„Und (wir geben euch) von den Früchten der Palmen und Weinstöcke (zu trinken), woraus ihr euch einen Rauschtrank macht, und (außerdem) schönen Unterhalt. Darin liegt ein Zeichen für Leute, die Verstand haben.“ Quran (16:67)

 „Man fragt dich nach dem Wein und dem Losspiel. Sag: In ihnen liegt eine schwere Sünde. Und dabei sind sie für die Menschen (auch manchmal) von Nutzen. Die Sünde, die in ihnen liegt, ist aber größer als ihr Nutzen. Und man fragt dich, was man spenden soll. Sag: Den Überschuss (von dem, was ihr besitzt)! So macht Gott euch die Verse klar. Vielleicht würdet ihr nachdenken.“ Quran (2:219)

 „Ihr Gläubigen! Kommt nicht betrunken zum Gebet, ohne vorher (wieder zu euch gekommen zu sein und) zu wissen, was ihr sagt!“ Quran (4:43)

 „Ihr Gläubigen! Wein, das Losspiel, Opfersteine und Lospfeile sind (ein wahrer) Greuel und Teufelswerk. Meidet es! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen.“ Quran (5:90)

 

Die Spannweite reicht also von "erlaubt" über "nicht besoffen zum Gebet" und "Nachteile größer als Vorteile" bis zu "verboten!!!" (Und da sage noch einer, der Quran wäre immer eindeutig) Auch in den Hadithen steht einiges zu dem Thema, der wichtigste Hadith lautet:

"Was in großen Mengen berauscht, ist auch in kleinen Mengen haram" (Abu Dawud) wobei dieser Hadith in 2 komplett unterschiedliche Richtungen interpretiert wird:

1.      Wenn eine Substanz in großen Mengen berauscht, darf sie auch nicht in kleinen Mengen konsumiert werden. Diese Auslegung birgt aber viele Probleme, da z.B. reife Früchte, Fruchtsäfte, Essig, viele Aromen und Gewürze, ja sogar Brot auf Grund natürlicher Gärung oder Herstellung IMMER einen kleinen Teil Alkohol enthalten und somit haram wären.Kurz: Diese Auslegung ist mit einer gesunden Ernährung (die ja auch im Qu'ran vorgeschrieben ist: "Und tötet (schadet) euch nicht selbst!" - Sure 4 Vers 29) nicht zu vereinbaren.

2.      Nur wenn man genug konsumieren kann, um berauscht zu werden, sind auch kleine Mengen haram.Nach dieser Auslegung sind alle o.g. Dinge halal, da man keine 20 kg Äpfel oder 20l Fruchtsaft oder 2l Essig etc. konsumieren kann und sich somit nicht daran berauschen kann.

Zu guter letzt gibt es noch Quran-Verse (76:5), (76:17), in denen den Gläubigen für das Paradies WEIN in Aussicht gestellt wird. Wie aber könnte Wein bzw. Alkohol dann eine Sünde sein?

-----------------------------

Coffein und Teein ist ein Alkaloid aus der Stoffgruppe der Xanthine und gehört zu den psychotropen Substanzen aus der Gruppe der Stimulantien.

Es wirkt berauschend.

Seltsamerweise spricht hier niemand von Verboten. Womöglich wusste Allah nichts von der berauschenden Wirkung? .-)) Oder ist er am Ende doch nicht der Autor des Quran ???????

...zur Antwort

Ist das schriftliche Fragen weniger haram als das sonstige? Du redest von Verboten und möchtest, dass Dir niemand die Mittelalterlichkeit derselben vorhält, um diese Verbote quasi im gleichen Atemzug zu brechen - vor aller Augen?

Natürlich ist es verständlich und nachvollziehbar, dass Du gerne mehr wissen möchtest. Wenn aber das drüber Sprechen und das voreheliche Tun beides haram wäre, warum tust Du es nicht einfach? Tanzen lernst Du auch nicht aus einem Buch sondern nur beim .... Tanzen. Alternativ müsstest Du die Löschung Deiner Frage beantworten, wolltest Du auf keinen Fall sündigen.

