Siebenten-Tags-Adventisten Eure Meinungen?

19 Antworten

Eventuell kannst du in der Freikirche nette Menschen antreffen, mit denen du über Gott und die Welt sprechen kannst. Es ist aber eher unwahrscheinlich, dass sich diese Leute durch dich von deinen aktuellen Ansichten überzeugen lassen werden.

Sofern du daran Interesse hast, ist es doch angenehm, dass dich deine weitläufige Bekannte dazu einläd, mit diesen freikirchlichen Christen außeinandersetzen zu dürfen.

Sie läd dich zur Gemeinde ein, weil die Siebenten-Tags-Adventisten denken, dass sie den himmlischen Auftrag hätten, alle Menschen auf das Evangelium aufmerksam machen zu müssen.

Es hängt ganz davon ab, ob du (jetzt bzw. mittel- oder langfristig) deine Zeit gern mit (diesen) religiösen Menschen und (deren) religiösen Themen verbringen willst oder dir lieber etwas anderes suchst, mit dem du deine Lebenszeit mehr oder weniger hedonistisch ausfüllen möchtest.

https://youtu.be/nOVr9o3re1A

Wer nichts weiß, muss alles glauben.

Nach allem was ich über diese Gruppe gelesen habe, machen sie eigentlich einen recht harmlosen Eindruck.

Die Adventisten richten sich sehr stark nach der Bibel und lehnen im Laufe der Zeit in den Großkirchen entstandene Traditionen ab. So beachten Adventisten zum Beispiel weiterhin das Sabbatgebot und heiligen somit den Samstag, nicht den Sonntag. Auch die katholische Höllenlehre wird von dieser Kirche anders aufgefasst. Gleichzeitig betonen sie aber, dass sie die Wahrheit nicht mit Löffeln gefressen haben und dass jeder Christ auf ein Leben nach dem Tod hoffen kann. Andere Glaubensgemeinschaften erheben ja oft einen Alleinvertretungsanspruch.

Wenn es dich wirklich interessiert, was deine Bekannte darüber erzählt, dann kannst du ja einfach mal ganz unverbindlich mit ihr dort hingehen. Viel wird wohl auch von persönlichen Erfahrungen abhängig sein - es gibt in jeder Glaubensgemeinschaft schwarze Schafe.

Die Siebententagsadventisten (STA) sind freikirchliche Protestanten mit zwei, drei Sonderlehren. Manche zählen sie zu den Sekten, manche zu den Freikirchen. Genauso verhält es sich mit den Mitgliedern der STA: Manche fühlen sich zu den Freikirchen hingezogen, manche hingegen finden, dass das wahre Heil ausschliesslich in den Lehren der STA zu finden sei und alle anderen Christen seien verloren. 

Sonderlehren sind wie folgt :

- Gottesdienst am Samstag (Sabbat). Christen die am Sonntag feiern gelten bei einigen STA als abgefallen, da sie dem römischen Sonntag huldigen und nicht dem biblischen Samstag

- Totale Ablehnung der römisch-katholischen Kirche. Der Papst wird oft als Antichrist angesehen, die katholische Kirche sei nicht christlich u.v.m.

- Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel, welche im alten Testament verboten sind wie z.Bsp. Schweinefleisch, Kaninchen, Pferd, Krustentiere. Eine koschere Ernährung wird aber trotzdem nicht eingehalten. 

- Ablehnung einer ewigen Seele. Nach dem Tod fällt der Mensch in einen Seelenschlaf, von welchem er bei der Auferstehung erweckt wird. Der Mensch SEI eine Seele, er habe keine Seele (gleiche Lehre bei den Zeugen Jehovas).

- Es gäbe keine Hölle. Menschen, die nicht ins Paradies kämen werden von Gott zerstört. Niemand sei für immer in der Hölle.

- 1844 sei Christus in das Allerheiligste gegangen und ist momentan beschäftigt, die Sünden der Menschheit zu büssen. Diese Ansicht wird als Heiligtumslehre bezeichnet.

- Ellen Gould White (EGW), eine Begründerin der STA sei eine Prophetin. Sie hat viele Bücher geschrieben. Für einige STA haben die Bücher von EGW die gleiche Bedeutung wie die Aussagen der Bibel.

Siebenten Tages Adventisten sind wahre Bibelforscher und missionarisch eifrig. Gewisse Aspekte ähneln sich ein wenig mit den Zeugen Jehovas, das ist auch kein Zufall, denn die beiden Gruppierungen haben die gleichen Vorfahren.

Man kann die Bibel eben SO oder SO verstehen. Deshalb gibt es ja so viele Denominationen, weil die Menschen beim Bibelstudium zu verschiedenen Ergebnissen kommen.

Ich kenne und schätze die Adventisten seit über 30 Jahren. Deine Bekannte meint es wohl gut, schiesst aber über das Ziel hinaus.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Die Siebenten-Tags-Adventisten (STA) sind eine christliche Gemeinschaft, welche die Bibel wortwörtlich auslegen. Der Missionsauftrag wird auch sehr wörtlich genommen.

