Katze 1 Stunde Autofahrt Umzug Beruhigungsmittel ja oder nein?

21 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo D011117

also 1 Stunde Autofahrt, ist jetzt ja wohl kein Drama ? Was, wenn ihr mal 1 Stunde bis zum TA braucht ? o.O

Das ist überhaupt KEIN Problem. Vor allem, wenn DU selbst, nicht in Panik verfällst.

Unser Maui kam von Norwegen, mit Fähre und Auto nach Deutschland, das sind 1.619km und 16-17 Stunden fahrt.

Wichtig ist, das du die Katze gut Sicherst, also angeschnallt in der Transportbox. In der Box bitte nur die Katze, KEIN Spielzeug, KEIN Wasserspender, KEIN Futter !!

Die Box kannst du, wenn die Katze zu unruhig ist, mit einer Luftdurchlässigen Decke abdunkeln. Das hat schon oft die Tiere beruhigt.

Rede mit deinem TA, frag mal nach Rescue-Tropfen, ob du die geben darfst, die brauchen aber ein paar Tage, bis die Anschlagen.

Zum Thema Angst, das die Katze den Wohnungswechsel nicht akzeptiert:

Es ist noch ein junger, erst 2 Jahre alter Kater. Der wird das vermutlich ganz gut weg stecken. Bei Katzen über 4-5 Jahre, würde ich dir Raten, ihn bei den Eltern zu lassen. Doch DU kennst deinen Kater doch am Besten. Was wäre für den Kater günstiger ? Wie wohnt er jetzt, wie würde er bei dir wohnen ? Was wäre neu, was würde weg fallen ? Ist er Freigänger oder Wohnungskatze ? Einzelhaft oder Artgenosse dabei ? Wie stark ist eure Bindung ? Bist DU die Bezugsperson, oder eher einer deiner Eltern ? Da gibt es einiges, was man beachten sollte.

Wenn du ihn zu dir holst....

Wenn die Katze in ihr neues zu Hause kommt, stellt sie mit der Transportbox ins Wohnzimmer und öffnet die Tür der Box. Setzt euch aufs Sofa und wartet ab. Lasst die Katze von ganz alleine kommen und ihr neues zu Hause erkunden. Das schafft vertrauen.

Die Katze wird sich, vermutlich, erst mal ein sicheres Versteck suchen. Zum Beispiel unter einer Kommode, unterm Bett ect. Bitte NICHT die Katze da raus holen. Einfach in Ruhe lassen. Die Katze kommt auf euch zu, wenn sie im neuen Zuhause angekommen ist. Denn für die Katze bedeutet ein neues zu Hause erst mal Stress. Es ist eine neue, fremden Umgebung, neue Gerüche, Gegenstände, Eindrücke. Lasst der Katze Zeit. Das kann sogar paar Tage dauern.

Stellt der Katze bitte Futter und Wasser in die Nähe, sie wird sich Nachts raus trauen und fressen, wenn ihr schlaft. Auch ein KaKlo sollte Anfangs bitte erst mal in der Nähe stehen.

Wenn sich die Katze dann heraus traut, sprecht sie immer mit ihrem Namen an. Bitte in leisen, sanften Tönen sprechen. Bitte immer nur so viel machen, wie die Katze es zu läßt. Lasst die Katze an der Hand schnuppern, bevor ihr sie streichelt.

Gleich Loben, wenn sie es zu läßt. Alles andere passiert dann von ganz alleine.

Eine Katze braucht eine Eingewöhnungszeit von mindestens 4-8 Wochen, manche Raten sogar zu 8-16 Wochen. Und zwar deswegen, damit die Katze sich wohl und geborgen fühlt und eine Bindung zu dem neuen Ort aufbauen kann. Sollte die Katze, nach einem Umzug zum Beispiel, allerdings plötzlich die Wände hoch gehen, weil sie das Eingesperrt sein nicht erträgt, bleibt leider keine andere Wahl, als die Katze evt. früher raus zu lassen. Um einer Katze die Eingewöhnung in ihr neues zu Hause zu erleichtern, sollte man die Katze gut beschäftigen, viel kuscheln, mit ihr reden und spielen.

Hat die Katze einen Artgenossen ?

Katzen sind KEINE Einzelgänger !

Eine zweite Katze sollte vom alter und Charakter zu der bereits vorhandenen Katze passen. Das Geschlecht ist dabei ganz egal. Zum Thema Zusammenführung/Vergesellschaftung, kann ich gerne auch Ausführlich Tipps geben !