--------------------------------------

Oder aber ist beides vielleicht gar nicht verboten?

Ich kann mich nicht erinnern, einen Vers gelesen zu haben, der uns das drüber Sprechen verboten hätte. Womöglich kommt es drauf an, mit wem und in welcher Art und Weise Du drüber sprichst, aber grundsätzlich gibt es kein solches Verbot. Wenn Du also mit einem erfahrenen Freund in sachlicher Art und Weise drüber sprichst, ist das eine ganz saubere Sache. Oder ist Sex etwas Schmutziges?

Vorehelicher GV sei verboten, sagst Du? Hmmmmm, im Quran steht, dass zina verboten sei und wir uns davon fernhalten sollen. ZINA heisst jedoch korrekt übersetzt "ehebrecherische Unzucht", also Ehebruch. Den kann man nur begehen, wenn mindestens einer von beiden anderweitig verheiratet ist. Mir ist bewusst, dass im Mehrheits-Islam etwas anderes propagiert wird, aber richtig ist das trotzdem nicht. An der tatsächlichen Bedeutung kommt niemand vorbei. Tatsächlich findet man bezüglich der Bedeutung des Begriffs ZINA Aussagen wie "im Islam heisst zina Unzucht", was Quatsch ist. Zina heisst, was es bedeutet rein auf linguistischer Basis, nicht was Islam-Gelehrte gerne hätten.

Ich denke, Du solltest einen guten Freund fragen und nicht hier auf GF irgendwelchen Ratschlägen folgen, von denen Du nicht weisst, welchem Geist sie entspringen.

...zur Antwort

„Und (wir geben euch) von den Früchten der Palmen und Weinstöcke (zu trinken), woraus ihr euch einen Rauschtrank macht, und (außerdem) schönen Unterhalt. Darin liegt ein Zeichen für Leute, die Verstand haben.“ Quran (16:67)

 „Man fragt dich nach dem Wein und dem Losspiel. Sag: In ihnen liegt eine schwere Sünde. Und dabei sind sie für die Menschen (auch manchmal) von Nutzen. Die Sünde, die in ihnen liegt, ist aber größer als ihr Nutzen. Und man fragt dich, was man spenden soll. Sag: Den Überschuss (von dem, was ihr besitzt)! So macht Gott euch die Verse klar. Vielleicht würdet ihr nachdenken.“ Quran (2:219)

 „Ihr Gläubigen! Kommt nicht betrunken zum Gebet, ohne vorher (wieder zu euch gekommen zu sein und) zu wissen, was ihr sagt!“ Quran (4:43)

 „Ihr Gläubigen! Wein, das Losspiel, Opfersteine und Lospfeile sind (ein wahrer) Greuel und Teufelswerk. Meidet es! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen.“ Quran (5:90)

 

Die Spannweite reicht also von "erlaubt" über "nicht besoffen zum Gebet" und "Nachteile größer als Vorteile" bis zu "verboten!!!" (Und da sage noch einer, der Quran wäre immer eindeutig) Auch in den Hadithen steht einiges zu dem Thema, der wichtigste Hadith lautet:

"Was in großen Mengen berauscht, ist auch in kleinen Mengen haram" (Abu Dawud) wobei dieser Hadith in 2 komplett unterschiedliche Richtungen interpretiert wird:

1.      Wenn eine Substanz in großen Mengen berauscht, darf sie auch nicht in kleinen Mengen konsumiert werden. Diese Auslegung birgt aber viele Probleme, da z.B. reife Früchte, Fruchtsäfte, Essig, viele Aromen und Gewürze, ja sogar Brot auf Grund natürlicher Gärung oder Herstellung IMMER einen kleinen Teil Alkohol enthalten und somit haram wären.Kurz: Diese Auslegung ist mit einer gesunden Ernährung (die ja auch im Qu'ran vorgeschrieben ist: "Und tötet (schadet) euch nicht selbst!" - Sure 4 Vers 29) nicht zu vereinbaren.

