Ich schlage und hasse meine Mutter - was tun?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo Blinding,

gebe bitte nicht nur Dir allein die Schuld. Ich kenne Deine Mutter nicht, aber ganz allgemein gesprochen: Es gibt Mütter, die ihren Kindern auf den ersten Blick nicht guttun. Hier z. B. diese devote Nettsein trotz Deiner Schläge. Fände ich auch zum Erbrechen.

Ich finde Deine Offenheit bewunderswert - Respekt! Und ich finde es toll, dass Du um Hilfe bittest. Ich werde aufrichtig versuchen, sie Dir zu geben, auch auf die Gefahr hin, dass sie Dir nicht gefallen könnte.

Es gibt Mutter-Kind-Beziehungen, die lassen sich nicht lösen. Manchmal steckt etwas so Tiefgreifendes dahinter, dass sich unserer Vorstellungskraft entzieht. Dann hilft es nur, auf Distanz zu gehen. Manchmal vorübergehend, manchmal dauerhaft.

Es ist gut, dass Du das Problem psychologisch unterstützt angehst. Aber ich würde mich fragen, ob ich nicht die Praxis wechseln würde, z. B. zu einer/m Psychotherapeutin/en, der auch in Hypnose geschult ist. Das hielte ich für vielversprechender. Und/Oder in Traumatherapie ausgebildet ist.

Und dann möchte ich Dir noch eine vielleicht überraschende, Dir bisher vermutlich völlig unbekannte Änderung Deiner Einstellung vorschlagen: Damit Dein Hass nicht irgendwann Dich zerfrißt (Hass schlägt auf den zurück, der haßt), versuche es bitte mit dieser Denkweise:

Ganz gleichgültig, wie Deine Mutter ist und was sie (Dir an-) getan hat, es gibt Dir die Chance, Dich zu lösen und Dein Leben ganz für Dich selbst zu gestalten. Selbst eine 'schlechte' Mutter ist immer noch als abschreckendes, lehrreiches  Vorbild geeignet ;-).

Es gibt eine Theorie, dass wir uns unsere Familien selbst aussuchen, um die in diesem Leben anstehenden Lektionen erlernen zu können. Vielleicht heißt Deine, Dich von ihr zu lösen, weil Du nur über diesen schmerzhaften Weg zu dem Menschen werden kannst, der Du werden sollst.

Aus diesem Blickwinkel könnte man fast sagen, man könnte solchen Müttern dankbar sein, dass sie diese 'Sche--srolle' übernehmen, um ihrem Kind diese Möglichkeit einzuräumen. Aber dass ist wohl noch etwas zu viel verlangt zum jetzigen Zeitpunkt ;-)

Alles Liebe und Gute für Dich

Buddhishi

Ehrlich gesagt, wird es Zeit, dass ihr euch trennt. Deine Mutter ist zwar unterhaltspflichtig, aber wenn eine Beziehung unhaltbar zerrüttet ist und zur Gefahr wird, dann bekommst du Unterhalt, Wohnung, etc... vom Staat.

Ich als deine Mutter hätte dich längst auf die Straße geworfen.

Hallo, Bingding, dass Du Dich so offen zu Deinem Verhalten äußern kannst, finde ich beachtlich und dies könnte auch die Chance einer Hilfe eröffnen. Du befindest Dich in einem Alter, in dem die Ablösung von den Eltern abläuft. Dies ist ein schmerzlicher und komplizierter Vorgang, der am besten gelingt, wenn die Eltern, in Deinem Fall Deine Mutter, Dich "freigeben" würde/könnte. Einmal wäre das menschlich gefordert zum anderen wäre es ein große Hilfe für euch beide, wenn ihr euch räumlich trennen könntet.

