Woher kommt der Hund denn, dass der noch keinen Namen hat?
Hunde aus seriöser Quelle (Züchter, Tierheim, seriöser Tierschutz) haben bereits einen Namen, meistens reagieren die Hunde auch bereits darauf.
Abgesehen davon spricht absolut nichts dagegen, einen Hund "Marcel" zu nennen.

...zur Antwort

Nein, auf gar keinen Fall!
Hamster sind neophob, jeder Ortswechsel bedeutet massiven Stress der sich lebenszeitverkürzend auswirken kann.
Zudem brauchen Zwerghamster ein Gehege (keinen(!) Käfig) von mindestens 0,5m² (also z. B. 1m x 50cm), besser größer, mit hamstergerecter Ausstattung.
In einer Transportbox ist kein Platz für die allergundlegensten Bedürfnisse von Hamstern.
Suche vor der Anschaffung(!) nach jemanden, der Deinen Hamster bei Dir zu Hause versorgt oder verzichte.
Anzumerken ist noch, dass es quasi keine reinartigen Dsungaren gibt, alles, was im Zooladen etc. als Dsungare bezeichnet wird, ist in Wirklichkeit ein Hybrid und braucht zwingend Futter für diabetesgefährdete Arten.
Hamsterfutter muss man aber eh online bestellen (z. B. bei futterparadies.de) da es im stationären Hamster kein einziges atrgerechtes Futter zu kaufen gibt.
Bitte nimm keinen Hamster aus Zooläden, Baumärkten, eBay-Kleinanzeigen etc., sondern ausschließlich von Hamsterhilfen und sonstigen Pflegestellen.
Falls Du bei Facebook bist, schau bitte bei der Gruppe "Hamsterwelt" rein, dort ist man auf dem aktuellsten Stand bzgl artgerechter Hamsterhaltung und kann zudem Tipps zur Adoption geben.

...zur Antwort

Chinesische Streifenhamster sind hochgradig diabetesgefährdet und brauchen deshalb zwingend entsprechendes Futter.
Schau mal z. B. bei futterparadies.de oder futterkraemerei.com, die Mischungen für Campbells eignen sich für Chinesische Streifenhamster.

...zur Antwort

Wie konnte der Hamster überhaupt trächtig werden?

Wenn die Verpaarung absichtlich war, muss man das, besonders angesichts völligen Mangels an grundlegendem Wissen über diese Tierart, als grausam bezeichnen.

Hamster hamstern nun mal und zudem sind Zwerghamster oft nicht streng nachtaktiv, von daher ist es nicht zwingend verwunderlich, dass das Tier "den ganzen Tag" "frisst".

Übrigens hast Du keinen Dsungaren, sondern einen Hybriden. Bitte beachte das bei der Fütterung.

...zur Antwort

Auf der anderen Seite müsste er eine ähnliche Stelle haben.
Das sind die Duftdrüsen, die Stellen sehen schon mal so aus wenn der Hamster die Drüsen stark beansprucht hat.
Bei dauerhafter starker Beanspruchung, z. B. weil man das Gehege dauernd reinigt, können sich die Drüsen entzünden.

Im Zweifel einen hamsterkundigen(!) Tierarzt drauf schauen lassen.

...zur Antwort

Trinkflaschen sind völlig ungeeignet für Hamster.

Ein Problem hast Du selbst schon bemerkt, ein anderes ist, dass die Trinkröhrchen sehr schnell verkeimen. Außerdem muss der Hamster eine völlig unnatürliche Haltung beim Trinken einnehmen und das Trinken ist auch dann mühevoll, wenn die Flasche nicht verstopft, verklemmt etc. ist.

Stelle ihm bitte stattdessen einen kleinen, relativ flachen, Napf ins Gehege (er lebt hoffentlich nicht in einem Gitterkäfig)?

...zur Antwort

Die Lösung liegt in hamstergerechter Haltung.
D. h., ein Gehege (kein Gitterkäfig!) von minimal 0,6m² Grundfläche (also z. B. 100cm x 60cm oder 120cm x 50cm), Tiefstreubereich, Mehrkammerhaus ohne Boden und mit abnehmbarem Dach (z. B. von knastladen.de), einem Sandbad und einem Laufrad in angemessener Größe, idealerweise ein Korklaufrad von Rodipet oder Getzoo.
Diese Laufräder hört man nicht und auch sonst hört man von einem Hamster in einem tiergerechten Gehege so gut wie gar nichts.

...zur Antwort

Dein Hamster hat derzeit weder im Bett nicht auf Deiner Hand noch sonstwo im Freilauf etwas zu suchen.
Der ist noch massiv im Eingewöhnungsstress, muss sich erst mal in seinem Revier sicher fühlen.
Lass ihn bitte erst mal etwa zwei Wochen in Ruhe. In der Zeit machst Du nichts außer das Wasser zu wechseln und Futter zu verstreuen.
Falls er sich dann schon auf eine Pinkelecke festgelegt hat, kannst Du die nach einer Woche bis zehn Tagen etwa alle zwei bis drei Tage einigen.
Ein paar sanfte Worte kannst Du auch schon an ihn richten falls er wach ist wenn Du fütterst.
Freilauf im Zimmer ist extrem riskant, richte ihm lieber einen hamstergerechten gesicherten Auslauf ein oder biete ihm einen Dauer-/Permanentauslauf am Gehege in den er selbständig wechseln kann (nach der Eingewöhnungszeit).

