Das ist ein Beweis für die Unwahrheit dieser Geschichte.

Diese Geschichte ist, wie so viele aus dem AT, nur eine Metapher oder auch nur eine Lehrgeschichte. Es ist unmöglich, dass es sich so abgespielt hat. Absolut unmöglich.

...zur Antwort

Kinder dürfen nicht nur, Kinder MÜSSEN umarmt werden. Ob diese Umarmung für den Kleinen jedoch Ok war, steht auf einem anderen Blatt; das müsst Ihr miteinander ausmachen. Allah hatte nichts dagegen.

Anders wird das bewertet, wenn der Junge selbst auch in der Pubertät steckt; dann besteht laut Meinung der Fundis die Gefahr von zina.

...zur Antwort

Selbstverständlich geht das. Der Islam ist doch froh um jeden einzelnen Konvertiten. Überhaupt gibt es nur wenige Religionsgemeinschaften, zu denen man nicht per Konversion kommen kann, sondern eben nur durch Geburt.

Falls es noch unklar ist: Man kann das Sunnitentum verlassen. Dann ist man kein Muslim mehr. Und dann kann sich dem Schiitentum zuwenden, die schiitische shahada sprechen, und schon ist man Schiite. Geht in einer Minute.

Allerdings ist der Sinn dieser Konversion doch eher fragwürdig; man käme vom Regen in die Traufe.

Ein EX-Muslim

...zur Antwort

Kann man.

Muss man aber nicht.

Zum einen stellt sich mir die Frage, warum man als kafir (Ungläubiger) Länder bereisen will, in denen man einen Dreck wert ist und überhaupt nur wegen der Devisen gern gesehen ist?

Zum anderen stellt sich mir die Frage, warum man als FRAU Länder bereisen will, in denen Frauen ganz andere - um nicht zu sagen "aus unserer Sicht viel weniger/kleinere, wenn nicht so gut wie keine" Rechte haben?

Zwei Frauen ohne "mahram" ..... wenn das der Falsche mitkriegt - und da genügt ja EINER - dann seid Ihr fällig. Insbesondere Pakistan hat eine sehr abstruse Mehrheitsmeinung. Solltet Ihr dort vergewaltigt werden, kann ich Euch nur raten, schleunigst das Land zu verlassen, weil Ihr ansonsten noch damit rechnen dürft, zumindest inhaftiert zu werden. Wegen UNZUCHT. Andere wurden für dieses "Vergehen" auch schon gesteinigt.

Letztes Jahr wurden zwei skandinavische Rucksacktouristinnen in Marokko ermordet (eine davon geschächtet; das von den Tätern selbst gedrehte Video hab ich mir angeschaut und kann ich nicht empfehlen). Waren auch allein unterwegs, wobei man sagen muss, dass Marokko um ein Vielfaches sicherer sein dürfte als Pakistan.

...zur Antwort

Die Toilette ist ein unhygienischer Ort, aber kein islamisch unreiner Ort. Es ist also nicht haram, sich dort länger als nötig aufzuhalten, aber .... es gibt doch nettere Örtlichkeiten, um sich eines gewissen Überdrucks zu entledigen, meine ich.

Beim Schwein ist es übrigens umgekehrt; es ist islamisch gesehen unrein, aber keineswegs schmutzig oder eklig. Länger als nötig im Schweinestall wäre also makruh (weil uns ja nur der Verzehr verboten ist), aber viel gemütlicher. Auch mit Handy.

...zur Antwort

Naja, das Video kann Muslimen unmöglich gefallen. Die meisten bisherigen abfälligen Äusserungen über das hier verlinkte Video glänzen allerdings auch nicht vor Sachlichkeit.

  • Es gibt keinen Deutschen Pass für Christentum-Propaganda.
  • Wenn er Leute findet, die ihm dafür Geld überweisen, kann uns das egal sein. Ihm aber zu unterstellen, dass er das nur des Geldes wegen macht, ist unsachlich und rührt daher, dass man ihm nicht zugestehen will, dass es ihm wirklich um die Sache geht.
  • Wieso soll das Fake sein? Ach ja, weil Islam-Kritik ...... nein, das kann ja nicht echt sein.

