Überschreitung der maximalen angegebenen Wattzahl. Was passiert und wieso?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also irgendwas passt da nicht zusammen.
Was ist den das für ein 'Switch' der nur 40W aushalten soll ?

Bist Du sicher das der überhaupt für das direkte Schalten von Netzspannung (Isolierung etc.) zugelassen ist ?

Mach mal ein Bild von dem Schalter und poste es hier

Also die 'normalen' Netzkabel (selbst die vergleichsweise dünnen Leitung zu einem Radio bspw.) haben mindestens 0.5 qmm Querschnitt, d.h. sind für mindestens 500W gut.
Bei einer normalen E27-Lampenfassung (die zudem aus Keramik ist) gibt es i.d.R. kaum eine Begrenzung der Leistung (außer der 10/16A Begrenzung durch den LS im Sicherungsautomat)
Problematisch wird die Leistung ( = Wärmeabgabe durch das Leuchtmittel  ) i.d.R. nur, wenn das Leuchtmittel in einer geschlossenen Lampe betreiben wird.

Wenn Du diesen Schalter überlastest (also eine höhere Leistung schaltest als er verträgt) wird der Schalter mindestens heiß.
Je nachdem wie gut er das verträgt, kannst Du damit durchaus auch einen Brand auslösen ...



Ich habe noch mal nachgeguckt. Es handelt sich um ein 0,75mm2 Kabel. Und wie gesagt eine Keramikfassung habe ich angeklemmt. Jetzt ist eine 35 Watt Wärmelampe drinne. Ich brauche das für die Heuschrecken Zucht, aber 35 Watt reichen nicht aus es ist nicht warm genug. Deswegen wollte ich eine 50 Watt Birne reinpacken

0
@Tonydi

Wie gesagt, die Schwachstelle ist der "Schalter".
Bist Du sicher, dass das 'nur' ein mechanischer Schalter ist.
Irgendwie ist das 'Kästchen' doch recht groß ...

Wenn da bspw. eine elektronische 'Schutzschaltung' drinnen steckt, dann könntest Du diese mit einer stärkeren Lampe kaputt machen.
Ich kenne solche Konstruktionen auch in einer Ausführung mit "Netztrenntrafo". Damit wird sichergestellt, dass man sich - in fechten Umgebungen - an der Lampe keinen elektrischen Schlag holt.
Dass könnte dann bedeuten, dass eine 50W Lampe auch nur die 35/40W abgeben würde.

Dazu müsste man aber das Innenleben kennen.
Gibt es eine Info vom Hersteller über die Funktion dieses 'Schalters' ?

1
@AnReRa

Bin grade nicht zu hause.. kann ja später mal nen foto von der rückseite machen.. oder auch von innen.

0

Was sucht in der Fassung eine "Metallplatte für Nichtleiter"? Sehr seltsam!:

zwei Metallplatten für Leiter und Nichtleiter

Lampenfassungen haben gewöhnlich eine Leistungsbegrenzung als Überhitzungsschutz. Wenn die Fassung für größere Leistungen gebaut wird, dann sind alle Kontakte größer ausgelegt, damit sie die Wärme besser abgeben können. Und spätestens ab 200 Watt taugen die klassischen E27-Schraubsockel nicht mehr, die sind schlicht zu klein. Da nimmt man die größeren E33-Schraubsockel.

die maximale angabe steht drauf, weil es sich um eine leuchte handelt. bis 40 Watt garantiert der hersteller, dass die fassung nicht schmilzt oder der lampenschirm kein feuer fängt etc...

wenn die fassung aber aus keramik ist, und es keinen lampenschirm gibt, dann kann da auch nichts passieren... selbst wenn die lampe 100 Watt hätte. der Unterschied zwischen 40 und 50 Watt ist da zu verschmerzen. wir reden hier von etwas weniger als 0,4 Ampere im vergleich zu etwas mehr als 0,4 Ampere. das ist in der toleranz auf jeden fall mit drin.

lg, Anna

Wie kommt man den bei 40W auf 0.4A ?

Woher weißt Du, dass der TE die Lampe an 100V betreiben will,
oder habe ich irgendwas überlesen ?

1
@AnReRa

sorry, hatte einen kleinen denkaussetzer... wollt schreiben 0,25 Ampere...

2
@Peppie85

Ich habe noch mal nachgeguckt. Es handelt sich um ein 0,75mm2 Kabel. Und wie gesagt eine Keramikfassung habe ich angeklemmt. Jetzt ist eine 35 Watt Wärmelampe drinne. Ich brauche das für die Heuschrecken Zucht, aber 35 Watt reichen nicht aus es ist nicht warm genug. Deswegen wollte ich eine 50 Watt Birne reinpacken

0
@Tonydi

wenn es sich hierbei um ein Vorschaltgerät handelt würde ich es nicht unbedingt überlasten!

0

Was möchtest Du wissen?