...zur Antwort

Nein, das kann man leider nicht zuverlässig herausfinden sobald der Hamster ausgewachsen ist.
Man kann dann allenfalls in etwa schätzen: noch jung, schon etwas älter, wahrscheinlich schon sehr alt...
Woher hast Du denn den Hamster? Klingt nicht nach einer seriösen Herkunft wenn man Dir nicht sagen konnte, wie alt er ist.

...zur Antwort

Selbst wenn hier ein Tierarzt mitlesen würde, könnte der keine Ferndiagnose stellen. Suche mit Deinem Hamster also zügig einen hamsterkundigen Tierarzt auf (auf jeden Fall einen Tierarzt, der auf so kleine Heimtiere, also auch z. B Farb- oder Rennmäuse, spezialisiert ist).
Tee und Watte haben am Auge nichts verloren, damit reibt man höchstens Schwebeteilchen aus dem Tee oder Fasern von der Watte hinein.

...zur Antwort

Gar keine.
Hamster sind nachtaktive Einzelgänger.
Zwerghamster sind zwar teilweise auch mal am Tag zu sehen, dennoch werden sie dadurch nicht zu einem tagaktiven Tier.
Hamster eignen sich etwa ab dem Teenageralter falls der Teenager damit klar kommt, dass es sich bei seinem Hamster um ein Tier handeln kann, dass nur wenige Stunden zu einer Zeit wach ist, wo man selbst schläft auch wenn man selbst erst nach 23 Uhr ins Bett geht.

Fast alle Hamster werden futterzahm, einige auch ausgesprochen handzahm, man muss sich aber sicherheitshalber darauf einstellen, an ein reines Beobachtungstier zu geraten.

Für Kinder deutlich besser geeignet sind Ratten. Bei artgerechter Haltung (allermindestens zu dritt in einem großen Gehege) werden die meisten Ratten handzahm, manchen kann man auch kleine Tricks beibringen.

...zur Antwort

Ich bin einfach nur schockiert über die meisten Antworten hier.

Mal ganz abgesehen davon, dass so schnelle Zahmheit oft keine echte Zahmheit ist, sondern oft an schweren Stress und /oder Erschöpfung liegt und die längerfristige Ausschüttung von Stresshormonen zu einem frühzeitigen Tod führen kann...:

Die Tipps bzgl Hamsterwatte, Kissen, Kuschelsäcken etc können den Hamster das Leben kosten z. B. durch Darmverschluss bei verschluckten unverdaulichen Fasern. Oder er kann sich Gliedmaße abschnüren.
Als Nistmaterial eignet sich am besten in Streifen gerissenes unbedrucktes und unparfümiertes Toilettenpapier.

Beschaffe dem Tier ein verhaltensgerechtes Gehege und lasse ihm mindestens eine, besser zwei, Wochen Eingewöhnungszeit.

...zur Antwort

Trenne die Hamster bitte umgehenden und halte jeden in einem hamstergerechten Gehege.
Alle Hamsterarten in Heimteirhaltung sind Einzelgänger, Gruppenhaltung von Campbells funktioniert hin und wieder bei erfahrenen Haltern, die ihre Tiere von serösen(!) Züchtern haben.

Gitterkäfig sind für Hamster absolut ungeeignet, dazu birgt Deine Einrichtung, außer dem Gitter, noch weitere (Lebens-)Gefahren für die Hamster: die Sturzhöhe von den Etagen und das Nadelholzhäuschen.

...zur Antwort

Freitagabend - Trollzeit?!

Sollte die Frage ernst gemeint sein: hoffentlich gar nicht!

Das willkürliche Zusammensetzen von männlichen und weiblichen Haustieren ist schlicht und einfach Tierquälerei.

Wenn die Jungtiere überleben, nehmen sie entweder älteren Tieren aus dem Tierschutze Plätze in artgerechter Haltung weg oder sie quälen sich ihr Leben lang in typischen Haltung in Kinderzimmern o. ä.

Oder die Tiere sind krank sodass sie nicht lange leben und/oder die Mutter sie tötet.

Informiere Dich bitte auf kaninchenwiese.de

...zur Antwort

Noch zwei Wochen warten und die Katze dann mit einem Geschwisterchen zusammen nehmen, Einzelhaltung von so jungen Katzen und von Wohnungskatzen ist Tierqälerei.

Beim Einzug bei Euch können die Katzen in einer gemeinsamen Box transportiert werden, danach sollte für jedes Katze eine einzelne Box für Tierarztbesuche zur Verfügung stehen.

...zur Antwort

Nein, da ist gar nichts in Ordnung.

Die Katze ist mindestens drei Wochen zu jung, abgesehen davon muss man die Haltung einer einzelnen Katze, erst recht einer so jungen, als Tierquälerei bezeichnen:

https://www.katzen-fieber.de/einzelhaltung-katzen.php

...zur Antwort