Funktioniert NLP?

9 Antworten

NLP ist weder eine Wissenschaft noch eine Pseudowissenschaft. NLP - Neurolinguistisches Programmieren - ist einfach nur das Ergebnis von aussergewöhnlich präziser Beobachtungsarbeit, die ihre "Erfinder", Richard Bandler und John Grinder geleistet haben.

Was haben die beiden denn nun genau gemacht? Vereinfacht gesagt: Sie haben beobachtet und untersucht, worauf und in welcher Art Menschen reagieren. Daraus haben sie abgeleitet, was zu tun ist, um eine konkrete Reaktion bei Menschen zu provozieren. Einfaches Beispiel: Möchte ich mein gegenüber zum Lächeln bewegen, wäre es zielführend, selbst zu lächeln. So banal dieses Beispiel auch sein mag, so zeigt es doch, wie simple wir mitunter das Verhalten unseres Gegenübers beeinflussen können. Im Alltag passiert das tausendfach - aber unbewusst. Wer lächelt, hat mehr Erfolg bei seinen Interaktionen mit anderen Menschen. Erst wer sich das bewusst gemacht hat, kann in Zukunft auch ganz bewusst ein Lächeln einbauen, um sein gegenüber positiv einzustimmen - vielleicht auch dann, wenn ihm eigentlich gar nicht nach Lächeln ist.

Andere Elemente des NLP sind durchaus komplexer und anspruchsvoller. Sie sind aber sämtlich dem ganz normalen Leben "abgeschaute" Prozesse, die vom ganz normalen Menschen mehr oder weniger täglich - aber unbewusst - gelebt werden.

Bandler und Grinder waren auch nicht die ersten oder einzigen, die diese Beobachtungen gemacht haben. Sie waren aber diejenigen, die so clever waren, hieraus eine Art "Werkzeugkoffer" zusammenzustellen, der für jeden funktionieren kann, der gelernt hat, wie man die einzelnen Werkzeuge geschickt benutzen kann.

Ist NLP manipulativ? Ja, natürlich ist es das. Alles, was wir sagen oder nicht sagen, tun oder nicht tun, ist manipulativ, d.h. es hat eine Reaktion auf der anderen Seite zur Folge. Manche Reaktionen sind sichtbar, andere sind auf das veränderte Denken oder Fühlen des Gegenübers beschränkt. Letztlich wollen wir alle permanent manipulieren; wir wollen gemocht werden, wir wollen bewundert werden, wir wollen unsere Ruhe haben oder im Mittelpunkt stehen, wir wollen, wir wollen, wir wollen ..... und wir unternehmen Handlungen dafür, dass es möglichst genau so kommt.

NLP funktioniert also aus einem einzigen Grund: NLP entspricht den sowieso vorhandenen Wirkmechanismen der zwischenmenschlichen Interaktion. NLP ist nicht neu oder erfunden, sondern lediglich eine Nutzbarmachung dessen, was ohnehin ist und schon immer war.

Hallo filmmoviefilm, 

NLP ist keine Pseudowissenschaft. John Grinder und Richard Bandler, haben die erfolgreichsten Therapeuten ihrer Zeit genau beobachtet und analysiert. So haben sie herausgefunden, was diese genau tun, dass sie so viele Therapieerfolge zu verbuchen haben. So dass es jeder erlernen kann so mit Menschen umzugehen.

Fritz Perls - Psychotherapeut und Begründer der Gestalttherapie

Virginia Satir - Familientherapeutin.

Milton Erickson - Hypnotherapeut.

Gregory Bateson - Anthropologe und Psychotherapeut.

NLP ist sehr wirkungsvoll. Seltsam finde ich immer das auf der einen Seite NLP als Humbug abgetan wird, ihm auf der anderen Seite die Manipulation vorgeworfen wird, fast so, als mache es Menschen willenlos!!! Ich frag mich dann immer was denn nun. Wirkt es, oder wirkt es nicht. Beides ist meines Erachtens ein Vorurteil. Wenn ich bei diesen Menschen genauer nachfrage, haben die Ihre Meinung immer von hören sagen. 

NLP als Konzept und fast schon Ideologie ist überwiegend Mumpitz.

Gleichwohl gibt es so einige "wahre Kerne", für die man zwar kein NLP brauchen würde, die aber einfach korrekt sind und funktionieren. NLP macht bloß viel Theater um ein paar Sachen, die jeder gesunde Menschenverstand erkennen würde.

Letztlich geht es um eine Mischung aus Rhetorik, Psychotherapie und Verhalten. Würde man es nicht so aufbauschen, wären etliche Aspekte davon durchaus brauchbar. In der Gesamtheit aber wirkt es wie Pseudowissenschaft und Esoterik.

Was möchtest Du wissen?