2.      Nur wenn man genug konsumieren kann, um berauscht zu werden, sind auch kleine Mengen haram.Nach dieser Auslegung sind alle o.g. Dinge halal, da man keine 20 kg Äpfel oder 20l Fruchtsaft oder 2l Essig etc. konsumieren kann und sich somit nicht daran berauschen kann.

Zu guter letzt gibt es noch Quran-Verse (76:5), (76:17), in denen den Gläubigen für das Paradies WEIN in Aussicht gestellt wird. Wie aber könnte Wein dann eine Sünde sein?

-----------------------------

Unbeantortet bleibt bis hier hin, ob diese Verse nun von Gott oder von Muhammad sind. Imho gibt es unzählige Indizien dafür, dass der Quran NICHT göttlichen Ursprungs ist. Darüber hinaus dürfte Muhammad auch nicht der einzige Autor gewesen sein.

Also nein, das nicht eindeutige Alkoholverbot im Quran stammt nicht von Gott. Ich fände es auch hirnrissig, wenn Gott den Alkohol verbieten würde, auch wenn der Alkohol immer wieder für einigen Kummer und Elend sorgt. Es gibt jedoch noch ganz andere und weitaus schlimmere Quellen von Kummer und Elend, die Gott nicht verbietet oder verhindert. Überhaupt sieht es nicht so aus, als wenn er sich irgendwo behütend einmischen würde. Wieso hätte er dann ausgerechnet den Alkohol verbieten sollen? Und wie gesagt: Ein eindeutiges Verbot kann man aus dem Quran nicht rauslesen - ausser man MÖCHTE das unbedingt.

Ein EX-Muslim

...zur Antwort
Das ist kein Verlust, das ist die Realität!

Wenn ich so auf mein Leben zurückblicke - und da kommen schon ein paar Jahrzehnte zusammen - dann kann ich durchaus sagen, dass ich ein wirklich tolles und erfülltes Leben leben durfte.

Eine Ehe, die bis heute glücklich ist, vier inzwischen erwachsene Kinder, Enkelkinder, freunde und weitere Familie, einen wundervollen Beruf, herausfordernde ehrenamtliche Tätigkeiten, Sport, Hunde, Pferde, ..... ja, ich kann mich glücklich schätzen. Schon immer.

Und doch war der Tag - dieses Jahr im Sommer - an dem ich den Islam endgültig verließ, ein ganz besonderer Tag voller Erleichterung und schier unendlichem Glück. Denn auch bei mir hatte sie gewirkt .... diese viel besagte Indoktrination durch Familie, Umfeld und meine alevitisch-islamische Gemeinschaft. Und obwohl mein Glaubenskonflikt schon mit ungefähr 10 begann, als ich nämlich zum ersten Mal den Quran las und diesen meiner Mutter nach einigen Seiten des Lesens voller Entrüstung mit den Worten zurückgab, sie möge mir bitte den "richtigen" Quran geben, weil dieser hier (den ich in Händen hielt) sei ja voll mit Hass und Gewalt.

Sie konnte mir keinen anderen geben, und ich war ziemlich verstört. Wie konnte dieses hetzerische Machwerk DER Quran sein, in dem doch angeblich alles von Liebe durchflutet war und der ja auch - zumindest zum Teil - die Quelle all der Liebe in unserer Familie war?! Das passte nicht zusammen, weshalb ich den Quran erstmal weglegte, um ihn erst einige Jahre später, während meiner Pubertät, zum ersten Mal komplett durchzulesen.

Schreibe nachher weiter ....

...zur Antwort

Leider unterstellt Deine Frage, dass dem so wäre. Solche Fragen mag ich eigentlich nicht besonders.

