Vertrag = Nicht verstanden (haram?)?

10 Antworten

Du meinst das was man umgangssprachlich mit "über den Tisch ziehen" bzw. Bauernfängerei oder auch Abzocke nennt?

Juristisch vielleicht grenzwertig in Ordnung - passiert ja öfter (*).
Aber moralisch find ich es verwerflich.

(*) aber da braucht es Details - der Übergang von gerade nocht Ok über sittenwidrig bis zu arglistiger Täuschung und Betrug ist fliessend.

Wenn ein Vertrag nicht verständlich ist, sollte es keine Unterschrift oder Bestätigung geben.

Wenn er trotzdem unterschrieben wird, so ist er gültig!

Wenn man einen Vertrag nicht versteht, dann unterschreibt man ihn doch nicht??!!

Und ja - natürlich ist es rechtlich auch bindend, wenn man es nicht verstanden hat.

Man unterschreibt ihn, wenn man denkt, dass man ihn verstanden hat. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass man ihn auch tatsächlich verstanden hat.

1

Wenn ein Vertrag miserabel definiert ist und nicht verstanden wird, soll er erklärt werden. Wenn man sich dann allerdings das Geld holt, weil man die Unwissenheit des anderen ausnutzt, ist es nicht nur Haram, sondern sogar nach dem Deutschen Gesetz strafbar.

Was meinst du mit dem Satz, dass du mit einem Vetrag eine Bestätigung meinst? Geht es jetzt darum einen Vertrag (für was?) oder eine Bestätigung (für was?) zu unterschreiben?

Was möchtest Du wissen?