Palästina oder Israel - warum?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo. Ich glaube die Beantwortung der Frage macht eigentlich eine ein bisschen umfassendere und besonders auch historische Kontextualisierung notwendig (das geht vor allem an euch, liebe "Free Palästine"-Freunde!):

I.                  Antisemitismus und Zionismus

Wenn man den Staat Israel und den Zionismus als seine grundlegende Idee verstehen will, muss man zunächst einmal das Phänomen des Antisemitismus verstehen. Der Antisemitismus ist ein äußerst komplexes Phänomen, das ich unmöglich in seinem vollen Umfang hier darlegen kann (Wer sich dafür interessiert, dem kann ich gerne ein paar Sachen empfehlen).

Antisemitismus ist mehr, als nur „Rassismus gegen Juden“. Er ist eine alte Idee, sich ständig reproduzierende Idee, die ihren Ursprung in religiöser Feindschaft hat (z.B. den christlichen Antijudaistmus, aber auch der muslimischen Judenfeindschaft – so z.B. in der Khaybar-Episode im Koran) und inzwischen zur „negativen Leitidee der Moderne“ (Samuel Salzborn) avanciert ist: im Antisemitismus vereinen sich alle Ressentiments, alle Wut auf die radikalen Umstrukturierungen der Moderne (insbesondere durch den Kapitalismus) und der Zerschlagung der von den Menschen als natürlich empfundenen (Zwangs)Kollektive: Religion, Volk, Stamm, (patriarchale) Familie usw. „Der Jude“ wird in diesem Zusammenhang als negatives Prinzip zur natürlichen Ordnung konstruiert – er steht also symbolisch für das Gegenteil von allem, was von den Menschen als natürlich wahrgenommen wird – und ihm wird eine unglaubliche Macht zugesprochen:

„Allen Formen des Antisemitismus ist eine Vorstellung von jüdischer Macht gemein. […] Die den Juden im modernen Antisemitismus zugeschriebene Macht wird durch mysteriöse Unfaßbarkeit, Abstraktheit und Universalität charakterisiert. Es wird angenommen, daß diese Form der Macht sich selbst nicht direkt manifestieren kann, sondern eine gesonderte Ausdrucksweise benötigt. Sie sucht sich einen Träger, sei er politisch, sozial oder kulturell, durch den sie wirken kann. Weil die Macht der Juden nicht konkret gebunden, nicht ,verwurzelt‘ ist, wird sie zum einen als überwältigend wahrgenommen und ist sie zum anderen sehr schwer nachzuprüfen. Es wird angenommen, daß sie hinter den Erscheinungen stehe, ohne mit diesen identisch zu sein. Ihre Quelle ist hinterlistig verborgen: konspirativ. Die Juden stehen für eine ungeheuer machtvolle, unfaßbar internationale Verschwörung.“

(Aus: Moishe Postone: Antisemitismus und Nationalsozialismus. Ein theoretischer Versuch, 1979)

Mit dem Aufkommen des Bürgertums und seinem Versprechen rechtlicher Gleichheit für alle Staatsbürger, entstand – vor allem unter den bürgerlichen Juden Europas – die Hoffnung rechtlicher Gleichstellung nach Jahrhunderten von v.a. religiös motivierter Verfolgung. Die Strategie der Assimilation, also der Aufgabe des Judentums und der Eingliederung in die jeweiligen Gesellschaften scheiterte jedoch nicht an den Juden, sondern am Unwillen der jeweiligen Gesellschaften, diese nicht mehr als Juden wahrzunehmen. Dass die Europäer nicht bereit waren, ihr liebgewonnenes Feindbild aufzugeben, zeigte das Erstarken des Antisemitismus am Ende des 19. Jahrhunderts (v.a. der Dreyfuß-Prozess in Frankreich). Aus dieser Erfahrung heraus entstand der Zionismus – mit einer eigentlich ganz einfachen grundlegenden Idee: Da die europäischen nationalen Kollektive nicht wollen, dass wir ein Teil von ihnen werden, dann ist die einzige logische Konsequenz, dass wir unser eigenes nationales Kollektiv bilden, durch das wir unsere Interessen vertreten. Das ist die einzige wirksame Möglichkeit, sich gegen antisemitische Verfolgung zu verteidigen, dass es ganz offensichtlich kein Land auf der Welt als seine Aufgabe sieht, das zu tun (und wie Recht sie damit hatten, hat ja spätestens die Konferenz von Evian 1938 gezeigt).

