Hund macht aus trotz in Wohnung was tun?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich möchte ein bißchen Verständnis für den Hund wecken.
Der arme Kerl hat eine zu enge Bindung an dich, d.h. er hat wirklich große Angst, wenn du weg bist. Ohne dich fühlt er sich angreifbar. Ein Feind könnte jederzeit über ihn herfallen - und du bist nicht da um ihn zu schützen.
Ob ein feindlicher Überfall überhaupt realistisch ist, ist dabei egal. Er fühlt sich halt so.
Wenn du dir das klar machst, bist du hoffentlich nicht mehr sauer auf ihn.
Er macht sich bildlich gesprochen vor Angst in die Hose.

Bitte geh mit ihm zu einem guten Hundetherapeuten. Da lernt ihr beide diese enge Bindung etwas zu lockern, bis es für euch beide gut und erträglich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von douschka
06.08.2016, 01:54

Vorsicht! Information, Herz und Verstand könnten oftmals Therapeuten ersetzen.

1

Das macht er nicht aus Trotz, sowas gibts bei Hunden nicht, das macht er aus Stress. Vermutlich, weil er das alleinbleiben nicht richtig gelernt hat, und unsicher ist.

Die Box muß für ihn die Hölle sein.

Du brauchst einen Hundefachmann, der sich anschaut, wie der Hund reageirt, wenn er allein bleiben muß. Aus der Ferne kann man da gar nicht raten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt kein Tier, dass was aus Trotz macht. Diese menschliche Reaktion ist Tieren fremd.

Boxenhaltung (auch zeitweilig) ist für kein Tier artgerecht und nur von Menschen für Menschen erfunden!

Tierhaltung ist immer ein Kompromiss für beide Seiten. Es ist die Aufgabe des Menschen sie so optimal wie möglich zu gestalten. Ein Haustier zu halten ist Luxus, man braucht sie nicht zu wirtschaftlichen Zwecken und kann gut ohne deren leben. Entscheidet man sich für die Haltung, sollte man sich eines beseelten Wesens bewusst sein mit all seinen Ansprüchen und den Erfordernissen. Nicht leicht das als einzuhalten, weil es persönliche Opfer (Zeit, Disziplin, Kenntniss) erfordert.

Ein Hund ist so verdammt anpassungsfähig, dass es weh tut aus Unkenntnis heraus ihn zu Handlungen zu zwingen oder seine Bedürfnisse zu ignorieren.

Die Notdurft ist trainierbar, in Stresssitatationen auch. Alleinsein ist untrainiert Stress für jeden Hund. Also daran arbeiten, langsam in kleinen Schritten.

Es gibt solche und solche Hundetrainer. Nichts geht über eingehende Information über Haltung und Kontakte zu erfahrenen Hundehaltern.

Zu meiner Zeit gab es nur Hundeverein um gezielt was mit dem Hund zu machen, ansonsten war Hund eben Hund und Familienmitglied. 

Entweder man kann einem Hund gerecht werden oder nicht. Benimmt sich ein Hund daneben, liegt es nicht an ihm. Boxenhaltung ist prinzipiell nur das Mittel der Wahl für faule unwissende Halter. Bitte nicht auf igendwelche Leute hören, sondern den gesunden Menschenverstand aktivieren und nicht auf jede Hundeschule fliegen.

Mir ist eh unklar warum sich Leute Tiere anschaffen wovon sie keine Ahnung haben und auf Hilfe von außen hoffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kein Hund kennt "Trotz" und denkt sich:

Weil die nicht bei mir bleibt und das macht was ich will piesel ich jetzt dort hin...

Zu solchem Denken sind nur Menschen fähig. Er ist ein Hund und diesen muß man artgerecht halten. Um zu wissen was das ist - dazu braucht es einen interessierten und lernbereiten Hundehalter.

Das scheint bei Dir nicht der Fall zu sein. Ein Hund ist kein Gegenstand welchen man bei "Nichtgebrauch" in die Ecke stellt.

Ein Hund empfindet Leid, Trauer, Angst, Panik und kann auch depressiv werden.

