unverzeihbare Sünde (Christentum)?

31 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast nicht die unvergebbare Sünde begangen. Diese unvergebbare Sünde wurde von der damaligen Generation des Volkes Israel begangen, indem sie den Messias, also Jesus, ablehnten, indem sie ihn bezichtigten, vom Satan besessen zu sein. Diese Sünde ist eine nationale Sünde, nicht eine individuelle Sünde. Auch damals war es so, dass jeder, der Buße tat und an Jesus Christus glaubte, gerettet wurde.

Bete zu Gott, dass er sich Dir zu erkennen gibt. Tue Buße über Deine Sünden. Nimm Jesus Christus als Deinen Herrn an. Das heißt, vertraue ihm Dein komplettes Leben an - in allen Bereichen.

Wenn Du das tust, wird Gott nihct schweigen!

Ich wünsche Dir Gottes Segen dazu.

Wenn Du das tust, wird Gott nihct schweigen!

Spekulation, die auf keiner rationalen Grundlage beruht. Weitläufig nennt man sowas auch Unsinn.

0
@Ivan69

Ein rationaler Glaube ist auch kein Glaube mittels des Heiligen Geistes. Rational zu denken als Christ ist sicherlich nicht verboten oder falsch, aber nicht die Grundlage auch Dinge zu erfahren, die außerhalb des Rationalen liegen. Was bringt auch ein Glaube an einen allmächtigen Gott, wenn man ihn in allen Bereichen erklären könnte? Dann wäre man ja selbst Gott. Und das wäre Unsinn.

2
@joergbauer

Ja, das sehe ich genauso. Du hast das sehr gut formuliert! Meine Aussage oben bezog sich aber auch nicht auf "Rationalität beim Glauben" sondern der Aussage, dass Gott nicht schweigen wird. Das ist nur eine Phrase wie einige andere aber mit dieser Deutlichkeit und einem Ausrufezeichen das als sicher anzunehmen, das ist für mich Spekulation ohne jedwege Grundlage.

1
@Ivan69

Die Grundlagen sind folgende:

  1. Verschiedene biblische Berichte, die Prinzipien Gottes Handelns verdeutlichen.
  2. Mein Glaube, dass Gott Gebete erhört und Sündern, die zu Gott umkehren, vergibt und sich ihnen zu erkennen gibt.
  3. Meine Erfahrungen.

Ich bin mir im Klaren darüber, dass dies nicht im menschlich-wissenschaftlichen Sinne als absoluter Beweis verstanden wird. Das war auch nicht mein Anspruch.

0
@wiele
  1. ist ein typischer Zirkelschluss, 2. eine subjektive Wahrnehmung, die ungefiltert von Voreingenommenheit auf Basis des eigenen Glaubens ist, 3. genauso ein 'lockeres' Argument, was für alles und nichts brauchbar ist.
Ich bin mir im Klaren darüber, dass dies nicht im menschlich-wissenschaftlichen Sinne als absoluter Beweis verstanden wird. Das war auch nicht mein Anspruch.

Ich habe oben ja genau aus dem Grunde darauf geantwortet, da oftmals klare Aussagen getätigt werden, die letztlich nur Phrasen und alles andere als sichere Annahmen darstellen. Du hast mit deinen drei Punkten sehr schön skizziert wie unsicher diese Aussagen sein können. Mit Zirkelschlüssen und von subjektiver Wahrnehmung verzerrte Realitäten, die psychisch erklärbar sind, ist das genau die fehlende Grundlage, die ich angesprochen habe.

Man könnte es sogar so hart formulieren, dass Punkt 2 und 3 von Wunschdenken basierend auf deiner Weltanschauung nicht unterscheidbar sind.

0
@Ivan69

Ich habe Dir gezeigt, dass eine Grundlage vorhanden ist und damit Deiner Aussage widersprochen, es sei kein Grundlage vorhanden. Ich behaupte nicht, dass dies eine von Dir akzeptierte Grundlage ist.

Bezüglich Deiner Aussage, Punkt 1 sei ein Zirkelschluss, kann man "das ist für mich Spekulation ohne jedwege Grundlage" antworten. (Wir können dies gerne beliebig tief schachteln :) )

Punkte 2 und 3 sind selbstverständlich subjektiv. Das ist ja das Wesen von persönlichen Erfahrungen und Glauben. Du kannst das natürlich auch noch sieben Mal hinschreiben, das macht es weder besser noch schlechter.

