Ist die Bibel lesenswert?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Alle Märchenbücher sind lesenswert und interessant!

Leider hat eben keines von ihnen bisher in irgendeiner Weise die Grundprobleme der Menschheit auch nur andeutungsweise lösen können!

Zur Bibel (ohne ihren literarischen und kulturellen Wert schmälern zu wollen):

Von der Anzahl der gedruckten Bibeln auf die Anzahl der Bibelleser oder gar der Bibelgläubigen zu schließen, ist das gleiche, als wenn die Spielkartenfabrik Altenburg aus der Anzahl der gedruckten und vertriebenen Skatspiele auf die Anzahl der Skatspieler oder gar auf die Anzahl der Skatkönner schließen würde!

Quantität schlägt hier nicht in Qualität um!

Ein paar Fakten zum Nachdenken:

1. Bibeln werden (wie auch Telefon- u. ä. Bücher) i. d. R. auf sehr dünnem Papier gedruckt (Grammatur so zwischen 16 und 25 g/m2 - zum Vergleich: normales Offset - Zeitungspapier hat eine Grammatur von 38 – ca. 60 g/m2), damit ist der Verschleiß selbst bei nur gelegentlicher  Nutzung relativ hoch und damit entsprechend auch der Bedarf an neuen Bibeln;

2. die Menge der gedruckten Bibeln senken deren Herstellkosten („cost per copy“), die natürlich i. d. R. auf den Preis Einfluss haben, so dass sich auch viele einkommensschwächere Haushalte eine oder mehrere leisten können (so wie mein Haushalt);

3. die absolute Mehrzahl der Hotels und Pensionen dieser Welt haben faktisch in jedem Zimmer eine Bibel bzw. ein Neues Testament auszuliegen, die allerdings angesichts ihres äußeren Zustandes zum größten Teil nie gelesen werden (aber eben da sind und die Statistiken hochtreiben!);

4. in Gerichten vieler Länder wird vor jeder Zeugenaussage auf die Bibel geschworen, und zwar i. d. R. von Leuten, die sie nie gelesen haben und  sie auch danach mit großer Wahrscheinlichkeit nie wieder beachten;

5. gleiches gilt für viele kirchliche und andere sakrale Einrichtungen, in denen Bibeln, mehr als es im entsprechenden Sprengel Gläubige gibt, kostenlos ausliegen und aus rein hygienischen Gründen mitunter ausgetauscht werden müssen (auch das gedruckte „Gotteswort“ ist beliebtes Lustobjekt rein weltlicher Viren, Bakterien und anderen Getiers!);

6. bei verschiedenen Inaugurationszeremonien wird auf die Bibel der Amtseid geleistet (wobei ich gern wissen möchte, wie viele von den deutschen Ministern, die „So wahr mir Gott helfe“ nachbrabbeln, tatsächlich die Bibel schon mal in der Hand hatten respektive gelesen und dann auch noch verstanden haben!);

7. bei kirchlichen Missions- und Hilfe-Unternehmungen, v. a. in ärmeren Ländern, werden schon mal ganze Wagenladungen von Bibeln verschenkt – so ähnlich wie die Lockgeschenke bei den beliebten Kaffeefahrten - , auch wenn dort sehr viele Analphabeten leben;

8. es gehört in vielen privaten Haushalten zum „guten Ton“, eine „Vorzeige - Bibel“ zu besitzen, die zumeist in einem Prachteinband irgendwo, wo sie alle Besucher gut sehen können, ewig vor sich hin dümpelt (ist ja "in", eine Bibel zu besitzen!);

9. auch Nicht- und Andersgläubige besitzen Bibeln, manchmal zwei oder mehrere (wie z. B. ich), um die Texte der vielen Übersetzungen und Auslegungen vergleichen zu können und die Glaubens- und Religionsfanatiker, die aus dem „Buch der Bücher“ manchmal ihre alleinigen und dogmatischen „Weisheiten“ beziehen, ab und zu ein klein wenig zum Nachdenken über die reale Welt anzuregen; 

10. die immer wieder neu erstellten und erdachten Auslegungen und Exegesen erfordern ebenfalls immer wiedermal einen Neudruck.

