Donald Hofmann behauptet unser Leben ist eine Simulation?

13 Antworten

Nun ja, als Spinnerei würde ich das jetzt nicht abtun. Es ist nun mal eine Tatsache, dass wir nur einen Teil der Realität wahrnehmen können, da unser Gehirn dafür geschaffen ist, uns das Überleben zu sichern. Und nicht alles ist dazu relevant. Zum Beispiel nehmen wir nur einen ganz geringen Teil des elektromagnetischen Spektrums wahr, den Teil, den wir als Farbe interpretieren. Ebenso verhält es sich mit akustischen Signalen. Von daher leben wir in einer Realität, die wir in ihrer Ganzheit nicht verstehen können, weil wir immer nur Teile davon wahrnehmen. Vielfach verhält es sich auch so, dass unser Gehirn einfach fehlende Teile ergänzt, weil es seiner Erfahrung entspricht. Beim Auge ist es der Blinde Fleck, der vom Gehirn systematisch zu einem kompletten Bild ergänzt wird. Unsere Erfahrung sagt ja, dass die Realität keine Löcher hat.

Dem stimme ich zu, die wahre Realität sieht anders aus, jedoch ist sie oft noch die selbe wie unsere.

1
@Benutzer186

Allerding sind Flut und Bison ein Teil der Realität, der für unser Überleben relevant ist und daher zu unserem Wahrnehmungsbereich gehört. Anders verhält es sich z.B. mir radioaktiver Strahlung. Entwicklungsgeschichtlich spielte sie keine Rolle und kann daher nicht wahrgenommen werden. Trotzdem ist sie potenziell tödlich.

0
@BadWolf27

Das war ein Ausschnitt des Kommentars von GunnarHeinrich, das habe ich versehentlich unter deiner Antwort eingefügt, allerdings habe ich das eh bearbeitet, aktualisiere nochmal die Frage, dann sollte der bearbeitete Kommentar von mir erscheinen.

0
@BadWolf27

Auf jeden Fall, ja wir nehmen nicht alles wahr, theoretisch könnten wir ja in der Lage sein, das ganze sichtbare Universum wahrzunehmen, unsere Sinne müssten nur empfindlich genug sein.

0

Meiner These nach ist die Realitaet ein Empfindung der persoenlichen Eindruecke und Erfahrungen. Kenne persoenlich einen Farbenblinden und einen blinden Menschen. Farben sind beim ersteren noch verstaendlich, beim zweiten nicht mehr. Das Gefuehl fuer glatt, rauh etc. ist jedoch bei allen Beispielpersonen vorhanden. In soweit lebt jeder einzelnen Mensch in einer anderen Realitaet.

Deshalb bekommt man auf falsche Fragen auch falsche Antworten.

John Wheeler (Physiker) stellte einmal die nützlich (richtige) Frage:
Ist unsere Welt, "wie sie da draußen zu existieren scheint", unabhängig von uns ?

Klare Antwort: NEIN ("Es kann aber unter manchen Umstaenden nützlich sein zu sagen, dass die Welt unabhängig von uns da draußen existiert. Genauso wie z.B. Licht manchmal als Teilchen und manchmal als Welle zu betrachten ist.

PS: Eine besser (direkte) Antwort auf deine Frage kann ich leider nicht geben, da
ich mich mit Donald Hofmann (Simulationstheorie) noch nicht beschaeftigt habe.

Woher ich das weiß:Hobby

Die Welt da draußen ist die gleiche, es gibt nur eine Realität. Die unterschiedlichen Realitäten entstehen erst durch die Unterschiedlichen Wahrnehmungen der Lebewesen. Wir sind uns alle einig, dass ein blauer Gegenstand blau ist, da wir auch alle die selbe Genetik haben. Ich bin mir sicher, dass ein blauer Gegenstand auch rot sein könnte, wenn es die Genetik so vorschreiben würde. Rot-Grün-Schwäche ist ein gutes Beispiel dafür.

1
@Benutzer186

Ist auch meine Meinung. Das Universum (Welt) ist eine Funktions(Gleichung) aus Ewigkeit und Unendlichkeit multipliziert mit den Entscheidungen aller "Ich Bewusstseine" (Ich denke, also bin ich). Wobei Zeit und Raum gleich bleiben aber die Wahrnehmung (Entscheidungen) der unterschiedlichen Intelligenzen (meinet wegen auch Aliens) niemals gleich ausfallen kann.

1

"Also es ist ja zum Beispiel so, dass es unser Gehirn ist, das die Farbe Grün erschafft, in der Realität gibt es kein Grün, es gibt nur Oberfläche die Licht reflektiert."

Das liest man zwar immer wieder, aber ich halte das für ein populäres Missverständnis bzw. für ein sprachliches Problem. Man kann auch Farben messen (unabhängig von der menschlichen Wahrnehmung), d.h. ob eine Oberfläche grünes Licht reflektiert (oder nicht), ist genauso messbar, wie eine Länge von 1 m messbar ist.

Google mal nach "Farbmessgeräten".

