Warum haben die israelischen priester ihre schöpfungsgeschichte im exil geschrieben?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo Adrianthehelper,

zunächst mal waren das nicht "israelische" Priester, sondern jüdische Priester.

Der Text ist etwa um das Jahr 520 v. Chr. entstanden. Die
Situation: Die Oberschicht des Südreiches Juda, bestehend aus Angehörigen der Stämme Juda, Benjamin und Levi, Juden (die zu dieser Zeit z.Tl. noch mit
Steinmessern die Beschneidung durchführten), befindet sich in der sog.
Babylonischen Gefangenschaft. Das neubabylonische Reich hatte eine hohe Kultur (chemische Farben, Ziegelglasur, Lösung von Gleichungen mit drei Unbekannten, viele Götter, Zahlenwerte bis 2 Billionen, hohe Bau- und Waffentechnik, auch Mythen über die Entstehung der Welt, Kalender, umfangreiches Schrifttum, Berechnung von Mond- und Sonnenfinsternissen).

Die Fragen der Juden an ihre Priester waren also etwa: Wenn
wir uns da schon in einer so hohen Kultur bewegen: Ist die Sonne ein Gott, gibt
es mehrere Götter, müssen wir Angst vor Mond-, Fluss-, Berg-, Naturgöttern
haben, dürfen wir hier Forschung betreiben. bestimmen die Sterne unser
Schicksal, welche Stellung haben Mann und Frau und schließlich – sehr wichtig – haben wir einen Anspruch auf einen freien Tag pro Woche?

Die theologische Antwort wäre: Nein, ihr müsst vor nichts
Angst haben, dürft forschen, alles ist Schöpfung Gottes, sie ist nicht böse,
sondern gut, Mann und Frau sind gleich, eure innere Uhr, der Sabbat, ist
gottgewollt, und ihr braucht euch nicht durch die Babylonier zur Arbeit zwingen
zu lassen.

Aber der Orientale erzählt und dichtet: ...Fortsetzung gleich....


Kommentar von Nadelwald75
22.04.2016, 09:27

Aber der Orientale erzählt und dichtet. Als Muster nimmt er die bereits bestehende Siebentagewoche und den neubabylonischen Schöpfungsmythos und verfasst daraus einen Hymnus, der im Gottesdienst eingesetzt wurde. Daher dann auch die Bezeichnung "Priesterschrift".

Die ganze Sache ist daher auf keinen Fall, auch wenn das lange zeit so berwertet wurde, als naturwissenschaftliche Weltentstehungsgeschichte zu verstehen, sondern als Glaubensaussage.

0

Die israelitischen (nicht "israelischen"!) Verfasser zeigten damit, dass die Zusage Gottes, dass der Bund vom Menschen nicht gebrochen werden kann.

Das Exil stürzte die Juden auch in eine tiefe Glaubenskrise. Kann es sein, dass sie sich so vom Willen Gottes verabschiedet haben, dass er ihnen sein Land wieder weggenommen hat, weil die Menschen den Bund gebrochen haben? Die Antwort ist eindeutig: Sicher nicht! Gottes Ja ist lange vor dem Ja des Menschen. Wenn er den Menschen erschafft, "sah er, das alles gut ist."

Kommentar von Adrianthehelper
21.04.2016, 18:17

Entschuldigung, ich meinte israelitischen

0
Kommentar von Eselspur
21.04.2016, 21:30

kein Problem. ;-) Willst du das für die Schule wissen oder interessiert es dich persönlich?

0
Kommentar von Nadelwald75
22.04.2016, 09:29

HAllo Eselspur,

habe ich gerade ähnlich beantwortet.

0
Kommentar von Eselspur
22.04.2016, 13:17

sehr gut und anschaulich geantwortet, Nadelwald!

0
  • Waren das wirklich Priester?
  • Waren es wirklich Israeli?
  • Gab es damals schon Israel?
  • Gab es je das Exil?
  • Haben sie im Exil geschrieben?

Das alles muss erst mal belegt werden.

Und ich kenne da keine wirklich guten Informationsquellen. In der Deutschen Wikipedia ist die abrahamistische Lobby viel zu stark, um da etwas neutrales über die Bibel zu erfahren.

Weil das gesamte AT während des babylonischen Exils geschrieben wurde. Die Fundamentalisten unter den Israeliten wollten damit ein identditätsstiftendes Werk erzeugen, um die anderen Israeliten, die sich in die babylonische Gesellschaft integriert hatten, unter Druck zu setzen und für den JHWH-Kult zurückzugewinnen. 

Ich gehe davon aus, dass Mose unter der Inspiration des Heiligen Geistes (2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21) die Schöpfungsgeschichte aufgeschrieben hat (vgl. Bibelkommentatoren wie Dr. John Walvoord, John MacArthur, William MacDonald, Charles Ryrie usw.).

Sie wollten nicht das das Wort Gottes vergessen wurde, so haben sie es aufgeschrieben , damit man es vervielfältigen kann und so das Wort nicht verfälscht werden konnte, Denn es ist ein Zahlencode im Text und wenn der nicht stimmt, so ist was falsch am Text. Alle glaubenden konnten so den Text mit auf reisen nehmen , wenn sie wo anders sesshaft wurden.  Lange bevor das Wort Gottes aufgeschrieben wurde, hat man es  schon weitererzählt, Das Wort wurde gelehrt. Damals hatten schon die  Männlichen Kinder  Schulpflicht. Dieses Volk war das erste Volk ,das die Schulpflicht hatte.für alle Schichten seines Volkes.

Das ganze AT wurde im babylonischen Exil geschrieben. 

Da hatten sie zeit und mussten nicht fürchten verfolgt und gefoltert /getötet zu werden.  Sie konnten sich wahrscheinlich besser drauf konzentrieren 

Erstmals musst du wissen, dass der biblische Schöpfungsbericht älter ist als das babylonische Exil.

Bereits zur Zeit Josias (640 bis 609 v. Chr) existierte eine Buchrolle des Gesetzes.

Nach der Eroberung Jerusalems (597 v. Chr) wurden die Bewohner des Südreiches weggeführt und im Zweistromland angesiedelt, wo sie unter Selbstverwaltung lebten.

Weil das land eingenommen wurde. Sie schrieben es in gefangenschaft.

Was möchtest Du wissen?