_____

Also, summa summarum: es lohnt sich schon, eine Bibel zu besitzen - allein aus dem Grund, Arbeitsplätze in der Druckindustrie zu sichern!

Sie zu besitzen, heißt ja nicht, sie auch zu lesen oder sie gar zu verstehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WauWauVitalfit
20.05.2017, 03:02

Das Sie die Bibel ins lächerliche ziehen und als nutzloses Märchenbuch abstempeln ist einfach nur logisch. Die Lösung ist bereits in Ihrem Nutzernamen enthalten. Die dreifache Sechs macht aber nur Sinn, wenn sie wenigsten an den Antichristen glauben würden und ihn verehren, was Sie arscheinlich auch tun. Aber damit sind Sie einem Irrglauben aufgesessen. Woher dieser Irrglaube kommt dürfte Ihnen auch klar sein.

0

Ja. Auch wenn du nicht alles verstehen wirst (es mag sich gern ein mensch melden dass er alles aus der Bibel verstanden hat), wird es dein Leben bereichern. Und wenn es ist, dass du zu dem Ergebnis kommst: "mh. Alles quatsch" :-)
Ich denke aber dass es falsch ist, immer nur anfällig die Bibel als Märchenbuch zu bezeichnen. Es mag vieles unverständlich sein - man bedenke dass es auch um eine ganz andere Kultur und Region geht -, aber es gibt auch Dinge, die meiner Meinung nach auch heute nicht an Aktualität verloren hat. Was ist mit dem Gebot "du sollst nicht töten/stehlen". Auch heute noch sind es Straftaten.
Auch sagt die Bibel etwas über Flüchtlinge etc. pp. Gerade erst recht aktuell.

Wenn man sich jedoch nur das Alte Testament zur Brust nimmt und über die Gewalt schimpft, Jesus - im Neuen Testament, der aber über die Liebe redet - aber ignoriert ... Dann ist was falsch.

Und was Solche Themen wie Evolution/Erschaffung der Welt angeht... nun da kann man sich in jahren noch streiten. Fakt ist, das weder der eine noch der andere dabei War. Und es somit alles nur Spekulation ist. Und man sollte bedenken, das die "angeblichen" Beweise nur im inneren unsres Universum funktionieren (wer sagt zb das es in einem anderen Universum die Schwerkraft geben muss?) . Und die Schöpfung gar nicht widerlegen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt sicherlich bessere Buecher um die Wahrheit zu erfahren. Sind sehr viele Allegorien dort drinne und wenn man nicht weiss, wo der Hammer haengt, dann kann einen das auf die falsche Faehrte bringen. Man sinnt dann ueber Geschichten nach, die nur Geschichten sind, aber man misst ihnen sehr viel Bedeutung bei und uebersieht die Perlen, die ueberliest man dann, weil man sie nicht versteht. sie sind auf einer anderen Bewusstseinsebene erst voll zugaenglich. Nun ja, kannst ja mal durchblaettern, aber wie gesagt, das Meiste macht erst Sinn, wenn du die Wahrheit weisst, aber dann brauchst du die Bibel nicht mehr, verstehst du?! Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WALDFROSCH1
19.07.2016, 17:54

So ein Quatsch !