Du meinst: unser Gehirn erschafft den Farbeindruck.
Nicht die Farbe wird vom Gehirn erschaffen, sondern der Eindruck, den wir von dieser Farbe bekommen. Dass meine Tasse eine grüne Oberfläche hat, ist genauso real wie die Höhe der Tasse in cm.

Wäre ich farbenblind, wäre mein Eindruck von dieser Farbe ein anderer, was aber auch nichts daran ändern würde, dass die Tasse nun mal eine grüne Oberfläche hat (bei Lichteinfall - bei Dunkelheit ist alles schwarz).

Auch der Eindruck von der Größe eines Gegenstandes wird im Gehirn erzeugt. Steht ein 10 m hoher Baum vor einem Haus, ist der 10 m hoch, auch wenn einer den Baum erkennen kann und ein anderer (weil er blind ist) nicht.

Bei absoluter Dunkelheit ist nichts zu sehen, der Baum ist aber immer noch 10 m hoch, und die Farben erscheinen ohnehin erst bei Lichteinfall. Ohne Licht keine Farben. Wir erschaffen aber keine Farben, ich erschaffe auch nicht die Höhe des Baums, der vor meinem Fenster steht.

Man muss die Wahrnehmung der Realität von der Realität trennen. Aber nur weil Wahrnehmung fehlerhaft ist (siehe Farbenblindheit, Blindheit oder mangelhafte Größeneinschätzung: manch einer würde den 10 m Baum für einen 7 m Baum halten), bedeutet sie nicht, dass sie unabhängig von der Realität stattfinden würde.

Wahrnehmung ist fehlerhaft (und eingeschränkt), aber nicht arbiträr.
Wenn ich ein rotes Auto sehe, kann ich nicht sinnvoll so tun, als ob es grün wäre
(außer ich suggeriere mir das selber, was aber kein Problem der Wahrnehmung ist).

Und ob wir in einer Simulation leben oder nicht, spielt keine Rolle, wenn wir den Unterschied nicht bemerken würden. Das wiederum hat mit den obigen Sachen auch nicht so viel zu tun, schätze ich.

Das liest man zwar immer wieder, aber ich halte das für ein populäres Missverständnis bzw. für ein sprachliches Problem. Man kann auch Farben messen (unabhängig von der menschlichen Wahrnehmung), d.h. ob eine Oberfläche grünes Licht reflektiert (oder nicht), ist genauso messbar, wie eine Länge von 1 m messbar ist.

Licht gibt es in verschiedenen Frequenzen, die Farben sind abhängig von den Frequenzen. Die lassen die unterschiedlichen Farben entstehen, allerdings erst in unserem Gehirn. Denn Licht ist farblos.

Diese Messgeräte wurden von Menschen gebaut, sie sind also nichts anderes als mechanische Augen.

https://bene.com/de/office-magazin/wie-wirklich-ist-die-wirklichkeit-der-farbe/

Du meinst: unser Gehirn erschafft den  Farbeindruck. 
Nicht die Farbe wird vom Gehirn erschaffen, sondern der Eindruck, den wir von dieser Farbe bekommen. Dass meine Tasse eine grüne Oberfläche hat, ist genauso real wie die Höhe der Tasse in cm.

Nein, die Farbe wird durchaus vom Gehirn erschaffen.

0

Die Kugel und alles was wir sehen sind Atome, die sich zusammen finden.

Ein Mensch, eiffelturmgross, wäre zus. gepresst nur nussgross.

Wir sind viel leerer Raum, gefüllt mit Geist und Energien. Den leeren Raum aus uns raus, müsste man uns mit dem Mikroskop suchen.

Wir, der innere Beobachter, erschaffen und erhalten uns und alles.

Die Kugel und alles was wir sehen sind Atome, die sich zusammen finden.

Richtig, trotzdem ist es eine Kugel.

0

Hallo.

Ich will die Person Donald Hofmann nicht bewerten.
Wenn es ihm und anderen im Verständnis der Welt hilft, dann soll es mir recht sein.
Davon abgesehen: Wie sollte denn die Wahrnehmung der Wirklichkeit ohne subjektive Interpretation überhaupt möglich sein?

Nur: Es gibt ja auch Leute, die sich in Aussagen flüchten, wie z.B. 'In Wirklichkeit ist alles ganz anders, uns wird nur was vorgegaukelt'. Ähm, ja. Denen empfehle ich, sich bei aufkommender Flut 5km vom sicheren Strand entfernt im Watt aufzuhalten. Oder sich einer heranstürmenden Bisonherde in den Weg zu stellen. Da drängt sich die Wirklichkeit dann auf, ob man sie wahrhaben will, oder nicht.

Lieber Gruß

G.H.

Denen empfehle ich, sich bei aufkommender Flut 5km vom sicheren Strand entfernt im Watt aufzuhalten. Oder sich einer heranstürmenden Bisonherde in den Weg zu stellen. Da drängt sich die Wirklichkeit dann auf, ob man sie wahrhaben will, oder nicht.

😁🔝

1

Hahahahahahahahaha.

0

Was möchtest Du wissen?