Ist Homosexualität laut der Bibel und Gott etwas normales oder nicht?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gott hat als Schöpfer allen Seins eine bestimmte Ordnung in seine Schöpfung gelegt. Dazu gehört auch, dass er Mann und Frau erschaffen hat, um an seinem Schöpfungswerk teilzunehmen und sich gegenseitig seelisch und körperlich zu ergänzen. Ein "Eins-Werden" zwischen Mann und Mann und Frau und Frau ist in der Schöpfungsordnung und im Plan Gottes nicht vorgesehen und ist deshalb widernatürlich. Nur Mann und Frau sind auch biologisch aufeinander hingeordnet. Christus hat im Neuen Bund nur die Bindung zwischen Mann und Frau geheiligt und das "Einswerden" unter den Schutz der Ehe gestellt. Auch wenn Jesus Christus gleichgeschlechtliche Verbindungen nicht erwähnt, steht er doch fest auf den 10 Geboten, von denen "bis zum Ende der Welt kein Yota vergehen werden". Homos. wird als Unkeuschheit bzw. Unzucht gesehen und die fallen unter das 6. Gebot "Du sollst keine Unkeuschheit treiben" /du sollst nicht die Ehe brechen.

In der Bibel ist im Buch Levitikus davon die Rede, dass gleichgeschlechtliche Intimitäten Gott ein Gräuel sind, wenngleich dies auch als zeitbedingt nicht anerkannt wird. In den Paulusbriefen wird klar und deutlich dazu Stellung genommen und zur Umkehr aufgerufen. Es wird zwar argumentiert, es hätte sich dabei nicht um Liebe gehandelt, aber man kann auch heute nicht von Liebe reden, wenn man zusammen sündigt. Vor allem aber ist der Schöpfungsbericht die biblische Begründung dafür, dass gleichgeschlechtlicher Verkehr aus der Sicht Gottes und auch aus biologischen Gegebenheiten widernatürlich ist.

Wer fordert, Homosexualität als gleichwertige Schöpfungsvariante anzuerkennen, bewegt sich faktisch in einem anderen, vom biblischen Zeugnis abweichenden Menschenbild. Solche Forderungen und Absichten zielen ins Herz der Schöpfung und richten sich deshalb gegen den Schöpfer selbst. Es gibt keine subjektive Verantwortung, die Gottes Gebote aufheben könnte, und auch „Humanwissenschaften“ können dies nicht. Nicht wir sind es, die bestimmen, was von Gott gewollt ist und was nicht, sondern Gott selbst ist es. Dass Gott dem Menschen die Sexualität geschenkt hat, ist wahr. Wahr ist aber auch, dass er ihm dafür einen konkreten Rahmen gegeben hat: die Ehe und die Weitergabe des Lebens. Dass außerhalb dieses Rahmens Sexualität nie einfach etwas aus sich selbst heraus „Gutes“ ist, zeigt der sexuelle Missbrauch als ein Beispiel von vielen.

Für mich stellt sich die Frage, ob die Auswirkung der Heterosexualität was die Überbevölkerung anbelangt, auch gut und von Gott gewollt ist. Und vielleicht war ja die Homosexualität der " Rahmen " der später hinzu kam, weil die Menschen den Rahmen den ihnen Gott gegeben hat, erheblich ausdehnten, was zur Überbevölkerung geführt hat, die schon seit geraumer Zeit leider grausame Realität ist.

2
@berloff

Zumal es dann ja seltsam wäre. Er behauptet ja, Homosexuelle wären auf einmal nicht mehr Teil der Schöpfung. Wie können sie dann in der ganzen Natur üblich sein und Funktionen erfüllen? Da widersprechen sich die Leute mit ihren fundamentalistischen Ansichten halt selbst.

0

Na ja, die Existenz von mehrereren Geschlechtern steht ja nicht im Widerspruch zur Existenz mehrerer sexueller Orientierungen, die er dann ja natürlich auch geschaffen hat und die nicht umsonst in der ganzen Schöpfung üblich sind. Und ein schwuler Mann wird von Natur aus nie von einer Frau ergänzt werden. Er kann seelisch und körperlich nur von einem anderen Mann ergänzt werden. Es gibt ja unterschiedliche Orientieurngen.

