Endete mit Kaiser Augustus die Römische Republik?

5 Antworten

schon vor cäsar und cicero, welcher die res publica erhalten wollte, bestand die republik nur mehr auf dem papier und in der gepflogenheit. mit augustus endete sie erstmals :er war prinzeps.aber siehe fettgedrucktes folgenden links:leicht zu finden auf wiki, wenn man sich die mühe macht, etwas durchzulesen bis zum schluss...

:)) evella

Als sich der Ausbruch des Endkampfs zwischen den beiden verbliebenen Triumvirn abzeichnete, instrumentalisierte Octavian 32 v. Chr. das Verhältnis von Marcus Antonius zur ägyptischen Königin, um den erneut drohenden Bürgerkrieg propagandistisch als einen angeblichen Krieg gegen einen auswärtigen Feind darzustellen: Er ließ Kleopatra, von der eine Bedrohung für Italien ausgehe, und nicht dem ihr angeblich willenlos verfallenen Antonius den Krieg erklären. 31 v. Chr. fand die entscheidende Auseinandersetzung in Griechenland statt, in deren Verlauf Octavian Antonius in der Seeschlacht von Actium besiegen konnte. In aussichtsloser Situation verübten Antonius und Kleopatra im nächsten Jahr in Ägypten Selbstmord. Das Nilland wurde dem neuen römischen Alleinherrscher Octavian als Provinz direkt unterstellt.

Nachdem er alle Gegner besiegt hatte, inszenierte Octavian die Übergabe der republikanischen Amtsvollmachten auf seine Person und begründete damit den Prinzipat (27 v. Chr.). Er erhielt den Ehrennamen Augustus und wurde so zum Stammvater des römischen Kaiserreiches. Die Illusion einer republikanischen Regierungsform blieb bestehen, und Augustus und seine Nachfolger regierten formal aufgrund von Ausnahmevollmachten, doch lag die Macht von nun an in den Händen des Princeps, des Ersten unter Gleichen, der in Wahrheit ein Alleinherrscher war.

Lange glaubten sich die Herrscher allerdings auf die Mitarbeit der Nobilität angewiesen. Äußerlich blieb die res publica, verkörpert durch den Senat und die Ämter des cursus honorum, daher auch nach Augustus noch jahrhundertelang bestehen. Erst im 6. Jahrhundert, in der ausgehenden Spätantike, wurde 542 faktisch das Konsulat abgeschafft, und um 590 war schließlich auch der („weströmische“) Senat verschwunden.

quelle:https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6mische_Republik

Ich googel schon die ganze Zeit aber ich finde nichts eindeutiges und in meinem Geschi Buch find ich auch nichts!!!

Ja, so ist das eben: das Internet taugt nichts, das Schulbuch ist zu oberflächlich. Als Lösung des Problems, wenn man einen Vortrag halten und seinen Mitschülern vernünftige Informationen liefern muss, bleibt nur der Griff zu einem Buch, das sich dem Thema widmet. Das beste Buch, das es derzeit gibt und alle für dich wichtigen Informationen bereithält, ist dieses unübertroffene geschichtswissenschaftliche Standardwerk:

Zuverlässig, aber bedeutend kürzer für den fraglichen Zeitabschnitt:

Endete mit Kaiser Augustus die Römische Republik?...Oder schon mit Caesar?

An den Aussagen hier kannst du schon erkennen, dass die Beantwortung dieser Frage nicht eindeutig ausfällt. Gewiss, Caesar hat der Republik Gewalt angetan, aber die Amtsgewalt der Diktatur an sich war in der Republik vorgesehen, wenn auch nur selten und in Notlagen gebraucht. Die Notlage hatte das Vorgehen Caesars und die Niederlage des Pompeius erzeugt. Ungewöhnlich war die Verlängerung der Diktatur Caesars auf Lebenszeit, aber die Ermordung Caesars hat die sich daraus ergebenden Implikationen unwirksam gemacht.

Die römische Republik bestand weiter, auch noch während der Auseinandersetzungen zwischen Octavius/Augustus und Marcus Antonius. Nach 31 v. Chr. war Augustus der einzige starke Mann im Römischen Reich und in der Republik. Geschickt hat Octavius/Augustus im Rahmen republikanischer Gewohnheiten seine Macht Stück für Stück ausgeweitet. Nicht nur die wesentlichen republikanischen Amtsgewalten, insbesondere die tribunizische Amtsgewalt, sondern vorallem den Zugriff auf die Mehrheit der Legionen hat er sich gesichert. So wandelte sich die römische Adelsrepublik während der Herrschaft des Octavius/Augustus allmählich zu einem Prinzipat, zu einer speziellen römischen Monarchie in republikanischem Gewande, die die Adelsschicht respektierte und ihr eine gewisse Mitregierung gewährte.

