Die Batterie ist platt und ohne Saft bringt sie den Anlöasser nur noch zum Heulen oder zum Klappern.

Lade sie auf! Wenn dann dein Roller immer noch nicht anspringt, muss wohl der Vergaser gereinigt werden.

...zur Antwort

Bevor du dein Leben wegwirfst, lasse dich lieber einweisen und in der Klinik stabilisieren, damit du deine Therapie mit einigermaßen Erfolgsaussichten weiterführen kannst.

Einweisen kann dich allerdings nur eine ärztliche Psychotherapeutin.

...zur Antwort

Ja, sie dürfen.

Du hast mit dem Alkoholkonsum nicht nur übertrieben, sondern du hast dich nach allen Regeln der Kunst vollgesoffen. Dazu nehme ich mal an, dass das nicht der einzige Auslöser für diese harte Maßnahme war, sondern dass gerade mal das Fass ordentlich übergelaufen ist.

Ich weiß nicht, wieviel Alkohol bei dir vorher schon geflossen war, wieviele Nächte du durchgezockt hast und wie sehr du deine Eltern genervt hast, dass du immer am Handy rumdaddelst, wenn sie gerade mit dir reden wollen. Ihre guten oder bösen Worte haben nichts geholfen (gib's zu!) und jetzt greifen sie halt zu dem Mittel, das richtig weh tut.

Ich kenne diese Dauerkonflikte zwischen Eltern und Kindern aus eigener Erfahrung - übrigens von beiden Seiten her.

Was meinst du, wie oft ich den Spruch "Jaaa, gleich" gehört habe, als ich meinen Sohn in dem Alter vom Computer weg zum Essen, zum Hausaufgabenmachen oder zum Zimmeraufräumen locken wollte? Erst das konsequente Ziehen des Steckers bzw. Herausdrehen der Sicherung hat dafür gesorgt, dass er wengistens vom Rechner wegkam, auch wenn dadurch alle Verbindungen getrennt und seine Kommunilationen abgewürgt wurden.

Jetzt hast du erst mal ein richtiges Brett bekommen.

Aber keine Angst! Ein klein wenig Wohlverhalten und die Strafe wird reduziert. Halte dich an die Regeln zuhause, dann werden auch PC, Handy und dergleichen wieder in deine Nutzung übergehen.

Vielleicht magst du sogar mal was kochen oder beim Abwasch helfen. Sowas bringt immer Pluspunkte statt den schmutzigen Teller auf dem Tisch stehen zu lassen und über das Essen zu meckern.

Ich weiß, es ist nicht leicht mit den Eltern in deinem Alter. Aber es wird wieder!

...zur Antwort
Ja hab´s einfach hingenommen.

Ich bin in einer Zeit aufgewachsen, als Schläge noch zum völlig normalen Erziehungsrepertoire geörten. Von daher fand ich es weder abartig noch bösartig, für bestimmte Vergehen mit einer Ohrfeige oder gar einem versohlten Hiintern bestraft zu werden.

Untat und Strafe standen in einem unmittelbaren Zusammenhang. Wenn ich zu meinen Eltern frech war, dann hat es eine Schelle gegeben, wenn ich beim Pfirsichklauen bei der Nachbarin ertappt worden bin, war dafür eine Abreibung auf dem Hintern fällig. Für dummer Witze im Religionsunterricht setzte es eine Kopfnuss und für Dreistigkeiten gegenüber dem Nachbarn gab es von diesem höchstpersönlich eine Watsche. Und wehe, ich hätte micht darüber bei meinen Eltern beschwert.

Das liegt natürlich Jahrzehnte zurück und ich bin froh, dass körperliche Strafen heute verboten sind, würde sie mir aber ab und zu ähnlich konsequente Strafen bei ungezogenen bzw. unerzogenen Kindern wünschen.

Ich muss dazu sagen, dass mich meine Eltern nie mit Gegenständen geschlagen haben sondern "nur" mit der Hand, dass ich nie dabei verletzt wurde und dass ich auch keine ungerechtfertigten Strafen bekam. In der Grundschule hatte ich sogar einen jungen, modernen Lehrer, der auch ohne Züchtigungen ausgekommen ist und von dem ich in vier Jahren nur eine einzige Schelle kassiert habe, die wahrlich berechtigt war.

