Können wir die Erde noch retten?

77 Antworten

"Die Menschen" gibt es nicht.

Es gibt auf der einen Seite rabiate Kleingruppen, die sich um Gesetze zum Schutz der Umwelt nicht scheren, raffgierige Konzern-Eigner und Manager, die nach dem Motto "nach mir die Sintflut" alles zerstören, und korrupte Politiker, die das alles erlauben oder ignorieren.

Auf der anderen Seite ein Heer von Betroffenen, die blindlings alles über sich ergehen lassen und relativ wenige Aktivisten, die versuchen, was dagegen zu tun.

Sicherlich kann man noch vieles retten - wenn man konsequent was tut.

Was wir alle tun können, ist:

  1. Politikern, die das verbockt haben, die Meinung geigen.
  2. Parteien, die bisher all den Mist zugelassen haben und nur halbherzig auf jahrzehntelange Horrormeldungen reagierten, nicht mehr zu wählen.
  3. Firmen boykottieren, die die Umwelt schädigen.
  4. Keine Klamotten aus nicht recycelbaren Kunstfasern zu kaufen!
  5. Von Großvertrieben umweltfreundliche Waren einfordern!
  6. Selber Energie zu sparen und auf Plastik verzichten.
  7. Unterschriften bei Wahlberechtigten für Bürgerkandidaten sammeln, denen was an Bürgerbeteiligung, Transparenz und verantwortungsvoller Politik liegt.

Wer sich dafür engagieren will, die Kandidatur unabhängiger Bürgerkandidaten bei der kommenden EU-Wahl zu unterstützen (Initiative von Marianne Grimmenstein), möge mir seine Emailadresse hinterlassen, ich gebe sie an die Koordinatorin weiter.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

"Es gibt auf der einen Seite rabiate Kleingruppen, die sich um Gesetze zum Schutz der Umwelt nicht scheren, raffgierige Konzern-Eigner und Manager, die nach dem Motto "nach mir die Sintflut" alles zerstören, und korrupte Politiker, die das alles erlauben oder ignorieren."

Besser kann man es kaum ausdrücken!

5
@Maya707

Danke - bin ja auch Autorin und überarbeite gerade ein Buch darüber, wie Politiker und Wähler ticken und warum sie so ticken, wie sie ticken, also mitten im Thema.

6
@Maya707

Keine Großgruppen? Autofahrer, Billigdreckkäufer, Plastikkäufer, Palmölkäufer, ..

Wer kauft und verbraucht denn deren Produkte (die oft aus ärmeren Ländern kommen)? Wir doch wohl, die reichen Länder. Die Konzerne decken am Ende unsere Nachfrage - zugegeben, das tun sie hemmungslos, ungebremst und unkontrolliert.

Aber es kann funktionieren: ein Beispiel: allabendlich waren bis vor kurzem, und teils noch, die Regale frischer Waren, Brot, Milch etc. bis Ladenschluß voll. Das haben Marktstrategen und Konsumpsychologen verbrochen mit der unbewiesenen Behauptung, volle Regale laden zum Kaufen ein, weil man 'aus dem Vollen schöpft' und 'der Erste ist, der 'reingreifen darf ins Regal'. Und dann wurde massenhaft einfach weggeschmissen und landete in der Verbrennungsanlage. Was'n bodenloser Schwachsinn. Erst als Dokumentationen die Verschwendung dokumentierten, wurde angefangen, dies abzustellen und wer jetzt noch meint , kurz vor Ladenschluß noch immer frische Ware kaufen zu können, dr muß jetzt eben lernen, daß das nicht geht. Punkt.

So einfach kann es sein, Probleme zu lösen, Irrsinn einfach abzustellen. Mit Vernunft und Einsicht. Man darf sich eben auch nich' 'rausreden, daß überzählige Ware nach Ladenschluß an die Hühner verfüttert wird, wenn es nicht wahr ist.