MfG

Arnold

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich arbeite als Historiker.

Mit Cäsar endet die Republik. Er installierte eine Diktatur auf Dauer. Augustus fasst das Provisorium Cäsars dann in neue gesetzliche Formen. Er war klug genug, einige äußere Formen der Republik beizubehalten. So blieb der Senat erhalten, bekam sogar einige weniger wichtige Kompetenzen und wurde von Augustus ehrenvoll behandelt. A. verzichtete auf jeden monarchischen Titel und begnügte sich mit republikanischen TIteln wie Volkstribun und Konsul, wodurch die Militärdiktatur verschleiert wurde. Die Volksversammlungen wurden nach und nach eine reine Show, weil A. die Personen bezeichnete, die er gewählt sehen wollte, und das Volk mitspielte. Es bekam ja Brot und Spiele dafür (Hartz4 und Bundesliga).

Hartz 4 und Bundeliga trefflich für "Panem et circendes"- "Brot und Spiele"! :)) Evella

0

das römische reich endete im prinzip bei seiner teilung. das weströmische reich endete ca. 476 nchr. durch entmachtung durch einen germanischen heerführer. das war romulus augustus, der gehen durfte. der rest steht in deinem geschichtsbuch.

Römisches Reich und Römische Republik sind zwei verschiedene Dinge...

2
@DerRoll

nö es is das gleiche und umfasst die gesamte zeit. res publika bedeutet die zeit von der entstehung roms bis zum ende und niedergang des römerreiches und deren zerfall. was du meinen könntest ist die zeit zwischen königtum und kaiserzeit. das hat einen völlig anderen begriff.

0

@DerRoll: you‘re right. @wushelse: Du schreibst Stuss.

0
@wushelse

Republik: "Eine Republik (von lateinisch res publica, wörtlich eigentlich „öffentliche Sache“, „öffentliche Angelegenheit“, meist in der Bedeutung von GemeinwesenStaat) ist eine Sammelbezeichnung für alle nicht-monarchischen Staatsformen."

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Republik4

Wie also soll das römische Kaiserreich eine Republik sein?

Römische Kaiserzeit: "Die Römische Kaiserzeit (27 v. Chr. bis 284 n. Chr.) bildet einen Epochenabschnitt der klassischen Antike, zwischen der von Expansion und Anpassungskrisen bestimmten späten Römischen Republik und der Spätantike

https://de.m.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6mische_Kaiserzeit

Römische Republik: "Als Römische Republik (lateinisch res publica, wörtlich eigentlich „öffentliche Sache, öffentliche Angelegenheit“, meist in der Bedeutung „Gemeinwesen“, auf moderne Verhältnisse übertragen auch „Staat“) bezeichnet man die Verfassungsform des Römischen Reiches in der Zeit zwischen dem Ende der Königsherrschaft (angeblich im Jahr 509 v. Chr.) und der Einrichtung des Prinzipats am 13. Januar 27 v. Chr. durch den Machtverzicht des römischen Senats, mit der die Epoche der römischen Kaiserzeit beginnt."

Jetzt bitte deine Definitionen mit Belegen...

1
@DerRoll

Bist Du ein TrollROll oder einfach nur ahnungslos..? Arnold hat doch schon alles wichtige geschrieben, lies das mal!

0
@phil71

Nur das meine Kommentare 2 Tage alt sind, die Antwort von Arnold aber nur 20h. Die kannte ich da noch gar nicht. Arnold selbst hat mir übrigens einen Daumen hoch gegeben.

0
@phil71

Damit gebe ich die Frage gerne zurück...

0
@DerRoll

Na dann lass ich Dich mal ratlos zurück mit deiner Gegenfrage, denk mal drüber nach.... ;)

0

De iure nein, de facto ja.

Bitte was?

1
@La2ur8a4

Google diese Begriffe, dann wird es Dir klar. Ein Schüler, der Augustus zum Thema hat, sollte diesen Sprachgebrauch kennen. Das ist jetzt ne super Gelegenheit.

1
@phil71

Das sind gebräuchliche fremdsprachliche Begriffe, die nicht die Kenntnis des Lateinischen voraussetzen. Sie haben sich eingebürgert. Man versteht sie und benutzt sie.

0
@ErnstPylobar

Meine Antwort war nicht an Dich sondern an La2uretcetc gerichtet.. ;)

0

Was möchtest Du wissen?