Darf man Hitler mögen?

29 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Darf ein*e Deutsche*r Adolf Hitler mögen

Eine merkwürdige Frage! Jeder Deutsche, aber auch jeder Nichtdeutsche "darf ... Adolf Hitler mögen"! Denn Deutschland hat eine freiheitliche Staats- und Gesellschaftsordnung. Insofern stellt sich die Frage überhaupt nicht!

Wenn man etwas fragen sollte, dann, ob man Hitler guten Gewissens "mögen" kann! Das muss jeder Mensch vor dem Hintergrund seiner Moralvorstellungen für sich beantworten.

wenn er*sie sich von dem Kriegsverbrechen Hitlers distanziert aber seine Pläne gut fand?

Hier erkennt man schon den Widerspruch im Denken von Menschen, die Hitler "mögen"! Denn seine Pläne waren in jeder Hinsicht verbrecherisch, sodass man zwischen "Plänen" und "Kriegsverbrechen" überhaupt nicht unterscheiden kann. Aber um das zu erkennen, braucht man wenigstens grundlegende historische Kenntnisse und ein moralisches Grundgerüst, die Menschen, die Hitler "mögen", offenbar fehlen.

Darf man*sie sogar öffentlich dazu stehen?

Sicher. Ich bin auch sehr dafür, dass sich die Menschen, die Hitler "mögen", dazu öffentlich bekennen, damit man weiß, mit was für Menschen man es zu tun hat.

Viele Deutsche Bürger*innen fragen sich warum andere Nationen ihre Kriegsverbrecher*innen feiern dürfen z.B Stalin aber die Deutschen Bürger*innen Hitler nicht.

Ich kenne die genauen Zahlen natürlich nicht. Aber Deutschland hat seine historische Vergangenheit akribisch aufgearbeitet, verheimlicht nichts und steht zu seiner historischen Verantwortung. Die Ergebnisse werden nicht nur in Schulen, sondern auch in allen Medien und sonstigen frei zugänglichen öffentlichen Informationsquellen präsentiert. Andere Länder sind in der Aufarbeitung aus verschiedensten Gründen, u.a. eingeschränkter Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit, nicht willens, die eigene historische Vergangenheit seriös aufzuarbeiten. Aber diese Defizite müssen sie selbst verantworten. Es verbietet sich für Deutschlands Staat und Gesellschaft, sich solche nicht selten undemokratischen, Menschenrechte vernachlässigenden Länder als Vorbild zu nehmen!

Die Frage des Fragestellers halte ich übrigens für eine dumme, leicht durchschaubare Propagandaaktion zur Relativierung der Naziverbrechen! Denn eingangs stellt er die Frage: "Darf man Hitler mögen?", um dann in seinem letzten Satz zu behaupten: "... feiern dürfen ... aber die Deutschen Bürger*innen Hitler nicht"! Die Eingangsfrage ist daher überhaupt nicht ernstgemeint! Nur ungebildete Dummköpfe wollen Hitler "feiern"!

Bleibt gesund und vernünftig!

Arnold

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich arbeite als Historiker.
Nur ungebildete Dummköpfe

Es gibt keine gebildeten Dummköpfe! Dummkopf bleibt Dummkopf, gebildet oder ungebildet.

Im Übrigen stimme ich dir 100% zu!

2
@Tropf168737
Es gibt keine gebildeten Dummköpfe!

Leider doch. Sie sind (formal) gebildet, haben sogar Universitätsabschlüsse erworben, aber sie bleiben "Dummköpfe" - ich hätte freilich einen anderen Ausdruck lieber gewählt, aber der wäre ein Regelverstoß und würde mit Löschung bestraft.

1

Man darf vieles. Aber Hitler zu mögen, seine Pläne gutzufinden, ohne zu begreifen, dass sie unweigerlich in unglaublichen Kriegsverbrechen mündeten - das ist schon ein intellektueller und emotionaler Salto.