Statt eine Box zu kaufen in die man ihn sperrt (=Tierquälerei) wäre es wohl besser einen guten Hundeverhaltenstrainer zu Rate zu ziehen oder wenigstens ein Buch über artgerechte Hundehaltung zu kaufen und zu lesen und umzusetzen! 

So wie das jetzt für den Hund ist darf das nicht bleiben. Sonst besser an einen Tierschutzverein geben (statt einsperren) welcher den Hund in gute Halterhände vermittelt!

Buchtipp: Mit dem Hund auf Du - Zum Verständnis seines Wesens und Verhaltens, Autor: Eberhard Trumler

Verhaltenstrainer: Postleitzahl und IBH-Hundeschulen - in die Suchmaschine tippen + anrufen, Termin vereinbaren, lernen und gelerntes umsetzen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nur menschen trotzen - hunde pinkeln aus stress, panik und angst.

euer hund hat probleme mit dem alleine-sein. das habt ihr wohl zu flott geuebt (nicht jeder hund lernt das alleine-sein-koennen...manche brauche dafuer eine lange zeit!)

ihr muesst das alleine-sein-koennne ganz von voren anfang.

also nur wenige sekunden in einen anderen raum gehn. dann einige minuten an den briefkasten etc.. immer nur ganz kurzz wegbleiben. der hund darf nicht winslen ,bellen oder unruhig sein.. uebet das euber wochen!..ert dann kan das langsam gesteigert werden zu 1-3 stunden. danach sollte ein hund bis max 4 stunden taeglich alleine sein koenne. seid ihr langer weg und in der uebergangsphase braucht ihr eine liebevolen hundesitter.

ein kafig ist nur fuer kurzzeitigen hundetransport gedacht, nicht zum stundenlange einsperrren.

wenn ihr weder verstandnis, noch zeit oder geduld habt -gebt den hund bitte an hundeliebende menschen ab.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Erfahrung nach macht der Hund nicht aus Trotz sein “Geschäft“.

Entweder Du solltest in einen Hundeverein gehen oder Du solltest eine Hundeschule besuchen oder Dir einen privaten Hundetrainer nach Hause holen.

Hauptsache derjenige hat Erahrungen und kann Dir weiterhelfen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

schon mal  drüber nachgedacht,  dass hunde  keinen trotz haben  !?was sollten  sie in der natur  damit anfangen können ?also vergiß  diese denkensweise , du hast einen hund und kein kind .

  da  dein hund stubenrein ist ,    muß es wohl daran liegen , dass er  starken stress hat ,wenn  er allein gelassen wird-- 

wie habt ihr ihm denn das allein bleiben  beigebracht??

einfach   weggegangen   nach dem montto --   "  ich komme bald wieder beschäftige  dich mal so lange oder  schlaf schön ? !""

oder   habt ihr das  wirklich langsam über wochen und monate mit ihm trainiert ?? 

ich denke  auf   euch trifft eher  die erste variante zu , weil ihr  ja auch denkt , dass  ein hund      dadurch , dass er in eine box  gesteckt wird  gehorchen oder sonst was lernt --  

mano manno  -  nehmt mal  geld in  die hand  und  nehmt euch  einige stunden bei einem hundetrainer ,   damit  euer  chi noch  ein paar  GLÜCKLICHE   jahre bei  euch hat  , denn zur zeit leidet er   nur so  vor sich hin ! 

auch wenn du  jetzt  das gegenteil behaupten wirst--  gassie  gehen ist nicht alles im leben eines hundes !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lovemyhny
05.08.2016, 23:22

Mein hund war anfangs immer bei meiner mom so lange ich in der schule war und wurde dann nach und nach langsam und immer länger alleine gelassen aber nicht von jetzg auf gleich wir haben viele hunde und von denen hat keiner dieses problem... er kam aber auch aus schwerer haltung und diese box kann man mit einem zwinger für große hunde vergleichen also er jat jede menge auslauf dadrin und ist nicht so eigespert und natürlich ist gassi gehen nicht alles wollte da aber auch nicht alles rein schreiben ging ja nur erstmal um das Problem an sich und in die box kam er erst nachdem er mein komplettes laminat zerstört hatte das neu gemacht werden musste da sämtliche trainings methoden auf dauer nichts gebracht haben 

0

Aus trotz?

Geduld bei der Erziehung ist wichtig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?