Die Erziehung beeinflusst Menschen. Davon abgesehen sollte mit zunehmendem Alter der Mensch eigenständig denken. Hatte er eine wirklich gute religiöse Erziehung, bleibt er häufig auch bei seiner Religion, wenn er sie positiv erfahren hat.

Gerade Wissenschaftler sind häufig religiös. Sie forschen, kommen bestenfalls zu Ergebnissen, die vorher noch nicht als gesichert galten. Gerade aber Wissenschaftler sagen häufig, dass sie immer wieder an ihre Grenzen stossen, dass sie Gesetzmässigkeiten sehen, die sie nicht erklären können aus ihrer Wissenschaft heraus.

Möglicherweise lassen sich gewisse Fragen durch die Forschung später erklären. Vieles aber bleibt Menschen intransparent. Fragen werfen immer neue Fragen auf.

Dadurch wird ein Mensch nicht unbedingt religiös, sofern er wenig mit einer Religion in Zusammenhang gebracht wurde.

Prof. Dr. Harald Lesch könnte hier sicher mehr erzählen. Er ist ein sehr anerkannter Astro.- Physiker, gleichzeitig ein gläubiger Katholik.

Die christliche Religion ist eine Bildungs-Religion. Schon Jesus setzte sich ein für eine Gleichberechtigung der Menschen. Er wollte, dass Männer und Frauen gleich behandelt wurden, ebenfalls sah er auch in Sklaven den Menschen.

Als eine Frau, die offensichtlich schuldig geworden war, und Menschen sie mit grosser Entrüstung sogar steinigen wollten, sagte Jesus: Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein. - Da verstummten all die "untadeligen" Menschen, und einer nach dem anderen ging schweigend fort.

Die christliche Religion vom liebenden und verzeihenden Gott, zu dem die Menschen beten können, dem sie vertrauen können, ist für sehr viele Menschen durchaus hilfreich und attraktiv.

Menschen sind fehlbar. Doch Gott verzeiht ihnen, wenn sie ihn darum bitten. Gott schickt ihnen auch aktiv keine Katastrophen. Menschen haben katastrophale Ereignisse ursächlich oft selbst geschaffen. Klimakatastrophen etwa. Durch menschliches Handeln sind sie (hoffentlich nicht ganz) unkontrollierbar ge-worden. Da tut es sehr vielen Menschen gut, sich betend an Gott zu wenden. Das kann vielen die Kraft geben, Negatives zu ändern. Schliesslich hat Gott den Menschen mit (mehr oder weniger) Verstand ausgestattet. Der Mensch muss sich in der Pflicht sehen, seinen Verstand positiv einzusetzen.

...zur Antwort

Du sagst selbst, dass du zu dieser Lehrerin ein gutes Verhältnis hast. Ganz offensichtlich bemerkt sie sehr schnell, wenn da etwas ist, was jemanden bedrückt!

Sage ihr direkt (wenn kein anderer Schüler dabei ist), dass du sie gern in einer privaten Angelegenheit sprechen möchtest. Da brauchst du keine Bedenken zu haben. Wenn nicht gleich, so wird sie dir einen Zeitpunkt nennen, wann sie Zeit hat, mit dir ein Gespräch zu führen, um dir zu helfen.

In ihrem Beruf hat sie sicher schon manches Mal mit Schülern über private Probleme geredet haben. Auf ihre Diskretion kannst du dich unbedingt verlassen!

...zur Antwort

Vertrauenslehrer werden gewöhnlich von Schülern gewählt. Man traut ihnen zu, dass sie sich mit Problemen der Schüler positiv befassen können.

