Ist die Tagesschau "Schuld" an dem Erfolg der AfD?

5 Antworten

Nein. Man kann nicht den Boten erschießen.

Was denn für ein Abo?

Das nennt man hier "Freundschaftsanfrage".

Und nein, das glaube ich nicht.

Die Tagesschau ist verpflichtet über alle relevanten politischen Entwicklungen zu berichten. Die AfD beschwert sich zudem nicht, dass zu viel über sie berichtet wird, sondern es war jahrelanges Mimimi sie käme in der Berichterstattung nicht genügend vor und ihre Vertreter würden nie in Talkshows eingeladen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Langjährige Erfahrung in der Parteipolitik und als Reporter
Macaronsegs 
Fragesteller
 16.04.2024, 17:31

Ich meine nur, dass die AfD damals nicht relevant war, oder nicht? Außerdem ist die Beschwerde der AfD vollkommen unberechtigt.

0
vanOoijen  16.04.2024, 17:47
@Macaronsegs

Die FDP war mit 3% zur Philipp Rösner Zeit auch 4 Jahre raus aus dem Bundestag und trotzdem tauchte sie trotzdem im ÖRR regelmäßig auf, damit man sie nicht vergaß.

Und dar Anfang der AfD mit dem Industrieboss Henkel und dem Wirtschaftsprofessor Lucke im Vorstand erschien wie eine FDP 2.0.

Als hätte der BDI plötzlich eine Partei gegründe.

Diese Leute haben sich aus dem Nazi-Haufen längst verzogen, wie Goethes Zauberlehrling.

0
Schreibt eure Antwort gerne unten in die Kommentare und vergesst nicht ein Like und ein Abo dazulassen!

Hier gibt es eine ABO. 😋

Nein, die sind nicht schuld. Dazu müssten schon sehr viele die schauen.

Außerdem braucht nicht unbedingt das TV um sich eine Meinung zu bilden, es gibt andere Möglichkeiten - das Leben und die Logik.

Du entscheidest dich auch selber, was Du kochst ohne die Werbung und TV.

Schuld an dem Erfolg der AfD ist die schlechte Arbeit der jetzigen und vorherigen Regierung.

Macaronsegs 
Fragesteller
 16.04.2024, 17:27

Sicherlich hätte die Regierung die östlichen Bundesländer mehr bei der Integration unterstützen können, man muss aber bedenken, dass solch etwas selten aus einem Grund heraus passiert

2

Nein, sicher nicht.

Der Erfolg der AFD hat vorallem etwas mit der aktuell schwierigen politischen Situation zu tun.

Die Flüchtlingskriese und die Unwilligkeit der Politik diese als solche anzuerkennen dürfte eine der größten Triebfedern der AFD gewesen sein.

Auch sind Menschen halt generell empfänglich für Populismus, gerade wenn man ihnen einfache Lösungen für komplexe politische Probleme serviert.

Der Umgang der Medien mit der AFD hat das ganze vielleicht schlimmer gemacht, der Auslöser oder Grund war es nicht.