Übrigens sind persönlicher Erfahrungen und Glauben normalerweise eine wesentliche Basis des Handelns und Denkens. Davon bist Du wohl keine Ausnahme.

0
@wiele

Was ist dir denn über die Leber gelaufen. Du widersprichst und nimmst für dich in Anspruch, das sachlich zu begründen aber tust es nicht und wenn man darauf antwortet dann hat man selbst etwas nicht akzeptiert? Nun, mehr als aufschreiben kann ich es nicht und dass biblische Aussagen andere Aussagen zu Gott bestätigen sollen, das ist nunmal ein Zirkelschluss, einer der beliebtesten übrigens. Vielleicht solltest du selbst einfach mal schauen, inwieweit du logische Aussagen akzeptierst, denn dieser Zirkelschluss, den ich aufgezeigt habe, den haben hier bei GF und anderswo schon unzählige vor mir aufgezeigt, alles nichts Neues.

Dann ist es eben alles andere als unerheblich, ob es sich um subjektive und persönliche Erfahrungen handelt, da es oben um etwas sehr Konkretes ging, dass Gott dann nicht schweigen wird. Ja, das ist eine Phrase ohne jegliche rationale Grundlage. Genau darum ging es und deine Diskussionsführung schweift ab in Richtung subjektive Sichtweise auf etwas. DAS ist doch genau das was ich kritisiert habe.

Und was soll deine Aussage mit noch sieben Mal hinschreiben? Ich habe auf deinen Post geantwortet und es einmal hingeschrieben. Es bringt dir doch nichts auf meinen Post zu antworten, wenn du danach kritisierst, dass ich darauf eingehe.

Also entweder du gehst auf meine Punkte ein oder nicht aber mir irgendwelche Meinungen oder Denkweisen zuzuordnen, das ist unerheblich und führt zu keiner konstruktiven Diskussion. Es geht nicht um mich und ich kommentiere auch nicht um mich vor fremden Leuten für meine begründete Aussage rechtzufertigen.

0
@Ivan69

Hey Ivan69, Deine Antwort wirkt ja auf mich, als wärst Du sauer. Ich wollte Dich weder beleidigen noch ansäuern. Sorry.

Ich habe den Eindruck, Du interpretierst in meinen Kommentar mehr hinein, als ich geschrieben habe. Ich habe Dir doch lediglich meine Grundlage genannt und nicht den Anspruch erhoben, dass Du ihr rational folgen kannst. Mir ist doch klar, dass Du Aussagen der Bibel schlicht nicht als wahre Aussagen annehmen kannst, sofern sie nicht in Dein Weltbild passen. Musst Du ja auch nicht! Das hat auch gar nichts mit meiner Leber zu tun :)

Was habe ich denn gesagt, was Du nicht akzeptierst? Und wenn ich gesagt habe, dass Du etwas nicht akzeptierst, lag ich damit falsch?
Meintest Du etwa:

Ich behaupte nicht, dass dies eine von Dir akzeptierte Grundlage ist.

Damit sage ich doch nur, was ich NICHT behaupte!

... dass biblische Aussagen andere Aussagen zu Gott bestätigen sollen, das ist nunmal ein Zirkelschluss, einer der beliebtesten übrigens.

Und das eine der beliebtesten Aussagen von Glaubens- oder Bibelkritikern. Da kommt ein Spruch ohne Beleg daher. Der Zirkelschluss wird gar nicht oder falsch dargelegt. Statt einer ordentlichen Begründung kommen oft nur Aussagen wie "ich kann es nur wiederholen...". Und dann fehlt die Begründung bzw. Erklärung.

Du hast bisher - zumindest im Zusammenhang mit dieser Frage - lediglich behauptet, es läge ein Zirkelschluss vor! Mehr von Deiner Logik habe ich bisher nicht entdeckt.

...unzählige vor mir aufgezeigt.

Einer schreibt vom andern ab... mit den gleichen Fehlern. Aber um Dich nicht mit anderen über einen Kamm zu scheren: Wie sieht denn Deiner Meinung nach der Zirkelschluss aus?