0

Die Bibel ist schon aus geschichtlichem Kontex heraus sehr hilfreich und interessant. Wenn man etwas über Gott, der Menschheit, Jesus, Aberglaube, Hexerei, Satan (ehemals Luzifer), Könige, Königshäuser, Abstammung, Kulturen, Religionen, Verführung, Krankheiten, gesundes Essen, Ehe und Familie, Nachkommen, Sexualität, Homosexualität, Biologie, Physik, Geologie, Meteorologie, Tierarten (auch Saurier), Außerirdische, Engel, Dämonen, Unsterblichkeit, Tod, Wiederauferstehung, Vergangenheit, Zukunft, echte Feiertage, unechte Feiertage, Ruhetag, richtige Anbetung, falsche Anbetung,  Geheimlehren, Geheimgesellschaften, Naturkatastrophen, Warheit, Frieden, Glück, glücklichsein, Unglück, Sünde, Verbrechen, Diebstahl, Steuern, Geld, Geldsystem, Reichtum, Armut, Weisheit, Kampf, Krieg, Frieden und und und ... wissen will, einfach die Bibel lesen. Sie ist praktisch ein Universallexikon, voller Wissen und Weisheit.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts arbeitet man intensiv daran, die Menschheit von Gott zu trennen und die Bibel bzw. alle Religionen als Märchen abzustempel. Wenn man dieses erkannt hat, ist es ein Schritt Richtung Warheit und Weisheit. Also! Keine Angst vor der heiligen Schrift, denn auch Antichristen und Kritiker lesen darin. Dieses Buch hat was magisches und macht meißtens Lust auf mehr, denn es weckt  die Neugierde aber auch die Ehrfurcht, wenn man schon allein den Namen, "Bibel" hört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hängt von dir ab. 

Aber solange du nicht anfängst zu lesen, wirst du es nicht wissen.

Fang halt an, aber am Besten mit dem Neuen Testament (also dem hinteren Teil).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo yandx,

die Bibel wird der Weltliteratur zugerechnet, zumindest einige ihrer Bücher, wie Das Buch Hiob, Das Buch der Psalmen, Das Hohelied.

Auch Jesu Bergpredigt, einige seiner Gleichnisse zählen dazu.

Hier eine nicht so bekannte spannende Kurzgeschichte aus Richter 3, 15ff, die Übersetzung "Hoffnung für alle".

   15 Die Israeliten schrien zum Herrn um Hilfe, und wieder gab er ihnen einen Befreier: Ehud, den Sohn Geras, vom Stamm Benjamin, einen Linkshänder. Ihn sandten die Israeliten zum Moabiterkönig Eglon, um den Tribut zu entrichten.

16 Ehud fertigte ein zweischneidiges Schwert an, das etwa dreißig Zentimeter lang war, und versteckte es unter seinem Gewand an der rechten Seite. 17 Er brachte den Tribut zu König Eglon, der ein sehr dicker Mann war.

18 Dann schickte er die Männer fort, die ihn als Lastträger begleitet hatten. 19-20 Auch er verließ den Palast und ging in Richtung Gilgal. Als er dort die Stelle erreichte, wo die Götterstatuen standen, kehrte er noch einmal zu Eglon zurück. Der König saß gerade im kühlen Obergemach, das nur für ihn bestimmt war.

Ehud trat ein und sagte zu ihm: "Ich habe eine geheime Botschaft für dich!" "Lasst uns allein!", befahl der König seinen Dienern. Als sie hinausgegangen waren, sagte Ehud: "Die Botschaft, die ich für dich habe, ist von Gott!" Eglon stand auf.

21 Da packte Ehud mit der linken Hand das Schwert, das er an der rechten Seite trug, zog es hervor und stieß es Eglon in den Bauch. 22 Die Klinge drang so tief ein, dass das Fett den Griff umschloss und die Spitze zwischen den Beinen wieder herauskam. Ehud ließ das Schwert stecken 23 und trat in die Halle hinaus. Er schloss die Tür, sperrte sie zu und floh.1 24

Bald darauf kamen Eglons Diener und merkten, dass der Raum verschlossen war. "Der König muss sicher gerade austreten", sagten sie zueinander 25 und warteten eine Weile, doch die Tür ging nicht auf. Schließlich kam es ihnen merkwürdig vor. Sie holten den Schlüssel und öffneten das Obergemach.

Dort fanden sie den König tot am Boden liegen. 26 Ehud aber war entkommen, während die Diener gewartet hatten. Er hatte bereits die Götterstatuen bei Gilgal hinter sich gelassen und floh weiter nach Seïra.