1
@RoSiebzig

Wenn wir es nur schonmal schaffen solche idiotischen Schweinereien und himmelsschreiende Mißstände (in o.g. Fall sogar von studierten, gebildeten Idioten verbrochen) einfach abzustellen ( Brot verbrennen - fast eine biblische Katastrophe - wo gibt's denn sowas :-o ), wär' schon richtig viel mit wenig Aufwand gewonnen.

1

"Nicht hilfreich":

Anders wählen genügt nicht: Die Politik, Regierungen haben nur soviel Macht, wie sie a) Gesetze auch konsequent durchsetzen können und tun ( und das tun sie oft nicht - viele richtige Gesetze gibt es schon, aber es fehlt an Kräften oder Willen, sie durchzusetzen); dann b) nur soviel Macht und Handlungsssppielraum, wie es der Haushalt des Landes zuläßt (und im Vergleich zu Megakonzernen und Banken sind die Geldmittel von Regierungen mickrig); c) Du sagst es ja selber: "die Menschen lassen alles über sich ergehen", und nicht nur das, Viele wollen es bequem, billig und die Welt interessiert sie - wenn's hart auf hart kommt und es ans Portemonné geht - interessiert sie nur bis zu ihrem eigenen Haustür oder Vorgartenzaun.

Dann, richtig und bewußt zu konsumieren ist im Prinzip ein richtiger Gedanke, nur leider gibt es zB fast keine Lebensmittel mehr, die ohne Palmöl sind, und der Textilmarkt zB wird mit Macht von China überrollt.

Auch, wenn man vor Allem zuerst 'mal die Menschen - noch vor der Umwelt - schützen will, und Waren aus fairem Handel und unter menschenwürdigen Arbeitsbedingungen hergestellt, bevorzugen will, kann man praktisch gar nix mehr kaufen.

Mein Gedanke ist, daß Jeder Einzelne der Wirtschaft, den Banken ( die ja der Motor dieser Zustände sind ) unser Geld zu entziehen und auf ökologisch-soziale Banken sein Geld einzuzahlen und ggf. dort anzulegen. https://www.bing.com/search?q=%C3%96kobank&pc=MOZI&form=MOZCON

2
@RoSiebzig

Es gibt keine Patentlösungen - es gibt nur viele Ansatzpunkte, die alle dazu beitragen können, etwas zu ändern.

Wenn unsere Politiker Mumm und Rückgrat hätten, würde den Banken all ihr Geld nichts nützen. Was die Mentalität der Menschen - Politiker wie Wähler und Nichtwähler angeht, so habe ich die Ursachen ihrer Charakterlosigkeit in meinem Buch "Was für Ticker ist ein Politiker" erläutert, das gerade gründlich überarbeitetet in Druckform herauskam. Das Schicksal der Menschheit hängt von ihrer sozialen Bildung / Erziehung ab. Mängel daran sind die Wurzel allen Übels.

1
@Dichterseele

>>Wenn unsere Politiker Mumm und Rückgrat hätten, würde den Banken all ihr Geld nichts nützen.

Joh, laß doch 'mal die Politiker - selbst a) wenn sie "Mumm und Rückgrat" haben oder hätten, .. das haben die wirklich Mächtigen Banken, Bosse und Mafias auch, sogar eine Skrupellosigkeit im blinden Profitwahn, .. mit "Mumm und Rückgrat kommt man gegen schiere Kriminalität nicht so leicht an; und b) Beispiel Friedrich Merz, Vorstand der Skandalbank HSBC, der IST Politiker UND Heuschrecke zugleich und hatte den 'Mumm' als 1.ster Mann der CDU zu kandidieren und hätte fast noch Erfolg gehabt?!, oder guck Schroeder als Gazprom-Bonze .. . Du kannst ja nicht davon ausgehen, daß ein "Politiker" per se 'die Welt retten' will und es nur an Mumm fehlt.

"Können WIR die Erde noch retten?" war die Ausgangsfrage.

WIR können den Banken schonmal unser Geld entziehen, Giro-,Tages-, Gehaltskonten, ggf.Geldanlagen. Und damit als Kunden und Konsumenten von Finanzdiensten für eine Nachfrage nach sozialem und ökonomischem und sogar moralisch-ethischem Umgang mit unserem Geld schaffen.

