Warum darf man Homosexualität eigentlich nicht kritisieren?

43 Antworten

Gut finden musst du es nicht... nur halt tolerieren und niemanden angreifen für das was er/sie oder sier ist. Du musst auch Bedenken das man Homosexualität weder ändern noch heilen oder sonstiges kann, genau wie deine Augenfarbe zum Beispiel. Das heißt wenn du homosexuelle kritisieren würdest, dürften diese auch zum Beispiel deine Haarfarben kritisieren oder deine Kopfform oder sonstige Eigenschaften. Das würde dich ja auch stören da du daran nichts ändern kannst genau so wie homosexuelle und auch anders sexualisierte das nicht ändern können. Klar du kannst deine haare färben aber das ist so ungefähr wie eine Maske, eine Täuschung da deine Haare trotzdem noch die standartfarbe haben und so auch nachwachsen. Übertragen kann man das so, das sich homosexuelle eine art Maske aufsetzen könnten um hetero zu wirken, im Kern aber sind und bleiben sie homosexuell. Damals wurden sie kritisiert ja, und in anderen Kulturen sogar verbrannt aber Hitler hat auch Juden vergast und trotzdem heißt es nicht das wir juden jetzt hassen müssen weil das halt auch Menschen sind wie du und ich und alle anderen. Behandeln kann man es nicht, weil es genetisch ist was den kompletten vorherigen Text bestätigt und die Genetik kann man nicht behandeln. Oder kannst du deine Haarfarben durch Therapie verändern? Tja so ist das nunmal und wenn du es nicht gut findest kannst du es mindestens mal tolerieren so wie wir tolerieren das du nicht schwul bist ;)

Natürlich muss man es nicht gut finden, wer sagten, dass du das tolerieren muss?

Es geht bei der ganzen Sache nur darum, dass oft homosexuelle übelst beleidigt wurden bzw werden und teilweise sogar körperlich angegriffen werden und das hat nichts mit kritisieren zu tun. 

Man muss es nicht mögen aber ich denke man kann diese Menschen doch einfach leben lassen. Warum.sollten sie nicht heiraten dürfen wie jeder andere Mensch auch? Darum gehts.

LG (: 

Ich stimme dir in der Grundaussage zu, jedoch bedeutet „tolerieren“ auch „aushalten“ oder „ertragen“ - deshalb MUSS man (zumindest in Deutschland) Homosexualität schon allein wegen des Grundgesetzes tolerieren und die Menschen eben so leben lassen, wie sie es wollen, solange sie niemandem mit ihrem Lebensmodell schaden. Da Homosexualität niemandem Schaden zufügt hat man Homosexuelle zu tolerieren (was man jedoch allein schon aus moralischen, ethischen und logischen Gründen sollte). Das bedeutet nicht, dass man Homosexualität akzeptieren muss. Wenn man das nicht kann, muss man sich eben von Homosexuellen zurückziehen. Tolerieren muss man sie aber trotzdem.

5
@schneeflowke

Gut ja das stimmt, das habe ich wirklich dämlich verfasst 😅

Bin da auch ganz dabei dass man sie tolerieren muss denke das kommt auch in meinem Kommentar hervor weswegen ich mich da bisschen widerspreche in meinem Kommentar

Danke für deine Antwort darauf. LG :)

0

Homosexualität ist weder eine Krankheit, noch musst du es gut finden. Tolerant zu sein ist aber etwas das meiner Ansicht nach jeder Mensch zu sein hat.

Ich werde nie verstehen, warum man etwas gegen Menschen mit anderen sexuellen Orientierungen hat. Sie haben auch nichts getan, noch sind sie irgendwie "bösartiger" als andere Menschen.

Sie sind genau wie du nur das sie auf das andere Geschlecht stehen. Leider sorgt die Erziehung, die Angst vor neuem und die Religion mancher Kulturen, das man eine Abneigung zu homosexuellen Menschen verspürt.

Das homosexualität früher als schlimm golt ist keine Ausrede. Einige Dinge die für uns heute alltäglich sind, waren früher für die Menschen direkt ein Zeichen Gottes/Magie, da sie es nicht erklären konnten und es neu für sie war.

Deswegen ist da ganz und gar nicht faul dran, wir sind einfach aufgeklärter und wissen jetzt mehr über uns und die Welt.

Scheinbar bist du aus irgendeinem Grund der Meinung, das dass etwas mit dem Untergang Roms zu tun hat??? Leider scheinst du vergessen zu haben, das die Völkerwanderung zum größten Teil für den Untergang verantwortlich war.

Meine Frage an dich ist, warum du Menschen die anders sind nicht leiden kannst?

Du musst Homosexuelle weder kritisieren, noch gut finden. Homosexualität ist auch keine Krankheit, die behandelt werden müsste, sondern etwas ganz Natürliches und Normales. Kein Mensch kann etwas dafür, wenn er sein eigenes Geschlecht mehr liebt als das andere. Und da es halt nun mal so ist, solltest Du das auch akzeptieren können.

Homosexualität wurde im übrigen nur von bornierten und intoleranten Leuten als etwas Schlimmes angesehen und es ist auch nicht neu, sondern wurde von den Betroffenen nicht öffentlich gemacht, um eben nicht von Leuten wie Dir kompromittiert zu werden.

Ein wenig Toleranz und Respekt würde Dir sicher auch gut stehen, denn Du verlangst ja schliesslich das Gleiche von Deinen Mitmenschen, nämlich dass sie Dich und Deine Macken akzeptieren.

Du darfst Sexualität, die Auslebung der Triebe kritisieren. Manche Menschen sind assexuell oder leben bewusst enthaltsam. Wenn du aber einen Homosexuellen bzw. eine Homosexuelle kritisierst, könntest du ebenso gut einem Tiger vorwerfen, ein Tiger zu sein oder einem Pinguin, ein Pinguin zu sein. Ich rede von echten Homosexuellen, nicht von Leuten, die es gar nicht sind, aber homosexuelle Handlungen begehen. Nein, man kann Homosexualität nicht behandeln. Dann müsste man arg im Gehirn herumfuhrwerken, wo genau eigentlich, weiß man wohl nicht so sicher. Möchtest du das verantworten? Du könntest zur Kastration schreiten. Das würde vielleicht den Sexualtrieb verringern. Die homosexuelle Persönlichkeit würdest du auf diese Weise aber nicht wesentlich ändern, zum Teil wohl schon, da Hormone und Gehirn im Wechselspiel stehen. Du müsstest Köpfe aufschneiden. Möchtest du das? Eventuell würden auch Psychopharmaka helfen. Vielleicht wäre die Welt ärmer ohne Homosexuelle und denke nicht nur an den Bereich unterhalb der Gürtellinie.

Was möchtest Du wissen?