Fakt ist, dass es niemandem verboten ist. Eine Muslima darf jedem fremden Mann die Hand geben - und umgekehrt - solange beide dies möchten. Allerdings sind sie gehalten, sich dabei anständig zu benehmen, d.h. keine provozierenden oder herablassenden oder einladenden Blicke auszutauschen, wenn zumindest einer von beiden anderweitig verheiratet ist.

Die Annahme, das Händeschütteln könne verboten sein, beruht auf einer fundamentalistisch übersteigerten Sichtweise auf eine ohnehin schon bestehende Fehlinterpretation des Quran:

Es geht um den Begriff ZINA, der korrekt übersetzt "ehebrecherische Unzucht" bedeutet. Leider glauben die meisten Muslime, ZINA würde einfach nur "Unzucht" bedeuten, weshalb sie annehmen, dass jeglicher vor- und aussereheliche Geschlechtsverkehr haram wäre. Und da im Quran auch noch steht "und nähert Euch nicht ZINA", gehen einige so weit, dass sie daraus ein Verbot zum Händeschütteln zwischen Mann und Frau ableiten ...... weil - wie Du weisst - ein einfaches Händeschütteln zur Begrüßung ja so gut wie immer in wilden Sexorgien endet. :-))

De facto ist einfach nur der Ehebruch verboten, wie es ja auch schon in den 10 Geboten heisst "Du sollst nicht ehebrechen!" oder "Du sollst nicht begehren Deines Nächsten Weib!" Und dem Ehebruch soll man sich nicht nähern. Für mich heisst das, dass ich mich nicht mit einer anderen Frau zum Kaffee verabrede, wenn ich annehme, sie könnte mehr von mir wollen. Und wo es geschäftlich und wichtig und unumgänglich ist, sorge ich für ein Umfeld, das Übergriffigkeiten grundsätzlich unmöglich macht. Dazu muss ich nichtmal Muslim sein.

Ein EX-Muslim

...zur Antwort

Träume haben keine prophetische Bedeutung, können aber durchaus Aufschluss darüber geben, mit welchen Themen Du aktuell umgehst. KÖNNEN.

Träume verarbeiten ganz oft Aspekte des Erlebten der letzten Tage, wobei die Inhalte hierbei oft sehr verzerrt und wild durchmischt geträumt werden.

Eine islamische Traumdeutung ist deshalb Humbug. Aus psychologischer Sicht KÖNNTE man annehmen, dass

  • Du Dich zu diesem Mädchen hingezogen fühlst
  • Du grundsätzlich ein Bedürfnis nach Nähe hast
  • Du Trost brauchst
  • oder oder oder ...

KÖNNTE!

EX-Muslim & Psychotherapeut

...zur Antwort

Es ist weltfremd, anzunehmen, dass Du Deinen Blick in Anwesenheit von Frauen nur noch bis Schuhhöhe heben dürftest. GEMEINT ist mit "Senken des Blickes" nicht die Blickachse Deines Auges, sondern der Kontext, aus dem heraus Du sie anschaust. Also ein auffordernder oder provozierender oder ein "ich stell mir dich grade naggelisch vor"-Blick ist Dir nicht erlaubt. Ein offener und freundlicher Blick direkt in die Augen sehr wohl - insbesondere im Gespräch.

...zur Antwort
  • Sie gefallen sich darin.
  • Es ist ein typisches Zeichen für Gemeinschaften, die sich abgrenzen wollen, eine eigene Sprache zu benutzen. Insbesondere bei Sekten findet man sowas häufig, aber natürlich nicht nur da.
  • Manchmal ist es schneller gesagt als die Deutsche Entsprechung.
  • Man kann so zum Ausdruck bringen, dass man Muslim ist. Und Muslime missionieren sehr gerne.
  • Es kursiert in der islamischen ummah (Gemeinschaft) das Ammenmärchen, dass nur die Arabische Ausdrucksweise in der Lage wäre, das auszudrücken, was hier ausgedrückt werden soll. Das ist allerdings Unsinn. Es ist sogar grotesk, wenn Deutsche Muttersprachler OHNE Arabisch-Kenntnisse dann Begriffe murmeln, deren exakte Bedeutung sie gar nicht kennen, aber wissen, dass man INSCHALLAH gerne in dieser oder jener Situation sagt. Viel sinnvoller wäre es, der Deutsch-sprachige Muslim würde auf Deutsch beten, um zu wissen, was er da überhaupt von sich gibt. Ein Gott sollte zumindest über Deutsche Grundkenntnisse verfügren, nicht wahr? :-)

