Nein, das ist kein Beweis.

Das ist - bestenfalls - DEINE unlogische Schlussfolgerung, die schon mit irdisch .menschlichem Verstand zweifelhaft erscheint. Noch viel weniger wüssten wir, was sich eine höhere Instanz (nennen wir sie mal "Gott".) dabei denkt oder gedacht hat.

...zur Antwort

Brunzprinz hat es eigentlich schon auf den Punkt gebracht. Es ist kein Zufall, dass Du immer auf solchen Seiten landest, auf denen Du eine dementsprechende Therapie "kaufen" könntest.

  • Nein, eine Rückführungstherapie kann Lieschen Müller nicht selbst machen.
  • Wollte man daran arbeiten, das selbst zu können, würde ich eine mehrjährige Ausbildung vorschlagen. Ich werde prüfen, ob ich ein entsprechendes Ausbildungsprogramm entwickeln kann und es Dir ggfls. dann hier anbieten. Geschätzte Kosten: 25.000 € pro Jahr

Jetzt mal unter uns ....... wie naiv muss man sein, dass man allen Ernstes glaubt, man könne eine solche anspruchsvolle therapeutische Arbeit aus der hohlen Hand schütteln? Operationen am EIGENEN offenen Herzen machst Du auch selbst?

...zur Antwort

Dass Du Deine Kindheit als "nicht schön" erlebt und abgespeichert hast, tut mir sehr leid. Trotzdem war und ist sie ein wichtiger Aspekt Deines Lebens, sie hat Dich geprägt und geformt und gehört unauslöschlich zu Dir.

Dein Job (unser aller Job) ist es, zu lernen mit den Unwägbarkeiten des Lebens zurecht zu kommen, sie zu meistern, daraus zu lernen, Strategien für die Zukunft zu entwickeln etc. Wenn in Deinem Leben so schlimme Dinge passiert sind, dass Du das Gefühl hast, dem nicht gewachsen zu sein, solltest Du Dich umgehend in psychotherapeutische Hände begeben.

Wenn es denn nun doch nicht ganz so dramatisch gewesen ist, dann .... sei damit! Akzeptiere Deine Vergangenheit; Du kannst keine andere im Tausch dafür erhalten. Untersuche doch mal, welches womöglich die Überlebensstrategien sind, die Du in Deiner kindlichen Not entwickelt haben magst. Manche werden werden sehr hart - mit sich und der Welt, andere werden charismatisch oder ziehen sich zurück ... oder oder ... Was ist es bei Dir?

Wo hilft Dir diese Strategie, wo ist sie hinderlich? Überprüfe, ob Du sie bei manchen Gelegenheiten/Situationen bewusst nutzen oder bewusst abschalten kannst, um Deine Ziele zu erreichen. Welche neuen Strategien könntest Du entwickeln? Was machen andere Menschen, die Du vielleicht sogar dafür bewunderst, anders als Du? Was brauchst es, damit Du so sein könntest? Nicht, dass Du sie kopieren sollst, aber ein paar Kleinigkeiten darf man sich überall dort klauen, wo etwas gut funktioniert.

Zum Thema Hypnose: Nein, damit kann man keine Erinnerungen löschen. Man kann sie sehr wohl tief vergraben, was jedoch den Nachteil hat, dass sie zum einen nicht verarbeitet werden können, zum anderen womöglich bei unpassendster Gelegenheit wieder hoch kommen, um Dich dann so richtig aus der Bahn zu werfen. Belastende Erinnerungen hypnotisch zu vergraben ist also gleichzusetzen mit dem Schaffen eines psychologischen Minenfeldes. DAS SOLLTE MAN NIEMALS TUN!

Wenn Dir ein Therapeut sowas anbietet, dann LAUF!

...zur Antwort

Klassisch geht man da mit Verhaltens- /Konfrontationstherapie ran. Dazu bitte einen psych,. Psychotherapeuten aufsuchen, keinen Psychiater!! Bei Deinem Thema würde ich von ca. 10 Sitzungen ausgehen. Kosten werden von der GKV getragen, wenn Dein Therapeut dies entsprechend beantragt.