Du kannst Hitler nicht von seinen Untaten trennen. Wenn du ihn magst, musst du schon das ganze Paket nehmen. Aber dann halte ich von anständigen Menschen fern.

Zu seinen Plänen gehörten unter anderen die Ausrottung der Juden, die er als „Blutsgemeinschaft“ ansah, sowie die Unterwerfung und Versklavung von Osteuropäern. Wer diese Pläne öffentlich gutheißt, begeht Volksverhetzung.

Man darf sagen, dass man z. B. das Reichstierschutzgesetz vom 24. November 1933 und die Bereitstellung günstiger Reisen durch die staatliche Organisation Kraft durch Freude (KdF) als fortschrittlich betrachtet.

Was "Kraft durch Freude" tatsächlich bedeutete, ist dir wohl entgangen. Das war nix weiter als eine weitere Indoktrinierung der Massen.

Das Ziel der KdF war es, dem deutschen Volk Leistungskraft zu verleihen. Gesunde Freude vor allem am Sport sollte dem „arischen“, nichtjüdischen Arbeiter Kraft geben, einerseits zur Stärkung der Volkswirtschaft, andererseits aber auch, um aus den Deutschen ein kriegstüchtiges Volk zu machen. „Das Ziel der Organisation ist die Schaffung der nationalsozialistischen Volksgemeinschaft und die Vervollkommnung und Veredelung des deutschen Menschen“.[3] Dieses Ziel und ein „nervenstarkes Volk“ sollte mit dem Angebot einer genau bemessenen und durchstrukturierten Freizeit an die arbeitende Bevölkerung gefördert werden. https://de.wikipedia.org/wiki/Kraft_durch_Freude

1
@Bitterkraut

Mir ist bekannt, dass die Erholung unter anderem dazu dienen sollte, die Deutschen auf einen Krieg vorzubereiten. Aber die Erholung an sich und die daraus resultierende Stärkung der Volkswirtschaft kann man positiv sehen.

0

Ich kann Hitler nicht mögen, denn in der Gesamtbewertung seines Lebens hat er so viele Verbrechen begangen bzw. angestiftet oder angeführt, dass die paar netten Bilder, die er gemalt hat, da nicht ins Gewicht fallen, ebensowenig wie die Tatsache, dass er ein paar Millionen Deutsche ein paar Jahre lang glücklich gemacht hat, als es wirtschaftlich wieder aufwärts ging.

Und selbst diese Erfolge hat immer auf Kosten anderer errungen. Wer sich kostenloseZwangsarbeiter in KZs hält, kann natürlich bestimmte Dinge billig herstellen lassen. Und seine wirtschaftlichen Pläne fußten immer auf der Idee, sich neuen "Lebensraum" zuzueignen und ihn im Namen Deutschlands auszuplündern.

Naja, wenn Du seine wirtschaftlichen Pläne gut findest, musst Du ihn als Person ja nicht auch gleich gut finden. Obwohl das natürlich Deine eigene Meinung bleibt...

Man muss eben immer im Hinterkopf behalten was Hitler auf militärischer und ethischer Seite getan hat. Sonst hat es meiner Meinung nach etwas von der Aussage: "Es war nicht alles schlecht, immerhin hat er die Autobahnen gebaut".

Wenn Du Dich mit seinen ethischen Vorhaben identifizierst, haben die immer grundsätzlich etwas mit den Kriegsverbrechen zu tun.

(Falls der Text nationalistische oder rassistische Aussagen enthält sind diese unbeabsichtigt...)

Wo steht denn was von wirtschaftlichen Plänen?

2
@Bitterkraut

Eroberung von Lebensraum im Osten. DAs schreibt er dauernd selbst. Da dort aber schon Leute und Landbesitzer wohnten, dachte er natürlich die Kriegsverbrechen gleich mit.

1

Was möchtest Du wissen?