Meine Mutter ist lesbisch-wie soll ich damit umgehen?

32 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast sie drauf angesprochen, dass ihre Homosexualität in deinen Augen (und der Bibel) nicht richtig ist. Das reicht, nicht ständig Vorwürfe machen, das nützt auch nichts. Ansonsten kannst du nur beten, dass du den richtigen Umgang mit ihr gezeigt bekommst.

schön das diese antwort als hilfreichste gewählt wurde auch wenn die fragestellerin deren sinn wohl nicht verstanden hat

0
@fragetierchen

Das glaubst du,immerhin geht er oder sie auf den Glauben ein und hat Recht:Ich kann nur beten dass es besser wird zwischen uns.bist du neidisch?WOHL JA,sonst hättest du kaum etwas geschrieben.Die anwort war für mich gedacht du tierchen.

0
@Lejli

So verblendete Menschen wie Du können einem nur leid tun.

1
@Lejli

Nun, Du könntest mehr tun als beten, Du könntest handeln. Du könntest Nächstenliebe zeigen und deine Mutter respektieren und lieben. Sich nur auf Gebete zurückzuziehen ist in meinen Augen wenig hilfreich und wird nichts ändern.

0
@AlexGay

lest doch mal 3. Mose 18, Vers 22. Da steht es nun mal drin. Und wenn man sich als Christ an der Bibel orientiert, kommt man dadran nunmal nicht vorbei. Ja, es stehen noch andere Gesetze drin, die heute nicht mehr aktuell sind. Diese hat Jesus im Neuen Testament aufgehoben, aber das mit der Homosexualität nochmal betont.

0
@Alustriel

Da kommt man locker drumherum wenn man Charakter, Anstand und Moral hat.

Ganz einfach geht das.

0
@Alustriel

Wo bitteschön hat Jesus "das mit der Homosexualität nochmal betont"?

Es gibt eine Stelle von Paulus die Du wohl meinst? "Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem unnatürlichen, und in gleicher Weise die Männer, sie gaben den natürlichen Verkehr mit Frauen auf und entbrannten in Leidenschaft füreinander. Männer begingen schamlose Akte mit Männern und empfingen an sich selbst die Strafe für ihren Irrtum.“

Anders ausgedrückt, dachte Paulus wirklich, daß die, deren Verhalten er verdammte, „Heteros“ wären und sie sich auf eine für sie unnatürliche Weise verhielten. Paulus glaubte, daß jeder „hetero“ sei. Er hatte keine Vorstellung von homosexueller Orientierung. Diesen Gedanken gab es in seiner Welt einfach nicht. Es gibt Menschen, die von Natur aus homosexuell sind (ob genetisch bedingt oder als Resultat der Erziehung weiß niemand und es ist nicht von Belang). Für einen solchen Menschen hieße es gegen die Natur zu handeln, wenn er sexuelle Beziehungen mit einer Person des anderen Geschlechts haben sollte.

Und deshalb ist es schlicht falsch anzunehmen, Jesus hätte irgendetwas gegen Homosexualität gehabt. Es ist eher das Gegenteil der Fall. Alles "Widernatürliche" wird verdammt. Da aber Homosexualität natürlich ist, fällt sie auf keinen Fall unter dieses "Verdammnis".

0
@AlexGay

Ich dachte christ sein hieße dass man an das glaubt was jesus sagt! er kommt ja auf die Erde um die Bibel zu erneuern und er hat nichts gegen Homosexualität gesagt!!! Außerdem hat gott persönlich nicht gesagt was in die Bibel kommt und was nicht! Es gab viele schriftgelehrte die haben gesagt was reinkommt und was nicht... vieles ist gekürzt weils auch gar nicht möglich ist alle schriften in einem buch zu vereinen die Bibel ist unvollständig und vor allem wenn es um den Bereich homosexualität geht, gibts nicht wirklich konkrete textstellen die es perdu verbieten! ...

0
@AlexGay

Schon bei den Römern war das Befummeln von jungen Knaben sehr populär. Auch gleichgeschlechtliche Orgien gehörten zum guten Ton. Paulus wusste ganz genau, was Homosexualität bedeutet und konnte sie deshalb so scharf verurteilen.

0
@Lejli

Wow, wie die Antwort formuliert ist, erfüllt wohl kaum WWJD...