Auch ich habe in meiner erzieherischen Verzweiflung meine größeren Kinder noch ganz vereinzelt geschlagen, war aber danach wahrscheinlich elender beieinander als das Kind.

Meine Kinder werden ihre Kinder nicht mehr schlagen.

...zur Antwort

Ich glaube, dass du dich irrst. Vor allem, wenn du allgemein von "Männern" sprichst.

Natürlich gibt es auch Sex ohne Blickkontakt, beispielsweise mitten in der finsteren Nacht oder bei Stellungen, in denen die Frau dem Mann den Rücken zudreht. Aber ich denke, dass sehr viele Männer ihre Frauen beim Sex gelegentlich auch anschauen und nicht nur verzückt in den Himmel starren.

...zur Antwort

Ist eine so intensive F+ ohne Gefühle häufig?

Folgende Situation:

  • Wir führen eine Sexbeziehung. Es war von Anfang an klar, dass es in diese Richtung geht (und nicht etwas Festes).
  • Er ist 6 Jahre jünger als ich. In einem lockeren Gespräch bei unserem ersten Treffen hat er mal gesagt, dass er für eine Beziehung eine Gleichaltrige wollen würde, aber bei "allem anderen" ihn der Altersunterschied nicht stört, wenn er jemanden attraktiv findet. (Es ging dabei nicht um uns beide, sondern er hat das allgemein erzählt.) Das hieß für mich, dass es bei uns nichts Ernstes wird.
  • Wenn er bei mir ist, bleibt er bis zum Morgen und wir kuscheln auch.
  • Wir schreiben uns schon seit Monaten praktisch täglich. Er antwortet immer sehr schnell, lässt mich nie warten. Wir haben nicht nur sexuelle Themen, sondern erzählen auch sonst von unserem Alltag (er hat z.B. Fotos von einem Ausflug geschickt, den er mit Freunden gemacht hat).
  • Es gibt in seinem Leben derzeit keine anderen Frauen. Er sagt, es liege einerseits daran, dass er schüchtern ist, aber andererseits wäre ich "schwer zu überbieten". Er hat aber nicht zurückgefragt, ob es bei mir andere Männer gibt.
  • Ich habe schon ab und zu andere Männer, aber keiner ist so unkompliziert wie er und schreibt so oft.
  • Ich habe bisher noch keine romantischen Gefühle. Aber ich fürchte, dass es nicht ausgeschlossen ist, dass sich irgendwann welche entwickeln, wenn das so weitergeht.

Meine Frage, v.a. an die Männer:

Haltet ihr es für wahrscheinlich, dass er mir so viel Zeit widmet (mir so oft und schnell schreibt, ungefragt oft Fotos schickt usw.) und trotzdem keinerlei romantische Gefühle hat? Ist so ein intensiver Kontakt bei einer Freundschaft+ normal? Oder ist so etwas für euch ein Zeichen dafür, dass da vielleicht doch mehr sein könnte (bzw. sich am Entwickeln ist)?

(Alles andere als Antworten auf die Frage brauche ich nicht, vor allem keine Moralapostel und Beleidigungen.)

Danke im Voraus für eure Einschätzungen! :)

...zur Frage

Es gibt zwischen den beiden Polen "reiner Sex" und "romantische Beziehung" eine ungeheute Bandbreite an Gefühlen, die man für einen anderen haben kann, Dieses breite Band nennt sich "Freundschaft" und ist mehr oder weniger intensiv.

Bei euch scheint es sehr intensiv zu sein. Deiner Schilderung nach würde ich schon fast von einer Beziehung sprechen.

Eine Beziehung allerdinigs, wo die Ausgangstür für beide weit offen steht.

Wenn du damit zurechtkommst, dann genieße diese Beziehung! Wundere dich aber nicht, wenn du Liebeskummer bekommst, sollte er sich eines Tages fest an eine andere Frau binden!

...zur Antwort

Beim "Fahren mit Schrittgeschwindigkeit wie Rückwärtsfahren ..." gibt es keine Gurtpflicht. Nachzulesen in Paragraf 21 a der Straßenverkehrsordnung, Absatz 1 Zifffer 3.