Schade ist, dass die Hypnosetherapie nicht gegriffen hat. Bitte ziehe in Betracht, dass es nicht daran gelegen hat, dass es die falsche Therapie war oder Du nicht hypnotisierbar wärest. Es war womöglich einfach nur das falsche Setting, der falsche Therapeut, die falsche Mischung. Denn grade solche isolierten Angststörungen lassen sich mittels Hypnosetherapie herausragend gut behandeln.Und dann ist eine solche Angststörung in 2-3 Stunden erledigt - in einer Sitzung.

Bedenke: Auch wenn schon einige Herzpatienten unterm Skalpell verstorben sind, so ist das Skalpell trotzdem das grundsätzlich richtige Werkzeug gewesen.

...zur Antwort

Ich bin verwundert. Auch auf die Gefahr hin, Dich damit zu verstimmen ......

Kann es sein, dass das einfach mal die falschen Themen sind, wenn Du nicht in der Lage bist, hierzu eine spannende Frage zu formulieren? Könnte schon daran liegen, dass Du einfach viel zu wenig über die beiden Themen weisst?!

Solltest Du Dich trotz allem für das Thema Hypnose entscheiden, kannst Du mich gerne ausfragen; Antworten kann ich vielleicht nicht immer sofort, weshalb Du zeitig loslegen solltest.

------------------------

Welchen Umfang soll die Arbeit haben? Musst Du auch vortragen oder nur abgeben? Studium? Was und wo, welches Semester? Wann musst Du fertg sein?

Oder ist das in Österreich an der Oberstufe(Matura)?

...zur Antwort

Leider hast Du uns gar nichts dazu verraten, worum es geht und wie Du das meinst. Willst Du ein Buch schreiben oder nur daraus vorlesen? Willst Du eine Geschichte frei erzählen oder nur Deine Frau ins Bett lotsen?

Trotzdem hier schon ein paar Ansätze:

  • Male mit Deinen Worten Bilder
  • Verwende Loops - gerne auch mehrere ineinander geschachtelt
  • Wenn es ums Sprechen geht, dann gehe empathisch mit den Szenen um; lass Deine Stimme ausdrücken, was grade passiert.
  • Benutze, wenn es irgedwie passt, die ICH-Form in Präsenz; das zieht den Zuhörer unmittelbar in die Szene. "Ich stehe also mitten in meiner Küche, als plötzlich die kleine, zierliche Pflanze, die auf dem Küchentisch steht und die eigentlich für meine Freundin Audrey bestimmt ist , ein Maul öffnet und eine rauhe leise Stimme an mein ungläubiges Ohr dringt und sagt: "Feed me, Seymore!"
  • Trau Dich, sehr laut und sehr leise zu sein (VOLLER Selbstausdruck!!!)

https://www.youtube.com/watch?v=L7SkrYF8lCU

...zur Antwort

Am Zustand der hypnotischen Trance selbst kann es kaum liegen. Es dürfte also an den Suggestionen liegen, die da geliefert werden.

Bei allem Respekt .... ich finde es extrem leichtsinnig, solche Hypnose-Produkte aus unbekannter Hand zu nutzen. Zwar ist Hypnose nicht gefährlich, man kann damit aber Unsinn machen. Dazu braucht es noch nichtmal schlechte Absichten.

Als Hypnosetherapeut kann ich Dir nur abraten. Wenn Du unbedingt Hypnose erleben willst - ohne unerwünschte Nebenwirkungen - dann suche einen meiner Kollegen auf und besprich mit ihm, was Du Dir so vorstellst. Dann lacht Ihr beide ganz herzlich und dann erklärt er Dir, was realistisch und machbar ist. Auch könntest Du bei ihm Selbsthypnose erlernen. Das wäre auch wirklich sinnvoller als diese Spielereien mit Deiner Psyche.