 

II.               Die Gründung von Israel

Die Gründung des Staates Israels vollzog sich nicht von heute auf morgen und auch nicht durch gewaltsamen Landraub, wie das die Palästina-Fans gerne behaupten. Sie begann damit, dass zu Beginn des 20. Jahrhunderts jüdische Privatpersonen oder Gruppieren (z.B. der jüdische Nationalfonds) privat Land kauften und darauf Siedlungen gründeten. Die Region Palästina stand damals noch unter der Herrschaft des Osmanischen Reiches (da wurden die „Palästinenser“ auch fremd-beherrscht, das hat aber noch keinen interessiert, weil daran nicht die Juden schuld waren) und die anfänglichen Kontakte zur arabischen Bevölkerung waren mehrheitlich gut.

Das Osmanische Reich war im ersten Weltkrieg 1914-1918 mit dem deutschen Kaiserreich und Österreich-Ungarn verbündet. Für den Fall, dass die Araber und die Juden den Kampf gegen das Osmanische Reich unterstützen, versprachen die Briten beiden Seiten, die Bildung von Nationalstaaten zu unterstützen (siehe Balfour-Deklaration, 1917). Diese Erklärung wurde Teil des Regelwerkes für das Mandatsgebiet Palästina, dass die Briten nach dem Krieg vom Völkerbund erhielten und ihr Versprechen an die Araber machten die Briten 1922 wahr: Auf c.a. ¾ des Mandatsgebiets wurde ein arabischer Staat gegründet, in dem keine Juden leben durften – der hieß damals Trans- und heute nur Jordanien. Die Juden aber erhielten keinen Staat – aber die Briten erleichterten die Einreise von Juden ins übrige Mandatsgebiet. Dagegen revoltierten die Araber in den 20er und 30er Jahren und es kam immer wieder zu Pogromen gegen die jüdische Bevölkerung (z.B. Massaker von Hebron, 1929), woraufhin die Briten, aus Angst die Kontrolle zu verlieren, die Einreise von Juden beschränkten – parallel zum Beginn der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Europa.

Es kam in der Folge immer wieder zu internationalen Verhandlungen darüber, wie man das verbliebene Mandatsgebiet zwischen den Arabern und den Juden teilen könne – wobei eine Teilung von arabischer Seite immer kategorisch abgelehnt wurde. Große Teile der islamistischen und auch der arabisch-nationalistischen Strömungen setzen große Hoffnung in einen Sieg der Nationalsozialsten (so war der Großmufti von Jerusalem, Amin al-Husseni ein großer Verehrer Hitlers, ein Befürworter der Vernichtung der Juden und u.a. auch SS-Mitglied). Nachdem nach dem Krieg das ganze Ausmaß der Shoah bekannt wurde, übergaben die Briten die Kontrolle des Mandatsgebietes an die neugegründeten Vereinten Nationen, die einen Plan ausarbeiteten, der die Teilung des Gebietes zu etwa 50% zwischen beiden Seiten unter größtmöglicher Berücksichtigung der jeweiligen ethnischen Zusammensetzungen der Gebiete, sowie eine internationale Verwaltung Jerusalems vorsah (wie üblich verweigerten sich die Araber jeglicher Kooperation). Dieser Plan wurde 1947 in der Generalversammlung der UN verabschiedet.

Als die Juden auf dem ihnen zugesprochenen Gebiet 1948 ihren Staat ausriefen, erklärten ihnen sämtliche Arabische Nachbarstaaten noch am selben Tag den Krieg: Jordanien, Syrien, Ägypten, Libanon, Irak und Saudi-Arabien griffen Israel mit dem Versprechen, es zu vernichten an. Israel gewann den Krieg trotz nahezu nicht vorhandener Unterstützung (dass es auf beiden Seiten zu Grausamkeiten gekommen ist, sollte klar sein, es war ein Krieg und eben insbesondere ein von arabischer Seite proklamierter Vernichtungskrieg gegen die Juden – 3 Jahre nach Ende der Shoah). Eine große Menge von Arabern flüchtete, gleichzeitig wurden aus fast allen arabisch-muslimischen Ländern sämtliche Juden enteignet und vertrieben. Israel konnte West-Jerusalem erobern, das seitdem seine Hauptstadt ist, Jordanien besetzte das Westjordanland und Ost-Jerusalem, Ägypten den Gaza-Streifen (diese Besatzung hat natürlich auch keinen interessiert).