Das ist eine reale, gangbare Lösung, wo Jeder mitmachen kann. Nicht der Ruf nach Vater Staat, nicht ein untätiges Hoffen, und nicht ein leeres Lippenbekenntnis, das nix bringen kann. Wenn das ins Bewußtsein dringt, es die Runde macht und große Firmen und Unternehmen au diesn Zug aufspringen, kann es ganz schnell in Euro und Dollar meßbare Wirkung entfalten.

0
@RoSiebzig

.. Anders gesagt - die relative Machtlosigkeit, Zähigkeit, ja, gar Verlogenheit der Politik (gerade zB was fruchtlose Klimagipfel und Umwelt- und Artenschutz angeht) ist Teil des Problems und kann daher nur schwerlich als übergeordnete Lösung dienen.

0
@RoSiebzig

.. sry, noch ein Nachtrag zu ..

>>"Mängel an Bildung, der Wurzel allen Übels."

Das scheint nur richtig insofern Bildung und politisches Bewußtsein, Mündigkeit und Selbstbestimmung den Bau von Schulen, die Ausbildung von Lehrern, friedliche Zustände und die Freiheit der Wissenschaft und des Wissens und Denken erfordern, und ein zivilisiertes Bildungssystem insbesondere in Entwicklungsländern oder propagandaüberfluteten Diktaturen einen Fortschritt darstelllt, also etwas dafür getan werdn muß, es muß aktiv herbeigeführt werden, erstmal. Wenn das nicht geschaffen wird, fehlt es.

Aber so einfach ist es leider nicht: Afrika, Südamerika, asiatische Billiglöhner werden ausgebeutet, gemolken und absichtlich klein gehalten. Wer da die Strippen zieht hat keinerlei Interesse daran dort Schulen zu bauen. Fehlende -bildungssysteme sind also vielmehr eine Folge(!!) der herrschenden Zustände, der weltweiten Schieflage.

Die 'Wurzel allen Übels' sind daher eher Ausbeutungsmentalität und tatsächlich Profitwahn, Neokolonialismus https://de.wikipedia.org/wiki/Neokolonialismus, Sozialdarwinismus https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialdarwinismus, wo ein Erstarken der unterentwickelten und Schwellenländer diese nur als zusätzlichen Markt eröffnen würde, der Weltwirtschaft und dem Profit sogar guttun würde!? Win-win-win, statt win-lose-lose.

(( Fürchte, da mußt Du wohl Dein Buch nochmal ganz von vorne neu schreiben .. ))

0
@RoSiebzig

Ausbeutungsmentalität, Profitwahn und Machthunger sind Charakterschwächen - => die Wurzel allen Übels ist mangelhafte soziale Erziehung!

Und nicht die armen Leute, die die Billigwaren aus der 3. Welt kaufen, sind schuld an der Misere, sondern jene, die diesen Leuten zu wenig Lohn zahlen, jene die bei der Arbeitsvermittlung versagen und all die Einkäufer, die die Hersteller zwingen, zu Dumpinglöhnen zu produzieren.

Wir haben ein Überangebot an Waren - weniger reicht auch, dafür darf es teurer sein und teils von besserer Qualität.

0
@Dichterseele

wo soll die denn herkommen in sozial schwachen und ohnehin armen strukturen? du rufst nach irgendjemand, der deine ideen verwirklicht, politiker, die mehr für bildung tun müsssen \sollen \sollten - aber die sind selber korrupt und tun es nicht. sie betreiben machterhalt und das widerspricht einer politik für ihr volk. wie gesagt, es wird ja sogar verhindert, daß dort fortschritt durch zB bildung stattfinden kann.

du bewegst dich immer IN dem teufelskreis - es geht aber darum ihn zu durchbrechen. Also darum, was jeder einzelne tun kann. und das ist eben das eigene konsumverhalten, auch was die von einem gewählte bank, versicherungen, gekaufte waren angeht.

du hast völlig recht, daß die mentalität stimmen muß, die werte, intentionen, menschliche staatsführung, staats'kunst'. aber es braucht eine macht, dies durchzusetzen, es genügt nicht, wenn es chartas, menschenrechte, verfassungen gibt, sie müssen auch beachtet und durchgesetzt werden, mit macht. und da muß eben jeder mitmachen können.

wir können denm system unser geld entziehen schonmal so als anfang, tageskonten, girokonten, ggf geldanlagen, bausparen, versicherungen. und verlangen, daß sozialökonomisch damit gewirtschaftet und skrupelloses wirtschaften mit unserem geld nicht unterstützt wird.