...zur Antwort

Was Du beim Mentalist siehst, solltest Du nicht allzu ernst nehmen.

Allerdings ist es absolut nicht notwendig, dass jemand "aktiv in Hypnose gehen möchte" ... und er trotzdem geht.

Zum einen gibt es das Phänomen der Alltagstrance; hier passiert es jedem Menschen in der Regel mehrmals täglich, dass er in eine hypnotische Trance gleitet, um sie - ebenso unbemerkt und unbewusst - auch wieder zu verlassen. Das passiert beim Lesen oder TV schauen, beim Zug- oder Autofahren, beim Sport, beim Musizieren, auf dem Klo, manchmal einfach nur so ..... also zu allen möglichen Gelegenheiten. Die wenigsten wissen das oder machen sich das bewusst. Das heisst aber auch, dass JEDER von uns schon einige tausend Male in Hypnose war.

Die andere Gelegenheit in hypnotische Trance zu gehen gibt es z.B. beim Gottesdienst in der Kirche, im Unterricht, Vorlesungen, Lesungen, Vorträgen etc. Hier ist es noch nichtmal nötig, dass der Vortragende die Absicht hat, Dich zu hypnotsisieren - und doch geschieht es regelmäßig, dass die Zuschauer oder -hörer immer mal wieder in eine Trance gleiten - manchmal für einige Minuten, manchmal auch nur für wenige Sekunden. Ich erwähne das losgelöst von den Alltagstrancen, weil es hier eine andere Person ist - bewusst oder unbewusst -, die das hypnotische setting zur Verfügung stellt.

Ein Hypnotiseur weiss also einfach nur sehr genau, was es braucht, damit Du in Hypnose gehen kannst ...... und stellt genau das zur Verfügung ..... und schon gehst Du.

...zur Antwort

Angststörungen lassen sich mittels Hypnotherapie idR herausragend gut behandeln. In diesem Fall ist jedoch mutmaßlich nicht von einer Störung auszugehen. Solche Filme haben nunnmal die entsprechende und durchaus auch gewünschte Wirkung auf den Zuschauer.

Wolltest Du diese Filme weiterhin anschauen, müsste man es hypnotisch so einstellen, dass es Dir mehr oder weniger "egal" ist. Um ehrlich zu sein, glaube ich nicht, dass das irgendein Kollege auf der Welt dauerhaft erreichen kann.

Gleichzeitig erscheint es mir "schräg", Eis essen zu gehen, wenn man sich hypnotisch den Geschmackssinn hat stilllegen lassen.

Mein Tipp - auch wenn Du den nicht hast lesen wollen: Lass das mit den Filmen sein! Die tun niemandem gut; und manchen mehr als anderen. Ziehe in Betracht, dass es einen guten Grund dafür gibt, dass Deine Psyche Dir immer wieder sagt "Bitte tu mir das nicht an!"

Ich schau mir das Zeug auch nicht an - einfach weil ich weiss, dass es nicht gut tut.

Alles Gute für Dich!

...zur Antwort

Aha, ein Verstorbener, kein Verdorbener, wobei .......

.... aber lassen wir das. :-)

Ja, man darf. Sollte auch logisch sein, weil ansonsten Mio von Häusern permanent abgerissen und neu gebaut werden müssten.

Im Quran steht jedenfalls nichts davon, dass man nicht in eine solche Wohnung einziehen könne. Etwaige Geister, die Du dort vermutest, waren bislang noch nicht auffällig. Täglich sterben weltweit etwa 60.000 Muslime - woran auch immer. Würden deren Geister auf Erden für Wirbel sorgen, wäre hier ganz schön was los.

Jedoch ..... mir ist noch keiner begegnet.

Ich bin mir übrigens sicher, dass Geister nicht existent sind. Seelen mag es vielleicht geben; die spuken aber nicht rum.

P.S.: Es besteht die Möglichkeit, auch die eigene Frage nachträglich zu verändern; Du hättest also die alte Frage korrigieren und nutzen können.