Und seltsam... wenn Homosexuelle auf einmal nicht mehr im Schöpfungsplan vorgesehen sein sollen, warum sind dann in jeder Generation ca. 10 % auf dasselbe Geschlecht veranlagt? Warum ist Homosexualität dann in der ganzen Schöpfung üblich und erfüllt Funktionen? Da widersprecht ihr euch mit euren fundamentalistischen Auslegungen halt selbst. Die Natur kann nicht widernatürlich sein.

"Nur Mann und Frau sind auch biologisch aufeinander hingeordnet."

Nö, genauso Mann und Mann oder Frau und Frau.

"Homos. wird als Unkeuschheit bzw. Unzucht gesehen und die fallen unter das 6. Gebot "Du sollst keine Unkeuschheit treiben" /du sollst nicht die Ehe brechen."

Homosexuelle Beziehungen zu führen ist was anderes, als die Ehe zu brechen.

"n der Bibel ist im Buch Levitikus davon die Rede, dass gleichgeschlechtliche Intimitäten Gott ein Gräuel sind"

Da steht was von Männern, die ihren Frauen fremdgehen. Und in der Bibel steht auch, dass Frauen nach Kriegen oder Vergewaltigungen abgeschlachtet werden müssen, wörtlich sogar. Nimmst du das auch so wörtlich? Du pickst dir hier nur wieder Passagen raus und reißt sie aus dem Zusammenhang, um deine Homophobie zu rechtfertigen.

Und wie genau willst du von deinen Genen und deiner nicht änderbaren Veranlagung umkehren? Wie gesagt, die Natur widerlegt dich ja sowieso. 

"Vor allem aber ist der Schöpfungsbericht die biblische Begründung dafür, dass gleichgeschlechtlicher Verkehr aus der Sicht Gottes und auch aus biologischen Gegebenheiten widernatürlich ist."

Nö. Da steht auch kein Wort gegen Homosexuelle. Und wie gesagt gibt es keinen Widerspruch in der Hinsicht. Der beste Gegenbeweis ist, dass Homosexuelle in der ganzen Schöpfung Funktionen erfüllen.

"Wer fordert, Homosexualität als gleichwertige Schöpfungsvariante anzuerkennen, bewegt sich faktisch in einem anderen, vom biblischen Zeugnis abweichenden Menschenbild."

Das gilt wohl eher für Leute, die einen Teil der Schöpfung als falsch und widernatürlich bezeichnen. Der Schöpfer hat halt auch die Homosexuellen erschaffen, so sehr du das nicht magst. Da musst du dich schon bei ihm beschweren. Zu Gottes Geboten gehören halt auch die 10 % Homosexuellen, das kannst du auch mit der absurdesten Verdrehung der Bibel nicht wegdiskutieren. Die Natur spricht für sich. Zudem verwechselst du Homosexualität mit Unfruchtbarkeit. Und wie kommst du jetzt genau von hetero- und homosexuellen Liebesbeziehungen auf sexuellen Missbrauch? Geht's dir gut?

0

Die Bibel ist da unmissverstäntlich :

Die ausgelebte Homosexualität ist eine Sünde ,aber noch nicht die bloße Neigung dazu.

