Pferd auf Eisplatte ausgerutscht, Folgen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Schau einfach morgen nochmal ganz genau. Im ersten Moment stehen die erst mal so unter Adrenalin, dass das alles überdeckt, weil ein Fluchttier regt sich erst mal tierisch auf, wenn es ihm die Beine weg zieht - ist halt auch für die Flucht nicht ganz günstig, zu Boden zu gehen.

Da gilt es, Pferd in seine Herde, fressen lassen, zur Ruhe kommen zu lassen - manche klappern nach so einem Erlebnis erst mal die ganze Herde ab, schauen nach allen anderen Pferden, ob wirklich noch alles gut ist, andere brauchen erst mal dringend was zu fressen ...

Und wenn das Erlebnis verdaut ist, sein Pferd einfach erst mal checken: Gangbild normal? Gelenkbeweglichkeit normal? Irgendwas dick oder heiß? - Und dann kann man immer noch entscheiden, was man macht. Auch, wenn es fpr das Pferd ein wirklich saudummes Erlebnis ist, ist es nicht das erste Pferd, das mal gestürzt ist. Es gibt auch so Exemplare, die irgendwie gar nie zu kapieren scheinen, dass der Winter auch seine Tücken hat und man kann einfach nicht die ganze Welt streuen - und selbst dann ist es bei ungünstigen Witterungsverhältnissen manchmal so, dass die Wirkung nach 5 min verpufft, z.B. bei Eisregen. Wenn man eine halbe Stunde braucht, um den kompletten Offenstallbereich zu streuen beispielsweise, hat man keine Chance und die Pferde müssen dann auch mal selber achtsam sein, weil dann ist es nicht mal deshalb, weil man sie raus geholt hat wie Du es gemacht hast. Also man hat nicht immer eine Chance und daher ist ein möglicher Gedanke, man hätte es besser im Stall lassen, jetzt nicht angebracht.

Was eine Überlegung wert ist, falls die Stute nicht eh barhuf läuft, ist, sie umzustellen zur zukünftigen Risikominimierung. Wenn der Barhuf nicht mehr hält, halte ich mich normal auch nicht mehr auf meinen Füßen. Wir hatten das schon öfter, dass ich mich von meinem Pferd führen habe lassen. Ich reite mit unseren, seit sie barhuf gehen, Stellen, da hätte ich mich mit den beschlagenen Pferden nie drüber getraut. Aber, wenn das Pferd zu weit neben seinen Schwerpunkt tritt in der Aufregung, hilft halt auch der beste Barhuf nichts mehr ... darüber denkst aber nach, wennst morgen geschaut hast. Dass sie jetzt in der Herde ist, ist top. Grade Prellungen - und ohne wird's vielleicht nicht abgegangen sein, fühlen sich fies an, wenn sie nicht in Bewegung sind und sie beruhigen sich auch besser, wenn sie bei ihren Herdenkollegen sind.

Bei solchen Aktionen kann es leicht große Hämatome geben, die zeigen sich nicht sofort, sondern meist am nächsten Tag. Wir hatten mal so einen Fall am Stall, ist lange her, das Pferd durfte wegen einer Verletzung nur geführt werden, hat sich aufgeregt, und ist auf dem glatten Boden weggerutscht. Es hatte dann ein Hämatom im Oberschenkel, das aufgeschnitten werden musste.

Genau wie bei einem Menschen auch. Direkt nach einem Unfall kann das Schmerzempfinden durch den Adrenalinschub herabgesetzt sein.

Auch breiten sich Blutergüsse oder ähnliche Dinge oft erst in ein paar Tagen so aus, dass sie sich unangenehm bemerkbar machen.

Ich würde die nächsten Tage für lockere Bewegung sorgen, das Pferd gut beobachten und natürlich bei geringsten Bedenken (auch Tage später) den Arzt konsultieren.

Dass du ein Riesenglück hattest, dass deinem Pferd augenscheinlich nicht mehr passiert ist, ist dir sicher klar... beobachte sie die nächsten Tage, wenn sie weiterhin normal läuft, kein Gelenk dick wird, der Rücken ok ist, dann ist ziemlich sicher nichts passiert.

Allerdings ersetzt keine Meinung aus dem Netz den TA-Besuch - um auf Nr. sicher zu gehen...