...zur Antwort

Wir sollen uns kein Bild von Gott/Allah machen. Muhammad da mit einzubeziehen, könnte man als shirk (Beigesellung) auslegen; schon allein deswegen ist ein Bilderverbot kritisch zu betrachten. Im Quran steht jedenfalls nichts davon. Und da nur Allah verbieten darf, kann es kein solches Verbot geben.

Die Karikaturen Muhammads aus Dänemark im Jahr 2005 (Zeitung Jyllands Posten) wurden von den Muslimen weltweit als Verunglimpfung empfunden. Da der Orientale gemeinhin zu einer gewissen Empflindlichkeit und Opfer-Mentalität neigt (ich darf das sagen; ich bin selbst einer), war schon irgendwie absehbar, dass das nicht ohne Folgen bleiben würde. Allerdings haben zwei Dänische Imame noch weitere Karikaturen erstellt (oder erstellen lassen) und in islamischen Kreisen verbreitet, um die Empörung zu vergößern. Erst DIESE Karikaturen waren wirklich beleidigend und ehrverletzend und haben in der Folge zu gewalttätigen Eskalationen geführt, bei denen über 100 Menschen zu Tode kamen, wobei vermutet werden darf, dass auch spätere Anschläge hier ihre Motivation fanden.

Ein EX-Muslim

...zur Antwort

Du bist im Hadern? Wo ist das denn?

Ich bin in der Bredouille. Hach Frankreich - wie schön. :-)))

Nach gefühlten 1001 gleichlautenden Fragen hier nochmal nur für Dich:

Nein, es gibt keine Beweise - weder für noch gegen die Existenz irgendeines Gottes.

Man kann sich 1001 Fragen vorlegen, die deutlich machen, dass eine solche Figur eines Schöpfer-Gottes nicht plausibel ist. Und man kann für diese 1001 Fragen Antworten konstruieren, die versuchen, die Existenz glaubhaft zu machen.

WISSEN hat keiner. NIEMAND. Es gibt lediglich viele ganz eifrige Gläubige, die glauben sie wüssten es. Aber noch nie konnte einer einen Beweis erbringen. Umgekehrt genauso .

Es liegt also ganz allein bei Dir, ob Du glauben möchtest oder nicht.

Jetzt bist Du also auch in der Bredouille?!

Ein EX-Muslim

...zur Antwort

Ich habe diesen frevelhaften Gedanken noch nie zuvor gedacht, aber Deine Frage brachte mich drauf:

Womöglich hat Allah das ungebildetste Volk der Erde - und dort einen Analphabeten und Ziegenhirten auserkoren, um Empfänger seiner überaus unpräzisen Botschaft zu werden, damit diese möglichst ungeprüft angenommen und dann mit dem Schwert in die Welt getragen wird?!

Bevor sich der Islam mit dem Schwert ausbreitete, war mit Bildung und Kultur in SA nämlich nicht viel los. Bildung und Kultur gab es jedoch in den umliegenden Ländern zu erobern, und die Orientalen verstanden es vortrefflich, erobertes Wissen schnell zu assimilieren und dann auch zu nutzen und zu vervielfältigen.

Auch heute noch erweist sich die Komplexität der Arabischen Sprache als Ursache der Ahnungslosigkeit der meisten Muslime weltweit; die wenigsten haben den Quran je gelesen. Für einen machtbesessenen Gott also ideal.

Ein EX-Muslim

...zur Antwort

Jain.

Wenn es denn umsetzbar wäre, wäre ich für eine sofortige strikte Abschaffung des islamischen Kopftuchs. Nur habe ich nichts gegen Frauen mit KT, ich habe aber sehr wohl etwas gegen das islamische KT. Vielelicht meintest auch Du eher DAS?! Rechts oder rassistisch ist es jedenfalls nicht. Es muss ja erlaubt sein, etwas nicht gut zu finden, insbesondere wenn ....

