Geld geben für gute Klassenarbeiten?

Das Ergebnis basiert auf 286 Abstimmungen

Ja, Geld spornt an 52%
Nein 47%

164 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nein

Liebe/r Wellihamster! Ich würde GUTE NOTEN auf keinen Fall belohnen und schon mal gar nicht mit Geld!!!Das hat aber nichts damit zu tun,dass ich das den Kids nicht gönne oder besonders streng bin,sondern ich denke aus folgenden Aspekten so: Zunächst ist es ja so,das das Notensystem jaoft sehr fragwürdig ist.Was sind schon Noten?Heutzutage leider immer mehr ein Druckmittel.Ich habe eine Reportage gesehen,in der eine Lehrerin die Noten für ihre Schüler weggelassen hat,um ihnen den Leistungsdruck zu nehmen und das eigentliche hervorzuheben,nämlich Spass am lernen.Das hatte so einen Erfolg,das die gesamte Klasse so gut wurde,das sie sich von den anderen Paralellklassen deutlich in ihren Leistungen abhoben.Somit sind Noten für mich nicht unbedingt aussagekräftig!Natürlich wird das im Berufsleben meistens anders gesehen,die Zeugnisse sind für die Bewerbungen nun mal das A und O.Aber ich als Eltern verhelfe meinen Kindern eher zu guten Noten,wenn ich sie motiviere und Freude am lernen wecke,als wenn ich die Noten in den Vordergrund stelle! Du schreibst:ES IST DOCH ÜBLICH;DASS LEISTUNG BELOHNT WIRD. Ja,das ist es.Aber:Belohnst du wirklich immer dadurch die LEISTUNG,wenn du die NOTEN belohnst?Ich sage Nein!Fakt ist zum B. schonmal,das jedes Kind unterschiedlich lernt.Ich gebe täglich Nachhilfe und habe diese Art von Belohnung in Zusammenarbeit der Eltern "gestrichen".Warum?Die eigentliche LEISTUNG,nämlich der FLEIß bleiben dabei oft auf der Strecke.Stell dir vor Tochter Nr.1 kommt nach Hause,hat in Englisch eine 2 geschrieben.Super,du belohnst DIESE 2.Tochter Nr.2 kommt und hat in Mathe eine 4 geschrieben.Das findest du nicht so berauschend und es gibt nichts.Nun war es aber so,dass Tochter Nr.1 ein Fable für Englisch hat,ihr alles nur so zufliegt,und sie höchstens eine halbe Stunde dafür gelernt hat.Tochter 2 hingegen,quält sich ständig mit Mathe und hat mehrere Nachmittage für diese Arbeit geübt.Wer hätte denn dann da wohl eher eine Belohnung verdient?Verstehst du worauf ich mit diesem Beispiel hinwill?Du belohnst nicht die LEISTUNG,sondern das Endprodukt,in diesem Fall die NOTEN.Aber die eigentliche LEISTUNG,nämliche der FLEIß(stundenlang Formeln lernen) wird nicht anerkannt.Deshalb belohne ich die Kinder für ihren Fleiß,das heißt für das was sie in den Übungsstunden GELEISTET haben,egal welche Note dabei am Ende rauskommt.Denn warum es dann doch "nur" eine 4,5 oder 6 geworden ist,kann viele Gründe haben(Prüfungsangst,Konzentrationsschwäche,schlecht geschlafen,oder einfach wirklich arge Probleme mit dem Fach),hat aber,wenn man vorher fleißig dafür geübt hat,nichts mehr mit einem Fehlverhalten zu tun.Da kommt aber dann der nächste Aspekt.Was als Ansporn und Belohnung gedacht ist,wird automatisch zur Strafe,wenn die Note nicht dementsprechend ist.Und für das Kind,was sich soviel Mühe gegeben hat,ist nicht nur die dennoch schlechte Note niederschlagend,sondern das Nichtbekommen der 10€,die sie aber doch für ihre neue Hose sparen wollte und sich deshalb so drauf gefreut hat,bekommt sie nun obendrauf auch nicht.Hinzu kommt,das ich festgestellt habe,das diese schönen Aussichten(Spielzeug,Geld)auch schnell von der Funktion des Ansporns zu weiteren Leistungsdruck(ich muss das unbedingt schaffen,ich brauche doch die 10€)umschwanken.Deshalb würde ich dir raten,beobachte deine Mädels und Belohne ihren Fleiß.Haben sie fleißig geübt,kann man wenn die Arbeit geschrieben ist,sagen:"weißt du,ich bewundere wie fleißig du warst und durchgehalten hast,nun gehen wir heut nachmittag mal ein Eis essen.Das hast du dir wirklich verdient."Wird es dann trotzdem eine schlechte Note,tröste deine Tochter,findet gemeinsam raus woran es gelegen hat.Wird sie gut,freue dich mit ihrund sage ihr:"Na schau,da haben sich deine Mühen aber gelohnt!" Und so sehr ich es auch gut finde die Kinder aufs spätere Leben vorzubereiten:Die Arbeitswelt ist nun mal eben nichtdie Schulwelt.Da gibt es nicht ständig Noten.Ich muss täglich meine Arbeit verrichten(womit wir wieder beim Fleiß wären)und bekomme dafür mein Geld.Also ist auch mein System,der Arbeitswelt nicht so entfernt,oder?Ich hoffe,ich konnte mal die andere Seite des Belohnens darlegen und wünsche dir und deiner Familie alles Gute!!!