Ein EX-Muslim

...zur Antwort

Und sag den gläubigen Frauen, sie sollen (statt jemanden anzustarren, lieber) ihre Augen niederschlagen, und ihre Keuschheit bewahren, den Schmuck, den sie (am Körper) tragen, nicht offen zeigen, soweit er nicht (normalerweise) sichtbar ist, ihren Schal sich über den (vom Halsausschnitt nach vorne heruntergehenden) Schlitz (des Kleides) ziehen und den Schmuck, den sie (am Körper) tragen, niemandem offen zeigen, außer ihrem Mann, ihrem Vater, ihrem Schwiegervater, ihren Söhnen, ihren Stiefsöhnen, ihren Brüdern, den Söhnen ihrer Brüder und ihrer Schwestern, ihren Frauen, ihren Sklavinnen, den männlichen Bediensteten, die keinen Geschlechtstrieb (mehr) haben, und den Kindern, die noch nichts von weiblichen Geschlechtsteilen wissen. Und sie sollen nicht mit ihren Beinen aneinanderschlagen und damit auf den Schmuck aufmerksam machen, den sie (durch die Kleidung) verborgen (an ihnen) tragen. Und wendet euch allesamt (reumütig) wieder Allah zu, ihr Gläubigen Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen.

Quelle: Quran (24:31) Übersetzung Rudi Paret

Gemäß Quran hat die Muslima ihre aurah zu bedecken; das ist der Bereich von der Wade bis unterhalb des Halses. Ein Kopftuch wird im Quran nicht gefordert, ja nichtmal empfohlen.

Die Forderungen nach hijab, niqab, tschador oder burka haben mit dem Islam nichts zu tun; das sind Erfindungen eines patriarchalischen Systems, das krampfhaft versucht, die Verpflichtung zum Tragen in den Quran oder in gewisse hadithe (Überlieferungen) hinein zu interpretieren.

Bevor Du fragst, was das alles ist: Google zeigt es Dir schneller, als ich es Dir beschreiben kann.

Ein EX-Muslim

...zur Antwort

Wenn Geld keine Rolle spielt, empfehle ich Dir eine Kranken- und OP-Versicherung; wir haben sie bei der Agila für rund 50 € / Monat / Hund. Keine Ahnung, ob der Tarif rasseabhängig ist. Da ist dann aber auch alles drin, also jeder Tierarztbesuch und eben auch OP-Kosten, die einen durchaus arm machen können, wenn man sie selbst bezahlen muss. Und was wäre schlimmer, als wenn Dein Hund eine medizinische Versorgung bräuchte, Du sie Dir aber nicht leisten kannst?!

Die Haftpflicht gibts für 50 - 100 € / Jahr. Ich hab sog. Listenhunde (Cane Corso Italiano) und bezahle für 2019 ca. 78 € / Hund bei "Die Haftpflichtkasse VVaG" in Roßdorf bei Darmstadt.

Die Hundesteuer wird von jeder Gemeinde willkürlich bestimmt; frage dort nach!

In Niedersachsen bist Du verpflichtet, einen sog. Sachkundenachweis zu erbringen. Da Du offensichtlich noch keinen Hund hattest, musst Du dafür zwei Prüfungen ablegen - eine theoretische und eine praktische. Die theoretische solltest Du umgehend angehen, für die praktische hast Du ein Jahr Zeit. Ist aber beides Kinderkram. :-)) Am besten fragst Du bei einer örtlichen Hundeschule nach; oft bieten die dort eien Schulung und die Durchführung der Prüfung an. Die Theorie kostet 50 €, die praktische Prüfung glaube ich 40 €.