Im Quran steht kein einziger Vers, der das Tragen eines Kopftuches etc. verpflichtend vorschreibt. Ja, es wird noch nichtmal angeraten. Im Quran findet sich eine Vorschrift, dass Mann und Frau ihre aurah bedeckt zu halten haben. Diese endet nach oben hin unterhalb des Halses. Hijab, Niqab, Tschador, Burka .... nichts davon ist islamische Pflicht. Somit wäre auch eine islamische Forderung nach einem Recht, sich so zu verhüllen, mit der Religionsfreiheit nicht zu rechtfertigen.

Sowohl Quran als auch Sunna besagen, daß alle Körperteile, die der rituellen Waschung zu unterziehen sind, nicht unter das Verhüllungsgebot fallen. Bestätigt wurde diese Auffassung von Abu Hamid al-Ghazali 1111 n. Chr., Ibrahim en-Nehai 714 n. Chr., Tabari Tafsir 18/120., Imam abu yusuf 798 n. Chr., Imam es-serahsi 1090 n. Chr., Abdullah el mawsili 1285 n. Chr., Ibn Nudscheym 1563 n. Chr., Razi Tafsir 23/206.

Es ist zu erwähnen, dass zur Zeiten des Propheten bei der Gebetswaschung keine Geschlechtertrennung gab. Frauen und Männer haben zusammen die rituelle Waschung vollzogen; Vgl. Buhari, vudu 43 – Ebu Davud, taharet 39 – Ä bni Mace, taharet – 36 Nesai, taharet 56. Da die Haare bei der Waschung befeuchtet werden, ist es selbstverständlich dass sie nicht bedeckt waren. Wenn die Haare der Frau bedeckt werden müsse, weshalb gab es dann keine Geschlechtertrennung? Wieso haben Frauen und Männer gemeinsam diese Waschung vollzogen?

Soviel also zur angeblichen islamischen Pflicht. Die gibt es nicht.

Leider aber haben viele Muslime dieses Wissen nicht - oder sie leugnen es einfach, weil es dem widerspricht, womit sie erzogen bzw. indoktriniert wurden. Es kann ja nicht angehen, dass jetzt der deutsche Staat besser weiss, was islamisch ist, als die islamischen Rechtsgelehrten, von denen nämlich einige das KT fordern.

Und so kommt es, dass viele junge Muslima von ihren Eltern, Brüdern oder der islamischen ummah dazu genötigt werden, sich zu verhüllen. Wer es nicht tut, gerät zwangsläufig in den Anfangsverdacht von Unzucht und Hurerei. Und welches pubertierende Mädchen wollte oder könnte das schon aushalten?! Also erfindet sie sich neu als strenggläubige und rechtgeleitete stolze Muslima, die ihr KT gerne trägt. Der Druck ist mitunter riesig; er geht oft sogar soweit, dass der ganzen Familie der Ausschluss aus der der umma droht, wenn die Tochter das KT ablegt.

Soviel zum Thema "Es gibt keinen Zwang im Glauben."

Ich hatte in den letzten 2 Jahrzehnten als muslimischer Psychotherapeut Hunderte junger Muslima in meiner Praxis, die unter diesen Druck extrem gelitten haben. Depressionen, Angststörungen, Zwangsstörungen waren an der Tagesordnung - bis hin zu suizidalen Absichten - nur um diesem Druck zu entkommen. DAS muss ein Ende finden - mindestens in Deutschland.

Darüber hinaus wird das KT getragen als Zeichen der Ehrbarkeit der mulimischen Frau; gleichzeitig werden Frauen ohne KT (s.o.) als unehrenhaft angesehen. Unsere Mütter, Frauen, Schwestern und Töchter werden von vielen Muslimen also als Schla**en gesehen. Und das ist Diskrikimierung pur, weshalb man dem KT auch rechtlich beikommen könnte.

Leider bleiben die Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines Verbots, denkt man nur an die Cabriofahrerinnen oder ältere Mütterchen, die sich ihre Haare nicht mehr selbst waschen können und deshalb ein KT tragen, wenn sie zum Lebensmittelmarkt an der nächsten Ecke gehen wollen.