Sünde und Verlorenheit: 1,18 - 3,20
Gottes Zorn über die Ungerechtigkeit der Menschen
Röm 1,18Der Zorn Gottes wird vom Himmel herab offenbart wider alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten. Röm 1,19Denn was man von Gott erkennen kann, ist ihnen offenbar; Gott hat es ihnen offenbart. Röm 1,20Seit Erschaffung der Welt wird seine unsichtbare Wirklichkeit an den Werken der Schöpfung mit der Vernunft wahrgenommen, seine ewige Macht und Gottheit. Daher sind sie unentschuldbar. Röm 1,21Denn sie haben Gott erkannt, ihn aber nicht als Gott geehrt und ihm nicht gedankt. Sie verfielen in ihrem Denken der Nichtigkeit und ihr unverständiges Herz wurde verfinstert. Röm 1,22Sie behaupteten, weise zu sein, und wurden zu Toren. Röm 1,23Sie vertauschten die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes mit Bildern, die einen vergänglichen Menschen und fliegende, vierfüßige und kriechende Tiere darstellen. Röm 1,24Darum lieferte Gott sie durch die Begierden ihres Herzens der Unreinheit aus, sodass sie ihren Leib durch ihr eigenes Tun entehrten. Röm 1,25Sie vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge, sie beteten das Geschöpf an und verehrten es anstelle des Schöpfers - gepriesen ist er in Ewigkeit. Amen. Röm 1,26Darum lieferte Gott sie entehrenden Leidenschaften aus: Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem widernatürlichen; Röm 1,27ebenso gaben die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in Begierde zueinander; Männer trieben mit Männern Unzucht und erhielten den ihnen gebührenden Lohn für ihre Verirrung. Röm 1,28Und da sie sich weigerten, Gott anzuerkennen, lieferte Gott sie einem verworfenen Denken aus, sodass sie tun, was sich nicht gehört: Röm 1,29Sie sind voll Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habgier und Bosheit, voll Neid, Mord, Streit, List und Tücke, sie verleumden Röm 1,30und treiben üble Nachrede, sie hassen Gott, sind überheblich, hochmütig und prahlerisch, erfinderisch im Bösen und ungehorsam gegen die Eltern, Röm 1,31sie sind unverständig und haltlos, ohne Liebe und Erbarmen. Röm 1,32Sie erkennen, dass Gottes Rechtsordnung bestimmt: Wer so handelt, verdient den Tod. Trotzdem tun sie es nicht nur selber, sondern stimmen bereitwillig auch denen zu, die so handeln.
https://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/roem1.html

Lg⚘

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Katechistin Theologische H.Schule

Und wo genau sind jetzt die Homosexuellen? Da geht es um Männer, die den natürlichen Verkehr mit Frauen haben, also schonmal keine Schwulen. Zudem geht es um widernatürlichen Verkehr. Homosexualität ist in der ganzen Natur üblich. Man sollte halt auch richtig lesen.

0
@docdespair

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil:

Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem widernatürlichen; Röm 1,27

ebenso gaben die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in Begierde zueinander; Männer trieben mit Männern Unzucht ❗und erhielten den ihnen gebührenden Lohn für ihre Verirrung.

1
@Ignatius1

Eben. Da steht was von Männern, die ihren natürlichen Verkehr mit der Frau haben. Seit wann haben Schwule ihren natürlichen Verkehr mit der Frau? :) Also einfach mal richtig lesen. Das hilft. Und wenn dieser Gott was gegen Homosexuelle hat, warum hat er sie dann erschaffen und ihnen in der ganzen Natur Funktionen zugewiesen? Auch da würde es helfen, einfach mal etwas nachzudenken, statt einfach diese fundamentalistischen Klopper aufzusagen.

0
@docdespair

Kannst also echt nicht lesen?

Junge Junge !!

Die Männer geben den natürlichen Verkehr mit der Frau a u f ❗und entbrennen z u einander ..❗❗

Wenn leute wie du mir das Nachdenken anraten dann muss ich einfach immer schmunzeln.....

1
@Ignatius1

Und nochmal: Seit wann hat ein Schwuler seinen natürlichen Verkehr mit Frauen? Dann wäre er ja nicht schwul. :) Insofern bist du es wohl nicht, der anderen sagen sollte, sie würden ja auch nicht nachdenken. Aber das kann ich verstehen, dass du bei deiner Begriffsstutzigkeit selbst schmunzeln musst. :D Du willst uns also erzählen, dass Schwule heterosexuell sind oder was versuchst du uns da gerade zu vermitteln? :D

0
@docdespair

Ich wiederhole michzum dritten male ,

Wenn willst du hier für dumm verkaufen ?

