Auf xxx müssen wir achten. (Hier endet die Aufzählung.)

Außerdem üben wir Präpositionen.

Auf das eine sollst Du achten, das andere sollst Du üben. Das sind zwei verschiedene Aufgaben bzw. Forderungen.

...zur Antwort

er sagt: "Bei großer Entfernung finden die Augen keinen festen Orientierungspunkt. Die Augen beginnen zu wandern, was zur Körperspannung führt, diese Körperspannung erzeugt das Schwindelgefühl, der Höhenschwindel ist ein biologisch sinnvoller Alarm .

Dieser Alarm ist sinnvoll, denn er sagt dem Menschen: "Achte auf Dein Gleichgewicht und einen sicheren Stand!"

...zur Antwort

Die Erklärung der Lehrerin war für mich völlig unverständlich.

Der Hinweis auf der Zahnpastatube "Klinisch getestet" ist missverständlich. Die Kund*en sollen glauben, die Zahnpasta sei gesundheitlich für gut erklärt worden, aber in Wirklichkeit wird gar nicht gesagt, welche Ergebnisse der klinische Test gebracht hat und ob sie positiv oder negativ waren.

...zur Antwort

Ein Gewitter zieht auf >> man sollte ein Gebäude aufsuchen.

Nr. 2 finde ich in den Sonderzeichen nicht.

Ich vermute, diese Sonderzeichen sollst Du handschriftlich verwenden, um Dich in Hörtexten besser orientieren zu können.

Man muss aber zugeben, dass die Verwendung der Symbole aus der Liste das ohnehin schwierige gleichzeitige Hören, Verstehen und Sich-merken des Textes noch stressiger macht.
Versuche es zuerst mit nur wenigen Symbolen, um zu sehen, ob sie Dir bei der Textzusammenfassung nach dem Anhören helfen. Wenn ja, kannst Du schrittweise weitere Symbole lernen.

...zur Antwort

Es liegt eindeutig

a) daran, dass Deine Muttersprache wohl nicht Deutsch ist,

b) an Deiner Konzentration,

c) an der noch nicht ausreichenden Lernbereitschaft.

Du brauchst Dich deswegen aber nicht zu hassen. Lies mehr, sprich viel mit Deutschen, blende alles Störende aus (TV, Handy, andere Ablenkungen), wenn Du Hausaufgaben machst, dann wirst Du sicher Fortschritte machen.

...zur Antwort

Besser Grammatikalisch formulieren?

Da ich beim Schreiben nicht so gut bin, würde mich freuen, wenn ihr meine Sätze verbessert bzw. besser wissenschaftlich umformuliert. Würde mich sehr freuen :)

