Sollte das Wort Zigeuner als Beleidigung gewertet werden?

Das Ergebnis basiert auf 66 Abstimmungen

Nein 75%
Ja 24%

38 Antworten

Nein

Als ich noch ein Kind war, wollte ich immer einmal Zigeuner werden, weil mich ihr frei­­heits­geprägter Lebensstil fasziniert hat. Natürlich weiß ich heute, daß reale Zi­geu­ner meist in Armut lebten und die Vorstellung von Lagerfeuerromantik mit lusti­gen Zi­geu­­ner­liedern und -tänzen dümmlicher Sozialkitsch war. Andererseits kann man das­sel­be über fast jede fremde Ethnie sagen — Inder meditieren nicht den gan­zen Tag, und Po­ly­nesierinnen haben auch was anderes zu tun, als permanent mit Blu­men­kränzen und sonst nicht viel in der Brandung zu stehen und auf europäische Schif­fe zu warten.

Also nein, Zigeuner ist kein Schimpfwort. Und es ist im Deutschen auch nie so ver­wen­det worden, sondern hatte ein bißchen Ambivalenz wie die Bezeichungen aller andern Völker, die alle Konnotationen zwischen Vorurteilen und naïver Sehnsucht nach Ur­laub und Exotik in sich tragen. Als Belege zitiere ich die zumindest in Öster­reich sehr be­kann­te Operette Der Zigeunerbaron (die Zigeuner sind die Freunde des Helden, mit de­nen er seine geraubten Besitztümer wiedererlangt) oder natürlich auch das viel­gesun­ge­ne Lied: https://www.youtube.com/watch?v=n6RJFRK7Eeo

Das einzige, das man gegen Zigeuner einwenden kann, ist daß es sich um ein Exo­nym handelt, also eine Bezeichnung, die der Gruppe von außen übergestülpt wurde, nicht eine Eigenbezeichnung; andererseits nennen sich signifikante Teile der unga­ri­schen Zi­geu­ner schon seit Jahrhunderten selber so. Zudem müssen auch viele an­de­re Völ­­ker mit international gebräuchlichen Exonymen leben, z.B. die Finnen (der Na­me ist an­geblich germanisch), die sich selber Suomalaiset nennen.

Und zuletzt ist die vorgeschlagene Ersatzbezeichnung Sinti und Roma eben genau das, nämlich Ersatz (ungefähr so wie in Kaffee-Ersatz, entsprechend auch die engli­sche Be­deu­tung von ersatz). Sie leistet nicht dasselbe wie das Original. Erstens dis­kri­mi­niert sie gegen andere Zigeunergruppen (Kale, Jenisch), und zweitens ist sie in der An­wen­dung unendlich sperrig (Gestern habe ich einen Rom oder Sinto kennen­gelernt). Kaum ein Deutschsprecher weiß, wie man eine Singularform dazu bildet, oder gar, wie die weiblichen Formen lauten. Zuletzt befördert sie auch den zigeuner­inter­nen Tri­ba­lis­mus: Manche Roma sind der Meinung, die Sinti seien eine Unter­grup­pe der Roma, die Sinti sehen das naturgemäß anders. Da kann man wieder ewig streiten.

Woher ich das weiß:Hobby – Angelesenes Wissen über Sprach­geschich­te und Grammatik
Ja

Das sollten ganz bestimmt nicht Menschen entscheiden, die keine Sinti/Roma sind. Doch ich tendiere eher zu ja.

Der Begriff "Zigeuner" ist negativ konnotiert, in der Kaiserzeit mit rassistischen Liedern wie "Lustig ist das Zigeunerleben", als Schlachtruf während der Nazizeit, um diese Menschen als "lebensunwert", kriminell und "asozial" darzustellen, dieser Ausdruck hat eine Verbindung mit den diskriminierenden Erfahrungen der Sinti und Roma, vollkommen egal, was die etymologische Herkunft des Begrifes ist.

Diese Volksgruppen haben sich so nie selbst bezeichnet.

https://zentralrat.sintiundroma.de/sinti-und-roma-zigeuner/

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium der Politikwissenschaften/Interesse
Nein
  • Ich finde diese Art der Bevormundung durch sogenannte politische Korrektheit erschreckend und völlig am inhaltlichen Ziel vorbeigehend.
  • Mit Zigeuner assoziiert der Normalbürger eigentlich diese bestimmte Art von "fahrendem Volk". Es geht so gut wie gar nicht um ethnische Zugehörigkeit und kaum jemand könnte Sinti und Roma zuordnen. Man nimmt einfach nur den nomadischen Charakter und ganz grob das südländische Aussehen wahr. Mehr aber auch nicht. Es ist wohl so, dass fast alle Zigeuner in Deutschland tatsächlich Sinti und Roma sind, aber die ethnische Zugehörigkeit spielt bei der Bezeichnung Zigeuner eigentlich keine Rolle.
  • Ein angepasst lebender Mensch mit festen Wohnort würde wohl kaum als Zigeuner bezeichnet werden, denn niemand würde seine ethnische Herkunft erkennen oder erahnen können, schon gar nicht angesichts der vielen anderen südländischen Mitbürger, die wir inzwischen haben.
  • Insofern geht diese ganze Diskussion um den Begriff Zigeuner eben am Kern vorbei. Wer Zigeuner sieht, den geht es um das "fahrende Volk" und als Vorurteil möglicherweise auch um eine mögliche delinquente Lebensweise; ganz sicher aber nicht um eine biologische Abstammung von Roma und Sinti.
  • Hinzu kommt, dass gerade Wörter wie Zigeunerschnitzel und Zigeunermusik oder auch Zigeunerrock als Kleidungsstück positiv besetzt sind und keinesfalls verurteilend oder beleidigend sind. Warum sollten wir uns solche Begriffe verbieten lassen? Das ist regelrecht absurd.
  • Was allenfalls beleidigend ist, ist das Vorurteil, dass Zigeuner zu delinquenten Lebensstil neigen. Und dieses Vorurteil wird ganz gewiss nicht dadurch geheilt, dass man Sinti und Roma sagt. Ganz im Gegenteil würde ich meinen.

so siehts aus

2

"Man nimmt einfach nur den nomadischen Charakter und ganz grob das südländische Aussehen wahr"

Wo nimmst du denn einen "nomadischen Charakter" wahr?

0

Was möchtest Du wissen?