Der Mann kritisiert den Islam. Womit? Mit Recht.

Sein Stil ist vielleicht nicht der feinste, aber er bewegt sich sprachlich doch auf einem Niveau, auf dem er sehr viele Muslime erreichen kann.

P.S.: Wenn sich Muslime über das Christentum "unterhalten", ist das ziemlich oft noch erheblich herablassender als das, was Amir hier vom Stapel lässt.

...zur Antwort

Was ändert sich für Dich, wenn Du weisst, dass es haram war?

Und ..... weisst Du es nicht sowieso schon längst? Das war weder eine Notsituation (Hunger), noch eine Situation von "nicht wissen"; das ist nämlich anders gemeint.

Ich habe hier eher den Eindruck, dass es Dir in dem Moment einfach mal total egal war ..... und dann kam später das schlechte Gewissen. Und jetzt hast Du noch einen kleinen Funken Hoffnung, dass Dir hier jemand Anlass zu glauben gibt, dass es grade so noch ok gewesen ist. Nein, aus islamischer Sicht nicht.

Trotzdem hoffe ich, dass es Dir geschmeckt hat. Immerhin scheinst Du nicht diesen anerzogenen Ekel vor Schwein zu haben.

Ich habe vor einem guten halben Jahr zum ersten Mal Schwein gegessen - mit voller Absicht - und war begeistert.

Im kommenen Frühjahr werde ich unseren Hof um ein paar Ferkelchen ergänzen.

Ein EX-Muslim

...zur Antwort

Das Deutsche Standesamt fragt nicht nach der Religion und erlaubt jede Ehe, wenn beide mindestens 18 und nicht anderweitig verheiratet sind.

Um auch Gottes Segen zu erlangen, darfst Du als Muslim nur eine Muslima, Christin oder Jüdin heiraten. ist sie hingegen Polytheistin, Götzendiener, Atheistin etc., müsste sie vor der Edheschließung zum Islam konvertieren.

Alternativ kannst Du ihren Glauben annehmen.

...zur Antwort

Zur Rechtslage im Islam:

Zum Verzehr von Schweinefleisch gibt es im Islam imho nur eine Meinung; es ist haram, wie man sehr eindeutig mehrfach im Quran lesen kann.

Das Rauchen ist im Quran gar nicht geregelt; da gibt es sehr unterschiedliche Meinungen von erlaubt bis verboten.

Der Genuss von Alkohol wird im Quran durch vier Verse geregelt, die schwierig miteinander zu vereinbaren sind. Hier kann man zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen kommen, ein eindeutiges Verbot kann man aber nur herauslesen, wenn man mindestens einen der vier Verse ignoriert, was jedoch unzulässig wäre.

Aus psychologischer Sicht:

Schweinefleisch macht nicht süchtig und ist auch nicht im Ruf, besonders "cool" zu sein, weshalb von ihm kein Sog ausgeht. Dazu kommt, dass den jungen Muslimen von Kindesbeinen an das Märchen erzählt wird, wie eklig, schmutzig und ungesund Schweinefleisch wäre.

Rauchen und Alkohol sind Drogen, die sich sowohl auf den Körper als auch auf die Psyche auswirken, die Abhängigkeiten erzeugen und die als "cool" angesehen werden.

Aus praktischer Sicht:

Für Schweinefleisch gibt es jede Menge Alternativen aus der Fleischtheke.

Alkohol und Zigaretten sind relativ alternativlos, wenn man mal von noch härteren Drogen absieht.

Ich hoffe, das hat Deine Frage beantwortet. :-)

Ein EX-Muslim

...zur Antwort

Sieh es mal so: Während Du Dir die Subs reinziehst, befindest Du Dich gewissermaßen in einer Art unbewusstem Dauergebet an Allah, in dem Du ihn - in diesem Fall - um asiatische Augen bittest.

