Die Frage mag zwar im Titel stehen, ist aber so nicht beantwortbar.

Der pKs-Wert, die Säurestärke eines Stoffes, ist zwar durch das Gleichgewicht einer Reaktion mit Wasser definiert, aber durchaus übertragbar. So reagiert gasfömiges Ammoniak mit gasförmigem Chlorwasserstoff, zu Ammoniumchlorid, ganz ohne Wasser.

Feststoffe sind allgemein zu unbeweglich. Wüsste jetzt nicht, dass feste Zitronensäure mit festem Rohrreiniger (hauptsächlich Natriumhydroxid, NaOH) wirklich reagiert, aber das ist eine Frage der Reaktionsgeschwindigkeit, nicht des Prinzips.

...zur Antwort

Ich kenne zu viele versponnene Menschen im echten Leben, um sowas unbedingt lusig zu finden. Viele können den ganzen Tag Unsinn reden, und ich erinnere mich an Ruden, wo jeder gesagt hätte die muss man beim nächsten Mal auseinander setzen. Ich darunter. Aber sowas kann auch ins Auge gehen. Manche Menschen verstricken sich in einem Netz aus Unsinn. Werden dann dumm und sehen Youtube-Videos, faseln von Mainstrem und Lügenpresse, und davon, sich eine eigene Meinung zu bilden. Als könnten sie das in diesem Stadium noch ...

Sowas kann mit den richtigen Kumpels nett und lustig sein. Dass du das hier postest, ist eher ein dringendes Alarmsignal. Mal so ernst gemeint, wie unter uns Pastorentöchtern üblich.

...zur Antwort

"Auf dem Jupiter" gibt es sowieso nicht, also übersetze ich deine Frage mal in "im Jupiter".

Nun, da muss man sich natürlich gegen den Vorwurf des Kohlenstoff- oder Wasser-Chauvinusmus verteidigen. Also dass Leben unbedingt so aussehen muss wie das uns bekannte.

Es gibt aber Gründe dafür:

  • Leben beruht (unter anderem) auf Strukturen und deren Wandel. In Gasen (oder gar Plasma) können sich keine stabilen Strukturen bilden und halten. In Festkörpern ist die Wandelbarkeit nicht vorhanden bis sehr gering. Es bleiben Flüssigkeiten.
  • Leben beruht (unter anderem) auf Energie, nutzbarer Energie, also Gradienten, Oberflächen etc. Im Innern eines Gasplaneten sind die Unterschiede zu gering. Es bleibt die Oberfläche des festen Kerns. Aber die ist eher konstant, keine dauerhafte Energiequelle.
  • Leben beruht (unter anderem) auf chemischen Prozessen. Einige wenige laufen spontan ab, die meisten werden durch Enzyme katalysiert. Und was haben viele im Zentrum? Ein Metallion. Das Leben kann die Gesetze der Chemie nicht überlisten, nur geschickt nutzen. Daher neige ich zur Überzeugung, dass organische Flüssigkeiten (Methan, Ethan & Co) nicht dazu geeignet sind, Leben hervorzubringen. Sie können schlecht Basis eines Katalysators sein.

Nun, das sind keine Widerlegungen, Leben im Jupiter will ich nicht ganz ausschließen. Aber ich halte sie für Argumente, die Wahrscheinlichkeit als sehr gering einzuschätzen.

...zur Antwort

Das läuft dann wohl unter "wie man sich bettet, so schallt es heraus".

Natürlich gibt es keine menschlichen Rassen, aber die Rassisten trauen sich aus ihren Löchern.

...zur Antwort

Gut ist erst mal alles, was ein bisschen Abwechselung bietet. Eine Mischung aus Wäldern und Feldern, Wiesen und Weiden. Mit einzelnen Bäumen, Baumgruppen, Hecken und etwas Brachland.

Auch deine Idee wäre ein Bereicherung, aber eher als Ergänzung, nicht als Lösung für das ganze Land.

Und nein, ich schreibe nicht ans Ministerium. Die wissen das schon, und viel mehr als du und ich. Dass sie nicht machen, was gut für die Natur ist, liegt an Wirtschaftsinteressen, nicht an fehlendem Wissen.

...zur Antwort

Als grobe Annäherung kannst du die Monate paarweise anordnen, um den kältesten, den Januar, und den wärmsten, den Juli :

  • Februar etwa wie Dezember
  • März etwa wie November
  • April etwa wie Oktober
  • Mai etwa wie September
  • Juni etwa wie August

Bei genauerem Hinsehen sind aber die Monate der 1. Jahreshälfte jeweils ein bisschen kälter.

...zur Antwort

Nein, da ist nichts geheimnisvolles dran. Fast jeder hat schon mal gesehen, was z.B. aus einem toten Vogel wird.

Viele wollen das aber nicht wahrhaben, sodass das Thema Tod Zentrum der größten Lügengeschichten der Menschheit ist. Das "Mysterium" ist nur eine intellektuell ansprechendere Version dieser Lüge.

...zur Antwort

NImm einfach einen Löffel Natriumionen und einen Löffel Chloridionen und gebe sie zusammen! Klar, überleben wirst du das kaum, aber anhand der Größe des Kraters lässt sich die freigewordene Energie abschätzen.

So geht das nicht? Weil sowohl die Natrium- als auch die Chloridionen einander abstoßen und vom Löffel springen? Sicher, und es gibt auch keinen andern Weg, die Energie direkt zu bestimmen.

Zuerst sind die Atome zusammen, später die Ionen, und es gibt keinen Zeitpunkt oder Zustand, wo du einen "Cut" machen kannst.

...zur Antwort

Dann trenn dich schnell wieder! Esoterik ist Unsinn. Außer du willst dumm werden. Dumm sein kann man auch auf anscheinend hohem Niveau, ändert aber nichts.

Reich kann man auch werden, wenn man esoterischen Unsinn verkauft, arm wenn man ihn abkauft.

...zur Antwort