Reflexion

Mein Fos-Praktikum, welches am 16.03.2022 begonnen hat und am 16.07.2022 enden wird, absolviere ich im Xxx: Das Herrenhaus. Dort bin ich Montag bis Freitag von 9:30 bis 17:30 Uhr tätig. Im ersten Tag habe ich die Gebäude der Herrenhaus näher kennengelernt, welcher ich hier immer im Freizeit gekommen bin und eingekauft habe. Wo ich mit der Chef geredet habe und ich die Praktikumsstelle gefunden habe, habe ich mich sehr gefreut. Mein persönliches Ziel war es, die echte Arbeitswelt richtig kennenzulernen und mir Erfahrungen im Bereich Kundenberatung anzueignen, um später herauszufinden, ob ich mich selber in diesem Beruf sehen kann. Die erste Praktikumsstelle und die jetzige Praktikumsstelle ist sehr unterschiedlich, deswegen habe ich mich auch bei 2 unterschiedlichen Unternehmen beworben, damit ich sehen kann, wie das Berufswelt beim unterschiedlichen Berufsbereiche sind. Am Anfang wusste ich gar nicht, was ich in der Kleidungsgeschäft machen würde und war sehr aufgeregt. Jeder Mitarbeiter war ich willkommen und haben mit ihre Freundlichkeit und Grinsen gestrahlt. Am Anfang zu Beginn wurde mir auch schon über das Sortiment alles erklärt. Hatte danach sogar eine Kurzschulung der Kleidungsgrößen. Da habe ich neue Sachen und Fachbegriffe gelernt wie z.B Untersetzte Größen. Auch mit Arbeitern hatte ich einen humorvollen Umgang gehabt. Es gab immer Mitarbeiter, die mich immer zum Lachen gebracht haben. Es war auch immer wieder schön, wie ich immer die Gespräch zwischen Berater/in und Kunden gehört beziehungsweise beobachtet habe. Ab und zu habe ich sogar Kunden beratet, obwohl ich auch nicht so mit Kleidungen nicht so auskenne, hab aber trotzdem Mühe gegeben und habe meine besten Beratungskenntnisse durchgeführt. Insgesamt hat die Praktikumsstelle gut gefallen. Wie gesagt mit Mitarbeitern, wie die mit mir umgegangen sind, war Spitze. Die neue Waren, wo ich immer geöffnet habe, zeige ich mit großem Interesse und macht Spaß, dadurch sehe ich wie große Firmen ihre Sortiment vergrößern. Das finde ich auch schön, dass ich mal echte Lieferscheine kontrolliere, nicht immer bei Klausuren. Schade fand ich es, das Tag zu Tag immer das gleiche war und auch manchmal anstrengend. Insgesamt kann ich feststellen, dass der Beruf nicht für mich entsprechend ist, da ich leider nicht mit Kleidungen nicht gut auskenne. Wenn ich ehrlich bin, schlichten und einräumen der Waren haben auch nicht Spaß gemacht. Deswegen kann ich in diesem Jahr feststellen, dass ich mein Berufsbereich über die Personalvermittlung nach der Schule absolvieren werde.

...zur Frage

Für den ersten Teil Deines Berichtes habe ich Dir eben geantwortet, aber grundsätzlich muss ich sagen:

Wenn Du einen Migrationshintergrund hast, ist es verständlich, dass Du mit der deutschen Sprache große Schwierigkeiten hast.

Wenn Du aber Deine Deutschkenntnisse nicht wesentlich verbesserst (Deutschkurs!), wirst Du vermutlich kaum einen Ausbildungsplatz bekommen, höchstens für eine Arbeit, bei der Du nicht oder kaum mit anderen Menschen sprechen musst und in der es keinen Schriftverkehr gibt.

Außerdem ist es bei den meisten Arbeiten so, dass es Tag für Tag das gleiche ist und dass es auch anstrengend ist. Die ideale Berko493-Arbeit (leicht, abwechslungsreich, fröhlich auszuführen und möglichst auch gut bezahlt) wird wohl eher Phantasie bleiben, und Du wirst in der Realität ankommen. Ärgere Dich nicht darüber, denn das ist den meisten anderen Erwachsenen zu Beginn des Berufslebens auch passiert.

...zur Antwort

Grammatikalisch richtig teil 1?

Da ich beim Schreiben nicht so gut bin, würde mich freuen, wenn ihr bitte meine Sätze verbessert bzw. besser wissenschaftlich umformuliert. Würde mich sehr freuen :)