Könntest Du Dir nicht ein Zimmerchen in nicht allzu großer Nähe zur eurer jetztigen Wohnung mieten und versuchen Abstand zu üben? Ein großes Problem für Euch beide ist die ständige und bisher wahrscheinlich "alternativlose" Nähe. Du bist ein emotionaler, temperamentvoller, ungeduldiger und vielleicht auch unbeherrschter Mensch, alles Eigenschaften, die auch Positives bewirken können, wenn Du sie im täglichen Leben auch an anderen "erprobst". Bisher ist für alle Deine Probleme, Stimmugen und Aggressionen Deine Mutter der Adressat und Du erfährst keine Dir adäquate, d. h. gewünschte bzw. erhoffte  Resonanz. Das macht Dich wütend und so kommt es zu diesen wirklich untragbaren "Übergriffen". Vergesse aber nicht, dass Deine Mutter sehr wahrscheinlich mit Dir und deinem Lebenszustand überfordert und entsprechend hilflos und eben daher auch in Deinen Augen inkompetent ist.

Mein Rat wäre, versuche auf welche Weise auch Immer Abstand zu schaffen um von außerhalb wieder auf einander zugehen zu können, dies aber freiwillig und selbstbestimmt und dann sehr wahrscheinlch auch  wieder aggressionsfrei.

Ich wünsche Dir und Deiner Mutter, dass ihr eine lösung findet. Ich halte euer Problem nicht für "krank", sondern nur für "verdrängt".

Vielen Dank für die hilfreiche Antwort :)

0

ich habe eine ähnliche geschichte hinter mir. das einzige was geholfen hat war abstand. genug zeit zur selbstreflexion, zur beruhigung, zum überlegen wer man ist, was man möchte und wie es weiter gehen wird.

deine mutter hat es offenbar verpasst, dir grenzen zu setzen. du versuchst mit allen mitteln, genau diese grenze zu suchen, aber je mehr du versuchst, desto mehr lässt sie sich einschüchtern. sie versteckt sich, du forderst, sie will es unter den teppich kehren und es knallt wieder. ist ein kreislauf, aus dem du ausbrechen musst. deine mutter ist offenbar nicht stark genug dazu.

ziehe aus, es ist das einzige das hilft.

Keiner von uns hier kann da mehr ausrichten, als eine Therapie. Wenn Du wegen einer Zwangsstörung in Therapie bist, stellt sich mir die Frage, was das für eine ist und ob Dein Therapeut von der Problematik zu Hause weiss und ob das regelmäßig Thema in Euren Sitzungen ist.

Natürlich wird auch eine noch so gute Therapie das Problem nicht von heute auf morgen aus der Welt schaffen können, aber vielleicht kann man Strategien entwickeln, um gewisse Situationen erstmal zu vermeiden.

Ausziehen wäre tatsächlich eine gute Option. Auch wenn das kompliziert ist. Aus meiner Fern-Sicht überwiegen die Vorteile eines Auszuges denkbare Komplkationen bei weitem.

Ich habe eine Abwandlung der Tricholtillomanie. Das ist eine Haarausreißzwangsstörung. Allerdings ists bei mir nicht das Ausreißen sondern nur das Ziehen, früher hab ich sie mir auch strähnenweise ausgeschnitten wenn sich an einer Haarsträhne zu viel Druck aufgebaut hat. Es ist ein ekliges Gefühl und ständige Gedanken ans Haareausreißen und an eine Glatze. Das Problem mit der Mutter ist Thema in der Therapie, deshalb war meine Mutter auch schon zwei Mal dabei. 

1
@Blingding

Ich bin mir sicher, dass es das nicht ist. Sogar von weitem.

Die Frage, die darunter schlummert, ist, warum Ihr Euch dermaßen streitet. Wegen alltäglicher Banalitäten, wie ich vermute. Warum eskalierst Du so? Da ist eine riesengroße Wut in Dir, deren Ursache noch nicht enttarnt ist. DAS ist Eure Aufgabe. und Deine Mutter hat womöglich ein schlechtes Gewissen Dir gegenüber, weil ... ach, das wäre hochspekulativ .... da gibt es jede Menge Möglichkeiten, die erklären könnten, warum sie so mit sich umspringen lässt.