( warum wehrst du dich gegen diese idee, mach doch lieber mit! )

0
@RoSiebzig

wir reden hier von ca. 3/4 der menschheit, die in relativer armut leben und fremdgesteuert wirtschaften müssen für eine kärgliche existenz. manche können sich ihre eigenen produzierten waren nich leisten wegen genossenschaften, mißwirtschaft, heuschrecken, die deren markt überrollen.

0
@RoSiebzig

Ich wehre mich nicht gegen diese Idee - und was Du da schreibst, ist Inhalt meines Buches. Aber das Konsumverhalten zu ändern ist schwierig - denn das wirkt nur, wenn die meisten mitmachen und das breite Volk ist träge. Man könnte aber die Vertriebskonzerne mit Argumenten und Protesten bombardieren und die amtierenden Politiker mit Forderungen. Gesellschaftliche Veränderungen werden an den Schaltstellen der Macht vollzogen - das sind politische Funktionäre, die Medien (die zu wenig offensiv gegenüber den direkt Verantwortlichen auftreten) und die Wirtschaftsmanager.

0

"Es gibt auf der einen Seite rabiate Kleingruppen, die sich um Gesetze zum Schutz der Umwelt nicht scheren, raffgierige Konzern-Eigner und Manager, die nach dem Motto "nach mir die Sintflut" alles zerstören, und korrupte Politiker, die das alles erlauben oder ignorieren."

........ und dann gibt´s da noch die breite Masse die meinen, durch ein Wahl Einfluß auf die Politik nehmen zu können.

0
@naaman

Könnten sie auch, wenn sie den Mut hätten, engagierte Leute zu wählen...
Allein die Masse der Nichtwähler könnte für einen Umschwung sorgen.

Davon abgesehen, wird meine Antwort hier mit Zustimmung überhäuft, aber keiner hat sich bis jetzt bereit erklärt, ein paar Unetrschriften zu sammeln, damit ehrliche Demokraten zur Europawahl antreten können...?

0
@Dichterseele

"Allein die Masse der Nichtwähler könnte für einen Umschwung sorgen".

träum weiter.

0
@Dichterseele

Ah, ok. Die Nichtwählerpartei wird tatsächlich immer grösser. Die Parteien sollten sich mal Gedanken darüber machen, warum das denn so ist. Es sollte nicht mehr darum gehen, die Wähler zurück zu gewinnen, die eine Partei an eine andere verloren hat, sondern die Wähler zu gewinnen, die überhaupt nicht mehr wählen gehen.

Wahlversprechen einfach mal einhalten.

0
@naaman

Wem sagst Du das? Ich bin gerade nochmal dabei, meinem Buch "Was für Ticker ist ein Politiker" den allerletzten Schliff zu geben - da geht es um Mentalitäten, ihre Ursachen und Folgen. Und ich hab eine Menge Zitate von antiken bis lebenden Philosophen gesammelt, mit denen ich meine Thesen untermaure.

1
@Dichterseele

Die SPD scheint das inzwischen auch schon festzusetellen.

Weise auch bitte auf die Dummheit der Wähler hin, die sich immer wieder von neuem einlullen zu lassen. Die Nichtwählerschaft ist da inzwischen schon weiter.

0
@naaman

Ich behandle beide - Politiker und Wähler .-)
Wer sich leicht auf den Schlips getreten füllt, sollte das nicht lesen...

1
@Dichterseele

P.S. Die Printausgabe kann man jetzt bei neobooks bestellen.
Das Ebook wird noch überarbeitet.