Es ist also kein shirk, wie hier an anderer Stelle angedeutet.

Im Islam ist es durchaus gewünscht, dass Du Dich mit Bittgebeten an Allah wendest. Und wenn es doch sogar erfolgreich ist, dann hat Allah offensichtlich nichts dagegen, nicht wahr?

P.S.: Ich würde an Deiner Stelle regelmäßig, also z.B. einmal pro Woche vor dem selben Hintergrund bei gleicher Beleuchtung und zur selben Uhrzeit möglichst gleiche Photos von meinem Gesicht machen, um den Fortschritt zu dokumentieren.

...zur Antwort

Als wenn der Islam das Monopol auf die Bezeichnung "Allah" hätte.

Selbstverständlich wollte Nike dem Götzen der Quraisch huldigen; der heisst nunmal Allah.

...zur Antwort

Steht da nicht zu vermuten, dass Deine Schwester ebenfalls vorehelichen Sex mit ihm hatte? Das ist doch mehr als wahrscheinlich. Also hat sie den Stab über Dir nicht zu brechen, wohl aber über seinem Haupt.

Ich denke, dass es irgenwann rauskommt, wenn Du jetzt schweigst. Und dann ist was los, das ist klar. Aber dann sind die beiden vielleicht verheiratet und haben Kinder - und dann geht alles kaputt. Das würde ich nicht riskieren - vor allem der Kinder wegen.

Dann doch lieber jetzt! Imho wäre es am besten, wenn ER und DU gemeinsam zu Deiner Schwester gehen und berichten, was ist. Klar, sie wird sauer sein. Aber da müsst Ihr jetzt durch - alle drei. ich würde es nicht riskieren, dass ER es Deiner Schwester alleine erzählt, weil Du sonst damit rechnen musst, dass er sie anlügt, um seine Haut zu retten. Mach das, wenn er das nächste mal zu Besuch kommt und Eure Eltern nicht da sind - falls das denkbar ist (wegen mahram und so). Ohne ihn vorher über Deine Absicht zu informieren; Du ziehst ihn kurz auf die Seite und setzt ihm die Pistole auf die Brust und forderst ihn zur gemeinsamen Beichte auf, weil Du es sonst alleine erzählst. (Die Pistole ist als Metapher zu verstehen!!!!)

...zur Antwort

Das ist beides: Tradition UND Tierquälerei.

Ja, auch in Deutschen Schlachtbetrieben geht es nicht fein zu; imho sind es rund 5% der Tiere, die den Bolzenschuss überleben und danach diese schrecklichen Qualen erleiden, was bei den Unmengen von Schlachtvieh doch ziemlich viele Tiere ausmacht.

Beim Schächten trifft dieses Schicksal jedoch JEDES einzelne Tier. Das müsste wirklich nicht sein, zumal im Quran (2:173) steht (es folgen 5 anerkannte Übersetzungen ins Deutsche):

  1. Verwehrt hat Er euch nur das von selbst Verendete und Blut und Schweinefleisch und das, worüber ein anderer Name als Allahs angerufen worden ist. Wer aber durch Not getrieben wird - nicht ungehorsam und das Maß überschreitend -, für ihn soll es keine Sünde sein. Allah ist allvergebend, barmherzig.
  2. Verboten hat er euch nur Fleisch von verendeten Tieren, Blut, Schweinefleisch und Fleisch, worüber (beim Schlachten) ein anderes Wesen als Allah angerufen worden ist. Aber wenn einer sich in einer Zwangslage befindet, ohne (von sich aus etwas Verbotenes) zu begehren (?ghaira baaghin) oder eine Übertretung zu begehen, trifft ihn keine Schuld. Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben.
  3. Verboten hat Er euch nur (den Genuß von) natürlich Verendetem, Blut, Schweinefleisch und dem, worüber etwas anderes als Allah angerufen worden ist. Wenn aber jemand (dazu) gezwungen ist, ohne (es) zu begehren und ohne das Maß zu überschreiten, so trifft ihn keine Schuld; wahrlich, Allah ist Allverzeihend, Barmherzig.
  4. Verboten hat Er euch, tote Tiere zu essen, sowie Blut, Schweinefleisch und Tiere, die anderen Gottheiten außer Gott geweiht wurden. Wer aber in der Not davon ißt, ohne zu übertreiben oder eine böse Absicht zu hegen, der bürdet sich keine Schuld auf. Gott ist voller Vergebung und Barmherzigkeit.
  5. Für haram erklärte ER euch doch nur das Verendete, das (vergossene) Blut, das Schweinefleisch und das, worauf (bei der Schächtung) andere als ALLAH angerufen wurden. Wer jedoch dazu gezwungen wird – ohne dabei erstrebend oder übertretend zu sein, für den ist es keine Verfehlung. Gewiß, ALLAH ist allvergebend, allgnädig.