Dich selber ?

1,27ebenso gaben die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in Begierde zueinande

Ich empfehle einen Deutschkurs .

Lies doch die Bibel einfach erst mal in einer Sprache die du tatsächlich auch beherrscht .

1
@Ignatius1

Tja, ich bin es ja nicht, der den benötigt. :) Ich leite ja nicht aus dem Satz so einen Unsinn ab. Stellen Sie sich jetzt noch absichtlich dumm, ? Sie können gerne noch so oft wiederholen, wie Sie wollen. Besser wäre es, wenn Sie uns mal erklären würden, wie Männer, die ihren natürlichen Verkehr mit Frauen haben und dann für Männer entbrennen, schwul sein sollen. Mit viel Fantasie wäre das Bisexualität. Ich glaube, Sie sollten sich nochmal hinlegen.

0
@docdespair
Besser wäre es, wenn Sie uns mal erklären würden, wie Männer, die ihren natürlichen Verkehr mit Frauen haben und dann für Männer entbrennen, schwul sein sollen. 

Wo steht das so im Text ❓

Dass,Männer natürlichen Verkehr mit Frauen hätten?

0
@Ignatius1

Also, dann nochmal: "Männer geben den natürlichen Verkehr mit der Frau a u f "

Das bedeutet, dass sie diesen natürlichen Verkehr mit Frauen hatten, sonst könnten sie ihn ja nicht aufgeben. Da Schwule niemals auf Frauen veranlagt waren, können sie da auch nichts aufgegeben haben, nochmal. Und auch da nochmal: Gleichgeschlechtlicher Verkehr ist genauso natürlich, da in der ganzen Natur üblich.

Oder haben Sie noch dieses alte Vorurteil, jeder Homosexuelle sei eigentlich hetero und würde sich nur entscheiden bzw. aufgrund eines Fehlers auf das eigene Geschlecht stehen? Dann würde ich Ihnen etwas Bildung empfehlen.

0
@docdespair

Wenn leute wie du ,welche einen Text zwar lesen können,diesen aber nicht verstehen können,einem Bildung anraten. Obwohl der eigene Mangel an Bildung so krass sichtbar wurde ,wirds echt kurios .

Gleichgeschlechtlicher Verkehr ist genauso natürlich, da in der ganzen Natur üblich.

Es liegt in der Natur der Sache dass Leute wie du fir das einreden müssen.

Letztlich alleine dein Problem.

Damit ist alles gesagt .

0
@Ignatius1

Aha... wenn man deine fragwürdigen Interpretationen nicht nachvollziehen kann, fehlt einem also Bildung. Und na ja. :) Du bist es ja, der sich hier unbedingt einreden will, dass er seine Homophobie durch die Bibel rechtfertigen kann. Na ja, lassen wir dich dann auf deine alten Tage mal in deiner eigenen Welt. :)

Hier noch etwas an Grundlagen, falls du irgendwann doch noch den Kopf selbst einsetzen willst. "An keiner Stelle verurteilt die Bibel Homosexualität!" - katholisch.de

0

Na ja... das ist im Christentum mehr als umstritten. Manche picken sich gerne Passagen aus der Bibel raus und beziehen die auf Homosexuelle, da geht es aber meines Erachtens eher um Männer, die ihren Frauen fremdgehen. Das zeigt sich auch an vielen Stellen. Und wenn man die Bibel so auslegt wie die, sind auch Frauen nicht normal, dazu finden sich in der Bibel auch genug Stellen.

Ich verweise dich zunächst gerne noch mal auf meine bereits an dich getätigte Antwort (hier gerne der Link), wo ich die Frage schonmal beantwortet hatte (Die Antwort enthält auch entsprechende Bibelverse, die die Auslebung von Homosexualität zumindest für mich unzweifelhaft als Sünde offenbaren.)

Dass homosexuelle Menschen für ihre Homosexualität zumindest oft selbst keine Verantwortung tragen, sehe ich übrigens auch so.