Sage einfach zu deinem Lehrer, dass du ihn ausdrücklich als Vertrauenslehrer sprechen möchtest. Frage ihn unbedingt, wann es ihm zeitlich am besten auskommt. Da musst du keine Vorbehalte haben. Er wird dir einen Zeitpunkt nennen, falls er im Moment gerade dabei ist, andere Dinge zu erledigen, die auch wichtig sind. - Dein Lehrer kann sicher auf dich eingehen. Als Vertrauenslehrer dürfte er Erfahrung haben, und zudem ein besonderes Geschick, mit seinen Schülern gemeinsam Probleme zu lösen, bzw. ihnen gute Tipps zu geben.

...zur Antwort

Wenn du meinst, dass du mit deiner Lehrerin reden kannst, versuche es doch! Als neutrale Person kann sie dir sicher helfen. In jedem Fall wird sie dir sagen, an wen du dich genau wenden kannst, um Klarheit zu bekommen. Es kommt ganz darauf an, welche Probleme du genau hast.

...zur Antwort

Eine solch weitreichende Entscheidung zu treffen, ist deinem Freund verständlicherweise offensichtlich zu früh, da ihr beide noch sehr jung seid!

Vielleicht ist sein anfänglich sicher grosses Interesse für dich aber auch etwas abgekühlt. Umgekehrt kann es genau so sein, dass du selbst in einer absehbaren Zeit ähnlich denkst, wie er.

Für die eigene Persönlichkeitsentwicklung braucht jeder Mensch nicht nur Nähe, sondern auch einen angemessenen Abstand.

...zur Antwort

Wie finde ich heraus, ob mein Freund zu ignorant ist oder ich zu sensibel?

Hallo Leute, bitte nur konstruktive Kritik!

Seit längerem stehe ich nun schon vor der Idee, ob eine Trennung nicht sinnvoller wäre. Wir sind fast 2 Jahre zusammen, wegen meines Praktikums im Studium zog ich zu ihm. Nun bin ich auf Jobsuche und habe auch hoffentlich bald etwas. Ich wohne bei ihm, er verdient gut und ich könnte mir vorstellen, dass er es nicht so toll findet, alle Kosten alleine zu tragen. Das ist mir bewusst, das sagte ich ihm und das will ich auch ändern. Er sagt, für ihn ist es ok, hauptsache ich bemühe mich (so nach dem Motto).

Aber seit einger Zeit denke ich, er hat irgendwie den Respekt verloren. Ich suche, bin ständig am machen und tun und auch sonst nicht faul. Seit einiger Zeit habe ich auch wieder zu mir selbst gefunde (ich litt sehr darunter keinen Job zu haben und bin auch immer noch nicht zufrieden von ihm abhängig zu sein - ohne ihn wäre ich mittellos). Habe mir gesagt, dass ich auch um meiner selbst Willen ein wertvoller Mensch bin, habe mich mit Freunden getroffen und mich nicht in meinem stillen Kämmerlein eingeschlossen (den Fehler machte ich anfangs). Ich glaube, seit dem ich versucht habe, egoistisch zu sein und einfach nur zu leben, wurde auf seiner Seite ein Schalter umgelegt und er wurde wieder "lieb".

Nun bin ich 2 Wochen Probearbeiten und habe die Aussicht auf Verdienst. Allerdings muss ich dafür auch jeden Tag sehr weit fahren. Unsere Beziehung schien scheinbar wieder normal zu sein. Bis heute. 1 Woche meiner Probearbeit ist um. Ich bin sehr krank und versuche mich bis Montag möglichst auszukurieren. Er meinte zuvor zu mir, dass wir uns ja zusammen ein faules Wochenende machen können, um uns beide auszukurieren (habe mich bei ihm angesteckt). Und dann kommt ein Freund von ihm und fragt wegen Sport, ein anderer wegen etwas anderem und noch ein Dritter, der auch irgendwas wollte. Plötzlich sind die "Versprechungen" über den Haufen gewurfen. Ihm geht es gesundheitlich wieder ganz gut. Aber als ich ihn sagte, dass wir doch das Wochenende zusammen verbringen wollten eskalierte es irgendwie und er strafte mich letztendlich mit Schweigen. Bin ich da jetzt so gemein? Ihm geht es gut und an sich habe ich nichts dagegen, wenn er mit seinen Kumpels zum Sport geht oder Magic spielt oder so... Aber das finde es nicht toll, dass er andere Dinge verspricht und sie nicht hält.