Was mich wundert, ist, warum Euer Problem nicht systemisch angegangen wird?! Ich hätte Deine Mutter regelmäßig dabei - nicht immer, aber regelmäßig, und manchmal auch Deine Mutter ohne Dich.

0
@DottorePsycho

Danke erstmal. Ja meine Mutter hatte früher immer ein schlechtes Gewissen wegen der Trennung mit meinem Vater weil es mir als kleines Kind nicht gut ging und ich immer versucht habe die beiden wieder zusammen zubringen. Meine Mutter hat jetzt seid 10 Jahren keine neue Beziehung und ich fühle mich wie der Partnerersatz. Sie hat auch keine sozialen Kontakte und will auch keine, sie schämt sich manchmal raus zu gehen wenn sie die ganzen Paare sieht und hat Angst dass andre Leute schlecht darüber reden könnten. Das hat sie als wir bei der Psychologin waren unter Tränen erzählt. Sie ist selbst nicht bereit in Therapie zu gehen und nimmt das ganze Problem zwischen uns auf die leichte Schulter, sie sagt die Lösung unseres Problems ist dass ich einfach nett zu ihr sein soll und artiger.

1
@Blingding

Das hast Du alles sehr gut erkannt. Im Grunde gehört Deine Mutter in Therapie ;-(

1
@Blingding

Vielleicht entwickelt Ihr - Du und dein Therapeut - eine Strategie, wie man Deine Mutter mit ins therapeutische Boot holen kann.

"Mama, ich brauche da Deine Unterstützung. Immer wieder tauchen Fragen auf, die ich nicht beantworten kann, weil ich mich an meine frühe Kindheit nicht mehr so gut erinnern kann. Bitte komm nächste Woche mal mit zur Therapiestunde!" ... könnte ein Weg sein.

Bezüglich des schlechten Gewissens war genau das meine Vermutung. :-))

Also .... Ihr beide in Therapie .... das könnte was werden.

Alles Gute für Dich/Euch!

0

Also erstmal das sie nett ist, hast du in der Tat nicht verdient.  Aber es zeigt das sie dich trotzdem liebt.  Mutterliebe ist immer absolut stark.

Ich würde euch raten das du ausziehst. Dann habt ihr Abstand, was euch Beiden helfen könnte.  

Mir wäre es lieber, sie würde mich mal ne Woche dafür ignorieren. Ich könnte sie wegen dieser unnötigen übertriebenen achtsamen Mutterliebe schon wieder schlagen. Es nervt einfach dass sie Panik hat, wenn ich mit dem Auto wo hinfahre bei Regen, mit über 2 Jahren Fahrerfahrung mittlerweile. (Bei uns darf man ab 15 1/2 in Ausbildung Autofahren). Die soll mal nen Gang zurückdrehen. Ich bin fast 18 und sie behandelt mich wie eine 12 Jährige 

0
@Blingding

Trotzdem hast du ein Aggressions-Problem.  Und deine Mutter..naja wenn du ausziehst wird sie auch damit lernen müßen zurecht zu kommen das du nicht da bist, das sie nicht mehr auf dich aufpassen kann. 

Es wird für sie auch schwer. Ihr tut euch Beide nicht gut.  Sie mit ihrer Angststörung und du mit deiner Aggresion.

2

Hallo Blingding, zunächst einmal meine Hochachtung vor Deiner Offenheit und Deinem Mut, ein solches sehr persönliches Thema in einem öffentlichen Rahmen anzusprechen!
Dass Du das tust, zeigt, wie verzweifelt und dringend Du nach einem Ausweg suchst, der auf diesem Weg natürlich nicht zu finden ist.
Alles, was Du hier finden kannst, sind höchstens Denkanstöße von völlig Außenstehenden, die weder Dich noch Deine Mutter kennen und den Einblick in Deine Situation allein auf der Grundlage Deiner Schilderung erhalten.
Andererseits muss das nicht zwangsläufig schlecht sein.