Dann ist es eben alles andere als unerheblich, ob es sich um subjektive und persönliche Erfahrungen handelt, da es oben um etwas sehr Konkretes ging, dass Gott dann nicht schweigen wird. Ja, das ist eine Phrase ohne jegliche rationale Grundlage. Genau darum ging es und deine Diskussionsführung schweift ab in Richtung subjektive Sichtweise auf etwas. DAS ist doch genau das was ich kritisiert habe.

Genau, denn es muss subjektiv sein! Man kann Gott sehr konkret erleben. Und "erleben" ist subjektiv!

Bezüglich "sieben Mal": Du hast das inhaltlich gleiche zwar nicht sieben Mal, aber auch nicht nur einmal geschrieben. Häng Dich nicht an der Zahl auf - das war meine höchstpersönliche Übertreibung mit ein wenig Sybolcharakter.

Zum letzten Absatz Deines letzten Kommantars: Dito!

0
@wiele
Mir ist doch klar, dass Du Aussagen der Bibel schlicht nicht als wahre Aussagen annehmen kannst, sofern sie nicht in Dein Weltbild passen.

Falsch. Und auf dieser Ebene führt man auch keine Diskussionen, wenn du mir blinde Vorurteile vorwirfst. Ich kann das annehmen, was logisch und rational nachvollziehbar ist und davon gibt es auch einige Geschehnisse aus der Bibel. Ein Glauben und die Erklärung eines Glaubens durch sich selbst kann nicht ansatzweise diesem Anspruch genügen.

Der Zirkelschluss wird gar nicht oder falsch dargelegt.
...
Du hast bisher - zumindest im Zusammenhang mit dieser Frage - lediglich behauptet, es läge ein Zirkelschluss vor! Mehr von Deiner Logik habe ich bisher nicht entdeckt.

Falsch. Den Zirkelschluss habe ich oben extra fett markiert. Es liegt an dir zu verstehen, was ein Zirkelschluss ist. Was erwartest du wie man darauf reagiert, wenn du eine Argumentation nicht verstehst oder nicht verstehen willst. Und nein, niemand schreibt vom andern ab. Es ist nunmal so, dass der Beweis von bestimmten Glaubensdingen mit der Bibel ein gewöhnlicher Zirkelschluss ist. Das hat nichts mit Abschreiben zu tun, sondern mit einem Verhaltensmuster, was sich immer und wieder wiederholt, da nunmal die Bibel als Basis für alles Mögliche genommen wird.

Du hast es jetzt komplett ausgelassen inhaltlich auf meine Aussagen einzugehen und mich gezwungen mich gegenüber deinen schwierigen Vorwürfen rechtfertigen zu müssen. DAS ist genau das, was ich oben als nicht i.O. eingeordnet habe. Von daher ist dein dito ein wenig unverschämt, da du dich daran nicht hältst.

Um es nochmal zu unterstreichen: Ich habe kein Interesse Offtopic und jenseits meiner oben genannten Punkte hier zu diskutieren.

0
@Ivan69
Ich kann das annehmen, was logisch und rational nachvollziehbar ist und davon gibt es auch einige Geschehnisse aus der Bibel. Ein Glauben und die Erklärung eines Glaubens durch sich selbst kann nicht ansatzweise diesem Anspruch genügen.

Eben! Es passt nicht in Dein Weltbild, wenn DU es nicht rational nachvollziehen kannst. Schön, dass wir uns in dem Punkt einig sind. Ich hatte ja nicht behauptet, dass Du nichts aus der Bibel als wahr ansiehst. Übrigens habe ich den Glauben nicht durch sich selbst erklärt. Mir scheint, Du liest nicht genau oder interpretierst zu viel hinein.
Außerdem schrieb ich:

Ich bin mir im Klaren darüber, dass dies nicht im menschlich-wissenschaftlichen Sinne als absoluter Beweis verstanden wird. Das war auch nicht mein Anspruch.

Ich bin da völlig entspannt: Ich muss Dir nichts beweisen.

Deine Logik ist cool:

Und auf dieser Ebene führt man auch keine Diskussionen, wenn du mir blinde Vorurteile vorwirfst.

... und wenn ich Dir nicht blinde Vorurteile vorwerfe, dann führt man auf der Ebene Diskussionen? Du verknüpfst hier Dinge kausal miteinander, die nichts miteinander zu tun haben.