Alles Gute

LG

Woher ich das weiß:Beruf – Tierschutz/Pflegestelle & habe seit über 40 Jahren Katzen

Vielen vielen Dank für die Antwort! Die Fahrt hat er super gemeistert, ein paar mal gemeckert aber sonst ganz tapfer mitgemacht ☺️ Der 1. Tag in der neuen Wohnung war auch ziemlich entspannend, da es ziemlich ruhig in der Wohnung ist und man schön die Natur draußen lauschen kann, war er auch sehr gelassen und neugierig, hat alles beschnuppert (einige Möbel aus der alten Wohnung und seine ganzen Sachen die er kennt vermittelten ihm Sicherheit) klar er war später etwas irritiert und miaute dann nach dem Motto „ich kenne einige Gerüche aber es ist nicht die gewohnte Umgebung“ paar kuscheleinheiten und Spiele haben uns gegen Abend sehr platt gemacht er hat dann fest geschlafen aber war spät in der Nacht wach um zu essen und zu erkunden aber ich glaube mit der Zeit wird das und er wird sich recht schnell eingewöhnen. Die Rituale gehen weiter :)

1
@D011117

na siehst du, SUPER !!!

Viel Spaß beim Eingewöhnen.

Alles Gute

LG

1

Vielen lieben DANK für den Stern :-)

Alles Gute

LG

1

Ich würde auf Beruhigungsmittel verzichten, denn der Kater bekommt es trotzdem mit, dass er sich im Auto befindet. Und dann kommt noch das betäubende Gefühl des Medikamentes hinzu, das er nicht einordnen kann und ihn noch zusätzlich verunsichert bzw. sogar in Panik versetzt.

1 Stunde wird er auch so gut überstehen :)

Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen - unsere zwei Katzen fanden Autofahrten auch immer doof. Wenn wir sie zur Urlaubsversorgung zu meinen Eltern gefahren haben, war das auch immer eine Stunde Fahrt. Da haben wir sie nie mit Medikamenten beruhigt. Einer von uns hat sich mit ihnen auf die Rückbank gesetzt, ruhig mit ihnen gesprochen oder auch mal die Hand in die Box gelegt.

Als wir aber umgezogen sind, war das eine Autofahrt von 5 Stunden - da haben wir sie vorher zum Tierarzt gebracht, uns beraten lassen und sie mit Beruhigungsmitteln auf die Fahrt geschickt. Das war (aus meiner Sicht) für diese lange Strecke für sie sehr viel angenehmer. Für eine Stunde würde ich aber wohl darauf verzichten.

Und als Tipp für die neue Bleibe: Zunächst Bekanntes (Körbchen, Decke, was auch immer... in ein ruhiges Zimmer bringen und die Katze dazu - dann kann sie selbst entscheiden, wie schnell sie sich von dort die Eroberung der neuen vier Wände zutraut. Wir haben unsere zwei Fellnasen damals auch von meiner Familie ein paar Tage später nachbringen lassen, damit wir zuerst das gröbste Umzugschaos und den damit verbundenen Lärm erledigen konnten und die Katzen dann direkt in ein relativ fertiges Heim kamen.

Die wenigsten Katzen fahren gerne Auto.

Wenn er im Auto "ab und zu maunzt" verhält er sich doch nicht so krass, dass man jetzt an Beruhigungsmittel denken müsste.

Bei unserem Umzug dauerte die Fahrt 2,5 Stunden, die Katzen fanden das natürlich nicht so dolle, aber da müssen sie halt einfach durch, wenn man sie nicht zurücklassen will.

Ein Beruhigungsmittel wünscht man sich dann allenfalls als Fahrer, wenn man empfindlich auf das Miauen reagiert und vielleicht mehr Drama draus macht, als es eigentlich ist.

Ich würde gar nichts machen. Man muss Tiere nicht immer in Watte packen und gleich ein Drama aus eigentlich relativ normalem Verhalten machen. Ab und zu während einer Autofahrt ist definitiv kein panisches Verhalten und in der Regel ändert sich auch nicht viel, egal wie lang die Fahrt dauert.

Ich würde an deiner Stelle aufhören, mir darum Gedanken zu machen und im Internet zu recherchieren, was du am besten tun sollst. Weil offen gestanden, wenn ich mir hier so manche Antworten hier so durchlese von wegen Valium oder dass sie erbrechen und in den Transportkorb koten werden, da kann man ja nur mehr unsicher werden. Bleib du ruhig, das färbt auch auf die Miezen ab.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Kein Beruhigungsmittel, aber packe ihn in die Transportbox und leg ein Handtuch oder sowas oben drüber, damit es dunkler ist.

Leise Radiomusik oder leise mit der Katze reden hilft auch viel.

Mehr Gedanken musst Du Dir darüber nicht machen. Dein Kater muss da durch und wenn er zu Hause ist, wird er das, zumindest nach einer Weile auch akzeptieren.

Was möchtest Du wissen?