Freund trösten wegen durchgefallener Prüfung?

7 Antworten

Es gibt keine Prüfung, die 1000€ kostet. Soviel hab ich nichtmal für die komplette Klasse A gezahlt. Die Prüfungsgebühr macht nur einen Bruchteil der Kosten aus, am teuersten sind die Fahrstunden.


https://www.tuev-sued.de/fuehrerschein_pruefung/die_fuehrerscheinpruefung/preise

Die Prüfungsgebühr beträgt 80 bis 121€ für Klasse A2 oder A. Hier wird also schonmal Blödsinn erzählt.

Weiterhin stellt sich die Frage, warum er mit dem eigenen Motorrad teilnimmt. Da von "erweiterter" Prüfung die Rede ist, gehe ich davon aus, dass es um A1->A2 oder A2->A geht. Hat er denn das Motorrad schon entsprechend entdrosselt? Damit musste er zum TÜV, wie ging das mit kaputtem Bremslicht?

Wenn das Motorrad schon entdrosselt war, wie kam er damit zur Prüfung? Fahren durfte er es ja nicht, er hatte die Prüfung noch nicht bestanden. War es noch gedrosselt? Dann hätte er die Prüfung damit nicht ablegen dürfen.

Wenn sein eigenes Motorrad aus welchem Grund auch immer nicht ging, warum hat er dann nicht einfach eins der Fahrschule genommen? Ein Fahrlehrer muss ja dabei gewesen sein, oder fährt der Prüfer selbst im PKW hinterher und macht sich gleichzeitig seine Notizen?

Das Ganze ergibt keinerlei Sinn und kann sich so nicht zugetragen haben, dein Freund hat vermutlich ein Fahrverbot, muss 1000€ Strafe zahlen und will daher nun "aufhören".

Biete ihm doch an, die 120€ Prüfungsgebühr zu übernehmen, und schau, was passiert.

Hallo Leonie,

die 1.000 Euro hat er nicht für die Prüfung bezahlt, sondern für die komplette Ausbildung inklusiv der Prüfung.

Also nun einfach noch einmal zur Prüfung und alles ist gut - die kostet für den "vereinfachten Aufstieg" gerade einmal 80,92 Euro.

Und warum will er die Prüfung unbedingt auf seinem eigenen Motorrad machen? Ist doch totaler Unsinn, dafür gibt es Fahrschulmotorräder.

Wie ist er überhaupt mit seinem Motorrad zur Prüfung gekommen?

Für die Prüfung muss es "ungedrosselt" sein - ohne die entsprechende Fahrerlaubnis darf er das Motorrad dann aber gar nicht fahren.

Fahren ohne Fahrerlaubnis ist eine Straftat. Wird er dabei erwischt, dann macht er die Prüfung erst einmal nicht.

https://dejure.org/gesetze/StVG/21.html

Viele Grüße

Michael

ich glaub dein Freund hat dir da einen riesengroßen bären aufgebunden. 

1. er kann doch nicht mit seinem motorrad zur prüfung fahren wenn er dafür noch garkein führerscehin hat. und wieso nimmt er nicht einfach das fahrschulmotorrad?

2. da sind niemals 1000€ weg. da bindet er dir einen noch größeren bären auf. 

die führerscheinlkosten zetzen sich aus vielen sachen zusammen. beispiel ( beispielzahlen):

400 euro therieunterricht + 80€ prüfung theorie ( fällt man durch die theorieprüfung, zahlt man nur nochmal die 80€ für die 2 theorieprüfung)+ 400€ praxisfahrstunden + 80€ praxisprüfung ( fällt man durch die 1 praxisprüfung, zahlt man nochmal 80€ für die 2 prüfung, fällt man durch die 2 prüfung zahlt man nochmal 80€ für die 3 prüfung)- aber es sibnd keine 1000€ weg nur weil man durch die prüfung gefallen ist. 

Beim "vereinfachten Aufstieg" - den sie wohl mit "erweiterte Motorradprüfung" meint - gibt es allerdings weder Theorieunterricht noch Theorieprüfung ;-)

Gruß Michael

0
@19Michael69

und wofür hat er 1000€ gezahlt ? also muss er ja irgendwie unterricht genommen haben.   nichts des so troz-  einfach nochmal zur prüfung anmelden für ein paar euro und weiter gehts

0
@matrix791

aber da es auch ganz dumme menschen auf der welt gibt und diese auch noch angeben wollen- gehen wir doch mal von einem anderen fall aus.  lach

nun stell dir doch mal vor, da macht jemand seinen a2 führerschein- theorie unterricht- prüfung theorie- fahrstunden und kauft sich dann schon ein motorrad.  zur prüfung kommt er bei der Dekra mit seinem neuen Motorrad vorgefahren. was passiert wohl?  der prüfer sieht es, der typ hat keinen Führerschein- die polizei wird informiert, es werden alle Daten aufgenommen, er darf das ding nach hause schieben mit der nachricht vom prüfer2 kommen sie wieder wenn sie die die sache wegen fahren ohne führerschein erledigt haben, solange ist prüfungsverbot.

mmmhhhh, mit welcher Ausrede , sagt er nun seiner freundin- das er 1000€ in den sand gesetzt hat. da er  dann wirklich alles von vorne machen mus.   :-)

0
@matrix791

1000 Euro sind schon viel - aber mit 500 bis 800 Euro muss man auch für den vereinfachten Aufstieg schon rechnen.

Fahrstunden sind zwar keine Pflicht, aber kaum einer wird ohne ein paar Übungsstunden zur Prüfung geschickt / angemeldet.

Vielleicht hat er mehr als nur "ein paar Übungsstunden" gebraucht ;-)

Gruß Michael

0
@matrix791

Das Szenario wäre schon vorstellbar ;-)

Aber auch dann wäre die Ausbildung nicht in den Sand gesetzt und muss nicht wiederholt werden.

Gruß Michael

0

Was möchtest Du wissen?