Darüber hinaus gibt es in Niedersachsen eine Verpflichtung, dass JEDER Hund zentral anzumelden ist bei ......., also sowohl bei Deiner Gemeinde, als auch bei dieser zentralen Stelle. Kostet einmalig knappe 20 €.

https://www.hunderegister-nds.de/login

Hundeschule: Als Hunde-Neuling ein MUSS. Man kann als Ahnungsloser so viel falsch machen, was letztlich nur zu Stress führt - für Hund und Herrchen/Frauchen .... und dann nicht selten auch für Nachbarn, andere Hunde und deren Halter etc. ICH gehe mit JEDEM Hund in die Hundeschule, weil ich weiss, dass es gut für meine Hunde und für mich ist. Ein Fremder sieht oft Dinge, die man selbst übersieht - auch wenn man viel Erfahrung hat.

Schau Dir im TV Sendungen von Martin Rütter oder Cesar Millan an; das sind gute Hundetrainer.

Ein Ei im Futter ist nicht verkehrt, sollte aber nicht zu oft gegeben werden. Hast Du Dir überhaupt schon überlegt, was Du füttern willst?

Stehe für weitere Fragen gerne zur Verfügung.

...zur Antwort

Wer den Quran im Original lesen kann, der kann auch feststellen, dass er sich sprachlich deutlich wandelt, je jünger die Suren sind. Waren die frühen Suren noch recht ausschweifend, blumig und poetisch verfasst (und gnädiger, versöhnlicher), findet man bei den späteren Suren viel mehr Pragmatismus in klarer Sprache und deutlich mehr Unversöhnlichkeit - insbesondere gegenüber den Ungläubigen.

Das spricht für mich eine ganz deutliche Sprache, dass der Quran unmöglich von einem Gott herabgesandt sein kann - mal ganz unabhängig von den zahlreichen Widersprüchen, Ungereimtheiten, Fehlern oder unnötigen Wiederholungen im Quran. Sämtliche angeblichen Wissenschaftlichkeiten können allenfalls einen naiven wissenschaftlichen Laien beeindrucken; keine davon hält einer Prüfung stand.

Vor diesem Hintergrund halte ich Muhammad für den Autor einiger Suren, aber nichtmal des ganzen Quran. Uthman Ibn Affan dürfte einiges hinzugefügt haben - und wer weiss noch alles ....

Ein EX-Muslim

...zur Antwort

Ich glaube, es ist ein Problem einer ganzen Generation hier, auf das keiner Rücksicht nimmt.

Wäre Selbstbefriedigung tatsächlich ein Problem, dann nicht das einer Generation, sondern der ganzen Menschheit. Du darfst getrost davon ausgehen, dass sich der Mensch schon immer selbst befriedigt hat und dies auch immer tun wird. Wie Du ja sehen kannst, vermag es nichtmal die angeblich Höllendrohung Alah's, die Menschheit davon abzuhalten.

Ist es aber ein Problem? Nein, ganz im Gegenteil. Zum Problem wird es erst, wenn propagiert wird, dass SB eine Sünde wäre; das führt dann zu Samenstau beim Mann, der sich dann irgendwann unkontrolliert entlädt, wie z.B. neuerdings zu Silvester in Köln. DAS IST EIN PROBLEM. Und die jungen islamischen Männer sind in diesem Fall Opfer und Täter gleichzeitig. Opfer von absichtlich verfälschten religiösen Dogmen und Täter an unschuldigen Frauen.

Wo steht denn geschrieben im heiligen Quran, dass SB haram sei? An keiner Stelle. Da aber nur Allah verbieten darf, kann es gar nicht sein, dass SB verboten wäre, ohne dass dies deutlich im Quran vermerkt wäre.