endlich mal eine vernünftige Antwort hier, kann ich nur absolut und in jedem einzelnen Punkt zustimmen! DH

Besser hätte ich es auch nicht schreiben können! :-)

0
@Uli74

Uli74, ich auch nicht und ein Lob an Takie!

0

Ein wenig ausführlicher, als meine Antwort, aber die Kernaussage ist die Gleiche! :-)

Toll formuliert und super argumentiert! DH!

0
@Momo1965

Wirklich eine sehr schöne Antwort, die zum Nachdenken anregt. Deine Beispiele spielgeln im übrigen die Realität bei uns zu Hause wieder. Tochter 1 in Englisch super, Tochter 2 in Mathe- tut sich schwer. Vielen Dank für Deine Mühe! ;)

1

DH! Tolle Antwort!

Wenn sich alle Menschen soviel Gedanken darüber machen würden wie du (zB Lehrer und andere Eltern), dann hätten es viele Schüler um einiges leichter.

Leider ist es in der Praxis noch sehr oft so, dass nur das Endprodukt (eben die Noten) belohnt bzw. bestraft werden, und viele Kinder Angst vor der Reaktion der Eltern haben, wenn sie schlechte Noten haben.

0

Beste Antwort. DH!

0

Das ist eine gute Antwort. Da hat sich mal einer Gedanken gemacht und weiß wovon er spricht. Ich sehe das ähnlich. Allerdings muss ich hinzufügen, dass in der Schule und der Arbeitswelt zu viel Wert auf Noten, Leistung wie auch Fleiß gelegt wird. Was nützt es, wenn die Schüler alle brav und fleißig pauken und auswendig lernen (wovon die später mehr als die Hälfte wieder vergessen), jedoch nicht lernen was ihnen eigentlich wichtig ist, was ihnen Spaß macht (außer, dass ein paar Fächer vielleicht leichter als andere fallen). Was sind die Werte und Normen, die wir unseren Kindern vermitteln? Sollen sie alle angepasste Leistungsträger werden oder nicht doch lieber zufriedene Menschen, die mit ihrem Leben etwas Sinnvolles anzufangen wissen (nicht nur später mal einen gut bezahlten Job zu bekommen). Dazu gehört z. B. auch das soziale Lernen, Verantwortungsbewusstsein, die Kreativität. Das sind Werte die in unserer Gesellschaft nur ganz am Rand gelehrt werden und somit viel zu kurz kommen.