...zur Antwort

Was denkt ihr uber Prostituierte als Fahrgäste bei Taxiunternehmern?

Mein Freund ist Taxifahrer und wir sind seit fast ein 1 Jahr zusammen. Wir haben sehr viele Gemeinsamkeiten und sind auch sehr glücklich. Verstehen uns auch sehr gut.
Aber das einzigste was uns im Weg steht sind die Nutten als Fahrgast.
Mein Freund hat mir verheimlicht dass er Nutten fährt und die zum Saunaclub oder zum Puff fährt. Bis ich das herausgefunden hab, hat er gesagt nein ich fahre keine Nutten am Ende hat er zugegeben das er fahrt.
Ich war sehr enttäuscht dass er mir das verheimlicht hat. Ich wusste nahmlich überhaupt nichts von ob er Nutten fahrt.
So jetzt komme ich damit nicht klar das er Nutten fährt. Ich bin dagegen. Habe ich ihm auch gesagt.
Eine Prostituierte bleibt immer eine Prostituierte.
Wenn eine Prostituierte Geld braucht dann soll sie ganz normal wie alle anderen Menschen auch arbeiten gehen wir alle brauchen genauso das Geld.
Jetzt werden hier manche sagen Prostituierte sind auch Menschen ist mir auch egal jeder hat seine/ihre eigene Meinung.
Auf seiner Arbeit hatte ein Arbeitskollege mit einer Prostituierte Geschlechtsverkehr obwohl er seit Jahren in einer Beziehung ist. Und die Freundin weiß bis jetzt nichts von.
Mir gehen viele Fragen durch den Kopf. Wieso er mir das verheimlicht hat?
Jetzt sagt er mir ich soll damit klarkommen.
Ich habe ihm gesagt es war allein deine Schuld das du mir das verheimlicht hast wieso soll ich jetzt für dein Fehler damit jetzt klarkommen?
Der hat auf der Arbeit den Funkern gesagt das er keine Prostituierte mehr fahren will. Und die haben gesagt okey kein Problem. Aber er fahrt trotzdem noch.
Er sagt zu mir ich soll gehen wenn ich damit nicht klarkomme.
Erst erzahlt der mir nichts von und ich liebe ich ihn so sehr und jetzt soll ich gehen wenn ich damit nicht klarkomme. Aber es ist nicht einfach zu gehen wenn man eine Person liebt.
Ich weis nicht was ich machen soll, ich bin so verzeifelt.
Was kann ich machen? Habt ihr auch solche Erfahrungen gehabt? Wie würdet ihr vorgehen?
Jetzt kommt mir nicht mit ja du musst ihm vertrauen oder damit klarkommen oder sonst was ich vertraue keiner Prostituierte. Es gibt für jedes Problem eine Lösung.?

...zur Frage

Dein Freund ist ein professioneller Kraftfahrer und die Prostituierte eine professionelle Sexworkerin.

Wenn du in einem Café arbeitest, kannst du auch keiner Dame ihren Latte und ihr Croissant verweigern, nur weil sie Prostituierte ist.

Dass er sie von A nach B fährt, heißt doch nicht, dass er sie nagelt. Da würde von seinem Einkommen nicht viel übrigbleiben.

Vielleicht sind diese Damen auf dem Weg in den Saunaclub auch mal ganz dankbar, dass es auch normale Männer gibt, die keinen Sex von ihnen wollen. Und vielleicht geben sie auch ein ordentliches Trinkgeld, sind nicht betrunken und höflich. Bessere Fahrgäste kann man sich kaum wünschen.

...zur Antwort

Lungenärzte werden in ihrer Praxis mit Lungenschäden konfrontiert. Meist basieren diese Lungenschäden auf Tabakrauch, aber auch andere Schadstoffquellen, wie Ruß, Mikrofasern, Dämpfe, Lösungsmittel oder dergleichen kommen in Frage.

Diese äußeren Einwirkungen generieren beispielsweise Asthma, COPD oder gar Karzinome. Solche Errankungen werden statistisch erfasst. ausgewertet und in Fachkreisen diskutiert. Eine solche wissenschaftliche Diskussion - auch nuntermauert durch Studien - dauert Jahre.