Du weisst, dass es verboten ist? Du irrst. Und mit Dir Millionen weiterer Muslime. Wie das sein kann? Weil die meisten Muslime den Quran nicht ein einziges Mal gelesen haben, was unverzeihlich ist, wenn man bedenkt, wie massiv sie ihr Leben nach den Regeln des Islam ausrichten. Anscheinend hast Du ihn auch nicht vollständig gelesen.

Bitte erspare uns jetzt den Verweis auf die sunnah des Propheten! Diese ist überfrachtet mit erfundenen und verfälschten hadithen, so dass kein Mensch mehr weiss, was tatsächlich Muhammads Taten oder Worten entsprach. Darüber hinaus: Muhammad durfte ja nichts verbieten, was Allah nicht verboten hat; also wenn es hadithe gibt, wonach SB haram wäre, dann sind diese automatisch der Fälschung überführt, da Muhammad doch garantiert kein Verbot erlassen hätte, wo er das doch nicht durfte.

Brauchst Du Hilfe? Ja, aber nicht, um mit SB aufzuhören, sondern um Dich von falschen Dogmen loszusagen. Mir ist klar, dass das nicht leicht ist, wo doch das sunnitische Umfeld zu größten Teilen diesen Dogmen anhängt.

Der Drang, sich selbst zu befriedigen, ist keine Sucht, sondern NATUR. Solange Du keine Sexualpartnerin hast (oder diese grade nicht will/kann), ist SB die natürliche Alternative.

Auch der Drang, sich Pornos anzuschauen, ist in den wenigsten Fällen eine Sucht. Es ist vielmehr ein Bedürfnis. Ob es haram ist, sei dahingestellt, denn solange es sowohl im Sunnitentum als auch bei den Schiiten - wenn auch im Detail unterschiedliche - Arten der Zeitehe gibt, solange man sich eine Sklavin halten darf, sollte das Betrachten eines Pornos keine Rolle spielen. Mag sein, Du erachtest die Zeitehe als haram. Das spielt aber keine Rolle für die Sache an sich. Es ist halt Deine Meinung, es bleibt aber eine islamische Erfindung, die von einigen Gelehrten als erlaubt angesehen wird. Allah allein weiss es. Für Dich kannst Du ja entscheiden, keine Pornos anzuschauen, aber bitte belaste nicht den Rest der Welt mit Deiner Meinung.

...zur Antwort

Wo Eltern die Regeln für das Liebes-, Sexual- und Eheleben ihrer Kinder bestimmen wollen, sind sie selbst schuld, wenn sie belogen werden. Denn das geht sie nichts an. Klar, sie wollen, dass ihre Kinder glücklich sind/werden und dass sie sich nicht den Weg ins Paradies verbauen, aber insbesondere bei volljährigen Kindern haben sie sich rauszuhalten. Wenn überhaupt, dann sind es die sich einmischenden Eltern, die sich da moralisch verwerflich verhalten. Denn es ist und bleibt die Entscheidung der Kinder, wie religiös sie sein wollen und welchen Regeln sie sich unterwerfen wollen - mit allen Konsequenzen.

Wenn es einen Gott gibt - keiner weiss es - so werdet Ihr Euch mutmaßlich für Euer Verhalten rechtfertigen müssen. Ob das dann der gestrenge Allah ist, der mit Höllenfeuer droht, oder ob göttlicherseits nicht doch dauf erkannt wird, dass Euer Verhalten vollkommen OK war, weiss sowieso niemand.

Würde Dein Freund seinen Eltern die Wahrheit sagen, wäre in seiner Familie "der Teufel los". Womöglich müsste er sich dann von Dir oder seiner Familie trennen.