0
@YlangYlang

Jap, das Dilemma ist, dass die Schule leider wenig Raum für Kreativität und Individualität der Lehrer und Eltern hat! Die Benotung ist auch etwas worüber sich selbst wir Lehrer aufregen können, aber eine Schule ist derzeit noch das Vorzeigebild der deutschen Bürokratie und meist so festgefahren, dass man Versucht die teilweise idiotischen Auflagen von oben im Sinne der kinder zu verdrehen um unter den Vorraussetzungen noch bestmöglich zu unterrichten! Das ist ein nicht leicht zu bewältigender Spagat!

Andererseits, wenn am Elternsprechtag nur 2 von 26 Elternpaaren kommen um zu hören wie sich ihr Kind neben den offensichtlichen Noten macht ist das ein Armutszeugnis, dass selbst der beste Lehrer nicht völlig kompensieren kann!

0
@timbo86

@timbo86:

So, die Lehrer regen sich auf, dass nicht alle Eltern auf der Matte stehen?

Das tut mir leid, aber da habe ich bei uns ein ganz anderes Bild von Lehrern bekommen:

Also, ich bin immer nur zu den Lehrern gegangen, bei denen meine Söhne am schlechtesten standen und das war dann (glücklicherweise) nicht allzu oft.

Bei manchen Lehrern, zu denen wir dann doch gestiefelt sind, weil noch Zeit war und die ich dann mal kennenlernen wollte, musste ich mir anhören, wieso ich denn überhaupt da sei.

Manchmal hatte ich das Gefühl, das Eltern einen Angriff auf die Freizeit der Lehrer planen, wenn sie ohne schwerwiegenden Grund einfach auftauchten. Zumindest bei einigen, nicht bei allen Lehrern.

Die Klassenlehrerin meines Älteren wollte mich anfangs (in der 5.) überhaupt nicht sehen, obwohl ich drum bat (Er kam nicht so besonders mit ihr klar, damals stand er drei).

Dann schrieb er plötzlich eine eins und ich musste kommen. (Dafür war dann auf einmal Zeit). Ein unsinniges Gespräch, plötzlich lobte sie ihn in den grünen Klee...

Eine seltsame Logik, fand ich damals.

0
@YlangYlang
  • Eine gute neue Frage: Was sind die Werte, die den Kindern vermittelt werden, wo bleiben Verantwortungsbewußtsein und Kreativität ?
0
@timbo86

timbo86 bist du nun Lehrer oder Student?

Ich verstehe nicht, weshalb keiner von den Studenten, noch von den Lehrern wieder einmal auf die Straße geht, damit die Eltern und Sympatisanten auch einmal daran teilnehmen könnten, um dem Kultusministerium zu zeigen, wie satt man dieses veraltete Schulsystem hat.

0

Sehr gute Anwort!

0

Super Ansicht. So habe ich das noch nie gesehen. D.H. Echt toll und was noch besser ist: Eine Lehrerin (egal ob Nachhilfe oder Schule) die pädagogisch was drauf hat!

0

Hast Du von dieser Antwort einen Krampf in der Hand bekommen?

0

WOW!! Das nenn ich mal begründung!! Richtig gut und ausführlich, dafür gibt es von mir ein DICKES +!! RICHTIG GUT!

0

Voll verstanden das Thema - sollte sich jeder diese Antwort zu Herzen nehmen denn eigentlich ist genau das innere Gerechtigkeit und das wahre Leben wie es sein soll!!!

0

tja aber leider bringt der fleiß unterm strich rein gar nichts denn das ergebnis ist entscheident nicht die mühen.natürlich muss ich üben um eine gute note zu schreiben aber wenn ich das grundkonzept einfach nicht kapier bringt mir das üben leider wenig.;) zum beispiel:Person 1 übt und übt weitsprung jeden tag und am ende kommen 2,85m heraus. person 2 übt nur 2mal in der woche und springt 4,30m. also:es gibt verschiedene typen, die einen sind sportlich die anderen eher weniger und so ist es auch in der schule

