensch über andere Menschen bringen kann.

2

Lange Zeit haben die Juden sicher gedacht: es kommen schon wieder andere Zeiten. Diese Verrückten bleiben nicht lange. Deutschland ist immerhin ein Kulturland. Wir halten den Ball ganz flach und warten ab.

Und später haben sie sicherlich gedacht: noch schlimmer kann es nicht kommen. Deutschland ist immerhin das Land von Goethe, Schiller und Heine. Ein Kulturland. Das tun die Deutschen nicht.

Das war in dem Film Schindlers Liste sehr gut gemacht. Da war eine Frau, die immer wieder sagte: "So, das Schlimmste haben wir hinter uns." Das war als sie aus ihrer schicken Wohnung raus musste (in die dann Schindler einzog), das kam, als sie in das Arbeitslager von Göth kam, das war, als der Zug aus Versehen nach Auschwitz umgeleitet wurde. Auf jeder Stufe, wo es schlechter ging, sagte sie: "Schlimmer kann es nicht kommen." Und nur, weil ich die Geschichte ja leider kannte, dachte ich jedesmal: "Oh je, wenn du wüsstest."

Es gibt einen sehr, sehr spannenden Roman um den jüdischen Aufstand des Warschauer Ghettos. Mila 18 heißt der Roman von Leon Uris. Die Juden hatten den Aufstand erst gemacht, als sie 100% wussten: das oder der Tod.

Woher ich das weiß:
Recherche
4

vielen dank für die Antwort ich werd mal den Film ansehen ich kann mir halt die Zeit nicht wirklich bildlich vorstellen aber ich werde mir mal jetzt auf Netflix "Den Jungen im Pyjama angucken! :)

0

Warum gibt es welche, die Hitler ehren , obwohl sie nicht deutsch sind?

Hallo, Community. Ich will ja, damit nicht sagen, dass man deutsch sein muss, um Gefallen an Hitler zu haben. Ich verstehe nur nicht, warum es welche aus anderen Länder gibt, die Hitler toll finden. Schließlich war doch Hitler gegen die "Ausländer" und Juden usw. , denn er wollte ja, dass Deutschland den 2. Weltkrieg gewinnt. Beispielsweise gibt sehr viele Männer im Knast in der USA, die Nazis sind, aber keine Deutsche, sie haben auch sehr viele Tätowierungen von den Hakenkreuzen und sie hassen nicht deutsche/ amerikanische, vorallem die Juden und die Dunkelhäutigen, dass ergibt wenig Sinn, denn Deutschland war doch im 3. Reich auch gegen die USA. In den Nachrichten habe ich auch ein 15-jährigen französichen Jungen gesehen, der ein Amoklauf plante, nur weil er Fan von Hitler ist. Es gab mal auch ein italienischen Assistent von den Modeschöpfern D & G, der einmal in einem Video sagte, er möge Hitler, weil er angeblich das richtige getan hätte, indem er die Juden und die Ausländer verjagt hatte. Wisst ihr, warum es so ist? Danke im Voraus.

LG, askMiri

...zur Frage

Warum leugnen manche den Holocaust?

Es ist Fakt und Tatsache dass es den Holocaust und die Massenmorde an Millionen Menschen im 2 Weltkrieg gab.

Warum aber leugnen manche Menschen (meist aus der rechtsextremen Szene) den Holocaust? Wie kann man nur sagen dass es sowas nicht gab?

...zur Frage

War Friedrich Nietzsche selber ein Nazi oder ein Wegbereiter der Nationalsozialisten?

Ich  habe früher viel von Friedrich Nietzsche gelesen.

Ich fand es dann bedenklich, als ich merkte, dass auch die Nazis von früher im Dritten Reich auch seine Literatur gut finden. Was ich gelesen habe, ist, dass Adolf Hitler das Buch "also sprach Zarathustra" als eines der besten Bücher, die es je gab, bewertete.

Ich frage mich, was die Nazis so gut an Nietzsche fanden. Es soll ja auch Nazis gegeben haben, die Nietzsche als "Judenfreund" oder als "Kommunist" beschimpft und abgelehnt haben.

Jetzt frage ich mich, ob es sein kann, dass Friedrich Nietzsche auch verantwortlich am entstehen des Holocaust sein könnte. Es stellt sich die Frage, ob es sein kann, wenn man heute Friedrich Nietzsche wieder gut findet, ob dadurch auch Morde an Juden, Schwulen oder Behinderten dadurch gefördert werden könnte.

Ich würde mich sehr freuen, wenn es jemanden gibt, der sich damit auskennt, und mir eine kluge Antwort geben könnte. Ich selbst finde die Schriften von Friedrich Nietzsche auch kennt, aber lese nur noch selten was von ihm, weil ich befürchte, ich könnte damit Rassisten unterstützen.

Wie muss man Nietzsche beurteilen, ist dieser Philosoph ein rechter, konservativer und rechtsradikaler Schriftsteller wie Adolf Hitler, oder war ein Existentialist wie Camus oder Sartre?

Ich kenne solche Auffassungen von ihm wie den "Übermenschen", und ich frage mich, ob sich die Nazis als Germanen auch als "Übermenschen" gesehen haben.

Klar ist wohl, dass Nietzsche  mit dem Begriff "Übermenschen" eher einzelne Menschen wie Genies und Künstler meinte, und nicht die "deutsche Rasse", wie das ein Rechtsradikaler interpretieren könnte.

Als ich anfing, Nietzsche zu lesen, war da auf dem Buch so ein Kommentar des Verlages, und da hieß es: "Es führt kein Weg über Nietzsche nach Ausschwitz".

Mir stellt sich die Frage, ob das nicht vielleicht gelogen ist, und man sehr wohl (vielleicht) den Holocaust mit der Philosophie von Friedrich Nietzsche begründen könnte

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?