Gleichlautendes findet sich ebenfalls in den Versen (5:3), (6:145), (16:115). Wer das nachprüfen möchte, gerne hier: http://www.ewige-religion.info/koran/

Es ist also weder notwendig, den Namen Allah's bei der Schlachtung zu rufen; es würde genügen, KEINEN Namen zu rufen, noch wird hier eine Schächtung vorgeschrieben. Die Schächtung wird irrwitzigerweise davon abgeleitet, dass hier geschrieben steht, es dürfe kein totes Tier sein. Sogar die Ausrichtung des Schlachttieres gen Mekka ist nicht notwendig.

...zur Antwort

wikiquote schreibt dazu:

"Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten."

- Tayyip Erdogan, 6. Dezember 1997, auf einer Wahlveranstaltung; zitiert nach dem Dichter Ziya Gökalp; Die Welt vom 22. September 2004

----------------------------------

Darüber hinaus dürfte er nur für das Rezitieren des Gedichts kein Politik-Verbot erhalten haben, sehr wohl aber dann, wenn er eben auch diesen einleitenden Satz (gefettet) gesagt hat.

Das Politik-Verbot ist unstrittig.

Allerdings kenne ich auch keinen Muslimen, der dieses Zitat als Fälschung bezeichnet. Wirklich beweisen können es sowieso nur Zeugen. Ich habe da aber keinerlei Zweifel.

...zur Antwort

Es heisst, sie würden gegeneinander aufgewogen, aufgerechnet, ins Verhältnis gesetzt. Wirklich gewogen wird da nix. .-)

Andere sprechen hier auch von hasanat (göttliche Gunst) und sammeln diese fleissig wie andere Rabattmarken. Finde ich gruslig. Wer im Ramadan besonders fleissig betet, weil es in diesem Monat mehr hasanat dafür gibt, der hat den Islam nicht verstanden, ja, der hat gar nichts verstanden. Denn es kommt doch wohl drauf an, wer Du wirklich bist im Herzen, und nicht was Du vorgibst zu sein.

Im Quran steht geschrieben, dass wir am jüngsten Tag "gerechten Lohn für unsere besten Taten" erhalten würden.

...zur Antwort

„Und (wir geben euch) von den Früchten der Palmen und Weinstöcke (zu trinken), woraus ihr euch einen Rauschtrank macht, und (außerdem) schönen Unterhalt. Darin liegt ein Zeichen für Leute, die Verstand haben.“ Quran (16:67)

„Man fragt dich nach dem Wein und dem Losspiel. Sag: In ihnen liegt eine schwere Sünde. Und dabei sind sie für die Menschen (auch manchmal) von Nutzen. Die Sünde, die in ihnen liegt, ist aber größer als ihr Nutzen. Und man fragt dich, was man spenden soll. Sag: Den Überschuss (von dem, was ihr besitzt)! So macht Gott euch die Verse klar. Vielleicht würdet ihr nachdenken.“ Quran (2:219)