Reflexion

Mein Fos-Praktikum, welches am 16.03.2022 begonnen hat und am 16.07.2022 enden wird, absolviere ich im Xxx: Das Herrenhaus. Dort bin ich Montag bis Freitag von 9:30 bis 17:30 Uhr tätig. Im ersten Tag habe ich die Gebäude der Herrenhaus näher kennengelernt, welcher ich hier immer im Freizeit gekommen bin und eingekauft habe. Wo ich mit der Chef geredet habe und ich die Praktikumsstelle gefunden habe, habe ich mich sehr gefreut. Mein persönliches Ziel war es, die echte Arbeitswelt richtig kennenzulernen und mir Erfahrungen im Bereich Kundenberatung anzueignen, um später herauszufinden, ob ich mich selber in diesem Beruf sehen kann. Die erste Praktikumsstelle und die jetzige Praktikumsstelle ist sehr unterschiedlich, deswegen habe ich mich auch bei 2 unterschiedlichen Unternehmen beworben, damit ich sehen kann, wie das Berufswelt beim unterschiedlichen Berufsbereiche sind. Am Anfang wusste ich gar nicht, was ich in der Kleidungsgeschäft machen würde und war sehr aufgeregt. Jeder Mitarbeiter war ich willkommen und haben mit ihre Freundlichkeit und Grinsen gestrahlt. Am Anfang zu Beginn wurde mir auch schon über das Sortiment alles erklärt. Hatte danach sogar eine Kurzschulung der Kleidungsgrößen. Da habe ich neue Sachen und Fachbegriffe gelernt wie z.B Untersetzte Größen. Auch mit Arbeitern hatte ich einen humorvollen Umgang gehabt. Es gab immer Mitarbeiter, die mich immer zum Lachen gebracht haben. Es war auch immer wieder schön, wie ich immer die Gespräch zwischen Berater/in und Kunden gehört beziehungsweise beobachtet habe.

...zur Frage

Mein Fos-Praktikum begann am 16.03.2022, endet am 16.07.2022 und findet im Xxx: Herrenhaus statt. Dort bin ich montags bis freitags von 9:30 bis 17:30 Uhr tätig. Am ersten Tag habe ich die Gebäude des Herrenhauses näher kennengelernt, zu denen ich schon früher in der Freizeit gekommen bin, um einzukaufen. Als ich mit dem Chef gesprochen und die Praktikumsstelle bekommen habe, habe ich mich sehr gefreut. Mein persönliches Ziel war es, die echte Arbeitswelt richtig kennenzulernen und mir Erfahrungen im Bereich Kundenberatung anzueignen, um später herauszufinden, ob ich für diesen Beruf geeignet bin und er mir Spaß machen würde. Die erste Praktikumsstelle und die jetzige Praktikumsstelle sind sehr unterschiedlich, deswegen habe ich mich auch bei zwei unterschiedlichen Unternehmen beworben, damit ich sehen kann, wie die Berufswelt in unterschiedlichen Berufsbereichen aussieht. Am Anfang wusste ich gar nicht, was ich in dem Bekleidungsgeschäft machen würde und war sehr aufgeregt. Allen Mitarbeitern war ich willkommen, und sie haben mich mit Freundlichkeit und einem Lächeln behandelt. Zu Beginn wurde mir das Sortiment ausführlich erklärt, auch erhielt ich eine Kurzschulung zu den Kleidungsgrößen. Dabei habe ich neue Sachen und Fachbegriffe gelernt wie z.B. "untersetzte Größen". Auch der Umgang mit den Mitarbeitern war oft humorvoll. Es gab Mitarbeiter, die mich öfters zum Lachen gebracht haben. Es war auch immer wieder schön, die Gespräche zwischen Berater/in und Kunden zu hören beziehungsweise zu beobachten.

Bitte achte immer auf die richtigen Artikel (der, die, das), wenn Du etwas schreibst, und natürlich auch beim Sprechen mit Mitarbeitern oder Kunden. Viel Erfolg beim Praktikum!

...zur Antwort

"Auf die Plätze - Fertig - Los!! Endlich geht es auf ins Erwachsenenleben. Gehe es optimistisch und mit Freude an - Millionen anderer Menschen schaffen es auch."

...zur Antwort

Was spricht dagegen?

Goethe war der Ansicht, man solle die zur Verfügung stehende Zeit sinnvoll nutzen und nicht vertrödeln. Die antiken Römer hatten dafür das schlichte "carpe diem" (Nutze den Tag!).

Er sagte/schrieb einmal: "Man sollte an jedem Tag ein Bild betrachten, ein Lied hören, einige Seiten Literatur lesen und, wenn möglich, einige vernünftige Worte sprechen." So verstand er ein kulturvolles Leben.

Zu seiner Zeit war das anspruchsvoll, denn es gab ja weder Fernsehen noch Radio, Kino, Fotografie oder Internet, und viele Menschen, vor allem auf dem Lande und in den weniger gebildeten Bevölkerungsschichten, taten von all den von ihm genannten Dingen ihr Leben lang nichts.