Das hat er schon öfters gemacht. Oder bin ich da zu kleinlich?

Ich war längere Zeit zuhause durch die Jobsuche. Deswegen glaube ich, dass Einschätzung ein bisschen gelitten hat. Er verbringt scheinbar lieber Zeit mit Hobbies und Freunden, als von sich aus mit mir. Ich dräng ihn zu nichts! Habe ja schon geschrieben, dass ich auch viel für mich gemacht habe.

Dazu kommt: Das Streits quasi nicht zustande kommen. Er ignoriert mich irgendwann und will nicht mehr diskutieren. Mich belastet das sehr. Ich habe es zum Beispiel nicht verstanden, dass er plötzlich das und das macht, obwohl er zuvor sagte, wir verbringen das We zusammen...

...zur Frage

Dieser Mann nimmt dich meines Erachtens nicht wirklich als eigenständige Person ernst. Hast du keine Freundin, oder Freund, die euch beide kennen?

Aussenstehende nehmen oft mehr wahr, und könnten dir, wenn sie sich ehrlich äussern, evtl. "neutral" ihre Meinung, ihr Wissen, mitteilen.

...zur Antwort

Es gibt Möglichkeiten, Sprachkenntnisse zu optimieren. Eine gründliche ist auch heute noch, eine Brieffreundschaft zu pflegen. Natürlich kann man auch miteinander chatten. Am besten verbindet man beides. Wenn du in der Schule Italienisch lernst, wohnst du wahrscheinlich eher im Süden Deutschlands. Da bekommst du sicher auch italienische Fernsehsender . Sie öfter einzuschalten, lohnt sich auch. Hören, Sprechen und Rechtschreiben sind zunächst einmal sehr wichtig.

...zur Antwort

Wenn Menschen sich verhüllen, sodass man sie nicht erkennen kann, zeigt das nach westlichen Vorstellungen wenig Respekt vor anderen Menschen.

Auch kann eine Verhüllung ein Vorwand sein, wenn jemand Straftaten begehen will.

Leider ist dies nicht selten vorgekommen.

...zur Antwort

Mit "faul sein" erreicht man nichts, wenn man dieses Gefühl toleriert, helfen auch die grössten Bemühungen nicht, um ausgesprochen positiv sinnvolle Ziele zu erreichen.

...zur Antwort

Eigentlich verstehe ich nicht, wieso du dich in erster Linie auf den Mann einstellst. Es geht doch auch um dich!!

An deiner Stelle würde ich nichts tun, was ich selber nicht wirklich möchte. Wenn ein Mann das nicht respektiert, kann man ihn ohnehin besser vergessen.

Für dein eigenes Selbstbewusstsein ist es gut, wenn du vernünftige Standpunkte hast und auch befolgst. Ein Mann, der selbst auch verstanden werden möchte, wird dies verstehen und achten.

...zur Antwort

Als durchaus erfolgreiche "Nachteule" habe ich es geschafft, mich an einen sinnvollen Tagesplan schon während des Studiums zu gewöhnen.

Hätte ich nur meine "Nacht- Orientiertheit" praktiziert, wäre ich niemals in meinem Beruf erfolgreich gewesen,

...zur Antwort

Tatsächlich können manche Menschen nachts besonders gut arbeiten. Ich selber gehöre leider auch dazu. Doch der "normale" Alltag lässt dies meist nicht wirklich zu.

Während meines Studiums habe ich besonders wichtige Arbeiten z.T. nachts erledigt, durchaus mit Erfolg.