Falsch. Den Zirkelschluss habe ich oben extra fett markiert.

Falsch! Du hast nur Deine Behauptung fett markiert! Ok... Das Wort "Zirkelschluss" hast Du fett markiert.

Ich weiß, was ein Zirkelschluss ist. Es liegt an Dir, aufzuzeigen, worin genau der Zirkelschluss besteht, wenn Du behauptest, ein Zirkelschluss liege vor! Dass in einem Buch mehrere Aussagen stehen, die sich gegenseitig bestätigen, heißt noch nicht, dass ein Zirkelschluss vorliegt.

Es ist nunmal so, dass der Beweis von bestimmten Glaubensdingen mit der Bibel ein gewöhnlicher Zirkelschluss ist.

Das kommt auf die speziellen Aussagen bzw. deren Begründungskette an und ist nicht im Allgemeinen so!

"Es ist nunmal so": Sorry, aber das ist ein wiederkehrende Phrase, die nahelegt, dass man keine Erklärung hat. Das hat was von kindlichem Trotz. "Warum ist das so?" "Darum!" Das ist auch eine tolle Begründung, oder?

mich gezwungen mich gegenüber deinen schwierigen Vorwürfen rechtfertigen zu müssen

Ich bin schon geneigt, das als eine Lüge zu bezeichnen, denn ich habe Dich zu nichts gezwungen.

DAS ist genau das, was ich oben als nicht i.O. eingeordnet habe.

Du kannst das einstufen wie Du möchtest, ich denke, Du verstehst einfach meine Argumentation nicht.

Und nein, niemand schreibt vom andern ab.

Derartige globale Aussagen sind - vorsichtig ausgedrückt - sehr schwer zu beweisen. Ich halte diese Aussage für schlichtweg falsch! Aber da darf ja jede seine subjektive Meinung haben :)

Du hast es jetzt komplett ausgelassen inhaltlich auf meine Aussagen einzugehen

Das stimmt nicht. Indem ich z.B. die drei Punkte nannte, bin ich darauf eingegangen. Was erwartest Du?

Von daher ist dein dito ein wenig unverschämt, da du dich daran nicht hältst.

Das "dito" ist genauso wenig oder viel unverschämt, wie das, auf was es sich bezieht. Zitiere konkret, was unverschämt daran ist. Oder lass es und zeige damit, dass es eben nicht unverschämt ist :)

Hier ist mal ein Beispiel zum Thema "unverschämt":

Weitläufig nennt man sowas auch Unsinn.

Ich habe nachgeschaut: Diese Unverschämtheit kam von Dir! Dein erster Kommentar zu meiner Antwort, die nicht an Dich gerichtet war. Was erwartest Du als Reaktion? Dass ich Dir danke, für Deinen hilfreichen Hinweis? Dass ich Dich beglückwünsche für Deine zielführende Kommentierung? Lass Deine Frechheiten, dann fällt das Echo vielleicht auch netter aus!

0
@wiele

wenn etwas frei von jeglichem Sinn ist, dann ist die Begrifflichkeit klar definiert, meine Begründung dazu habe ich dir gegeben. Was du akzeptierst ist deine Angelegenheit.

0

Ich spare mir jetzt die Zeit und gehe nicht mehr auf deine Antworten ein. Du hast meine mehrmals begründete Aussage, du verstehst u./o. akzeptierst sie nicht aber versuchst dich auf der persönlichen Ebene auszutoben und wirfst eine Nebelkerze nach der anderen. Sowas ist keiner Diskussion würdig.

0
@Ivan69

Danke für die Bestätigung bezüglich Deines Unsinns.

Unterm Strich halte ich fest, dass Du mit einer Beleidigung loslegst und verschiedentlich weitermachst und Dich darüber aufregst, ich wäre unverschämt, wobei ich Dir nur Deine Unverschämtheit spiegelte.

Meine klare Antwort bezüglich der Grundlagen mit der expliziten Aussage, dass dies kein Beweis ist und dass es von mir nicht als Beweis gedacht ist, ignorierst Du und reitest darauf rum, ich hätte einen Zirkelschluss in meinem "Beweis", ohne aufzuzeigen worin dieser genau besteht. Zugute halten muss ich Dir, dass Du gar nicht fähig bist meinen "Zirkelschluss" klar zu benennen, da keiner vorhanden ist in dem,was ich schrieb.