Wir leben laut Bibel in einer gefallenen Schöpfung. (Was man zum Beispiel daran sieht, dass es Krankheiten und den Tod gibt) Jeder Mensch kommt laut Bibel schon von Geburt an mit einer sündhaften Natur zur Welt. Deshalb sagte Jesus laut Bibel auch, dass man das Reich Gottes nicht sehen wird, wenn man nicht von Neuem geboren wird. (Vgl. Johannes 3:3)

Die Neugeburt (es erfolgt jetzt erstmal ein kurzer Exkurs zur Neugeburt, natürlich auf Grundlage der Bibel) erfolgt dadurch, dass man zu Gott umkehrt und an Jesus Christus glaubt. Die Neugeburt hat dann laut Bibel zur Folge, dass Gott uns ein neues Herz schenkt, wir mit dem Heiligen Geist versiegelt werden und wir sozusagen (wie es der Begriff Neugeburt schon sagt oder zumindest andeutet) zu einer neuen Schöpfung werden. Von da an sieht Gott uns als gerechtfertigt an und wir sind in seinen Augen von da an auch heilig, was aber nicht heißt, dass wir von da an alles richtig machen. Gott sieht uns von da an aber als seine Kinder an. (vgl. Johannes 1:12) Auch wenn wir von da an in Gottes Augen heilig sind, so findet von da an auch ein Heiligungsprozess statt. (Die beiden Worte klingen zwar sehr ähnlich, aber die Bibel unterscheidet zum Einen zwischen heilig sein und zum Anderen zwischen Heiligung)

Heiligung heißt, dass Christsein auch mit einem Prozess verbunden ist, wo es darum geht Jesus immer ähnlicher zu werden.

Bei der Neugeburt macht uns Jesus zumindest ein Stückweit sozusagen von der Knechtschaft der Sünde frei (das kann sich z.B. darin äußern, dass eine drogenabhängige Person plötzlich kein Verlangen mehr nach Drogen hat, also dass in dem Sinne sozusagen ein Wunder eintritt). Das Freimachen von der Knechtschaft der Sünde erfolgt aber auch in aller Regel während der Heiligung. In Bezug auf das Freimachen von der Knechtschaft der Sünde sagte Jesus laut Bibel:

[36] Wenn euch nun der Sohn frei machen wird, so seid ihr wirklich frei. ‭‭Johannes 8:36

Um deine Frage nun auch noch weitergehend zu beantworten, möchte ich dir zunächst gerne sagen, dass nicht daran glaube, dass der Materialismus alles ist, sondern daran glaube, dass es auch sowas wie eine geistige Dimension (was ich damit meine, darauf gehe ich noch näher ein) gibt. (Das mache ich aufgrund eigener Erfahrung, aber auch anhand des Inhalts der Bibel fest)

In diesem Zusammenhang können aus meiner Sicht zum Beispiel schlechte Taten der Vorfahren (Gott nimmt uns als Menschen SEHR ernst, sodass wir auch für das Wohlergehen unseres Nachwuchses MITverantwortlich sind) die Ursache dafür sein, dass Menschen homosexuell sind. (oder zum Beispiel auch Missetaten während der Erziehung (besonders in den ersten 5 Lebensjahren) können aus MEINER Sicht eine Ursache dafür sein.)

Warum kann es aus meiner Sicht eine Ursache sein? Ich glaube wie gesagt daran, dass es auch eine geistige Dimension gibt und dass wir sowohl bei uns selbst, aber auch bei unserem Nachwuchs und auch bei anderen Menschen durch Sünden bewirken können, dass wir dadurch auch geistigen Mächte der Bosheit Autorität in verschieden Bereichen unseres Lebens, aber auch in Bereichen des Lebens anderer Menschen geben können. (Die Sexualität ist dabei nur ein Bereich von vielen Bereichen.)