Ein EX-Muslim

...zur Antwort

Wenn es denn umsetzbar wäre, wäre ich für eine sofortige strikte Abschaffung.

Im Quran steht kein einziger Vers, der das Tragen eines Kopftuches etc. verpflichtend vorschreibt. Ja, es wird noch nichtmal angeraten. Im Quran findet sich eine Vorschrift, dass Mann und Frau ihre aurah bedeckt zu halten haben. Diese endet nach oben hin unterhalb des Halses. Hijab, Niqab, Tschador, Burka .... nichts davon ist islamische Pflicht. Somit wäre auch eine islamische Forderung nach einem Recht, sich so zu verhüllen, mit der Religionsfreiheit nicht zu rechtfertigen.

Sowohl Quran als auch Sunna besagen, daß alle Körperteile, die der rituellen Waschung zu unterziehen sind, nicht unter das Verhüllungsgebot fallen. Bestätigt wurde diese Auffassung von Abu Hamid al-Ghazali 1111 n. Chr., Ibrahim en-Nehai 714 n. Chr., Tabari Tafsir 18/120., Imam abu yusuf 798 n. Chr., Imam es-serahsi 1090 n. Chr., Abdullah el mawsili 1285 n. Chr., Ibn Nudscheym 1563 n. Chr., Razi Tafsir 23/206.

Es ist zu erwähnen, dass zur Zeiten des Propheten bei der Gebetswaschung keine Geschlechtertrennung gab. Frauen und Männer haben zusammen die rituelle Waschung vollzogen; Vgl. Buhari, vudu 43 – Ebu Davud, taharet 39 – Ä bni Mace, taharet – 36 Nesai, taharet 56. Da die Haare bei der Waschung befeuchtet werden, ist es selbstverständlich dass sie nicht bedeckt waren. Wenn die Haare der Frau bedeckt werden müsse, weshalb gab es dann keine Geschlechtertrennung? Wieso haben Frauen und Männer gemeinsam diese Waschung vollzogen?

Soviel also zur angeblichen islamischen Pflicht. Die gibt es nicht.

Leider aber haben viele Muslime dieses Wissen nicht - oder sie leugnen es einfach, weil es dem widerspricht, womit sie erzogen bzw. indoktriniert wurden. Es kann ja nicht angehen, dass jetzt der deutsche Staat besser weiss, was islamisch ist, als die islamischen Rechtsgelehrten, von denen nämlich einige das KT fordern.

Und so kommt es, dass viele junge Muslima von ihren Eltern, Brüdern oder der islamischen ummah dazu genötigt werden, sich zu verhüllen. Wer es nicht tut, gerät zwangsläufig in den Anfangsverdacht von Unzucht und Hurerei. Und welches pubertierende Mädchen wollte oder könnte das schon aushalten?! Also erfindet sie sich neu als strenggläubige und rechtgeleitete stolze Muslima, die ihr KT gerne trägt. Der Druck ist mitunter riesig; er geht oft sogar soweit, dass der ganzen Familie der Ausschluss aus der der umma droht, wenn die Tochter das KT ablegt.

Soviel zum Thema "Es gibt keinen Zwang im Glauben."

Ich hatte in den letzten 2 Jahrzehnten als muslimischer Psychotherapeut Hunderte junger Muslima in meiner Praxis, die unter diesen Druck extrem gelitten haben. Depressionen, Angststörungen, Zwangsstörungen waren an der Tagesordnung - bis hin zu suizidalen Absichten - nur um diesem Druck zu entkommen. DAS muss ein Ende finden - mindestens in Deutschland.

Darüber hinaus wird das KT getragen als Zeichen der Ehrbarkeit der mulimischen Frau; gleichzeitig werden Frauen ohne KT (s.o.) als unehrenhaft angesehen. Unsere Mütter, Frauen, Schwestern und Töchter werden von vielen Muslimen also als Schla**en gesehen. Und das ist Diskrikimierung pur, weshalb man dem KT auch rechtlich beikommen könnte.

