Ist dieser Satz grammatikalisch korrekt "Der ist richtig gut und würde ihn dir empfehlen"?

11 Antworten

Grammatikalisch korrekt, aber inhaltlich unklar, da der Zusammenhang fehlt.

Nach meinem Verständnis geht es also um Jemanden, der richtig gut ist und dir Jemanden oder Etwas empfehlen würde (z. B. "Der Hans ist richtig gut und würde dir den Max empfehlen." // "Der Buchhändler ist richtig gut und würde dir den Roman empfehlen.")

Was bedeutet es, wenn irgendein Buchhändler richtig gut ist? Moralisch gut? Ne, es kann sich nur um eine Qualifizierung handeln, die in Zusammenhang mit seinem Beruf steht und dazu, dass er eine Empfehlung gibt. Belesenheit sollte bei Buchhändlern eine Grundvoraussetzung sein. Es muss also schon etwas mehr sein. Nehmen wir mal an, der Sprecher hat festgestellt, dass der Buchhändler außergewöhnlich belesen ist. Aber dann erschließt sich mir immer noch nicht, woher der Sprecher wissen will, dass dieser Buchhändler dem Gegenüber des Sprechers einen bestimmten Roman empfehlen würde, über den Sprecher und Gegenüber z.B. gerade sprechen oder gesprochen haben. Die Betonung liegt im Ausgangssatz ja auf empfehlen und nicht auf dem Roman: "Der ist richtig gut und würde ihn dir empfehlen." Wenn der Sprecher sein Gegenüber jetzt im Moment erst auf einen Roman hinweisen würde, den der superbelesene Buchhändler seiner Meinung nach empfehlen würde, dann müsste der Ausgangssatz ja so lauten: "Der ist richtig gut und würde dir den empfehlen."

Egal wie: Wenn man um derart viele Ecken denken bzw. so viel Phantasie einsetzen muss, um sich eine Situation vorstellen zu können, in der der Ausgangs-satz mit nur einem Subjekt einen Sinn ergibt, dann stimmt einfach was nicht.

Worin mag der Hans wohl außergewöhnlich gut sein? Na, wir wollen das lieber nicht vertiefen!😉

1

Nein, ist nicht korrekt, da zwei Subjekte vorkommen, aber nur eines genannt wird.

Also entweder:
Der ist richtig gut und ich würde ihn dir empfehlen.

Oder mit nur einem Subjekt:
Der ist richtig gut und empfehlenswert.

Zusätzlich würde ich in Deinem korrigierten Satz noch ein Komma vor "und ich" setzen.

1
@Bswss

Nach Regel 79 Duden steht in der Regel kein Komma vor den Konjunktionen "und, oder, beziehungsweise".

Bei der Verwendung von Partizipien oder Infiniten ohne "zu" kann (muss aber nicht) aber ausnahmsweise doch ein Komma gesetzt werden, wenn man dadurch die Satzgleiderung besser verdeutlichen möchte. Das liegt hier aber nicht vor.

0
@Hamburger02

Widerspruch, siehe Seite von Dr. Annika Lamer.

Sie haben die Wahl: zwei mit „und“ verbundene Hauptsätze

Werden zwei selbstständige Sätze durch ein „und“ verbunden, können Sie sich frei für oder gegen das Komma entscheiden. Das gilt auch, wenn das Subjekt dasselbe ist.

Ich erstelle das Grobkonzept[,] und mein Kollege übernimmt später die Ausarbeitung.

Ich erstelle das Grobkonzept[,] und ich kümmere mich auch um die Ausarbeitung.

Wichtig ist allein, dass der zweite Teilsatz alleine stehen könnte. Mit diesem Test können Sie auch erkennen, ob es sich nicht etwa um einen gleichgeordneten Nebensatz handelt. (Siehe Beispiel oben: „Ich Spaß dran habe“ könnte nicht alleine stehen => kein Komma.)

Warum überhaupt noch ein Komma setzen, fragen Sie sich jetzt? Nun, das Komam soll die Gliederung verdeutlichen. Es ist vor allem dann sinnvoll, wenn der Satz komplizierter wird.

0
@Bswss

Und in welcher Regel des Dudens soll das stehen? Der ist maßgeblich und nicht eine Werbetexterin, zumal gerade in der Werbung andauernd Fehler gemacht werden.

Die Annika Lamer irrt da näcmlich, denn Regel 85 im Duden sagt eindeutig:

Es steht im Allgemeinen kein Komma, wenn "und" oder "oder" zwei gleichrangige Sätze oder gleichrangige Nebensätze verbindet.

Es gibt allerdings Ausnahmen, wo man ein Komma setzen darf, aber nicht muss, und die sind in den Regeln 73, 76 und 79 benannt, wobei im vorliegenden Fall keiner dieser Fälle vorliegt und auch die von der Lamer angeführte Aussage nicht als Ausnahme oder Kann-Vorschrift genannt wird.

0
@Hamburger02

Es ist die ganz große Frage, ob der Duden "maßgeblich" ist. Satzzeichen sollte das Verständnis verbessern und Missverständnisse vermeiden, deshalb sollte vor diesem "und" ein Komma stehen - allein schon wegen der verschiedenen Subjekte.