27 Dort im Gebirge Ephraim ließ er das Horn blasen, um die Israeliten zur Schlacht zu versammeln. Sie folgten ihm ins Jordantal. 28 "Mir nach!", rief er. "Der Herr gibt euch den Sieg über die Moabiter!" Sie zogen mit Ehud hinab und besetzten die Jordanübergänge, um den Feinden den Fluchtweg abzuschneiden.

29 Dann kämpften sie gegen die Moabiter und töteten an die 10000 gute, erfahrene Soldaten, keiner entkam. 30 So mussten sich die Moabiter der Macht der Israeliten beugen, und achtzig Jahre lang herrschte Frieden.

Grüße, kdd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe mich mit verschiedenen Religionen beschäftigt und kann nur beschreiben und erklären, warum ich an den Gott glaube, der sich in der Bibel offenbart und fest davon überzeugt bin, dass die Bibel Gottes wahres Wort ist, was sie von sich selbst behauptet (2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21).

Dabei geht es nicht um Religion, sondern um die wichtigen Fragen, wo wir herkommen, was der Sinn und die Bedeutung unserer Lebens ist und wo wir nach unserem Tod sein werden. Die Antworten auf diese Fragen habe ich in der Bibel gefunden.

Ein Punkt, der m. E. auch für die Bibel spricht, ist z.B. der Bereich "erfüllte Prophetie". Hunderte von Prophezeiungen haben sich im Laufe der Zeit erfüllt, kein anderes Buch der Welt kann auch nur annähernd mithalten. Das zeigt u.a., dass die Bibel mehr als nur ein Buch ist.

Weitere Infos darüber, warum die Bibel Recht hat, finden sich auf der sehr empfehlenswerten Seite: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
02.04.2016, 10:11

Ja, lieber chrisbyrd, die Bibel ist Gottes wahres Wort :-) Amen!

Psalm 119
105Dein Wort ist meine Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.


2

Hallo yandx

Die Bibel überragt an Wert alles was geschrieben steht  -  das jedoch wird einem erst und umso mehr bewusst, je besser man sie kennen lernt.

Schon bevor man sich an den Inhalt macht, beeindrucken alle äußeren Umstände, die mit diesem Buch verbunden sind.  

  • Da ist bspw. ihre Entstehungsgeschichte:  im Laufe von rund sechzehnhundert Jahren durch vierzig Schreiber, die Sechsundsechzig Bücher geschrieben haben, aus denen diese "göttliche Bibliothek" zusammengefügt wurde. 
  • Da ist der "rote Faden" der sich von der ersten bis zur letzten Seite durch das ganze Buch zieht.
  • Und da ist ihr einzigartiger und erfolgreicher Überlebenskampf, den sie siegreich bestanden hat
  • Mit deutlichem Abstand weiter verbreitet als irgend ein anderes literarisches Werk ist sie inzwischen in ca 2.800 Sprachen übersetzt (in vielen dieser Sprachen sogar mehrfach) 
  • und von der Auflagenhöhe ist sie für jede Familie auf unserm Globus  erreichbar.

Diese ganzen Superlativen sollen Dir nicht etwa Angst einjagen, sondern Dich ermuntern  -  aber für eine zustimmende Entscheidung hilfreicher mag vielleicht etwas ganz andres sein  -  und zwar ein Kurzüberblick über ihren Inhalt  -  und den findest Du hier:

http://www.gutefrage.net/frage/die-bibel-ein-mal-zusammengefasst-kann-mir-einer-in-der-kurzform-mal-etwas-darueber-erzaehlen#answer-90943752

Viel Erfolg und alles Gute

-------------------------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
31.03.2016, 13:56

Hallo, alter Freund Abundumzu!

Dich gibt es auch noch? Warst lange nicht zu lesen hier! 

Wenn auch Deine Jubelgesänge zur Bibel etwas antiquiert sind - macht nix! 

1

ich denke, kaum jemand hat die Bibel gelesen, sondern nur die bekannten Top-Stories. 