0
@Dichterseele

Du mit Deinem Buch die ganze Zeit .. so langsam kriegt man den Eindruck, Dein komisches Buch ist Dir viel wichtiger, als der Titelfrage auf den Grund zu gehen.

Meine Argumente und Lösungsvorschläge(!) konntest Du bisher nicht entkräften. Immer nur schiebst Du die Verantwortung auf Politiker, Wähler, Nichtwähler, jedenfalls auf Andere, die Alle Teil des Systems sind (Jeder von uns hier eingeschlossen), des Teufelskreises aus Profitwahn und Macht, den es zu durchbrechen gilt.

Wir müssen das System (und auch die Politik, und die Machthaber) mit Tatsachen und eigenem Handeln überrollen. Anders geht's nich'.

0
@RoSiebzig

Den Teufelskreis kann man nachhaltig und effektiv nur durchbrechen, wenn man die Ursachen behebt - davon handelt mein Buch. Vielleicht liest Du es erstmal...

Ich wollte Deine Argumente nicht entkräften, sondern relativieren. Wenn Du meine Argumente hier genau gelesen hättest, wäre Dir das klar.

Aber Dir geht es offenbar nur um Rechthaberei.

0
@Dichterseele

naja ok glaub' du 'mal schön weiterhin daß dein kreuzchen auf dem wahlzettel eine wende bringen kann wo es aber so viele fronten gibt an denen gekämpft wird für einen besseren umgang miteinander und mit der (um)welt und das nich nur lokal bei uns sondern weltweit darum geht es schließlich bei klima raubbau und allem

0

Ich habe auch ein ganz schreckliches Gefühl wenn ich über deine Frage nachdenke, ich muss immer daran denken in was für einer Welt meine Kinder und mein Enkelkind in Zukunft leben werden.

Neulich sah ich eine Doku, die Abholzung des brasilianischen Regenwaldes der von den Wissenschaftlern als grüne Lunge des Planeten bezeichnet wird. Ich saß da und war so fassungslos. Ich hoffe die Menschen kriegen noch die Kurve obwohl es nicht danach aussieht. LG

Wer da die Kurve kriegen muss, sind brasilianische Politiker!

1
@Dichterseele

Klar aber wenn ich vor meine eigene Haustür schaue ist es auch schlimm. Motorsäge und Rasenmäher lassen grüßen, ich habe bis vor zwei Jahren noch in eine kleinen grünen Oase gewohnt. Alles weg, Bäume, Blumenbeete, Stäucher... jetzt sehe ich nur noch einen ätzenden Garagenhof. Was ich damit sagen will, wie im Kleinen so im Großem.

1
@Moewe4

Tja, ich werde von dummen Nachbarn auch gemobbt, weil mein Garten nicht aussieht, wie ein Barockpark. Trotzdem muss ich ab und zu auch mal Motorsäge und Rasenmäher bemühen. Und frage mich nicht, welche Mühe es macht, auf ein von tief wurzelndem Zinnkraut überwuchertes Pflaster kein Roundup zu schütten...

0
@Moewe4

Diese baulichen Veränderungen wurden von Kommunalpolitikern genehmigt!
Wenn ihr Euch vor Ort für die Natur einsetzen wollt, dann sprecht mit eurem Bürgermeister, kandidiert für den Gemeinderat, oder gründet Bürgerinitiativen, die gegen solche Zerstörungen Einspruch erheben.

0
@Dichterseele

Das Problem ist das viele meiner Nachbarn das ganz toll finden, sie geiern schon seit Jahren nach einer Garage. Wir hatten fünf 80 Jahre alte Tannen hier stehen, sehr viele Tier waren darin zu Hause, das interessiert niemanden, solange das Auto schön in der Garage steht. Drumherum ist jetzt Rasen den auch viele ganz toll finden, meine Argumente das der ständig gemäht wird und für unsere Insekten nichts zu bieten hat und doch nur eine öde grüne Fläche ist, wird nicht verstanden.

2
@Moewe4

Das stimmt. Die Menschen sind oft einfach nur verbohrt. Wenn ich mir Reihenhaussiedlungen anschaue, kommt mir das Grauen. Alles Perfekt auf den Zentimeter geschnitten.