Wenn nun eine Berufsgruppe aufgrund jahrelanger Praxiserfahrung zu dem Schluss kommt, dass Stickoxidbelastungen im Gegensatz zu Feinstaub nur eine sehr untergeordnete Ursache von Lungenkrankheiten darstellen, verifizieren gute Wissenschaftler ihre Erkenntnisse erst, bevor sie damit brüllend an die Öffentlichkeit marschieren.

Das unterscheidet die seriöse Wissenschaft von der Bildzeitung, aber auch von Politikern, die von Medien, Gerichten und Abmahnvereinen wie der DUH vor sich hergetrieben werden.

Ob mir oder dir diese Ergebnisse jetzt in den politischen Kram passen, ist eigentlich enerheblich. Ich begrüße eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit solchen Themen immer. Es sei denn, die entsprechende Studie wäre "zufällig" von Audi gesponsert worden.

Dass jetzt ein Herr Scheuer als willfähriger Büttel der Autoindustrie in Jubel ausbricht, irritiert zwar, kann aber (mich) nicht darüber hinwegtäuschen, dass das eigentliche Problem weiterhin im zu hohen Treibstoffverbrauch im Straßenverkehr liegt. Nur eine deutliche Verringerung des spezifischen Verbrauchs und eine ebenso deutliche Verringerung der individuellen Fahrleistung hilft uns auf Dauer umwelttechnisch weiter.

...zur Antwort

Wenn die Paletten naturbelassen und nicht gerade nagelneu, also aus noch frischem Holz gezimmert sind, kannst du sie bedenkenlos zersägen und verbrennen.

Die Nägel holst du später aus der Asche und schmeißt sie ins Altmetall.

...zur Antwort

Das kommt darauf an, wann du duschst. Wenn du unmittelbar vor dem Sex duschst, solltest du die Pille vor dem Duschen einnehmen, so dass sie danach langsam wirkt.

Wenn du nach dem Sex duschst, solltest du sie auch vor dem Duschen einnehmen, aber reichlich davor, sonst hilft sie ja beim Sex nicht.

Wenn du sie einfach aus Spaß einnimmst, dann lieber erst nach dem Duschen, weil sonst die Unterseite deines Penis nicht nass wird.

...zur Antwort

Trinke lieber Kaffee! Weniger Zucker, besserer Geschmack (ist allerdings Geschmackssache) und wenn er in einer schönen Tasse frisch aufgebrüht ist, viel weniger Abfall.

...zur Antwort

Ein guter Grund ist, dass du erst 15 Jahre alt bist und davon vielleicht zwei oder drei Jahre vertan hast. Da bleibt noch viel Zeit, um ein schönes Leben haben zu können.

Noch ein Grund ist, dass du mit einem Suizid nur ein Problem löst, nämlich deines, aber mindestens 20 Probleme schaffst, nämlich für die, die dich begraben und betrauern müssen und die sich wahrscheinlich jahrelang fragen, wo ihre schulod an deinem Suizid liegt.

Also: Tu das nicht, sondern bitte deine Eltern um therapeutische Hilfe wegen deiner Sucht. Sie werden sich zerreißen, dass das in die Wege geleitet wird, wenn nötig auch durch einen Aufenthalt in einer Spezialklinik.

Das verlorene Schuljahr kannst du abschreiben, das ist auch nicht wichtig. Denn wenn du aus deiner Sucht rauskommst, dann hast du noch sehr viel Zeit, all das nachzuholen, was dir jetzt fehlt.

Was aus dir wird, kann ich dir auch schon sagen. Du wirst jemand, der halt elf Jahre für seinen Abschluss braucht, der seine Ziele ein Jahr später erreicht und der in der Zukunft Menschen mit einem ähnlichen Problem guten Rat erteilen und ihnen Mut machen kann.

...zur Antwort

Während der Wiedereingleiderung bist du offiziell noch arbeitsunfähig und unterziehst dich einer Belatungserprobung.

Ich würde das mit der Einsatzstelle, also deiner Abteilung besprechen, wie das mit der Zeiterfassung gehandhabt werden soll.