Kenne jemanden, der hatte genau das -Pferd auf der Eisplatte ausgerutscht, man ging erstmal davon aus, dass nix schlimmeres passiert ist - am nächsten Tag stellte sich ein Schulterbruch heraus. Leider nichts mehr zu machen...

Vielen Dank erstmal, auf der einen Seite beruhigt es ein wenig andererseits Nicht, wenn man sowas hört... Jetzt im Nachhinein mach ich mir selber auch einfach zu große Vorwürfe, hätte mir ja denken können, dass sowas auch passiert, aber hab es ja auch nur gut gemeint mein Pferd mitzunehmen. Ich geh morgen früh/Vormittag aufjedenfall zu ihr&hatte vor sie in der Halle ein bisschen laufen zu lassen, um zu schaun ob man irgendwas erkennt oder so..hoffe natürlich Nicht, Danke!

0

Tierarzt/guten Chiropraktiker kommen lassen und aufhören, im Internet nach Erfahrungsberichten suchen :-) Solche Stürze können so und so ausgehen, je mehr du im Internet nach Erfahrungen suchst, findest du auch Horrorgeschichten, die jetzt nicht zwingend auf euch zutreffen müssen. Ändern kannst du es ohnehin nicht mehr, passiert ist passiert. Statt dich jetzt von Geschichten von ähnlichen Vorfällen, die schlecht ausgegangen sind, verunsichern oder ängstigen zu lassen, würde ich natürlich das Pferd beobachten und ggf. kurzfristig einen Chiropraktiker/Osteopathen kommen lassen, das Pferd kontrollieren lassen und dann aus der Geschichte lernen und in Zukunft einfach vorsichtiger sein.

Vielen Dank für die guten Worte! Ja da hast du Recht, im Internet liest man die unterschiedlichsten Dinge, egal ob gut oder schlecht, Danke!

0
@Linxaaa

So praktisch das Internet ist, aber in solchen Sachen sollte man es wirklich ignorieren. Die Geschichten mit positiven Ausgang können einen leichtsinnig machen ("ist ja nichts passiert, brauch ich keinen Fachmann drüber schauen lassen") und die negativen verbreiten erst recht Panik, wenn man liest, was für Folgen alles möglich sein können.

Lieber auf den Fachmann und die Untersuchung vor Ort vertrauen.

1

Die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, daß sie sich etwas gezerrt hat und auch hämatome tun erst nach Stunden so richtig weh,

Hol dir nen Tierarzt oder Physiotherapeuten morhen gleich zum Stall.

Außerdem: die eisplatte richtig gut abstreuen mit viel sand u.d ein klein wenig Salz

Ggf einen anderen ausgang benutzen! Da muß der stallbetreiben unbedingt mitmachen!

Hoffentlich ist nichts schlimmes passiert.

achte darauf, wie sie sich morgen bewegt.

ich hoffe, du hast nach diesem erlebnis die eisplatte mit sand oder split abgestreut, damit nicht noch mehr pferde ausrutschen.

Achte darauf, ob dein Pferd anders läuft als sonst und schau ob Gelenke dick werden. Normalerweise tun sich Pferde nicht so schnell weh und verdauen so einen leichten Sturz ganz gut.

Falls du aber Auffälligkeiten feststellst, dass es z.B. schlecht aufstehen kann, oder lahmt, dann solltest du zum Tierarzt.

Und wenn sie sich jetzt auch weh getan hätte oder was ganz großes gewesen wäre, hätte man es aber eigentlich gleich nach dem Sturz beim laufen sehen müssen oder nicht? Weil nach dem Sturz ist sie ganz normal gelaufen, eigentlich wie immer aber halt ganz schön aufgeregt und unaufmerksam.. Ich beobachte es die nächsten Tage aufjedenfall! Danke dir!

0

Lass auf jedenfall jemand drüber schaun der sich richtig gut mit Pferden auskennt.

Nur weil kein Knochen ausm Bein ragt und sie nicht lahmt, heißt es ned, das nix is.

Mehrmals am Tag zu ihr schaun und wen jemanden was auffällt, n Tierarzt rufen.

Kannst nan zur Sicherheit auch gleich rufen. Aber wie du schon richtig bemerkt hast. Sieht man manches erst nach ner Zeit.

Wünsch euch alles Gute :)

Was möchtest Du wissen?