...zur Antwort

Bildliche Ausdrücke werden verwendet, um das, was man sagen will, anschaulicher auszudrücken.

"Das Kind schrie wie am Spieß." Natürlich steckte es nicht wirklich an einem Spieß, sondern schrie nur sehr laut.

Der "Koloss auf tönernen Füßen" ist etwas, das stark und stabil erscheint, aber durch eine relativ kleine Anstrengung zu Fall gebracht werden kann, z. B. das sowjetische Regime 1990.

"Ins Zwielicht geraten" heißt nicht, dass man in einen Raum mit geringer Helligkeit geht, sondern dass Zweifel an einer Sache oder Person aufkommen, die man bis dahin für gut und richtig gehalten hatte, z. B. Politiker*, bei denen entdeckt wurde, dass sie in ihren Dissertationen Erkenntnisse anderer als ihre eigenen ausgegeben hatten (Plagiat).

"(Der Spiegel) zersprang in tausend Stücke." Niemand hat so etwas je nachgezählt, im Allgemeinen wären es wohl nur 5 - 10 Scherben. Bildlich bedeutet es, dass etwas völlig zerbrochen bzw. kaputt ist.

Ein "Frosch im Hals" ist kein echter Frosch, sondern ein Gefühl, als hätte man etwas im Hals, was die Stimme heiser klingen lässt.

Viele Spitznamen sind auch bildliche Ausdrücke, z. B. Fettkloß oder Lauch.

Ich hoffe, meine Beispiele helfen Dir weiter.

...zur Antwort

Im Großen und Ganzen bedeuten ertragreich und profitabel das Gleiche.

Der Unterschied besteht darin, dass man ein Geschäftsmodell schon als profitabel bezeichnen kann, wenn mit hoher Wahrscheinlichkeit künftig Profite erzielt werden können, während "ertragreich" eher bedeutet, dass damit bereits Profite erzielt worden sind, also der Nachweis der Profitabilität erbracht ist..

...zur Antwort

Nutze die Zeit bis zum 03.06., mache alle Hausaufgaben und melde Dich fleißig, dann hast Du noch eine Chance, die Note 3 zu schaffen.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Überlege Dir mehrere Pro- und Contra-Argumente und mache dann eine Probedebatte mit Eltern, Geschwistern oder Freund*en. Dadurch kannst Du Dir Deine Argumente besser merken, hörst von der anderen Seite vielleicht Argumente, auf die Du noch gar nicht gekommen bist, und kannst die benötigte Zeit prüfen.

Beim Theater gibt es schließlich auch Generalproben, obwohl erwartet wird, dass alle Schauspielr* ihre Rollentexte und -handlungen zu 100% beherrschen.

...zur Antwort

Klarer könntest Du sagen: "Mir ist der Betrag bekannt."

"Der Betrag" ist das Subjekt des Satzes und steht deshalb im Nominativ.

Ein Akkusativ ("den Betrag") wäre möglich mit der Formulierung "Den Betrag kenne ich." Damit wäre der Betrag ein Objekt zu "kenne" und tünde deshalb im Akkusativ.

...zur Antwort

Lidschlag passt am besten.

Zwinkern wird auch der normale Lidschlag zur Befeuchtung der Hornhaut genannt und meist mit beiden Lidern gleichzeitig ausgeführt, während man beim Zuzwinkern dies nur mit einem Auge tut.

Blinzeln meint eher das Zusammenkneifen der Augenlider bei grellem Licht, wie Du geschrieben hast.

...zur Antwort

Komplett verschieden sind die verschiedenen Duden-Ausgaben (Dudenredaktion, Bertelsmann, Langenscheidt) nicht, aber es gibt kleinere Unterschiede.

Ich nehme an, der Lehrer wird Dir auf Anfrage sagen, welche Dudenausgabe an der neuen Schule als verbindlich gilt.

Dasselbe gilt für Taschenrechner.

...zur Antwort