0

Das solltest du akzeptieren. es ist nichts verwerfliches daran homosexuell zu sein.  Das gibt es in Tierreich sogar Recht häufig. bei über 1500 Arten wurde homosexuelles Verhalten schon dokumentiert.  Wenn jemand lesbisch oder schwul ist dann ist das eben so.  Biologisch ist es eher unnatürlich daß Menschen Monogam leben als Homosexualität. Menschen sind eigentlich nicht Monogam. In der Bibel stehen gute und schlechte Sachen.  Das mit der Homosexualität ist schlecht wenn es wirklich da drin steht. Auch ist sie vor langer Zeit einfach von Menschen geschrieben worden. Und Menschen machen eben auch Fehler. 

Monogamie: Die große Lüge | ZEIT ONLINE

Tierwelt - Die rosa Liste - Wissen - Süddeutsche.de

Wenn Du die Bibel in diesem Sinn auslegen willst, ist das Deine Sache. Deine Mutter hat dazu eine andere Einstellung. Das hast Du zu respektieren. Daß Du Dich als Konsequenz Deiner Einstellung von ihr fernhältst, resultiert zwar aus Deiner Ansicht, muß aber nicht sein. Sie wird Dich kaum "anstecken" mit ihrem Lesbischsein und wenn Du selbst sagst, daß Du sie liebst, solltest Du dieser Liebe auch nachgeben.

Auch im Sinne der Bibel ist es, nicht zu urteilen, ganz egal, welche Ansicht man von einem Problem hat. Dazu rät auch Paulus. Es steht Dir nicht zu, die Lebensführung Deiner Mutter zu be- oder verurteilen. Das ist allein ihre Sache. Wenn Sie nach Deiner Ansicht falsch lebt, dann kannst Du ihr das ruhig sagen, aber es genügt, wenn Du Deine Ansicht einmal darlegst. Deine Mutter respektiert wahrscheinlich Deine Überzeugungen auch, oder? Klammert das Lesbischsein, Partnersuche und alles, was damit zu tun hat aus, wenn Ihr zusammen seid, versuche Du, ihr Verhalten zu tolerieren und sie soll sich ein wenig bremsen und auf Deine Gefühle ein kleines bißchen Rücksicht nehmen. Dann kommt Ihr auch miteinander zurecht. Gruß, q.

also in der Bibel steht nirgends, daß man nicht Lesbisch sein darf! Es ist einfach die kirchliche Auslegung, daß Sexualität nur der Fortpflanzung dient. Du kannst auch guter Christ sein, wenn du dich mal von diesen sturen Vorstellungen löst. Homosexualität ist es was ganz normales natürliches. Und wenn deine Mutter davon betroffn ist, ist es halt so. Damit solltest du nun wirklich keine Probleme haben.

P.S. du bist laut deinem Profil vom Beruf Erzieherin. Das finde ich bei deiner Einstellung zu dem Thema doch eher befrendlich. Du sollst die Kinder ja zu offenen tolleranten Menschen formen. Wie geht das, wenn du das nicht einmal selber bist?

1
@DerTroll
>troll<

Homosexualität und Kinderschänder

3.Mose 18,22

Du sollst nicht bei einem Mann liegen wie bei einer Frau; es ist ein Greuel.

3.Mose 20,13

13 Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Greuel ist, und sollen beide des Todes sterben; Blutschuld lastet auf ihnen.

Röm 1,27 desgleichen haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind in Begierde zueinander entbrannt und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den Lohn ihrer Verirrung, wie es ja sein mußte, an sich selbst empfangen.

1.Kor 6,9-10

9 Oder wißt ihr nicht, daß die Ungerechten das Reich Gottes nicht ererben werden? Laßt euch nicht irreführen! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, Ehebrecher, Lustknaben, Knabenschänder, 10 Diebe, Geizige, Trunkenbolde, Lästerer oder Räuber werden das Reich Gottes ererben.


das steht in der bibel!


0

der Gott der bibel ist gegen homosexualität,er hat im AT selbst städe deswegen zerstört.traurig dass sich menschen zur bibel äussern,die sie nicht gelesen haben oder zumindest nicht verstanden haben..tut mir leid,aber du hast echt null ahnung!widmen dich lieber fragen,bei denen du dich auskennst.