Ich denke, Deine Zwangsstörung hat sich als Reaktion auf die vermutete Angststörung Deiner Mutter entwickelt, und Diese Reaktion hat die Angst Deiner Mutter wieder verstärkt usw, usw.
Ihr beide befindet Euch also in einem Kreislauf gegenseitiger Verstärkung von Ängsten und Zwängen, die Reaktionen passen zueinander wie Puzzleteile.

Du befindest Dich seit einiger Zeit in einem Prozess der Bewusstmachung Deiner Handlungsmuster, und diesen Weg kannst Du naturgemäß nur alleine gehen, auch wenn Du versuchst, Deine Mutter daran teilhaben zu lassen.
Dennoch ist dieser Weg ganz alleine Dein eigener, und sie spürt dies natürlich.
Dadurch triggerst Du wiederum die Ängste Deiner Mutter, die darauf in gewohnter Weise reagiert.
Da durch Deine Therapie aber bei Dir die Emotionen wie bei einer Straßenbaustelle offen liegen, reagierst Du auf ihre Reaktion noch heftiger als gewohnt:
Du willst auf der einen Seite aus den althergebrachten Mustern ausbrechen, auf der anderen Seite aber geben Dir diese Muster gerade wegen der Gewohnheit eine Art von Handlungssicherheit.
Diese Emotionen und Handlungsmuster sind Dir nun mal sehr vertraut, egal wie sehr sie Dich, Deine Mutter und Eure Beziehung schädigen.
Diese innere Zerrissenheit setzt Dich aber unter zusätzlichen Druck, er addiert sich zu dem, unter den Du Dich durch das Verhalten Deiner Mutter gesetzt fühlst.
Und auf gefühlten äußeren wie inneren Druck reagierst Du anscheinend mit starken Aggressionen, die sich entweder gegen Deine Mutter oder autoaggressiv gegen Dich selbst richten.

Ich meine wie einige andere hier, dass Du in Deiner Entwicklung allmählich an einen Punkt kommst, an dem Du über einen räumlichen Abstand nachdenken solltest, um Deine Therapie losgelöst von diesem Angstkreislauf in gegenseitiger Abhängigkeit mit Deiner Mutter weiterzuführen, also eigenständig und autonom.

Nicht zuletzt geht es ja auch darum, Euch beide vor Gewalt und Verletzungen zu schützen, denn je weiter Du den eigenen Weg der Aufarbeitung gehen wirst, desto stärker wird Deine Mutter wahrscheinlich darauf mit Ängsten reagieren und ohne es zu wollen den Druck auf Dich erhöhen, auf den Du mit aggressiivem Verhalten reagierst, wodurch wieder ihre Ängste stärker werden.

Für mich liest sich Deine Schilderung so, als solltet Ihr beiden Euch getrennt voneinander mit Eurer jeweils eigenen Problematik beschäftigen, um danach an einer vorsichtigen und bewussten Annäherung unter neuen Vorzeichen zu arbeiten.

Danke. Jemand der mich versteht!

0
@Blingding

Das freut mich sehr!

Die Ängste Deiner Mutter haben ja zur Folge, dass sie eine Veränderung Deines Verhaltens nicht als Entwicklung begreifen kann, sondern als Bedrohung sehen muss; sie verliert die Kontrolle - nicht die Kontrolle über Dich als Person, sondern über die Rolle, die Du in ihrer Wahrnehmung einnimmst.

Bei solchen inneren Zwängen und Ängsten geht es selten um das konkrete Gegenüber, sondern um die Funktion, die dieser Mensch für einen selbst erfüllt. Dies kann bei Deiner Mutter und auch bei Dir der Fall sein.
Ein großer Faktor dabei ist, dass im Konfliktfall das Gegenüber wie durch einen Filter wahrgenommen wird, die Sicht wird soweit verengt, bis der eine Mensch sich vom Verhalten des anderen zu einer einzigen Verhaltensweise gezwungen fühlt und keine andere Handlungsmöglichkeit mehr erkennt.
Deswegen befindest Du Dich in der Therapie, sie soll Dir alternative Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und Dir helfen, diesen Filter loszuwerden.