In der Folge haben sich die arabischen Staaten standhaft geweigert, mit Israel Frieden zu schließen oder zu verhandeln (siehe Khartum-Resolution, 1967) und eine Normalisierung zwischen Israel und einigen arabischen Staaten setzte erst ein, als ihnen klar wurde, dass Israel militärisch (zum Glück) nicht zu bezwingen ist.

 

III.            Hindernisse für den Frieden

Als Hindernisse für einen Friedensprozess werden im Westen regelmäßig Israels Handlungen in den Mittelpunkt gerückt (v.a. die Siedlungspolitik). Vorwürfe gegen von einer rassistischen Apartheitspolitik bis hin zu Unterstellungen Israel „drehe an der Gewaltspirale“ und sei damit an der Radikalisierung der palästinensischen Gesellschaften selbst Schuld. Dazu einige Anmerkungen:

1.     Das wesentlichste Hindernis für den Frieden, ist die konsequente Ablehnung der Palästinenser, einen jüdischen Staat anzuerkennen oder eben Forderungen zu stellen, die auf eine Vernichtung oder Selbst-Abschaffung Israels hinauslaufen (zu letzterem später mehr). Dazu gehören auch die geschichtsrevisionistischen Strategien der PLO und vor allem seines Präsidenten Abbas (der im Übrigen seit 2009 ohne demokratische Legitimation regiert), eine historische Verbindung des Judentums zur Region zu leugnen, wobei diverse UN-Institutionen (v.a. die UNESCO tatkräftig mithelfen)

2.     Dass die Siedlungspolitik Israels offenkundig nicht der ausschlaggebende Faktor ist, ließe sich beispielsweise an Israels Rückzug aus dem Gaza-Streifen zeigen: ohne irgendwelche Zugeständnisse zu verlangen, zog sich Israel 2005 aus dem Gaza-Streifen zurück und entfernte auch – z.T. mit Gewalt sämtliche jüdischen Siedler aus dem Gebiet. Von den dort Hamas-regierten Palästinensern wurde dies jedoch nicht als Versöhnungszeichen, sondern als Beweis, dass der Terror funktioniert, interpretiert.

3.     Die Rede vom „Apartheit-Regime“ ist schlichtweg Unfug. Sie ignoriert alleine schon die Tatsache, dass ein nicht unerheblicher Prozentsatz der israelischen Bevölkerung Araber sind, die dieselben Rechte haben, wie die Juden auch. Ganz anders, als bei den Nachbarn, wo man sich ein zukünftiges Palästina ganz selbstverständlich als „judenrein“ vorstellt. Das soll selbstverständlich nicht behaupten, dass es in Israel keinen Rassismus gibt – das wäre eine Lüge. In Israel gibt es genauso wie in jedem anderen Land auch Rassismus (und genauso auch Sexismus, Homophobie und Ähnliches), aber er gehört dort eben nicht zur Staatsdoktrin.

4.     Gleiches gilt für Behauptungen wie die, Gaza sei „das größte Freiluftgefängnis der Welt“ o.ä. Zunächst einmal, weil der Gaza-Streifen nicht von Israel „eingeschlossen“ ist, sondern auch an Ägypten grenzt – aber vor allem, weil das ignoriert, warum es die extremen Sicherheitsmaßnahmen in Israel gibt: Nicht, weil das Teil der zionistischen Idee, der „Natur des Juden“ o.ä. ist; das Sicherheitsregime Israels ist ihm von seiner feindlichen Umgebung aufgezwungen und hat seine Legitimation in den regelmäßig erneuerten Vernichtungsdrohungen (wie beispielsweisen vom islamfaschistischen Regime im Iran), sowie in den kontinuierlichen Vernichtungsversuchen durch die Angriffe der arabischen Nachbarn und des palästinensischen Terrors.

