Ist der Teufel eine Fee?

9 Antworten

Der Teufel ist keine Fee, aber Feen sind Teufel. Unreine Geister, Dämonen. Jede Überlieferung übernatürlicher Wesen basiert entweder auf Dämonen oder Engeln, wobei die Engel sich wahrscheinlich zu erkennen geben würden, da sie normalerweise unsichtbar bleiben, und wenn sie sich zeigen, haben sie eine Nachricht von Gott, sodass kein Märchen erfunden werden muss. Dämonen aber versuchen die Menschen auf alle möglichen Weisen zu erschrecken, einzuschüchtern, zur Sünde zu verführen und letztendlich zu töten.

Die Bibel sagt nicht umsonst, dass Satan der Vater der Lüge ist, direkt bei seinem ersten Auftreten, im Garten Eden als Schlange, sagt er zu Eva, dass sie vom Baum der Erkenntnis essen solle, und sie davon gewiss nicht sterben würde. Das ist eine direkte Lüge, denn Gott sagte ausdrücklich, wenn ihr von diesem Baum esst, werdet ihr sterben.

Nun funktionieren Lügen aber nicht so gut, wenn sie offensichtlich sind. Rattengift wirkt auch nicht, wenn es nur der Giftstoff wäre, sondern man mischt unter sehr leckere Köder, die 95% gut für die Ratte sind, das Gift, die Lüge, aber es reicht, um die Ratte zu töten. Das reine Gift würde keine Ratte anrühren.

Satan verkleidet sich als Engel des Lichts, entsprechend auch seine Diener. Sie erscheinen also als gute Engel, aber nicht als Feen. Der heilige Geist gibt uns die Gabe der Geistunterscheidung, wodurch wir erkennen können, welche Geister von Gott und welche von Satan sind.

Sind sie denn an der Frucht gestorben? Oder haben sie erkannt, dass sie nackt sind und sich vor Gott dafür geschämt?

1
@Midnight1999

Gott hat sie aus dem Garten Eden geworfen, damit sie nicht auch vom Baum des Lebens essen. Sie fingen an zu altern und starben.

Die Erkenntnis, das sie nackt waren, war nur eine von vielen.

0
@7bjoern

Eben. Sie waren schlauer. Gestorben sind sie zwar, aber nicht direkt danach. Ergo: Halbwahrheit, aber keine Lüge.

1

Ergänzung:

Weiter schreibt der Autor: "Eine Anzahl Eigenschaften, die einst dem Thor beigelegt waren, sind später auf den Teufel übergegangen." Der Glaube an Feen und der an Götter sind eng miteinander verbunden. Der Einfachheit halber nenne ich die Völker, die an Feen geglaubt haben, jetzt mal "Heiden". Soweit ich weiß, haben die "Heiden" zuerst nur an weibliche Feen geglaubt, da sie sie mit der Natur asoziierten. Deswegen sind weibliche Feen auch deutlich launischer als ihre männlichen Artgenossen. Männliche Feen basieren nämlich nicht auf der Natur, sondern auf den "importierten" männlichen Göttern. Auffällig ist auch, dass Göttinnen ebenfalls launischer sind als Götter, wenn auch längst nicht so extrem wie weibliche Feen. Hier könnte ebenfalls ein Einfluss stattgefunden haben.

Um den letzten Absatz nochmal stark zu vereinfachen und um zum eigentlichen Thema zurückzukehren: Thor ist mit Feen verwandt, der Teufel basiert u. a. auf Thor.

Das ist interessant. Ich habe mich auch eine ganze Weile mit keltischer und germanischer Mythologie befasst.

Ich denke, dass der Diabolos (Teufel) zwar eine neutestamentliche Gestalt ist (zwar basierend auf der Vorstellung des "Satans", aber mit neuen Eigenschaften assoziiert), aber auch in Mitteleuropa mit anderen (vor-christlichen) Vorstellungen in Verbindung gebracht wurde.

Das können Feen/Sidhe sein oder auch einfach ein Tier ("der Teufel ist ein Eichhörnchen" - ich denke, wir können davon ausgehen, dass das in der Bibel so nicht steht). Menschen kombinieren Vorstellungen oder deuten sie neu.

Allerdings sind Feen/Sidhe ambivalent, sie wollen nicht stets das Böse. Beim Teufel sieht es anders aus. Isländer sprechen vom huldufólk (dem verborgenen Volk) eher positiv, man sagt, einsame Männer werden in der Natur mitunter von einer Frau dieses Volkes angesprochen. Verlieben sich beide ineinander, und bleibt er ihr treu, ist alles in Ordnung. Wird er ihr aber untreu, so rächt sie sich.

Thor: der Teufel basiert zwar nicht auf Thor (wenn das stimmen würde, hätten schon die Hebräer und Griechen an Thor glauben müssen), aber auch hier gilt: Menschen kombinieren Vorstellungen.

Dabei kann auch eine Rolle gespielt haben, dass Menschen ja erst mal vom Christentum überzeugt werden mussten. Thor war in der germanischen Vorstellungswelt eine positive Figur.