Dadurch werden aber die Ängste Deiner Mutter nicht geringer, im Gegenteil!
Und das wiederum kann eben dazu führen, dass sie versucht, die Kontrolle über die Situation wiederzuerlangen, wodurch sie Deine Entwicklung behindern oder sogar aufhalten könnte.
Obwohl sie ganz sicher genau das Gegenteil möchte, wenn sie gefragt wird: Ich bin mir sicher, dass sie sich eine starke und selbstbewusste Tochter wünscht, die ihren eigenen Weg geht und weiß, was sie will, ohne sich oder anderen zu schaden.
Aber genau wie Dir Deine Wahrnehmung und Deine vertrauten Muster stehen ihr dabei ihre eigenen im Weg, denn um diesen Weg zu gehen, musst Du Dich alleine entwickeln.
Und das bedeutet für sie ein unkalkulierbares Risiko, denn wenn Du Dich von ihr löst, wird die zukünftige Beziehung zu ihr auf die Grundlage von Freiwilligkeit gestellt, und genau das trifft ihre Ängste und aktiviert ihre Verhaltensmuster.

Doch diese Ängste kannst Du ihr nicht nehmen.
Du kannst ihr nichts versprechen, denn Du weißt ja selbst nicht, wohin Deine Reise Dich führen wird.

1

Wichtig ist für deine Mutter das du aus der Wohnung ausziehst, um ihrer Sicherheit willen. Wende dich ans das Jugendamt. In einem betreuten Wohnen werden dir Regeln ganz schnell begreiflich gemacht. Denke auch an deine Zukunft. Wenn du so weiter machst, dann wirst du vermutlich einen Großteil deines Lebens eine JVA von innen sehen.


Wenn die jetzige Therapeutin nicht hilft, dann wechseln. Wenn ambulante Therapie nicht wirkt, danb stationäre. ;)

keine sorge, ich verurteile dich nicht. tut mir leid, dass ihr so ein schreckliches verhältnis habt. warum ziehst du nicht einfach aus?

weil das ein wenig kompliziert ist: ich mache nächstes Frühjahr,also in einem jahr mein Abi (Matura bei uns in Österreich) und dann geh ich sowieso nach Amerika Au Pair. Und vielleicht danach noch studieren.Ich will wegen dem nicht meine Zukunft total versauen, aber ich weiß nicht ob ichs ein Jahr daheim noch schaffe . Bin zwar bis ich ausreise in Therapie aber scheint irgendwie bis jetzt nix zu bringen

0
@Blingding

gibt es jemanden bei dem du vorübergehend wohnen kannst, freunde oder so? abstand würde euch beiden sicher gut tun, vielleicht hilft dir dann auch die therapie besser. natürlich ist es schwer zu heilen wenn das, was in dir die aggressionen auslöst, die ganze zeit da ist.

1
@bekind

Meine Familie ist gleich eingestellt wie meine Mutter, sowieso auf ihrer Seite und da gilt einfach das Gebot Respekt vor Älteren (Durchaus berechtigtes Gebot - doch in einer Lage wie unserer nicht so einfach durchzuführen) und Freunde bei denen ich wohnen könnte habe ich eigentlich auch nicht und möchte nicht aufdringlich sein. 

0

Ich würde die kinder und Jugend psychertrie empfehlen. Du hast extreme agressions probleme. Das ist nixht mehr normal.

Wenn man es von der gläubigen Seite sieht. Bist du von Dämonen besessen. Die dir böses einreden. Ich würde empfehlen dich an einen seelsorger in der Kirche zu wenden.


Bist du von Dämonen besessen


Sag, dass das nicht dein Ernst ist...

4

naklar ist das mein ernst. Bin sehr gläubig und glaub an sowas

0
@ioannis1

Hokuspokus wird der Fragestellerin und besonders deren Mutter sicher nicht helfen.

1

ab 18 j. kommt man nicht mehr in eine Kinder und Jugend Psychiatrie(also als Patient)!😂😂😂😂😂😂dämonen

0

Was möchtest Du wissen?