Warum pinkelt mein Hund auf den Teppich?

5 Antworten

Normalerweise sehen Hunde, denen beigebracht wird, ein Katzenklo zu benutzen, bald den Großteil der Wohnung als geeignet zum Lösen an, evtl. mit Ausnahme der direkten Umgebung um den Haupt-Ruheplatz und ggfs. der Stelle, wo sie gefüttert werden.

Dein Hund hat gelernt, dass sich drinnen aus Hundesicht geeignete Stellen finden, um sich zu lösen. Bei Deinem Freund ist offensichtlich der beste Platz dafür der Teppich.

Die Sauberkeitserziehung muss man ganz von vorne beginnen, wie bei einem Welpen, nur, dass man nach dem letzten Pinkeln nicht unbedingt nach zwei Stunden schon wieder raus muss, sondern die Intervalle etwas länger sein dürfen da der Hund, anders als ein Welpe, seinen Schließmuskel kontrollieren kann. Das heißt aber nicht, dass man sich fünf Stunden Zeit lassen sollte. Besonders nach dem Schlafen muss der Hund nach draußen da er, wie alle Säugetiere, nach dem Schlafen pinkeln muss. Möglicherweise muss man in der ersten Zeit auch nachts zwischendurch einmal mit dem Hund raus.

Für mich ist es unverständlich, dass man sich einen Hund zulegt und ihn dann behalt wie eine Katze.

1

Mir schwillt echt der Hals an, wenn ich lese, dass man einem Hund beibringt, auf eine Katzentoilette zu gehen!

Nur weil der Hund klein ist, ist es noch lange keine Katze...

Da das arme Ding nie wirklich gelernt hat, wie ein "normaler" Hund draußen seine Geschäfte zu verrichten, ist eine gewisse Art von Unauberkeit das Resultat.

Bei Deinem Freund steht vermutlich keine Katzentoilette und der Hund pieselt dann auf den Teppich, weil es für ihn ja normal ist, in der Wohnung sein Geschäft zu verrichten...

Dass der Hund auch nach einem Spaziergang in die Wohnung macht, ist wohl als Unsicherheit zu deuten. Der Hund ist noch nicht lange bei Dir und die Umgebung bei Deinem Freund ist fremd und verleitet eventuell zum "Angstpieseln".

Sei geduldig, bis der Hund sich an die neue Situation gewöhnt hat und bringe ihm allmählich bei, dass nur noch DRAUSSEN gepieselt wird.

Alles Gute!

(...) Mir schwillt echt der Hals an, wenn ich lese, dass man einem Hund beibringt, auf eine Katzentoilette zu gehen! (...)

wenn du mal alt und gebrechlich wirst, verstehst du das.

0
@Spassbremse1

Sorry, aber hier ist die Rede von einem drei Jahre alten Tier - das ist wohl alles andere als alt und gebrechlich.

Dem Hund wurde von der Vorbesitzerin von klein auf an beigebracht, ein Katzenklo zu benutzen - von einer Erkrankung wurde nichts erwähnt!

1

Ich glaube sie meint das die Vorbesitzerin alt und gebrechlich war oder ist. Aber dan sollte man sich kein hund anschaffen.

0
@Cinderella01

Achso? Ja, es ist möglich, dass die Hundehalterin gemeint war - danke.

Ich stimme Dir zu, dass man sich unter gewissen Umständen erst gar kein Tier zulegen sollte.

2

Der Hund ist nicht wirklich stubenrein. Er hat nur gelernt, an welcher Stelle er im Haus sein Geschäft verrichten darf . Dein Freund sollte den Teppich wegtun und Du fängst nochmal ganz von vorne an. Wahrscheinlich sieht sie den Teppich als Katzenklo an. Ich würde das Katzenklo zuhause auch entfernen. Sie ist nun mal ein Hund und keine Katze. Das Training stubenrein zu werden kann zwar in dem Alter etwas länger dauern, aber ich bin mir sicher, dass ihr es schaffen werdet.

Katzen klo bedeutet nicht stubenrein sondern das der Hund die komplette Wohnung als Klo ansieht!

Du musst nun wie mit einem Welpen alle 1-2 Stunden raus und den Hund dauerhaft im Auge behalten um zu erkennen wann er muss. Je nach dem ob der Hund nachts anhält oder nicht auch nachts.

Werf zudem das Katzenklo weg.

Auch ein Chi braucht 3 Stunden Auslauf am Tag.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin Besitzerin von 5 Hunden

Teppich mit essig besprühen und immer wieder mit ihr raus gehen. wenn sie dann draußen macht, ganz doll loben, am besten mit Leckerli.

Möglicherweise bekommt man das nie mehr aus dem Tier raus, wenn es zu alt ist.

Ansonsten immer weiter rausbringen.

Was möchtest Du wissen?