0
@Lejli

Die Frage ist, hast du sie verstanden? JEDER versteht die Bibel anders...Ich habe die Bibel gelesen, bzw lese sie immer wieder und ich verstehe sie ganz anders als du. Schade, dass du so intolerant bist und nur dich als allgemeingültige Lebensform zulässt, so nach dem Motto "Alle doof außer mir"

0
@Lejli

Ja, genauso wie er die Welt an sieben Tagen erschaffen hat... Das sind METAPHERN

0
@Lejli

Gerade im alten Testament stehen aber noch weitere Dinge in gleichem Atemzug. Du darfst z.B. keine Muscheln oder Krabben essen (Lev. 11:10) oder Du darfst keine toten Tiere anfassen, schonmal Leder (Schuhe, Handschuhe) besessen? Dein Gott lehnt dies ab! (Lev. 11:7-8)

0
@sammchen

Ich weiß nur, dass ich die Bibel nicht nur nach dem Wort nehme, sondern darüber nachdenke und logischerweise kommen bei dem Vorgang für jeden andere Definitionen und Werte heraus...

0
@Lejli

also ich halte mich an sich schon für ziemlich Bibelkundig. Dann nenn mir doch mal die Stellen, wo das stehen soll!

0
@AlexGay

@AlexGay: mal wieder eine coole Antwort, musste grinsen- DH!

0
@fengler

Davon abgesehen, dass es in der Bibel auch durchaus stellen von lesbischer Liebe gibt...und sogar Inzest & Co (siehe die Töchter, die ihren Vater betrunken machten um mit ihm zu schlafen und sich schwängern zu lassen)...ist alles immer nur eine Auslegungssache!

0
@Tankredis

Natürlich ist vieles Auslegungssache. Aber es ist doch gerade für "Christen" gar keine Diskussion nötig daß die ganzen alten Zitate des alten Testaments nicht wirklich die Basis für den christlichen Glauben sein können. Sie sind zwar sehr wohl Basis um den Gesamtzusammenhang von Jesus Taten und Worten zu verstehen, aber gerade das alte Testamen ist doch wirklich kein "Gesetz" für Christen noch würden sie das als "Gottes" gesetz ansehen.

0

Bravo! Ein herzliches DH!

0
@pierrot

Ich glaube, egal was wir hier schreiben und wie sehr wir uns hier für ihre Mutter einsetzen, sie will es gar nicht. Sie will gar keine Mutter-Tochter-Beziehung, sie definiert ihre Mutter NUR und AUSSCHLIESSLICH über den lesbischen Sexualakt und das war es...mehr ist da nicht. Daher brauchen wir kein Einlenken, geschweige denn Nachdenken, darüber zu erwarten.

0
@Tankredis

Ja, leider aber das macht die Frage dann auch so sinnlos...

0

Sag mir mal bitte was Lejli.

Ich habe auch die Bibel in Gänze gelesen und sie auch verstanden.

Trifft die Beschreibung hier in etwa zu, auf Dein Verhältnis zu Gott?

.


Einer bleibt von aller Kritik ausgeschlossen, das ist Gott. Das kommt daher, dass jeder fühlt und weiß: Er hat immer recht und er wird immer recht haben. In der kritiklosen Treue, in der Hingabe an Gott, die nach dem Warum im Einzelfalle nicht fragt, in der stillschweigenden Ausführung seiner Gebote liegt unser aller Glaube verankert.


.

Trifft das Dein Bild von Gott?

0

Was du da von Gott behaubtest, ist nicht richtig. Es hat nichts mit sexualen Dingen zu tun, ob man Christ ist oder nicht. "GOTT LIEBT JEDEN MENSCHEN" Das mache dir immer bewust. Ob lespisch oder schwul oder hedro. Das ist total egal. Rede doch einfach mal mit ihr darüber. "Gott segne euch beide"

Gott liebt jeden,ja,aber der Gott der Bibel spricht sich mehrmals gegen homosexualität aus.Gott liebt den homo,hasst aber die sünde somit auch die homosexualität.Ich glaube schon dass ich den Gott der Bibel kenne denn JESUS selbst hat gesagt:Der Vater und ich sind eins! Amen

0

Was möchtest Du wissen?