Das kannst du auch einen deutschen Muttersprachler fragen und du wirst ebenso viele verschiedene Antworten erhalten wie vom Engländer. Denn die Alltagssprache ist für jeden etwas anderes und jeder redet auch ein bisschen anders.

Mit Vokabelvielfalt und korrekter Grammatik sind auch Muttersprachler aller Sprachen oft überfordert, mit der sprachlichen Präzision auch.

...zur Antwort

Mein Vater musste schon vor 60 Jahren aufs Klo oder vor die Haustür, wenn er rauchen wollte. Irgendwann hat es das aufgehört, weil es ihm zu nervig war. Zu der Zeit haben aber viele Väter in der Wohnung oder - schlimmer noch - im Auto geraucht.

Ich habe das als Kind schon für Körperverletzung gehalten, wenn ich bei anderen Leuten im Auto mitfuhr.

Deswegen gilt heute umso mehr: Wo Kinder sind, wird in geschlossenen Räumen nicht geraucht.

...zur Antwort

Die App sitzt in deinem Kopf und heißt "Mund". Damit kann man klare Worte sprechen, notfalls auch gewürzt mit zusätzlichen Nettigkeiten.

...zur Antwort

Wenn etwas außergewöhnliches passiert, dann erregt das ein natürliches Interesse. Das liegt in der Eigenart des Menschen, Außergewöhnliches besonders wahrzunehmen. Man nennt das auch Informationsdrang oder schlicht Neugier.

Ohne dieses Interesse wäre jedes Fußballstadion leer, jeder Konzertsaal verödet und jeder Karnevalszug ein trauriger Wurm. Das Geschehene bietet auch Gesprächsstoff und zeigt letztlich auch Interesse am Vorgefallenen.

Im Fall eines Unfalls oder Einsatzes wird das wirklich erst dann lästig, wenn eine gewisse Schamdistanz unterschritten wird, wenn also Schaulustige auf die Pelle rücken, wenn sie gar traurige Szenen filmen oder wenn sie Rettungs- und Bergungsarbeiten behindern oder sogar selbst in Gefahr kommen oder andere in Gefahr bringen.

Diese Neugier muss man aktiv unterdrücken, beispielsweise wenn auf der Gegenspur der Autobahn ein Unfall ist und man sich zwingen muss, ohne Verzögerung weiterzufahren. Man darf sie aber nicht unterdrücken, wenn man der erste ist, der zu einem Unfall kommt. Dann muss man sogar anhalten und Hilfe leisten. Dass das wiederum mit dem Warndreieck, mit dem Erste-Hilfe-Kasten zu geschehen hat und nicht mit der Fotolinse des Handys, ist wieder eine andere Sache. Dann braucht man das Handy zwar auch, aber nur, um die 112 anzurufen.

...zur Antwort

Weil entweder viele das gleiche Ziel erreichen wollen und die anderen vor dir da sein wollen oder der Weg zum Ziel zu eng und deswegen verstopft ist.

Man nennt das Konkurrenz.

...zur Antwort

Da es sich um eine technische Beschreibung handelt, ist die Formulierung vollkommen okay.

Nur muss auch das "verzeichnen" ins Präteritum gesetzt werden.

...zur Antwort

Ein Arzt muss gerufen werden (Hausarzt oder auch Notarzt), der den Tod feststellt und auch feststellt, dass eine natürliche Todesursache vorliegt. In diesem Fall kann dann ein Bestatter beauftragt werden, der die Leiche entweder abholt oder - in traditionellen Familien - aufbahrt, damit die Familie und die Nachbarn Abschied nehmen können.

Wenn Zweifel an einer natürlichen Todesursache vorliegen, dann ist die Kripo zuständig, die eine Obduktion veranlasst und die Leiche in die Rechtsmedizin bringen lässt.

Angehörige, Bestatter oder Polizei müssen dann beim zuständigen Standesamt den Sterbefall anzeigen, da dieser ja beurkundet werden muss.

...zur Antwort

Manche schon. Viele nicht.

...zur Antwort

Kinder, WoP ist ein Spiel!

Wenn du so etwas spielst, dann musst du auch mit solchen Aufgaben rechnen und wenn du Angst hast, deinen freund mit einem Wangenküsschen zu betrügen, dann darfst du an solchen Spielchen einfach nicht teilnehmen.

Frage ihn einfach, was er in einem solchen Fall tun würde! Und das, was er selber tun würde, das kannst auch du tun.

...zur Antwort
Ich kenne hübsche Frauen auch persönlich

Ich kenne eine Menge hübscher Frauen. Ich finde die sogar viel hübscher als die meisten Prominenten. Und das schöne daran: Man kann sich mit denen sogar unterhalten und man entdeckt, dass "hübsch" ein sehr dehnbarer Begriff ist, der sich nicht an Vorbilden und Schemata orientiert.

...zur Antwort

Das Problem bei den Angehörigen des Asow-Regiments ist, dass sie meines Wissens keine Soldaten der ukrainischen Armee sind, die unter das Kriegsrecht fallen, sondern Freischärler. Das wäre auch auf die russischen Soldaten zugetroffen, die 2014 die Krim überfallen haben und die keine Hoheitsabzeichen trugen.

Der Status der Asow-Kämpfer würde auch erklären, warum sie in aussichtsloser Lage so erbittert gekämpft haben, obwohl ihre Position militärisch schon lange nicht mehr haltbar war. Irgendwann gehen halt auch in den Katakomben, Essen, Trinken und Munition aus, wenn kein Entsatz reinkommt.

Die Asow-Kämpfer sind auch selber nicht als Chorknaben bekannt, die fröhliche Liedlein pfeifen und nette Paraden abhalten.

Vor diesem Hintergrund werden sie durch keine Genfer Konvention und durch keine Haager Landkriegsordnung geschützt. Harsche Forderungen des russischen Parlaments sind da nicht verwunderlich. Und im Zweifelsfall werden in solchen Kriegen lieber ein paar zuviel erschossen als ein paar zuwenig. Gerade das blutige Desaster der russischen Armee schreit wohl nach Rache.

...zur Antwort

Ja, das ist möglich. Der Arbeitgeber muss rechtzeitig informiert werden. Wenn das der/die Erkrankte nicht selber tun kann, kann das auch ein Familienmitglied erledigen. Man könnte ja auch ohne Bewusstsein in der Klinik liegen.

...zur Antwort

Gestern 7 oder 8 Bier, einen Joint, eine kleine Überdosis mit Notarzt und nachher dann feiern gehen.

Das klingt generell nach einem guten Plan. Ich weiß nur nicht wofür.

...zur Antwort

Rechtmäßig erworben? Ich schmeiß mich weg. 🤣🤣🤣🤣🤣

...zur Antwort

Natürlich ist das okay und dieses Bekenntnis dürfte bei vielen Männern Begeisterung hervorrufen, vor allem bei denen, die anstelle eines Sixpack ein Fass haben.

...zur Antwort