Das muss sich also natürlich nicht nur auf Homosexualität beziehen, sondern es kann sich aus meiner Sicht beispielsweise unter anderem darin äußern, dass jemand zum Beispiel nicht davon loskommt, sich selbst zu verletzen. (indem die Person sich beispielsweise ritzt)

Aber die frohe Botschaft ist hier aus meiner Sicht, dass Gott größer ist, als die geistigen Mächte der Bosheit und dass wenn wir zu Gott umkehren an Jesus Christus glauben unter anderem von Gottes Freude und Frieden erfüllt werden können, von Gott freigemacht werden können und unter anderem auch im Namen von Jesus Christus alle Autorität über die Macht des Feindes ausüben können (Mit Feind meine ich hier die geistigen Mächte der Bosheit, wozu laut Bibel Satan und die in seinem Auftrag handelnden Dämonen gehören).

Ich hoffe, dass dir auch diese Antwort von mir weiterhilft!

Liebe Grüße und Gottes Segen!

Das alles fällt damit zusammen, dass Liebesbeziehungen nichts mit Missetaten zu tun haben. Abgesehen davon finde ich es extrem übergriffig und anmaßend, dass du hier Menschen abwertest, nur weil sie ein anderes Merkmal haben als du. Boshaft und falsch sind eher deine Worte über Gottes Schöpfung.

1
@docdespair
Das alles fällt damit zusammen, dass Liebesbeziehungen nichts mit Missetaten zu tun haben. 

Die Auslebung von Homosexualität und Liebe sind unterschiedliche Paar Schuhe.

Abgesehen davon finde ich es extrem übergriffig und anmaßend, dass du hier Menschen abwertest

Ich benenne lediglich die Auslebung von Homosexualität als eine Sünde bzw. als ein Verhalten, das nicht im Sinne der Liebe ist.

nur weil sie ein anderes Merkmal haben als du.

Auf die Ursachen von Homosexualität bin ich zumindest ein stückweit in meiner Antwort eingegangen. Auch ich habe in meiner Vergangenheit Sünden begangen bzw. nicht im Sinne der Liebe gehandelt. Das heißt, dass auch ich die Vergebung brauche, die ich dadurch bekommen kann, dass Jesus Christus am Kreuz für meine Schuld bezahlt hat, damit ich vor einem heiligen und gerechten Gott als gerechtfertigt dastehen kann. Auch im sexuellen Bereich habe ich mich in meiner Vergangenheit sehr häufig versündigt. (Durch Pornografie, Selbstbefriedigung und auch außerehelichen Geschlechtsverkehr, obgleich letzteres alles andere als häufig bei mir vorkam). Gott hat mich aber aus diesem Sündensumpf (für mich ist das ein Sündensumpf) rausgeholt! Mittlerweile lebe ich als Single-Mann in Fülle und Freude (die mir der Herr schenkt) komplett frei von Selbstbefriedigung und Pornografie. (Der außereheliche Geschlechtsverkehr ist schon knapp 10 Jahre her). Die Sexualität bewahre ich mir für die Ehe auf, für die wunderbare Frau, die mir der Herr bereithält.

Boshaft und falsch sind eher deine Worte über Gottes Schöpfung.

Für mich sind das keine boshaften und falschen Worte, sondern Worte in Liebe und Wahrheit.

Liebe Grüße und Gottes Segen!

0
@xxScarface1990

Das eine hängt mit dem anderen zusammen. Und na ja... das Ding ist halt, dass du hier so tust, als wären Persönlichkeitsmerkmale bzw. Beziehungen etwas Schlechtes. Und Homosexuelle können nur unglücklich werden, wenn sie mit dem anderen Geschlecht verkehren. Mit Liebe hat es wenig zu tun, Menschen zu sagen, sie seien falsch so, wie Gott sie schaffen hat. Und dir auch! :)

0
@docdespair

Jesus Christus hat laut Bibel gesagt, dass niemand in das Reich Gottes hineinkommt, wenn er nicht von Neuem geboren wurde. (Was dadurch geschieht, dass man zu Gott umkehrt und an Jesus Christus glaubt) Die jetzige Schöpfung ist laut Bibel von Gott abgefallen. Zumindest AUCH deshalb kommt es vor, dass Menschen lügen, stehlen, morden, Pornos schauen, Homosexualität ausüben und noch viele andere schlechte Dinge tun. Wenn wir zu Gott umkehren und an Jesus Christus glauben, dann werden wir laut Bibel von Neuem geboren. Mit der Neugeburt beginnt dann der Prozess der Heiligung. (Es geht bei dem Prozess der Heiligung darum Jesus Christus immer ähnlicher zu werden)

Liebe Grüße und Gottes Segen!