Im althochdeutschen "Muspilli" sehe ich persönlich eine Übertragung von Thor auf den biblischen Elias. So wie Thor bei Ragnarök für das Gute kämpft (und stirbt), so stirbt Elias im Endkampf - und der Weltenbrand passt zu beiden "Enden" (Ragnarök und Armageddon).

https://de.wikipedia.org/wiki/Muspilli

Dass man von Seiten der christlichen Prediger alles Heidnische als "böse" brandmarken wollte, passt zu dem anderen Gedanken: dass Thor nun dem Teufel zugeordnet wurde (was aber ein anderer Gedanke als im Muspilli ist).

Mag ja sein, dass Feen meist ambivalent sind. Aber - trotz meiner vielen Verallgemeinerungen - sind sie alles einzelne Individuen mit einem eigenen Charakter, eigenen Gefühlen, einer eigenen Meinung und einer eigenen Vergangenheit. Ich denke, es kann durchaus sein, dass einzelne Feen den Menschen absolut nichts Gutes wollen.

0

Der Teufel ist gut darin, Lügen zu verbreiten und er macht es so gut, dass die Menschen seinen Lügen Glauben schenken.

Jesus sagt in Johannes 8,44: "Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüste wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit; denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er Lügen redet, so spricht er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge."

Und ich habe auch keine Zweifel daran, dass Jesus die Wahrheit sagt, denn Jesus kennt den Teufel und seine Machenschaften und Jesus steckt voller Wahrheit. Jesus sagt in Johannes 14,6: "Ich bin der Weg und die WAHRHEIT und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich."

Glaubt den Lügen des Teufels nicht. Er ist ein grandioser Illusionist, beeinflusst und manipuliert die Menschen, weil er sie somit auf seine Seite kriegen will. Der Teufel existiert genauso wie Jesus, Engel, Dämonen und Gott. Ich begegne Gott und Jesus fast jeden Tag und der Teufel und seine Dämonen fechten mich hin und wieder mal an. Nicht nur mich, sondern auch meine Freunde und alle anderen Menschen dieser Welt.

Aber Jesus sagt in Lukas 22,46: "Steht auf und betet, damit ihr nicht in Anfechtung fallt!"

Jesus sagt in Lukas 22, 31-32: "Simon, Simon, siehe, der Satan hat begehrt, euch zu sieben wie den Weizen. Ich aber habe für dich gebeten, daß dein Glaube nicht aufhöre. Und wenn du dereinst dich bekehrst, so stärke deine Brüder."

Der Teufel ist niemals eine Fee.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Und in 2. Korinther 11,14 heißt es:

Und das ist auch kein Wunder, denn er selbst, der Satan, verstellt sich zum Engel des Lichts.

0

Ja, der Teufel wird "Vater der Lügen" genannt. Aber dass er wirklich immer nur lügt, widerlegt selbst die Bibel. Nehmen wir mal die Geschichte mit Adam und Eva als Beispiel. Was passiert dort? Gott verbietet Eva und Adam, Früchte von den beiden Bäumen in der Mitte des Gartens zu essen. Wenn sie es täten, würden sie sterben. Weitere Erklärungen folgen nicht. Erst hielten sie sich an das Verbot, aber dann tauchte die Schlange auf. Sie behauptet, wenn die beiden die Früchte essen würden, würden sie werden wie Gott. Sie würden mehr Wissen erlangen und unsterblich werden. Nach einer Weile hatte der Teufel Eva überredet, vom Baum der Erkenntnis zu essen. Diese überredete dann auch Adam. Und dann? Dann wussten sie auf einmal, dass sie nackt waren. Wie der Teufel es ihnen gesagt hatte.

0

Das Feen,also die Naturgeister,als grundlegend düster dargestellt werden,von diesem Autor,hat vielleicht damit was zu tun, dass er eventuell vermeintlich sehr christlich ist.

Das ist die typische Dämonisierung des Christentums .

Feen,Elfen etc.gehörten/gehören zum heidnischen Glauben/heidnische Religion und das Christentum hat manches vom Heidentum als dämonisch/teuflisch erklärt.

Auch sämtliche Götter wurden verteufelt/dämonisiert,da es ja laut Christentum Götzenbilder waren.

Lucifer ist das beste Beispiel für die Dämonisierung,eigentlich der römische Gott des Lichtes,dessen Fest übrigens am 25.12. ist,im Christentum der gefallene Engel mit dem Feuerschwert.

Lucifer= Der Lichtbringer

Der Autor hat Feen nicht erwähnt. Die Schlussfolgerung stammt von mir.

0
@Midnight1999

Die Schlussfolgerung kommt bestimmt daher,dass allgemein Dämonisiert wurde.

Nimm mal den Hirtengott Pan,sein aussehen, er steht Pate für das Aussehen des Teufels oder der Satyr,der "Anführer" der Nymphen.

Feen oder Elfen kommen vom alten "Alben".

Einige davon sollen in der Nacht auf einem herumhüpfen, bescheren schlechte Träume und nehmen einem die Luft,das ist der Albdruck bzw.leitet sich davon das Wort Albtraum ab.

Die Heidnische Kultur ist ins Christentum eingeflossen und einiges wurde regelrecht verdammt/verteufelt wie immer du das nennen willst.

Die Nymphe ist eigentlich auch ein weiblicher Naturgeist,der für Gleichgewicht sorgt,bzw.die Natur bewacht, doch durch die Christianisierung ist die Nymphe ein Männerfressendes weibliches Wesen.

0

Was möchtest Du wissen?