Altes Testament:

die Schöpfungsgeschichte (die Story mit der Schlange, dem Apfel und der Rippe, und die Erbsünde der Frau)

Die Geschichte mit Kain und Abel,

die Flucht aus Ägypten mit den 7 Plagen und dem gespaltenen Meer

Die 10 Gebote (die auch keiner mehr kennt)

Neues Testament

Die Geburt mit den heiligen 3 Königen

Hochzeit zu Kanaa (mit der Brot und Weinvermehrung)

Bergpredikt (wohl die zusammengefasste Kernaussage),

und natürlich die Ostergeschichte mit dem Herodes-Prozess, dem Juda Verrat und Kreuzigung / Auferstehung, 

an viel mehr wird sich der Durchschnittschrist wohl kaum erinnern, weils selten in der Kirche vorgelesen wird. Man findet aber auch jede Menge Übles, wenn man nur sucht (dank Internet braucht man nicht selber zu suchen):

http://www.bibelzitate.de/gbz.html

jaja .. das ist sicher nicht die Meinung heutiger Christen, aber wird in jeder der Milliarden Bilbeln neu gedruckt !

Ansonsten empfehle ich zur Enstehungsgeschichte und FaktenCheck:

Rudolf Augstein, Jesus Menschensohn 

ISBN-13: 978-3423308229

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jeden Fall. Immerhin ist sie der Bestseller schlechthin. Obwohl man sie schon so oft ausrotten wollte.

Fang aber im Neuen Testament an zu lesen, das ist für uns heutige einfacher zu verstehen, vor allem geht es da eher um Heiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, aber ich würde immer eine kommentierte Bibel wie etwa die "Stuttgarter Erklärungsbibel" empfehlen, mit der man auch das nötige Hintergrundwissen vermittelt bekommen kann, das nötig ist, um keinen Missverständnissen aufzusitzen.

Ohne das Hintergrundwissen wird man an vielen Stellen ratlos den Kopf schütteln. Mit diesem Hintergrundwissen wird man immer wieder staunen, wie viel einem ein so altes Buch in der Gegenwart geben kann.

Ich komme jedenfalls aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Soweit in Kürze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel ist immer lesenswert, Allerdings wirst du, wenn du vorne änfängst, viele Dinge nicht verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
02.04.2016, 21:23

Deshalb beginne erstmal hinten, bei den Evangelien.

0

Warum nicht. Im Prinzip sind es Aneinanderreihungen von Geschichten.

Manches ist aber durchaus schwierig zu lesen, da glaubensbetont oder für unsere heutige Zeit schwer verständlich. Und es ist sehr langatmig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
02.04.2016, 21:25

Vieles ist erstaunlich kurz und knapp gehalten.

Was meinst Du mit langatmig?

0

Auf jeden Fall. So viel Mord, Völkermord, Verstümmelung, Menschenraub, Inzest und Sex findest du selten in einem Buch. Da kann sich selbst George R.R. Martin noch eine Scheibe abschneiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von laePanda
30.03.2016, 22:58

Das würde ich doch bezweiflen.

0
Kommentar von Hooks
02.04.2016, 21:26

Tja, da wird der Mesnch beschrieben, wie er ist. Ohne Heuchelei oder Blatt vor dem Mund.

0

Die Bibel ist für jeden Menschen Kompass und Nebelhorn.

Sie ist das Buch der Bücher.

Sie ist der Liebesbeweis Gottes zu Seinen Geschöpfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
31.03.2016, 13:57

"Nebelhorn"

- Der ist gut! Das Problem ist, der Nebel geht damit nicht weg!

1

Ich bin seit 30 Jahren Christ und Gottes Wort ist mein ständiger Begleiter - bisher kann ich nicht sagen, dass mir Sein Wort bisher langweilig wurde - Im Gegenteil, ständig entdecke ich Neues. Von welchem Buch kann man das noch sagen?

Psalm 119 162 Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute findet

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber auf jeden Fall! ;D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?