Ja, Jemanden mutwillig verschmutzte oder manipulierte Lebensmittel essen zu lassen, kann als Körperverletzung gewertet werden.

Konkret mit Berlinern gab es einen ähnlichen Fall während der Studentenproteste 1968 in Berlin. Damals wurden von Linken, die die Polizei verachteten, mit Kot gefüllte Berliner an die Beamten verteilt. Was zunächst wie eine versöhnliche Geste aussah, entpuppte sich sehr bald als versuchte Körperverletzung.

...zur Antwort

Kommt auf den Kontext an, es ist kein vollständiger Satz und zwischen "den" und "wo" ist ein Komma einzufügen. Gemeint ist dann ein Ort, an dem jemand "über Nachrichten erhalten" hat, also begünstigt oder beschenkt wurde. Der Satz ist an keine bestimmte Sprachregion gebunden.

...zur Antwort

Ladensterben, Verödung historischer Altstädte, Verlust öffentlichen Lebens, Arbeitslosigkeit im Einzelhandel, Prekarisierung der Arbeitsverhältnisse (Paketfahrer und Lagerarbeiter statt Verkäufer), Monopolisierung der Wirtschaft (Amazon wird immer mächtiger), zusätzlicher Lieferverkehr und Umweltverschmutzung, Abfall.

...zur Antwort

Deutschland ist in den meisten Ländern beliebt, es ist internationalen Umfragen zufolge das beliebteste Land der Welt.

https://www.google.de/search?source=hp&ei=rtwRXOzxI8vZwAKzqoqABQ&q=deutschland+beliebtestes+land&oq=deutsch&gs_l=psy-ab.1.0.35i39l2j0i67j0i131i67j0i67j0i131i67j0i131j0i67l3.409.1222..3506...0.0..0.365.1060.5j2j0j1......0....1..gws-wiz.....0..0.qc2Z0odD_qQ

...zur Antwort

Ich glaube nicht, dass sich in den nächsten 10 Jahren allzu viel ändern wird. Zumindest nicht in Deutschland.

...zur Antwort

Die Bedingungslosigkeit streichen oder einen 50 Meter hohen Grenzzaun bauen.

...zur Antwort

Das deutsche Strafrecht gilt auch für im Ausland begangene Straftaten.

Wenn ein Deutscher oder Ausländer im Ausland eine Straftat begeht und nach Deutschland zurückkehrt oder dorthin ausgeliefert wird, kann er auch in Deutschland angeklagt und verurteilt werden.

Da der deutsche Staat im Ausland keine Territorialgewalt besitzt, gilt für einen dort verhafteten Straftäter natürlich zunächst einmal die Rechtsprechung des ausländischen Staates. Deutschland kann aber einen Auslieferungsantrag stellen oder ein Abkommen schließen, das regelt, zu welchen Bedingungen eine Auslieferung erfolgt.

...zur Antwort
Staat muß hart durchgreifen

Ich bin immer skeptisch, wenn eine kleine Minderheit, die für sich beansprucht "das Volk" zu sein und einen einheitlichen Volkswillen unterstellt, mit Randale und Geschrei egoistische, kurzsichtige und unrealistische Forderungen durchsetzen will, die keinem helfen. Die Proteste tragen autoritäre und antidemokratische Züge und werden von Rechtsradikalen mitgetragen, die Le Pen im Amt haben möchten.

...zur Antwort

Das trifft nicht auf alle Konflikte zu.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_andauernden_Kriege_und_Konflikte

Hauptursachen für Bürgerkrieg sind Armut sowie der Kampf um Land, Macht und Ressourcen. Religion, wenn sie denn eine Rolle spielt, dient nur als Vorwand, um den Krieg zu legitimieren.

...zur Antwort

Wer gewöhnlich keinen oder nur moderat Alkohol konsumiert, sollte davon schwer besoffen sein und über der Schüssel hängen.

Wer keine Wirkung wahrnimmt, ist trainierter Alkoholiker. 

...zur Antwort

Ja, Leute, die Hygiene stark vernachlässigen haben fast immer ein psychisches oder Suchtproblem.

...zur Antwort

Weil nun mal Fakt ist, dass Migration sowohl für den Migranten als auch für die Zielregion in der Regel eine Verbesserung der ökonomischen Situation bedeutet und Grundlage kultureller und technischer Innovation ist. Hätte in der Geschichte der Menschheit Jeder von Geburt bis ans Lebensende nur auf seiner eigenen Scholle verweilt, gäbe es weder Zivilisation, Technik noch Kultur.

...zur Antwort

Den ganzen genannten Tag bis Mitternacht. So lange darf das Produkt theoretisch noch verkauft und z. B. in der Gastronomie verwendet werden, danach nicht mehr. Wenn es sich um sensible Produkte wie Fisch, Sushi oder Hackfleisch handelt, musst du auf eigenes Risiko prüfen, ob sie auch am Folgetag noch genießbar sind.

...zur Antwort