Aufpassen musst Du indes, dass Du nicht ausgenutzt wirst. Sehr viele muslimische Männer stoßen sich ihre Hörnchen allzu gerne an Deutschen Mädchen ab, um dann irgendwann ganz "ehrenvoll" eine Muslima zu heiraten. Hierbei gehen viele davon aus, dass der aussereheliche GV mit einer Ungläubigen grade noch so akzeptabel sei, einige sagen sogar, es sei eine gute Sache, eine Ungläubige zu entehren. Das sind dieselben jungen muslimischen Männer, die die eigene Schwester zu Hause "einsperren" und nur unter Begleitung raus lassen - eben weil sie wissen, wie Männer drauf sein können.

Sollte er Dir irgendwann eine islamische Hochzeit vorschlagen, dann wäre das ein Alarmsignal, da dies der Versuch wäre, sein aus sunnitischer Sicht sündiges Verhalten zu "legalisieren", während Du einen Glauben heucheln müsstest, der Dir nichts sagt. Dann geht es ihm nur um sich sich selbst.

Sollte er Dir irgendwann eine standesamtliche Ehe vorschlagen, dann meint er es ernst mit Dir.

Alles Gute für Dich!

Ein EX-Muslim

...zur Antwort

Was sagen denn Deine Eltern dazu?

Vielleicht haben die Vorbehalte gegen eine Muslima aus kriminellem Haus?

Vielleicht ist dann die Lösung, dass Deine Freundin den Islam verlässt und Ihr weit weit wegzieht?! Eine Kugel kannst Du nicht aufhalten, ein Messerangriff geht so gut wie nie ohne Verletzungen ab (nur im Kino bei Steven Seagal).

Es ist zwar unislamisch, auf einen Landsmann als Ehemann für die Tochter zu bestehen, aber des Vaters Wille ist sein Himmelreich. Eine Konversion zum Islam wegen einer Frau wäre immer inauthentisch und würde deshalb vor Allah gar keine Akzeptanz finden - wenn es ihn gibt. Dann doch lieber nur eine Apostasie, wenn das genügt, Euch zusammen zu bringen.

Wenn es Euch also ernst ist - Euch BEIDEN - dann ist das einzige Weg. Dann aber sorgt dafür, dass Deine Freundin eine Frau sein wird, die sich selbst versorgen kann - rein vorsorglich für den Fall, dass Eure Beziehung nicht ewig hält.

...zur Antwort

Wenn Du kein Troll bist:

Wer am Hals gepackt wird, der darf - nein, der MUSS - sich wehren. Also Notwehr ist gegeben.

Unterlassene Hilfeleistung kommt hier auch nicht in Betracht, da genügend "Freunde" des Aggressors anwesend waren, die sich um den Typen kümmern können und wollen. Die hätten Dich erst gar nicht an den Typen rangelassen.

Kritisch zu betrachten ist lediglich das Entfernen vom Ort des Geschehens. Allerdings kannst Du hier auch gut argumentieren, dass Du Dich vor weiteren Angriffen durch das Aggressor-Umfeld in Sicherheit bringen wolltest. Das ist völlig angemessen.

Bleibt also einzig die Frage, ob Du Dich bei der Polizei melden solltest. Nicht um Dich selbst anzuzeigen, sondern um den Tathergang zu Protokoll zu geben.

Also ruf zumindest an und erkundige Dich, ob da ein Vorfall aktenkundig ist.

...zur Antwort

Allah hat im Quran den VERZEHR von Schwein verboten, nicht das Berühren oder sonstige Nutzen. Es gibt sogar einen hadith, der explizit die Verwendung von Schweineborsten als Pinsel erlaubt.

Also ..... viel heisse Luft um NICHTS.

Ein EX-Muslim

...zur Antwort

Du darfst das im Deutschen so schreiben, wie Du willst. Es gibt keine festgeschriebene und genormte "korrekte" Schreibweise Arabischer Sprache im Deutschen, weshalb man es nicht "falsch" schreiben kann.

Allah trennt es sich genau so, wie der Schreiber es gemeint hat. So weise ist er.

INSCHALLA

...zur Antwort