Das käme für mich nie in Frage. Mich würden die Nachbarn in einer solchen Siedlung verbannen:) Ich habe zwei Grundstücke und auf beiden habe ich Wildwiesen, Stäucher, Hecken und Bäume (darunter eine 30 Jahre alte Blautanne).

Alles wächst soweit, wie es mag. Auch der Rasen sprießt immer höher, als er soll. Nicht nur, weil ich zu faul zum Hecke schneiden und Rasen mähen bin, sondern auch einfach, weil dies natürlicher ist und obendrein auch einfach viel besser aussieht, als diese gekünstelten Grundstücke.

2
@Maya707

Schön das es Menschen wie dich gibt. 👍👍😀

1
@Moewe4

Sag diesen Leuten mal, sie sollten sich vorstellen, im nächsten Leben als Bienen, Schmetterlinge, Frösche, Vögel oder Eichhörnchen auf die Welt zu kommen - und dann derart lebensfeindliche Verhältnisse vorzufinden...

0
@Dichterseele

Ein Penny Markt in unserer Nachbarstadt hat mal alle Waren weggeräumt die wir ohne Bienen und Insekten nicht hätten, da hat es bei einigen Kunden aber geklingelt. Ich fand die Action super klasse. Das müssten mal alle Geschäfte gleichzeitig machen.

2
@Moewe4

Das Beispiel sollte im Fernsehen gezeigt werden - schlechte Publicity?

0

Wir alle müssen etwas tun! Natürlich auch die Politiker aber auch wir müssen unseren Konsumverhalten in den Griff bekommen

2

Jeder sollte sein Möglichstes dazu beitragen, die Erde zu erhalten, Mitmenschen, Tiere und Natur zu achten.

Langfristig glaube ich aber an einen Untergang ( es gab auch immer wieder Eiszeiten) aber auch an einen Neubeginn, dass es Tiere und Pflanzen gibt, die sich anpassen bzw. Überleben können und sich später in Milliarden Jahren auch wieder eine Vielfalt entwickelt.

Der ärgste Feind der Erde, Natur sowie Tieren ist und bleibt für mich der Mensch und es gibt immer mehr.....

Klimawandel?

Hey Leute ich hoffe euch geht es gut wenn ihr Zeit und Lust habt könnt ihr ja gerne meinen Text korrigieren und das ist keine Hausaufgabe weil ich möchte mich nur verbessern

In der mir vorliegenden Text geht es um die Entwicklung des Klimas auf der Erde, die durch den Menschen verursacht. Die von Menschen ermittelten Treibhausgase haben einen Einfluss auf das Klima wie z.b ,,CO2", Kohlendioxid und Methan ,,CH4". Außerdem besitzen viele Planeten und Erde eine gasförmige Hülle. Die Erde wird immer wärmer. Es liegt am Treibhauseffekt und dadurch erhöht sich die Temperatur auf der ja der. Dabei steigt der Temperatur. Die Menschen verbrauchen immer Millionen Tonnen Erdöl, Kohle und Gas und so ist die Erde aufgeheizt. Es kommt zu globalen Erwärmung und der Meeresspiegel steigt an, Wetterextreme eben zu und Schaden an Ökosystemen. Zunehmenden Temperaturen können sich die Krankheitserreger ausbreiten. Beispielsweise in China mit steigenden Temperaturen die Schistosomiasis ( eine tropische Wurmkrankheit) in Alaska Durchfallerkrankungen und in Afrika von Mücken übertragenen Krankheiten(Malaria,Dengue-Fieber). Einen klimawandel zu verhindern gilt es eine große Herausforderung der Simulation und der Verringerung des Treibhausgasen. Durch niedrige Temperaturen wird die Luftverschmutzung verringert.

Als heißen muss ich denken , dass gut die Kontrolle hat und das dieser Welt nicht unser zu Hause ist . Kurt wird eines Tages dieses Universum ausradieren und mit dem neuen Himmel und der neuen Erde ersetzen .

Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?