Wenn die Zeiterfassung nämlich mit einem Stundenmodell gekoppelt ist, dann würdest du ja theoretisch Minusstunden machen, wenn nicht extra für deine WE ein abweichendes Zeitmodell eingestellt wird.

...zur Antwort

Du solltest deine Chefin dort fragen, die das dann mit ihrem Träger klären soll, ob in der Einrichtung ein FSJ möglich ist. Dafür muss die KiTa nämlich als Einrichtung für FSJ anerkannt sein.

Wenn die dich wollen, dann schaffen die das auch.

...zur Antwort

O-Oh! Sie macht dich an und dir scheint das zu gefallen.

Mir persönlich wäre es lieber, wenn sie zu den anderen nicht fies wäre.

...zur Antwort

Vertikale Arbeitsteilung ist qualitativ. Grob ausgedrückt: Einer gibt die Kommandos, der andere konstruiert, der dritte baut zusammen und der vierte holt die Brotzeit.

Horizontale Arbeitsteilung ist quantitativ: Einer schweißt das Gestell zusammen, der zweite bringt die Bohrungen an, der dritte schraubt Halterungen an und der vierte fixiert die Platte.

Fertig ist der Metalltisch.

...zur Antwort

Das geschah schon zu Zeiten der Völkerwanderung in den ersten fünf Jahrhunderten des ersten Jahrtausends nach Christus. Das waren wegen des zunehmend rauer werden Klimas, sozusagen Klimaflüchtlinge aus Nord- und Osteuropa (Goten, Wandalen, Langobarden, Hunnen und andere, die aber meistens noch weiter in den Süden zogen Richtung Frankreich oder Italien.

Später kamen die Slawen, die Sachsen und die Thüringer dazu, die von den Franken ostwärts getrieben wurden, bevor sie sich dann christianisieren ließen.

Im 16. Jahrhundert waren es dann überwiegend österreichische Glaubensflüchtlinge (Exulanten), die vor der Rekatholisierung flohen, später dann die französischen Hugenotten - aus den gleichen Gründen unterwegs.

Wieviele Menschen während des Dreißigjährigen Krieges oder in napoleonischer Zeit flüchtend in Deutschland unterwegs waren, kann man nur ganz grob schätzen. Es dürften Hunderttausende oder gar Millionen gewesen sein.

Die größte Flüchtlingswelle aber hatte Deutschland während und nach dem Zweiten Weltkrieg zu verkraften, als mehr als 14 Millionen Flüchtlinge und Vertriebene eine neue Heimat brauchten. Schon nach dem Ersten Weltkrieg wurden Hunderttausende aus Gebieten umgesiedelt, die nun nicht mehr zum Recih gehörten.

Anfang der Neunzigerjahre sorgte dann der Jugoslawien-Krieg erneut für viele Hunderttausend Flüchtlinge, die Schutz suchten, fanden und oft nach einigen Jahren wierder in ihre Heimat zurückkehrten. Auch die sogenannten "Spätaussiedler" aus Rumänien, Polen und den Ländern der zerfallenden Sowjetunion kamen in hellen Scharen.

Deutschland hat also reichlich Erfahrung mit Flüchtlingen und dabei schon Lasten geschultert, die größer waren als die gegenwärtigen.

Ach ja, es gab auch Zeiten, in denen andere Länder politische, Wirtschafts- und Glaubensflüchtlinge aus Deutschland aufnahmen. Nicht gerade wenige. Innerhalb eine Jahrhunderts wanderten schätzungsweise sechs Millionen Menschen allein i die USA aus. Nach dem Zweiten Weltkrieg folgte die nächste Welle, die auf dem Weg über den Atlantik jenen begegnete, die nach Jahren des Exils wieder nach Hause kamen.

Und da ist noch nicht von schätzungsweise vier Millionen Mensch die Rede, die zwischen 1945 und 1961 die Sowjetzone und nachmalige DDR in Richtung Westen verließen, geschweige von sämtlichen Ossis, die seit der Grenzöffnung ihr Glück im reicheren Westen gesucht und häufig auch gefunden haben.

Gegen diese Zahlen scheinen die aktuellen Flüchtlingszahlen geradezu lächerlich. Ich bin kein Freund von Frau Merkel, aber ich meine auch, dass das zu schaffen ist.

...zur Antwort