Ich danke Dir für den amüsanten Austausch.

0
@wiele

Du hörst nicht auf auf der persönlichen Ebene weiter herumzupöbeln. Das ist unsachlich und führt zu nichts. Ich habe es oben klar geschrieben, dass deine Aussage frei von einem Sinn war und das anzusprechen ist keine Beleidigung, begründet habe ich es auch, nur akzeptierst du nicht, dass du einem Zirkelschluss erliegst, den ich sehr wohl klar aufgezeigt habe. Ein Nichtakzeptieren der Begründung bedeutet nicht, dass man es nicht begründet hat, einfache Logik.

0

Ich denke nicht, dass du Angst zu haben brauchst, die Lästerung gegen den Heiligen Geist begangen zu haben. Alle Sünden, die du begangen hast, werden wir dir vergeben, wenn du Gott darum bittest: "Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit." (1. Johannes 1,9)

Auf diese Zusage kannst du vertrauchen, dich berufen und fest darauf verlassen, wie auch auf die Aussage von Jesus: "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen." (Johannes 5,24)

Die Sünde, die nicht vergeben werden wird, besteht in der Lästerung gegen den Heiligen Geist, indem man die durch Christus bewirkten Wunder der Macht Satans zuschreibt (Mt 12,31.32). Die Pharisäer wussten sehr wohl, dass Jesus durch den Geist Gottes die bösen Geister austrieb. Aber wider besseres Wissen nannten sie den Heiligen Geist lästernd "Beelzebub" (Mt 12,24.27). Diese Sünde konnte, wie der Herr sagt, nicht vergeben werden.

Es ist die Frage, ob sie heute überhaupt noch begangen werden könne. Viele meinen "nein", weil es Wirkungen des Heiligen Geistes in solch überzeugender Kraft wie in jenen Tagen nicht mehr gibt. Jedenfalls müssten ganz außergewöhnliche Umstände vorliegen.

Der Bibelkommentar von Dr. John Walvoord zu Matthäus 12,30-37 beantwortet diese Frage ebenso mit "nein": "Die Menschen waren dabei, die Macht des Heiligen Geistes, die Jesu Handeln bestimmte, fälschlicherweise Satan zuzuschreiben und sich damit gegen den Geist zu versündigen und ihn zu lästern. Diese Sünde kann in dieser Form heute nicht mehr begangen werden, sie entzündete sich an Jesu leiblicher Gegenwart auf Erden und an den Wundern, die er durch die Macht des Geistes tat. Wenn nun die religiösen Führer der Juden, die ja für das Volk handelten, zu dem abschließenden Urteil kamen, daß Jesu Macht vom Satan stamme, dann begingen sie eine Sünde, die weder dem Volk noch dem einzelnen je vergeben würde (weder in dieser noch in jener Welt). Als Konsequenz dieser Verfehlung würde das Gericht Gottes über die ganze Nation und über jeden einzelnen, der bei dieser verkehrten Überzeugung blieb, kommen."

Ich hoffe, dass anonymo wieder frei von Schuldgefühlen wird und das versteht was du geschrieben hast. Mir war dein Text hilfreich.

0

Unverzeihbare Sünden, also Todsünden, gibt es nach der christlichen Lehre nicht (im Gegernsatz zum Islam, wo der Abfall vom Glauben eine Todsünde darstellt; übrigens auch der Ehebruch). M.a.W. du kannst durch Buße (Umkehr) und echte Reue zum Glauben zurückfinden. Glauben bedeutet, an einen gnädigen, verzeihenden Gott fest zu glauben, und dies auch durch gute Werke  kundtun (s. Matthäus 7, 21).

In der katholischen Kirche steht die "Werkgerechtigkeit" im Vordergrund, nach evangelischer Lehre folgt die Bereitschaft zur Buße aufgrund des festen Glaubens (s. Matthäus). Was hilft es aber dem Sünder (und Sünder sind wir alle), wenn er ständig "Herr! Herr!" sagt und tut nicht den Willen Gottes im Himmel? Der Wille Gottes ist es aber, dass man gute Werke tut.

In der katholischen Kirche musst du außerdem eine Beichte ablegen, denn der Priester ist der (unerlässliche) Mittler zwischen Mensch und Gott.


Was möchtest Du wissen?