Leider bleiben die Schwierigkeiten bei der Umsetzung eines Verbots, denkt man nur an die Cabriofahrerinnen oder ältere Mütterchen, die sich ihre Haare nicht mehr selbst waschen können und deshalb ein KT tragen, wenn sie zum Lebensmittelmarkt an der nächsten Ecke gehen wollen.

Ein EX-Muslim

 

...zur Antwort

Ist die Frage ernst gemeint?

Willst Du wirklich 1,6 Mrd Muslime über einen Kamm scheren?

Natürlich beten viele aus persönlichen Gründen und freien Stücken, während viele andere beten, weil sie Angst vor Allah's Strafe haben, würden sie nicht beten.

Wer warum betet und wieviele aus welchen Gründen beten, ist nicht bekannt, zumal damit zu rechnen ist, dass auch viele der Angst-Beter behaupten würden, freiwillig zu beten.

Was passiert mit den Betenden? Wie meinst Du das?

...zur Antwort

Ich bin jetzt zu faul, um die 39 schon vorhandenen Fragen daraufhin zu überprüfen, ob Dir schon jemand gesagt hat, dass .....

  • Kein Atheist kann die Nicht-Existenz beweisen.
  • Kein Theist kann die Existenz beweisen. Du also auch nicht.

Diese Frage quält die Menschheit schon sehr lange und uns hier auf GF sicherlich auch schon zum 1001ten Mal.

...zur Antwort

Die Sache ist ganz einfach zu erklären:

Du hattest Rückenschmerzen - vielleicht bedingt durch eine ungünstige Schlafposition - und Dein Unbewusstes hat eine für DEINEN Verstand plausible Geschichte erfunden, die die Rückenschmerzen erklären kann.

Vergleichbares passiert täglich millionenfach.

...zur Antwort

Allah hat uns nur Verendetes, Schwein und Blut zum Essen verboten. Nichts anderes findet sich im Quran.

Darüber hinaus darf kein Fleisch verspeist werden, bei dessen Schlachtung ein anderer als Allah's Name angerufen wurde.

D.h. es findet sich kein Hinweis auf die Notwendigkeit einer Schächtung im Quran. Auch ist somit jedes in Deutschen Schlachthäusern geschlachtete Tier (ausser Schwein) halal, da dort keinerlei Götternamen ausgerufen werden.

Somit ist auch jeder Fisch - und auch Dein Lachs - halal und sündenfrei verzehrbar.

Beweis:

Verwehrt hat Er euch NUR das von selbst Verendete und Blut und Schweinefleisch und das, worüber ein anderer Name als Allahs angerufen worden ist. Wer aber durch Not getrieben wird - nicht ungehorsam und das Maß überschreitend -, für ihn soll es keine Sünde sein. Allah ist allvergebend, barmherzig.

Quelle: Quran (2:173)

Man beachte das Wort "nur", dass weitere Regelungen ausschließt.

Hoch interessant ist, dass die Forderungen nach helal-Schlachtungen, die sich auf diesen und ähnliche Verse (5:3) (6:145) (16:115) berufen, absurd sind. Das Schächten leitet man nämlich davon ab, dass man kein Tier essen dürfe, das "schon tot war", was bezüglich tagealter Tierkadaver, bei denen man keine Kenntnis bezüglich Todeszeitpunkt und Todesart hat, durchaus sinnvoll ist. Im Quran steht aber "von selbst verendet".

Ebenso interessant ist, dass es gar nicht notwendig ist, dass Allah's Name über dem zu schlachtenden Tier ausgerufen werden muss. Es genügt, dass kein anderer Name ausgerufen wird.

Weitere Regelungen sind Erfindungen vornehmlich des Mehrheits-Islams und somit shirk, da nur Allah verbieten darf.

Guten Appetit!

...zur Antwort