 

IV.            Israel oder Palästina?

Um nochmal auf die Eingangsfrage zurückzukommen:

Grundsätzlich müsste es kein „oder“ geben. Die Palästinenser sollen ihren Staat haben. Und sie könnten ihn seit über 70 Jahren haben, wenn sie bereit (gewesen) wären, einen jüdischen Staat in ihrer Nachbarschaft zu akzeptieren.

Dass man Mitleid mit der palästinensischen Bevölkerung hat, finde ich erstmal nicht illegitim, denn viele von ihnen leben nun mal unter schlechten Bedingungen. Daran ist aber nicht Israel schuld, sondern hauptsächlich die eigenen Regierungen. Das gilt insbesondere für den Gaza-Streifen, wo sich die Lebensbedingungen in den 10 Jahren Hamas-Regierung nicht verbessert haben – was vor allem an der extremen Korruption liegt, aber eben auch daran, dass die Hamas die Unmengen an ausländischen Hilfsgeldern vor allem in die Bewaffnung ihres Terrorapparates und den Bau von Tunneln zur Einschleusung von Attentätern nach Israel verwendet.

Frieden kann es nur geben, wenn die Palästinenser (sowie der Rest der Muslime und nicht zuletzt auch ihre linken, rechten und bürgerlichen Verbündeten im Geiste, die ständig von „legitimer Israel-Kritik“ schwafeln) bereit sind, ihren antisemitischen Vernichtungswahn aufzugeben.

 

Das war natürlich nur ein Überblick mit vielen Lücken. Wer zu dem einen oder anderen Sachverhalt Fragen hat, kann sie gerne noch stellen. Darüber hinaus: auch mein Wissen hat natürlich Lücken :)

37

Hut ab, sehr gut recherchiert und viel Mühe gegeben, Respekt! Lg

3
15
@Lazybear

Danke. Freut mich, wenn ich die Arbeit nicht umsonst mache :)

1
31

Von Dir habe ich heute einiges gelernt. Hut ab, Super-Beiträge und vielen Dank.

1

ich bin sehr eindeutig für Israel und für Jerusalem als dessen Hauptstadt!

Was geht das denn die Araber in Deutschland an? Die haben doch alle deutsche Pässe, sind Deutsche, was wollen sie denn von Israel?

Dann müssten ja alle Schlesier und Ostpreussen ebenfalls nach 70 Jahren noch jammern, sie wollten zurück in die Heimat. Wie absurd.

Und die Araber, die dort noch wohnen, und denen es in Israel unter jüdischer Führung nicht gefällt, können doch zu ihren Brüdern und Schwestern in die 22 anderen arabischen Länder gehen.

Palästina war nur 3 % des Osmanischen Reiches von 1917. Warum soviel Theater darum?

Die meistens Araber von dort sind ja sowieso schon 1948 weggegangen.

60% aller Jordanier stammen aus dem ehemaligen Palästina.

Verlogen sind natürlich auch die arabischen Staaten mit ihrer verlogenen Propaganda. Die Palästinenser sind ihnen eigentlich total egal, kein Palästinenser hat je in einem arabischen Staat einen Pass bekommen, ausser eben in Jordanien.

In fast allen arabischen Staaten leben sie heute noch in Flüchtlingslagern, ohne Rechte, und ohne Pässe.

Das hätte man mal in Deutschland mirt den deutschen Vertriebenen aus Schlesen uznd Ostpreußen machen müssen. Das darf man gerne mal vergleichen.

Nur Europa hat den Palestinensern Pässe gegeben. Wieso nennen sie sich dann überhaupt noch Palästinenser, und nicht Deutsche oder Schweizer?

und man darf ja auch nicht vergessen, dass fast alle arabischen Juden aus allen arabischen Ländern seit 1947 vertrieben und raus gemobbt wurden. In Israel stammt ja zirka 50% der Bevölkerung aus den arabischen Staaten, sowie auch aus muslimisch dominierten Staaten, wie z.B. dem Iran.

Ich finde, die Israelis haben alles richtig gemacht.

Und die arabischen Idioten dort , die immer nur Steine werfen können, haben ihre Mauer verdient. Allerdings leiden darunter auch viele , die daran unschuldig sind.

Ich war kürzlich in der Westbank, in Nablus, und habe viele Leute gesprochen, die ebenso denken.