Ich kenne STA fast nur als Menschen, die in vielen Dingen, wo Argumente der Bibel mit Argumenten der Wissenschaft aufeinander stoßen, sie nicht mehr frei reflektiert die Dinge betrachten können Das geht hin bis zu kreationistischem Gedankengut, der in den Gemeinden vielfach verbreitet ist. Kreationismus bedeutet, sie glauben dass Gott die Erde in 6 Tagen erschaffen hat, die Evolution wird weitesgehend abgelehnt. A die Erde nur tausende von Jahre alt ist oder ob man den Zeitrahmen ausdehen kann, darüber sind sie sich nicht einig.

Nicht alle Gemeindemitglieder sind so, aber die Tendenz, die Bibel als 100% wahr zu sehen und nicht zu hinterfragen, ist durchaus gegeben, sobald man sich dem Glauben untergeordnet hat und Jesus und der Gemeinde blind vertraut.

Anderseits möchte ich die Gemeinde aber nicht wirklich als Sekte bezeichnen - Sie schotten sich selten von der Aussenwelt ab, so wie Zeugen Jehovas es oft praktizieren.

Es gibt natürlich auch Ausnahmen:

https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/ein-aussteiger-erzaehlt-warum-es-so-schwierig-ist-aus-der-freikirche-auszutreten-132390731

Aber das ist immer das Schwierige an solchen Gemeinden. Sie sind schwer einzuschätzen. Im Zweifel sollte man sich dem erst mal nicht hingeben, sondern die Gemeinde objektiv von außen beobachten.

Grüß Dich tini8282!

https://de.wikipedia.org/wiki/Siebenten-Tags-Adventisten

Diese Gemeinschaft ist ein christliche Sekte.

WIKIPEDIA (Auszüge)

Die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten (STA) ist eine protestantische Freikirche, die im 19. Jahrhundert in den Vereinigten Staaten gegründet wurde. Sie ist die größte adventistische Religionsgemeinschaft.

Nach außen geben sie sich liberal, nach innen sind sie streng, was die Befolgung von Glaubensregeln angeht. Außerdem folgen sie dem christlichen Dogma.

WIKIPEDIA

Lebensführung

Die Siebenten-Tags-Adventisten fassen den menschlichen Körper als ein Haus Gottes auf (1 Kor 6,19–20 NGÜ), daher legen sie hohen Wert auf eine gesunde Lebensführung und sollen Alkohol, Tabak und andere Rauschmittel meiden. Zudem werden einige der biblischen Speisegebote (3. Mose, Kapitel 11 LUT) eingehalten; Adventisten essen daher beispielsweise kein Schweinefleisch, kein Pferdefleisch, kein Kaninchenfleisch und keine Schalentiere (Muscheln, Krabben). Viele Siebenten-Tags-Adventisten ernähren sich vegetarisch.

Im 19. Jahrhundert gehörten die Siebenten-Tags-Adventisten zu den Vorreitern der Lebensreform-Bewegung. Der Erfinder der Cornflakes, J. H. Kellogg, war Adventist. Im Reformhaus sind bis heute viele Produkte von Firmen mit adventistischem Ursprung (Beispiel: De-Vau-Ge Gesundkostwerk) erhältlich.

Insgesamt sollen Adventisten ein Leben führen, das weder ausschweifend noch asketisch ist.

[...]

Bedeutung der Bibel

Adventisten sehen die Bibel als verbindliches Wort Gottes und höchste religiöse Autorität, wobei nur die in den protestantischen Kirchen gezählten 66 Bücher des Alten und Neuen Testamentes (ohne Apokryphen) als kanonisch angesehen werden. [...]

In der adventistischen Bibelauslegung wird den apokalyptischen Büchern Daniel und Offenbarung besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Die evangelikale Grundhaltung der Kirche hat auch Auswirkungen auf die Bibelauslegung; so werden beispielsweise die historisch-kritische Exegese und die Evolutionstheorie abgelehnt.

[...] Ebenfalls gibt es in manchen Gemeinden die Möglichkeit, aktuelle Themen aus dem Weltgeschehen sowie eigene biblische Themen zu diskutieren und anhand der Bibel zu beleuchten.

Damit sind die Siebententags Adventisten Kreationisten und daher rückschrittlich.

Was ist Kreationismus?

https://www.youtube.com/watch?v=nQwIc2hXa_A

Wie alle Evangelikalen sind sie sehr sendungsbewusst und missionsfreudig und darauf angewiesen dass eher geglaubt als gewusst wird. Andernfalls würde es wohl keine Mitglieder mehr geben.

Über diese Inhalte hinweg ist eigene Meinung und Hinterfragung nicht gewünscht, es sei denn, man kann das mit der Bibel irgendwie in Übereinstimmung bringen.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Wissenschftl. Buchstudium, Weiterbildung, Eigene Erfahrung

Zusatz:

Insgesamt sollen Adventisten ein Leben führen, das weder ausschweifend noch asketisch ist.

Wann jeweils die Grenze überschritten ist, das bestimmt die Gemeinschaft selbst. Vermutlich ist sie weit strenger als das Gesetz des Landes; wer will schon nach außen hin Probleme haben; was die Freiheit des Individuums allerdings ziemlich einschränkt. Man möchte ja gottgefällig sein, und man ist davon überzeugt, das die Gesetze, Sitten und Gebräuche des Landes (Gesellschaft) dieses nicht hergeben. Das trifft im Übrigen auf alle Sekten bzw. autoritär-religiöse Systeme zu.

1

Was möchtest Du wissen?