„Ihr Gläubigen! Kommt nicht betrunken zum Gebet, ohne vorher (wieder zu euch gekommen zu sein und) zu wissen, was ihr sagt!“ Quran (4:43)

„Ihr Gläubigen! Wein, das Losspiel, Opfersteine und Lospfeile sind (ein wahrer) Greuel und Teufelswerk. Meidet es! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen.“ Quran (5:90)

Die Spannweite reicht also von "erlaubt" über "nicht besoffen zum Gebet" und "Nachteile größer als Vorteile" bis zu "verboten!!!" (Und da sage noch einer, der Quran wäre immer eindeutig)

Auch in den Hadithen steht einiges zu dem Thema, der wichtigste Hadith lautet:

"Was in großen Mengen berauscht, ist auch in kleinen Mengen haram" (Abu Dawud) wobei dieser Hadith in 2 komplett unterschiedliche Richtungen interpretiert wird:

  1. Wenn eine Substanz in großen Mengen berauscht, darf sie auch nicht in kleinen Mengen konsumiert werden. Diese Auslegung birgt aber viele Probleme, da z.B. reife Früchte, Fruchtsäfte, Essig, viele Aromen und Gewürze, ja sogar Brot auf Grund natürlicher Gärung oder Herstellung IMMER einen kleinen Teil Alkohol enthalten und somit haram wären.Kurz: Diese Auslegung ist mit einer gesunden Ernährung (die ja auch im Qu'ran vorgeschrieben ist: "Und tötet (schadet) euch nicht selbst!" - Sure 4 Vers 29) nicht zu vereinbaren.
  2. Nur wenn man genug konsumieren kann, um berauscht zu werden, sind auch kleine Mengen haram.Nach dieser Auslegung sind alle o.g. Dinge halal, da man keine 20 kg Äpfel oder 20l Fruchtsaft oder 2l Essig etc. konsumieren kann und sich somit nicht daran berauschen kann.

Zu guter letzt gibt es noch Quran-Verse (76:5), (76:17), in denen den Gläubigen für das Paradies WEIN in Aussicht gestellt wird. Wie aber könnte Alkohol dann eine Sünde sein?

Somit dürfte auch klar sein, dass sog. alkoholfreies Bier definitiv erlaubt sein muss.

 

...zur Antwort

Ich hab das Teil jetzt gründlich mit meinem Röntgenblick durchleuchtet und muss Dir leider mitteilen, dass sich an Deinem linken Bein - kurz unterhalb einer offensichtlich unterentwickelten Oberschenkelmuskulatur - ein sog. Knie ausgebildet hat, das inwendig teilweise mit hyalinem Gelenkknorpel überzogen ist.

Die Rötung an der das Knie ummantelnden Epidermis stammt entweder von einer intensiven zwischenmenschlichen Begegnung a tergo auf Teppichboden oder aber von einer inwendigen Entzündung, die Du - so sie morgen noch schmerzhaft ist - bei einem Arzt untersuchen lassen solltest.

Gute Besserung für Dich!

P.S.: Amputationen machen die heute schon routinemäßig; ist keine große Sache.

...zur Antwort

Kürzlich gab es hier eine Frage bezüglich einer jungen Muslima, die mit Kopftuch - aber geschminkt - rappt und davon Videos ins Netz stellt.

Das wirkt widersprüchlich, nicht wahr? Weil insbesondere das Kopftuch doch bewirken soll, die Ehrbarkeit der Muslima herauszustellen und dass sie quasi aus dem Blickfeld der Männerwelt verschwindet. Sie hat ihre Reize zu verstecken, heisst es doch.

Heisst es nicht aber, dass Männer ihre Reize genauso zu verstecken haben? Wie kann es dann angehen, das ein Muslim überhaupt in der Öffentlichkeit singt bzw. rappt und seinen Alabasterkörper dazu rhythmisch im Takt bewegt? Ist das nicht ebenso "reizend"? Könnte sich da nicht so manche Frau ERREGEN?

...zur Antwort