Hallo,

da Du offenbar nur die Nachrichten, mit den Schlagzeilen und grausigen Bildern anschaust, emfehle ich Dir, falls es Dich wirklich interessiert, beschäftige Dich zuerst mal mit der Geschichte der

Juden, Christen und Moslems sowie der Enstehung des Staates Israel.

Wenn Du dazu Fragen hast, kannst Du diese hier stellen.

Grüße aus Leipzig

P.S.: Die Juden wurden in der Vergangenheit nicht erst seit Hitlerdeutschland verjagt!

Palästina/Israel Grenze?

Hallo könnt ihr mir erklären warum die Palästinenser jedes mal zu der israelischen grenzzaun rennen und protestieren was eh nicht viel bringt ? Israel warnt sie schon mit flugblättern und vielen schildern sowie der roten Linie das wen sie diese übertreten das sie in lebensgefahr sind und das militär unter umständen schießen darf .

Ich finde es persönlich fahrlässig und trägt dazu bei das die hamas ihren Propagandakrieg gegen israel weiterführen kann wen palästinenser getötet werden weil sie es auch provozieren das sie zur grenze lartschen sollen

...zur Frage

Warum haben Palästinenser keinen Staat?

Wollte die britische Kolonialmacht nicht eigentlich das heutige Israel fast komplett an die Palästinenser geben? Rein historisch gesehen waren die Juden zuerst da und ich bin froh, dass die Juden das Land bekommen haben..Aber wollte Großbritannien nicht das Mandatsgebiet Palästina fast komplett an die Araber geben? Und Jordanien war doch auch Teil des Mandatsgebiets, oder?

...zur Frage

Gelten im Westjordanland Israelische Gesetze?

Hallo wenn eine Person einen Israelischen Soldaten Beleidigt oder Ohrfeigt ist es eine Straftat in israel gilt das auch für das Westjordanland was ja eigentlich auf Seite der Palästinenser ist und hinter der offiziellen Grenzen des Staates Israels liegt also gilt das Gesetzt auch da oder nicht ?

...zur Frage

Woher kommen Palästinenser?

Woher kommen Palästinenser bzw. das Wort Palästina? Kindliche Naivität meint es hat was mit Palast zu tun. How ever ich fand nichts über den historischen Ursprung. Juden und Palästinenser beanspruchen zum Teil das selbe Land für sich. Das jüdische Volk geht auf Juda eines der zwölf Söhne Israels, oder sogar auf Israel als Stammvater selbst zurück. Doch auf wem berufen sich Palästinenser bei ihrem Landanspruch? .

...zur Frage

Seid ihr alle damit einverstanden das Jerusalem die neue Haupstadt von Israel ist und nicht mehr von Palästina?

Ich bin nicht judenfeindlich. Respektiere alle Nationen und Religionen dieser Welt. Ich finde es aber nicht fair das Jerusalem mit Tel Aviv als Landeshauptstadt ersetzt wurde. Finde es sehr unfair gegenüber Palästinensern. Die Palästinenser habe die gleichen Rechte wie die Israelis. Bush und Obama waren auch dagegen das man dies so durchführt, weil es zu einem grossen Konflikt im Nah-Osten kommen würde. Warum macht Trump so etwas ? Was will er damit erreichen ? Bisher hatte es keinem geschadet das Tel Aviv die Landeshauptstadt von Israel wahr und nicht Jerusalem.

...zur Frage

Hat Trump Jerusalem als Hauptstadt von Israel anerkannt, um die EU zu schwächen?

Trump hat Jerusalem als Hauptstadt von Israel anerkannt. Muslime sind verärgert, weil Jerusalem ein heiliger Ort für Muslime ist. Nun wird es dort keine Ruhe mehr geben.

Attentate, Krieg, Proteste und Unruhen werden steigen. Somit steigt auch die Fluchtwelle aus dem Nahen Osten. Sollte es im Nahen Osten wirklich zu einem Krieg zwischen Muslimen und Juden kommen, werden Millionen von Menschen in die EU kommen.

Ist das das Ziel von Trump?

Was sollte man hier machen? Die EU Länder erkennen Jerusalem nicht als Hauptstadt an, oder?

Sollte man hier nicht mit dem  Iran, der Türkei, Arabien und Palästina Kontakt aufbauen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?