Trotzdem habe ich mich sehr bemüht, einen guten Tages- Rythmus einzuhalten. Ich habe feste Zeiten gesetzt, weil ich wusste, dass ich mich im Beruf ja auch daran würde halten müssen.

Heute bin ich dankbar dafür, dass ich mich konsequent für einen bewussten Zeitplan entschieden habe, der nur ein paar Ausnahmen zugelassen hat.

...zur Antwort

"Wenn du denkst, du denkst, muss das längst noch nicht so sein,

denkende Gedanken können leicht gedankenloses Denken sein....

...zur Antwort
Nein ich dulde es Nicht

Ich kenne sogar einen AfD- Politiker, der Leiter eines staatlichen Gymnasiums war. Wie es genau dazu kam, dass er seinen Beruf schließlich doch aufgegeben hat, kann ich nicht sagen.

Für seine Kollegen,auch für die Schüler, war ein solcher Direktor natürlich eine Zu- mutung. Da er innerhalb der AfD relativ schnell aufgestiegen ist, hatte er für seine bisherige Tätigkeit vermutlich irgendwann keine Zeit mehr.

Nachdem bekannt wurde, dass der Direktor Mitglied der AfD war, verließen viele Schüler ihr bisheriges Gynasium und besuchten ein Privat- Gymnasium.

Sie haben es sogar auf sich genommen, Fahrschüler zu werden, denn das Privat- Gymnasium liegt in einem anderen Ort. Immerhin mussten zwei grosse Schulbusse für den Transport eingesetzt werden.

Für das Gymnasium mit dem AfD- Direktor,war diese ganze Angelegenheit sehr stark rufschädigend,eine schwierige Situation, die sich inzwischen wohl wieder normalisiert hat.

...zur Antwort

Wenn dem so ist, wie du sagst, weißt du ja, das diese Partei alternativlos nicht wählbar sein kann.

...zur Antwort

Wenn Geschäftsleute z.B. im Handel verkaufen wollen, müssen sie sich nach dem Geschmack und Budget ihrer Kunden richten. Und das stimmt sicher häufig nicht mit dem privaten Geschmack des jeweiligen Händlers überein.

...zur Antwort

Du vertrittst deine Meinung. Niemand kann dir direkt etwas aufzwingen. Was dir nicht gefällt,kannst du ablehnen.

Die Entwicklungen innerhalb von Technologien, müssen nicht gleich schlecht sein.

Um beim Thema "Auto" zu bleiben, hält dich niemand davon ab, keines zu kaufen.Mein Interesse, speziell an Autos, hält sich in Grenzen. Man muss nicht mit allem, was es gibt, einverstanden sein. Aber hast du nicht mal überlegt, dass gerade durch die Weiterentwicklung von Produktionstechniken, die Zahl der Ver-kehrstoten stark rückläufig geworden ist?

Natürlich ist jeder, der tödlich verunglückt, einer zu viel. Daran ist aber nicht immer die Technik schuld. Die meisten Unfälle passieren aufgrund fehlerhaften Verhaltens von Menschen, die Situationen nicht richtig eingeschätzt haben.

Über eine Technik, die stark dazu beigetragen hat, dass Personen weniger zu Schaden kommen, kann man nur froh sein.

Auch mir gefällt nicht jedes Auto in seiner speziellen Ausstattung, die für mich u.U. keine Notwendigkeit ist. ich glaube aber,dass auf dem heutigen Automarkt für jeden ein Auto zu finden ist, technisch sicherer, als dies etwa noch vor 20 Jahren der Fall war, ansonsten den Bedürfnissen des einzelnen Fahrers entspricht.

Wenn du eine Wohnung suchst, käme doch auch niemand auf die Idee, dir vorzuschlagen, doch lieber draußen ein Zelt aufzuschlagen, oder eine Höhle als Dauerwohnsitz zu wählen. Es ist zwar viel länger her, aber auch da hat es eine Entwicklung gegeben, auf die du dauerhaft nicht verzichten möchtest.

...zur Antwort