Ist mein Hund zu dünn? :-/

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich sehe leider keine Fotos, werde aber allgemein antworten.

Ein Schäferhund (eigentlich alle Rasse, aber solche Rassen vorallem) sollten keinesfalls zu dick sein, da dies wirklich ein Problem bei der Knochenbildung, Wachstum etc. sein kann.

Zu dünn sollte aber auch nicht sein, denn ein Hund braucht Muskeln und die wiederrum kann er/sie nicht aufbauen, wenn der Hund zu schlank ist. Ein gesundes Mittelmaß ist wichtig.

Viel wichtiger ist aber die Ernährung. Ja, gute Futtersorten sind teurer. Aber Hundi verträgt die nicht nur besser sondern verwertet die auch besser. D. h. von einem guten (getreidefreien) Futter benötigt ein Hund auch weniger.

Getreide steht im Verdacht HD zu unterstützen. Auch wenn die Elterntiere HD-frei sind, heißt das nicht zwangsläufig, dass Dein Hund nie HD bekommt. D. h. nur, dass es nicht vererbt wurde. HD oder auch Dinge wie ED oder andere Knochen-/Skelett Probleme resultieren leider oft vom Futter. Denn wenn ein minderwertiges Futter gegeben wird, bekommen Knochen teilweise nicht die Stabilität und Elastitität.

Wie auch immer. Gutes Futter ist wichtig - vor allem im Wachstum. Am besten eines ohne Getreide.

Die Größenangabe zum Gewicht kommt mir schon wenig vor. Muskel wiegen mehr als Fett - denke aber sehr bemuskelt ist Dein Hund auch nicht. Wäre aber wichtig, das sie ein bisschen Muskelaufbau hat. Gerade Schäfer, die teilweise HD- und ED-Probleme haben, sollten Muskeln aufbauen.

LG

danke für die sachliche antwort :)

wie schon gesagt - ich hatte es so im kopf, dass unser trockenfutter ein gutes ist, aber wenn der getreideanteil da echt SO hoch ist, kann ich auch drauf verzichten und nur das nassfutter füttern, denn da ist kein getreide drin.

ist halt die frage, wie sie muskeln aufbauen kann, wenn sie sich nicht zu viel bewegen darf ...

mir kommt 16kg zahlenmäßig auch zu wenig vor, für 55cm. vielleicht messe ich doch falsch? sie kommt mir klein vor...so ca. kniehöhe...

2
@xxguit94

von wo nach wo mißt du denn?

normalerweise mißt man die größe eines hundes auf widerristhöhe, genau wie beim pferd. kopf und hals werden nicht mitgemessen.

am besten funktioniert das ganze mit nem körmaß, aber es geht auch ohne, einfach ne wasserwaage und nen zollstock oÄ, damit müßte es auch hinhauen.

wieso sollte sich dein hund nicht viel bewegen dürfen?

das ist so nicht ganz korrekt. dein hund darf sich bewegen, du sollst nur eintönige bewegung oder ein übermaß vermeiden. eintönig wäre zB laufen am rad, dies soll man in der tat erst ab dem ersten lebensjahr machen, vor allem, wenn man auf gepflasterten wegen und mit angeleintem hund unterwegs ist.

rennen im sinne von freilauf ohne leine, bei dem sie tobend über die wiese düst um zB mit nem anderen hund zu spielen oder mit euch, .... sind hingegen erlaubt, sofern du keinen vertreter hast, der kein maß kennt, kannst du dich sogar nach dem wollen deines hundes richten. hast du eher einen hund, der zum übertreiben tendiert und seine schmerzgrenze nicht kennt, dann solltest du lernen abzuschätzen, wann du ihn stoppen mußt.

und schwimmen darf sie im grunde so viel, wie sie will so oft sie will, so lange sie will. schwimmen ist der beste muskelaufbau und gleichzeitig die gelenkschonenste variante. also ab mit euch an den badesee. ^^

0

der hund ist sehr zierlich. das waere ok -allerdings (vielleicht sind es auch nur schlechte fotos) hat der hund eine merkwuerdige haltung - es sieht verkrampft und leicht schmerzhaft aus. das solltest du unbedingt ueberpruefen lassen - bei einem guten tierarzt!.

bitte aendere dein futter - das ist wirklich kein gutes futter! wenn du trockenfutter moechtest ist wolfsblut oder orijen eine moeglichkeit. das dosenfutter ist mittelgut.

besser waere es den hund zu barfen. barfen muss nicht teuer sein.

wer einen hund schlecht fuettert - mit wenig fleisch aber viel getreide im futter -traegt meist nach einiger zeit viel geld zum tierarzt!

Zuerst einmal: ich finde Deine Hündin voll süß. Lieber Blick hat die Kleine.

Meine Arbeitskollegin hat auch einen Schäferhund. Er sah die ersten paar Monate auch etwas schief aus, liegt aber wohl an der Rasse. aber er hatte nicht so einen gebogenen Rücken. Allerdings hatte er auch sehr seltsam geformte Pfoten. Also er lief praktisch auf dem kompletten Fuss, nicht nur auf den Zehen, wie es bei Hunden üblich ist.

Das hat sich aber verwachsen. Vielleicht verwächst es sich ja auch bei deiner Hündin, wenn sie groß ist.

Welche Blutwerte sollten beim Barfen kontrolliert werden?

Hallo liebe Freunde der artgerechten Hundeernährung! :)

Nächste Woche hat das Hundekind einen Termin beim Tierarzt. Da ich Barfanfänger bin, möchte ich sicher gehen und eine Blutuntersuchung machen lassen.

Welche Blutwerte sollte ich kontrollieren lassen, um sicherzustellen: Das Hundekind hat nahrungstechnisch keinen Mangel? (...Ich befürchte, der Tierarzt hier kennt sich mit barfen nicht wirklich gut aus...)

Vielen Dank für Eure Erfahrungswerte!

Liebe Grüße vom Beutelkind

...zur Frage

Warum behaupten viele Tierärzte, Trockenfutter sei das beste Hundefutter, obwohl das gar nicht stimmt?

...zur Frage

Was bringt eine schleppleine bei einem über 60kg hund?

Ich habe eine bullmastiff Bordeaux doggen mix dame mit 63kg! Nun wurde mir von einem Trainer empfohlen den Rückruf mit schleppleine zu üben....wie das allerdings funktionieren soll wenn 63kg mit 10 meter anlauf in die schleppleine rennen hat er nicht gesagt. Ich kann sie an kurzer leine schon kaum halten.

...zur Frage

Hund bekommt zu viel Öl am Tag - Kann er davon krank werden?

Der Hund eines Bekannten bekommt in sein Rohfutter viel zu viel Olivenöl untergemischt, ca. 8 TL bei einem Gewicht von 18 kg. Meine Hündin hingegen 1/2 TL pro Mahlzeit bei einem Gewicht von 7,15 kg. Die Tierärztin hat mich auch gelobt und sagte, die Menge sei völlig ausreichend.

Ich habe meinen Bekannten darauf hingewiesen, dass es gar nicht ginge und überhaupt kein Wunder sei, dass er massive Blähungen hat. Jedoch will er bisher nicht auf mich hören. Er meinte, dass Blähungen bei der Rasse normal seien. Das kann zwar sein, allerdings glaube ich nicht, dass eine französische Bulldogge jede Minute einen fahren lässt. Dann würde sich doch keiner mehr diese Rasse anschaffen wollen.

Meine Frage lautet nun, kann diese falsche Menge Öl langfristige Schäden hervorrufen? Wenn ja, welche?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?