Kann ich Gulasch 8 Stunden köcheln lassen?

9 Antworten

Ich mache Gulasch inzwischen im Slowcooker. Da lässt man es mindestens 6-7 Stunden köcheln.

In einem normalen Topf hätte ich Angst, dass es zu sehr einkocht und anbrennt.

Das Gulasch amTag vorher zu machen, ist allerdings eine gute Idee. Am nächsten Tag schmeckt es besser.

Über Nacht würde ich Gulasch nicht köcheln lassen. Mit Pech brennt Dir das Fleisch an und setzt Dir den Herd in Brand.

Ich koche Gulasch auch ein paar Stunden, rühre aber immer mal wieder um und fülle ggf. Flüssigkeit nach.

Ich würde dir ganz klar davon abraten. Wenn Du das Rezept nicht in-und auswendig kennst und genau weisst, dass es im Verlauf von 8 Stunden funktioniert mit Füllhöhe, Flüssigkeitsmenge, Temperatureinstellung etc. pp dann lass bitte die Finger davon.

Man kann wunderbar ein Gulasch für Zuhause in 3 Stunden kochen.

Woher ich das weiß:Beruf – Gelernter IHK-Koch seit 2014

Also wenn es bei uns Gulasch gibt, kochen wir es oft am Vorabend und essen es dann aber am Tag danach. Bei uns hat das Gulasch am nächsten Tag gleich gut geschmeckt.

8h kochen, wenn nur 3bis5 h steht, würde ich glaub ich nicht riskieren

Am nächsten Tag ist es sogar besser.

1

Gulasch bekommt seinen Geschmack durch die sogenannte Maillard-Reaktion, d.h. durch Karamelisieren von Stärke und Eiweiß-Stoffen. Diese Maillard-Reaktion bildet sich bei Temperaturen von 140-180 Grad. idealerweise ca. 170 Grad. Das ist leider allgemein das Problem der Niedrig-Temperatur-Methode, bei der nur 80 Grad verwendet werden. Du bekommst also nur gekochte Lebensmittel ohne den eigentlichen Gulaschgeschmack, der laut klassischen Rezepten öfters eingedickt werden sollte und wieder aufgegossen werden sollte.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Die Maillard-Reaktion spielt nur am Anfang eine Rolle, wenn Zwiebeln und Fleisch zwecks Röstaromen angebraten werden. Danach MUSS die Temperatur reduziert werden, da Schmorfleisch ansonsten hart würde und die Umwandlung von Collagen zu Gelatine ansonsten nicht stattfinden könnte (> trockenes, hartes Gulasch). Insofern ist Gulasch kochen eine Kombination aus zwei Garverfahren, nämlich braten und schmoren. Der Geschmack kommt vor allem durch die Einreduzierung der Sauce und die Kochdauer, weil sich Geschmack mit mehr Zeit besser entfalten kann.

Die niedrige Temperatur spielt keine Rolle dabei, wenn man nicht in der Lage ist, Geschmack in seinen Gulasch zu bekommen. Sie ist wie oben erwähnt sogar dringend notwendig. Vielmehr liegt der Fehler dann woanders.

0

Was möchtest Du wissen?