0
@xxScarface1990
Mit Liebe hat es wenig zu tun, Menschen zu sagen, sie seien falsch so, wie Gott sie schaffen hat. Und dir auch! :)

Ich sage Menschen gerne, dass sie wertvoll und geliebt von Gott sind, benenne aber Sünde in Liebe und Wahrheit als solche. (Also ich bewerte das, was ich tue offenbar völlig anders als du)

Liebe Grüße und Gottes Segen!

0
@xxScarface1990

Deine Vergleiche sind extrem haarsträubend und ich finde sie daneben auch unglaublich beleidigend und anmaßend für 10 % der Menschen. Nochmal zum Mitschreiben... du vergleichst hier die Veranlagung auf Liebe und das Vergleichen einer Liebesbeziehung mit Mord und Diebstahl? Und was genau soll denn bei meinen Bekannten schlecht sein, die seit Jahrzehnten als Männerpaar durch Dick und Dünn gehen und eine wundervolle Beziehung führen? Sag mir das bitte mal. Und mit Jesus Christus haben deine bösartigen Beleidigungen nichts zu tun. Mal ganz abgesehen davon, dass das keine Wahrheiten sind, sondern nur deine Meinung. Im Christentum gibt es auch ganz andere Wahrheiten dazu und Leute, die die das ganz anders sehen.

Und na ja... Liebe sehe ich nicht, wenn du schon homosexuellen Jugendlichen einredest, sie seien so schlimm wie ein Mörder oder Dieb und falsch so, wie Gott sie geschaffen hat. Wegen Äußerungen wie deinen bringen sich Jugendliche um, weißt du was? Ich würde dir dringend mal den Film "Prayers for Bobby" empfehlen. Dann siehst du, was Worte wie deine anrichten können. Dass du diese Beleidigungen und Schuldeinredungen noch als Liebe siehst, finde ich sehr bizarr. Ich weiß, du meinst das gut. Wahrscheinlich wurdest du auch entsprechend sozialisiert. Deswegen finde ich es einfach nur traurig, dass du so denkst und nehme dir das persönlich nicht übel. Vielleicht lebst du den Glauben ja auch anderswo so gut. Aber hier treffen deine bösen Worte Menschen ins Herz und schaden ihnen.

0

Der Antike war das, war wir heute Homosexualität nennen, unbekannt. Und den Autoren der Bibel sowieso.

Im Römerbrief glaubt Paulus, dass gleichgeschlechtliche Handlung durch Gott ausgelöst wird: als eine Konsequenz von Unglauben. Was natürlich Unsinn ist.

 24 Darum hat Gott sie in den Begierden ihrer Herzen dahingegeben in die Unreinheit, sodass sie ihre Leiber selbst entehren.

https://www.bibleserver.com/LUT/R%C3%B6mer1%2C24

In der Antike war eine gleichgeschlechtliche Handlung oft eine Vergewaltigung. Und das ist auch heute so. Bis zu 90% der gleichgeschlechtlichen Vergewaltiger sind heterosexuell:

Again, this is despite evidence suggesting that approximately 90% of perpetrators identify as heterosexual

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8258646/

Bei der Geschichte um Lot geht es um Vergewaltigung:

4 Sie waren noch nicht schlafen gegangen, da umstellten die Männer der Stadt das Haus, die Männer von Sodom, Jung und Alt, alles Volk von weit und breit. 5 Sie riefen nach Lot und fragten ihn:
Wo sind die Männer, die heute Nacht zu dir gekommen sind? Bring sie zu uns heraus, wir wollen mit ihnen verkehren.

https://www.bibleserver.com/EU/1.Mose19%2C4-5