0
@Bswss

Der Duden veröffentlicht auch nur die amtlichen Regeln und ist an die gebunden. Allerdings habe ich gerade unten selber festgestellt, dass sich die Kommaregeln inzwischen weiter gelockert haben (arbeite beruflich bedingt immer noch mit den "strengen" Regeln von 1996) und nach den neuen Regeln ist es in der Tat so, dass man ein Komma zwischen zwei mit "und" verbundenen gleichrangigigen Sätzen zwar nicht setzen soll, aber kann. Werde dies aber nicht tun, denn ich finde das schrecklich, im vorliegenden Beispiel dopppelt gemoppelt und an sich auch völlig überflüssig, weil beide Teilsätze so einfach sind, dass nur (sorry) Unterbelichtete Schwierigkeiten haben dürften, die Atzkonstrukiton ohne Komma zu erkennen.

0

Ich würde es so sagen:

„Der (Film) ist richtig gut, den würde ich dir empfehlen.“

Wenn sie die Komma-Regeln diesbezüglich nicht geändert haben:

Der ist richtig gut, und ich würde ihn dir empfehlen.

Sowohl mit als ohne geht ;)

1
@XxHappyHippiexX

Zwei vollständige Sätze werden nicht mehr durch Komma getrennt??? Diese Reform ist ja sowas von Müll.

0
@XxHappyHippiexX
  • sowohl ... als auch.... : Sowohl mit als auch ohne geht.
  • ... sowie ...: Mit sowie ohne ist möglich.

😉😇

0

Das Komma ist verkehrt und eine solche Regel gab es auch noch nie. Hier werden zwei Hauptsätze miteinander verbunden. Das geht mit “und“ oder mit Komma. Aber beides geht nicht.

2
@Elali74

Die Regel gab es vor der Reform. Und ich habe es gerade nachgelesen, heute nach der Reform geht wirklich beides. Du liegst falsch Elali74.

1
@Thirteeen

Hm... check ich morgen mal. Zu kleine Äuglein heute... 🤔

0
@Thirteeen

Genau, deshalb hat man es mit Komma im Kopf :) Bin Baujahr 96 und habe es anders gelernt weis aber noch wie es früher war haha ;)

0
@Thirteeen

Und ich habe es gerade nachgelesen, heute nach der Reform geht wirklich beides.

Das ist leider falsch.

Regel 85 Duden:
Es steht im Allgemeinen kein Komma, wenn "und" oder "oder" zwei gleichranhige Sätze oder gleichrangige Nebensätze verbindet.

Es gibt allerdings Ausnahmen, wo man ein Komma setzen darf, aber nicht muss, und die sind in den Regeln 73, 76 und 79 benannt, wobei im vorliegenden Fall keiner dieser Fälle vorliegt.

0
@Hamburger02

"Man kann aber ein Komma setzen, um die Gliederung des Satzgefüges deutlich zu machen (§ 73)[...]"

Quelle: Duden

Es ist also nicht falsch, ein Komma zu setzen.

Und der Duden hat nicht mehr die Maßgeblichkeit wie vor 1996:

"Mit der Rechtschreibreform von 1996 wurde das sogenannte Dudenmonopol gebrochen. Nicht mehr der Duden ist maßgebend, sondern die amtliche Rechtschreibregelung selbst."

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Duden

0
@Thirteeen

Regel 73 sagt:
Partizipien ohne nähere Bestimmung und Infinitive ohne "zu" stehen in der Regel ohne Komma.

Regel 74 erlaubt in diesem Fall aber ein "Kann":
Die Partizipialgruppe kann man durch Komma trennen, um die Gliederung des Satzes deutlich zu machen oder um Missverständnissen vorzubeigen.

Im vorliegenden Beispiel gibt es aber keine Partizipialgruppe, weswegen auch die Kann-Bestimmung hier nicht greift.

"Mit der Rechtschreibreform von 1996 wurde das sogenannte Dudenmonopol gebrochen. Nicht mehr der Duden ist maßgebend, sondern die amtliche Rechtschreibregelung selbst."

Dann lies mal weiter. Das Monopol betrifft nur die Veröffentlichung der amtlichen Rechtschreibregeln, nicht aber diese selber in dem Sinne, dass jeder seine eigenen Regeln aufstellen darf. Die amtlichen Rechtschreibregeln werden in zwischenstaatlichen Abkommen geregelt.

http://www.rechtschreibrat.com/DOX/rfdr_Regeln_2016_redigiert_2018.pd

Allerdings stelle ich anhand meines eigenen Links soeben fest, dass ich tatsächlich nicht mehr auf dem aktuellsten Stand bin und die Kommaregeln inzwischen schon wieder geändert wurden, sodass man jetzt offensichtlich in der Tat das Komma setzen darf, wie man gerade lustig ist. Ich arbeite beruflich bedingt immer noch nach den ursprünglichen Regeln von 1996 (daraus auch die bieher zitierten Nummern), das aber perfekt, wobei das nicht falsch ist, aber inzwischen erlaubte Ausnahmen noch nicht einschließt.

0
@Elali74

Ne, früher ging's bei zwei durch "und" verbundenen Hauptsätzen nur mit Komma, heute kann man es auch weglassen. Leider!😢

0

Der ist richtig gut und ich würde ihn dir empfehlen.

Finde das so auch korrekt, würde aber noch ergänzen was denn so gut ist. Z. B. "Der Film ist...."

0
@BadPat

Ja dann ist klar, auf was es sich bezieht. Dann geht das - ist aber eher Umgangssprache. In der Schule wird das nicht gerne gesehen. Wenn du das in einem Ausatz schreiben willst, geh auf Nummer sicher, und schreibe liebe nochmal Film dazu.

0

Was möchtest Du wissen?