Wer sind jetzt die guten und wer die bösen? Palästina oder israel?

11 Antworten

Es gibt bei solchen Konflikten kein "gut" und "böse" - so einfach ist die Welt nur für Fanatiker, die nach dem Motto leben: Wer nicht für mich ist, ist gegen mich.

Die Geschichte des Nahost-Konflikts ist komplex und beide Seiten haben sich im Laufe der verschiedenen Krisen nicht mit Samthandschuhen angefasst.

Grundsätzlich sehe ich aber eine größere Bereitschaft zum Frieden auf der israelischen Seite, auch wenn der Siedlungsbau ein großes Problem ist.

Die Palästinenser werden durch Terrororganisationen ideologisch indoktriniert und das Feindbild "Israel" geschürt, so dass sie leicht zu manipulieren sind.

Die palästinensische Autonomiebehörde und insbesondere die Hamas verschweigen beispielsweise humanitäre Hilfe durch Israel, um ein einseitiges Bild zu liefern.

Das größere Gewaltpotential sehe ich also bei den Palästinensern - das Problem einer möglichen Zwei-Staaten-Lösung können aber nur alle gemeinsam klären.

Es bringt also nichts von den "Bösen" und den "Guten" zu sprechen.

Wer in diesem Konflikt jetzt gut oder böse ist liegt ausschließlich im Auge des Betrachters.

Fakt ist allerdings das Israel aufgrund seiner Verbündeten Palästina einfach haushoch überlegen ist und sich diese mit ihrer Niederlage nicht abfinden wollen.

Israel hat ein großes Interesse daran Palästina und alles drum herrum möglichst klein zu halten , da diese sich sonst irgendwann Verbünden und Israel angreifen würden.

Die Menschen in Palästina müssten sich mal damit abfinden , dass sie chancenlos unterlegen sind und anfangen an einer Lösung zu arbeiten statt immernoch auf eine Eskalation zu setzen bei der sie in jedem Fall den kürzeren ziehen würden.

Ich persönlich sehe in diesem Konflikt keine Einigung zu stande kommen , da es sich bei den Palästinan zu großen Teilen um Fanatiker handelt welche auf etwas Anspruch erheben , was sie schon vor Jahrzehnten verloren haben.

Die Welt ist halt nicht fair und manchmal muss man aus dem was man hat das beste machen , dass verstehen diese Menschen aber dort nicht , sie denken dass Israel ihnen gehört und das wird sich auch nicht so schnell ändern.

Meines erachtens nach sollte man die Menschen aus diesem Gebiet komplett vertreiben und alle Städte um Israel einebnen , dass ist die einzige Möglichkeit diesen Konflikt dauerhaft zu beenden.

Niemand ist gut oder Böse in diesem Konflikt. Es gibt ein großes Problem mit dem "Zuspruch" Israels. Niemand kann einfach sagen das jenes Land jenen gehört. Das ist u.a. auch ein Teil des Konflikts. Dieser geht aber bis an den Anfang den 19./20. Jahrhundert zurück.
Die Palästinenser als die bösen zu betrachten ist meiner Meinung nach aber mehr als falsch. Gut, sie mögen vil die sein, die mehr Gewaltverbrechen an der Zahl ausüben, aber nur weil diese sehr arm sind und keine Mittel haben. Wie du bereits erwähnt hast schmeißen sie mit Steinen oder es kommt zu Messerattacken. Andersrum setzt Israel auf moderne Taktiken und hat sehr gut ausgebildeter Soldaten.. (wodurch man quasi nur einen Gewaltakt braucht um alles niederzumähen)
Wie du daran vil erkennen kannst gibt es dort einen großen Unterschied der Lebensverhältnisse. Als die Juden kamen, bauten sie sich einen modernen Staat auf, auf welchem die Palästinenser zuvor allerdings ungestört und eben etwas primitiver gelebt haben, was nichts schlechtes ist, diesen wollen sie jedoch komplett unter ihre Kontrolle bringen, oder bin ich in diesem Punkt falsch? Falls ja bitte Aufklärung!

Vg

Komit auf die Sichtweise an du siehst des jetzt aus der Sicht von Israel.
Für die Palästinenser dagegen sieht es anders aus. Sie leben schon seit Jahrzehnten dort (auch wenn die israelis) schon vorher da waren. Du kannst nicht einfach jemanden sagen das er weggehen Soll wenn er, sein Vater und auch seine Großeltern schon dort gelebt haben.
2. Ich kenn mich da nicht sehr gut aus deswegen kann ich es nicht urteilen aber ich geh davon aus das manche Palästinenser die Hamas als eine Art Widerstands Bewegung sehen. Voralem wenn man sieht das die Mauer NUR auf Palästina gebaut wurde verstärkt das denn Anschein.
Wie du siehst kommt es auf die Betrachtungsweise an.

Dass es damals Israel war, spielt eigentlich keine rolle. Spanien war damals auch muslimisch, deshalb muss man Spanien aber nicht den Muslimen schenken.. Ausserdem waren das damals ganz andere Israelis als heute. Die von heute sind größtenteils nur Europäer.

0

Na die mit dem schwarzen Cowboyhut sind die Bösen, und die mit dem weissen die Guten.

Das weiss doch jeder!!!

Nein, ernsthaft: die Frage ist etwas naiv für so ein komplexes Thema.

Jemand, der Zivilisten angreift ist ein Verbrecher und gehört ins Gefängnis.

Jemand, der Angehörige als "Kollateralschaden" verliert, erleidet einen riesigen Schmerz...

1947 beschloss die Uno die Teilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Staat. Die Juden waren einverstanden und gründeten Israel. Die Araber nicht und griffen Israel an. Das war aber blöd, weil sie so Territorium verloren, das für den arabischen Staat bestimmt war und viele Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet geflüchtet sind (Jordanien, Libanon, Syrien, Ägypten, gaza-Streifen, Westbank) und seither nie mehr nach Israel zurück konnten.

Aber die Palästinenser wollten eh kein Palästina, sondern die Westbank wurde von Jordanien annektiert, der Gaza-Streifen von Ägypten.

Nur leider haben es die Araber nach dem ersten Krieg noch immer nicht verstanden, dass sie nicht stärker sind und noch weitere Kriege begonnen. 1967 hat Israel dann im Zuge so eines Krieges die Westbank, den Gaza-Streifen, die Golan-Höhen, Ostjerusalem und die ganze Sinai-Halbinsel erobert.

Sie sagten super, jetzt verhandeln wir und geben das alles zurück, "Land gegen Frieden".

Die Antwort war das 3fache Nein aus Khartum: die Araber wollten keinen Frieden, keine Verhandlungen, keine Anerkennung für Israel.

So hat sich das dann in die Länge gezogen... was für die Bewohner der Westbank und des Gaza-Streifens eher ungünstig war, weil sie unter militärischer Besatzung lebten, statt einen eigenen Staat zu gründen.

Israel zog dann 2005 einseitig aus Gaza ab, aber das war auch nicht so toll, weil dort die Hamas herrscht, die für alle möglichen Sachen Todesstrafe hat und überhaupt fundamentalistisch islamisch ist...

Den Staat "Palästina" gibt es noch nicht, aber eine palästinensische Autonomiebehörde in Ramallah... und eine andere Regierung in Gaza...

In beiden Gebieten haben seit über 10 Jahren keine Wahlen stattgefunden. Ist halt nicht so leicht mit der Demokratie...

Was möchtest Du wissen?