0
@schmetterling97

@Takie : ich muss erhlich sagen , als ich gelesen habe : -zitat- "Ich würde GUTE NOTEN auf keinen Fall belohnen" war ich erstmal geschockt.. ich wollte deinen text erst gar nicht weiter lesen und dachte mir was ist das den für ne person?! ich wollte erst kommentieren das man gute noten natürlich behlonen sollte... aber dann haeb ich mir deinen text doch nochmal genau durchgelesen und du hast mcihg eines besseren belehrt ;) ich finde deine ansicht echt gut ;) ich bin zwar erst 15 aber habe mir jetzt shcon vor genommen das späther bei meinen kindern genau so zu machen ... sie fürs lernen zu belohnen ;) danke ;)

0

sehhr gute antwort DH Man sollte vll noch hinzufügen das Geld teilweise die Lernbereitschaft verdirbt, und sie so zb im studium nicht nichtmehr motiviert sind zu lernen, oder willst du deine kinder bis sie in einer festen arbeitstelle sind ewig für jeden schritt nach vorne bezahlen? Du bist ihre mutter und net ihre Arbeitgeberin

0

DH ! (ich nehme mir die freiheit dich zu duzen) Du ahst miene Meinung vollkommen geändert . (Schüler , 14 Jahre alt)

0

das stimmt besonders wenn verschiedene lehrer verschiedene noten geben. ich hatte in deutsch erst ne 1 dann bei einem anedren lehrer ein 2 und letztlich eine 3 und bei einem neuen lehrer wieder eine 1 obwohl ich mich gleichverhaltenhabe und so also ist da nich aussage kräftig daumen hoch

1
@Ben333

Ben333, das genau ist mein Reden: Ist doch völlig blöd, dieses System zu unterstützen, weil es keine gerechten Noten gibt. Einzig, wenn ein Lehrer, so wie in der Grundschule, drei oder mehr verschiedene Fächer unterrichtet, sagen mir diese Noten, wenn sie denn voneinander überhaupt abweichen, etwas exaktes über die Lernbereitschaft meines Kindes in diesen einzelnen Fächern aus. Es gibt Studien, die belegen, dass unterschiedliche Lehrer die gleiche Kl.-Arbeit mit Noten von 1 bis 5 bewertet haben und das nicht nur in dem Fach Deutsch, wo es sowieso sehr auf den einzelnen Lehrer ankommt, sondern z.B. auch in Mathematik. Kaum verständlich!?!

1

DH, ich bin total begeistert das hier auch mal die andere seite der Medallie gezeigt wird,

Vielen Dank

0
@energiemaus78

GENAU! Bin selbst Schüler inner 7. Klasse aufm Gymnasium, und bin auch der Meinung: NEIN. Die selbe begründung wie oben!!! Manchen (so wie mir) fliegts zu, manchen ebm nich!!!

1

Takie hat sich aber arbeit gegeben supi

0
Ja, Geld spornt an

ich hab' für gute Noten immer Geld bekommen und hab' das immer als richtig empfunden. Für eine 1 würde ich 2-3€ geben, für eine 2 2€ und für ein sehr gutes Zeugnis 10€, das reicht vollkommen aus, mehr tut gar nicht Not denn Deine Kinder bekommen sicherlich Taschengeld.

Ja, sie bekommen von uns Taschengeld und von der Oma die Handykarte bezahlt. Mann haben die es gut ;)

0
Nein

Geld geben ja, für Noten Nein. Es sei denn, Du erachtest es für sinnvoll eine nächste Generation leistungs- und erfolgsorientierter Menschen zu erziehen. Die westliche Welt ist automatisch und unbewußt mit Leistung und einkaufen identifiziert. Wenn wir uns nichts `hinzufügen´ fühlen wir einen Mangel an Selbstwert. Davon lebt die Wirtschaft und die Werbung, daran krankt die Gesellschaft. Diese Krankheit ist normal. Normal ist krank. Geistesgestört. Gib deinen Kindern Liebe und Aufmerksamkeit, vor allem wenn die Noten "schlecht" sind. Konkurrenzgeist macht.... na schau mal die Nachrichten. herzliche Grüße N.

Was möchtest Du wissen?